Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkstückspeicher- und -handlingsysteme automatisieren Bearbeitungszentren

20.01.2010
Durch die Wirtschaftskrise strukturieren sich viele Betriebe momentan um oder haben dies bereits getan. Dabei spiele die Automatisierung von Fertigungsabläufen eine wichtige Rolle, weil selbst mit einer dezimierten Belegschaft so der Grundstein für einen Aufschwung geschaffen werden könne, so Tobias Farr, Vertriebsprofi der Langtechnik GmbH in Neuhausen, im Vorfeld der Metav 2010.

Das Unternehmen offeriert dafür die optimale Automationslösung: Die Werkstückspeicher- und -handlingsysteme Eco Compact und Eco Tower bieten eine maximale Speicherkapazität von 10 beziehungsweise 100 Paletten, wobei bei der kleineren Eco-Compact-Anlage jederzeit eine Nachbestückung mit Werkstücken möglich ist, wie das Unternehmen auf der Metav 2010 zeigen will. „Beide Systeme bestechen durch die gute Zugänglichkeit ohne Absperrungen, bei der auch eine weitere manuelle Bedienung des Bearbeitungszentrums gewährleistet wird“, sagt Farr.

Werkstückspeicher und Werkstückhandling für jede Werkzeugmaschine

Das Werkstückspeicher- und -handlingsystem kann an jede Werkzeugmaschine platzsparend und in kürzester Zeit angebunden werden. Wie Farr erklärt, ist kein Programmieraufwand notwendig und es ergeben sich nur kurze Schulungszeiten für den Maschinenbediener, was Fehlbedienungen der Anlage ausschließt.

Das Handling der Werkstücke überzeugt durch unkomplizierte Technik, wobei die Prozesssicherheit während der Bearbeitung aufgrund der modernen Spanntechnik jederzeit gegeben ist. „Weiterhin passen die geringen Anschaffungskosten sowie die Wartungsfreiheit des robusten Systems optimal in eine konjunkturschwache Zeit“, ist sich Farr sicher.

Werkzeugmaschinen-Automatisierung inklusive Spannmitteln und Schnittstellen

Ein weiterer Vorteil ergibt sich seiner Meinung nach für den Anwender daraus, dass alle für die Automatisierung notwendigen Elemente aus einer Hand geliefert werden. So bietet die Lang Technik nicht nur die Automationsanlage an sich, sondern eine Komplettlösung mit dazugehörigen Spannmitteln sowie allen notwendigen Schnittstellen zur Maschine an.

„Die dadurch erlangte Unabhängigkeit von Maschinenherstellern gewährt dem Kunden ein Höchstmaß an Sicherheit und Transparenz“, so Farr, „da es für das ganze System lediglich einen Ansprechpartner gibt.“ Messebesucher können sich von den Vorzügen des Eco-Compact-Systems überzeugen. Die HWR Spanntechnik GmbH, der Exklusiv-Handelspartner von Lang für Norddeutschland, zeigt die Anlage live auf ihrem Messestand.

HWR Spanntechnik GmbH auf der Metav 2010: Halle 9, Stand B43

Lang Technik GmbH auf der Metav 2010: Halle 9, Stand B43

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/246497/

Weitere Berichte zu: Automatisierung Bearbeitungszentrum Spannmittel Spanntechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie