Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkstücke genau außen- und innenschleifen mit flexibler Außenrundschleifmaschine

01.10.2009
Werkstücke auf einfachste und schnellste Art fertig zu bearbeiten, ermöglicht eine flexible Außenrundschleifmaschine mit Innenschleifvorrichtung und einem frei programmierbaren Schleifspindelstock mit B-Achse. Sowohl im Futter als auch zwischen den Spitzen ist Einstech- und Pendelschleifen möglich.

Anwender setzen heutzutage konsequent auf moderne Rundschleifmaschinen. Gefordert sind dabei kurzes und einfachen Rüsten, vielseitige und flexible Nutzung, gute Zugänglichkeit, hohe Präzision und eine leistungsfähige Steuerung mit benutzerfreundlicher Bedienung. Mit der Erweiterung der Grindor-Rundschleifmaschinenbaureihe um die Ausführungen allround und speed erfüllt der Schwarzwälder Schleifmaschinenhersteller Erwin Junker diese Anforderungen. Besonderes Merkmal der beiden neuen Schleifmaschinen ist die gelungene Kombination von ausgereifter Technik, Qualität und höchster Präzision zu niedrigem Invest und damit maximaler Wirtschaftlichkeit im Betrieb.

Optionen und Zubehör erweitern Anwendungsbereich

Die Grindor allround ist universell, hochgenau, flexibel und damit prädestiniert sowohl für die Herstellung von Einzelteilen und Kleinserien als auch für die Produktion von größeren Werkstückserien, für die umfangreiche Optionen und Zubehör zur Verfügung stehen. Die Maschine eröffnet ein sehr breites Anwendungsspektrum und ist aufgrund der frei programmierbaren B-Achse (Achsauflösung 0,0001°) vielseitig einsetzbar. Diese hochgenaue und komplett neu entwickelte B-Achse ist einfach, robust und zuverlässig auch im härtesten Schleifbetrieb.

Für den Schleiffachmann eröffnet das beim Schleifen viele Möglichkeiten, so ist beispielsweise ein entsprechendes Profilieren der Schleifscheibe für das Schleifen von Konen oder Fasen nicht erforderlich. Der maximale Schwenkbereich der B-Achse beträgt 210° (180° ±15°). Durch Einstechen, Mehrfach-Einstechen, Pendeln, auch mit eingeschwenkter B-Achse, sind nahezu alle Schleifaufgaben an Außen- und Innenrundschleifbearbeitungen möglich.

Mit einer Einspannlänge von 800 mm und einer Spitzenhöhe von 150 mm sowie einem Werkstückgewicht bis 80 kg deckt die Grindor allround ein weites Teilespektrum ab. Außer Korund- können auch CBN- und/oder Diamant-Schleifscheiben eingesetzt werden. Das bietet für den Anwender weitreichende Vorteile: Werkstücke aus unterschiedlichen Werkstoffen oder Werkstoffkombinationen können geschliffen werden. Ein schnelles, manuelles Nachschleifen an Einzelwerkstückdurchmessern durch das Zustellen der Achsen X, Z und B mittels der elektronischen Handräder ist ohne wesentlichen Programmieraufwand möglich.

Das leichte und logische Bedienen und Programmieren der Maschine durch Piktogramme, Dialogprogrammierung und übersichtliche, leicht verständliche Software gewährleisten einen hohen Bedienkomfort. Die ergonomisch gestalteten Eingabemasken für fehlerminimierte Dateneingabe sorgen für eine weitere Annehmlichkeit. Integrierte Hilfsfunktionen erleichtern die Dateneingabe bei manuellem Schleifen (Schleifzyklen mit DIN/ISO kombinierbar).

Basisversion mit riemengetriebener Innenschleifvorrichtung ausgestattet

Für das Innenschleifen ist die Basisversion der Grindor allround mit einer riemengetriebenen Innenschleifvorrichtung ausgestattet. Diese kann auch über einen Frequenzumformer geregelt werden. Für kleinste Werkstück-Innendurchmesser können HF-Schleifspindeln eingesetzt werden. Unterschiedliche Spindeln stehen als Option zur Verfügung. Mit der komfortablen CNC Fanuc 21i verbinden sich Präzision am zu schleifenden Werkstück, Leistung und Qualität. Digitale, großzügig dimensionierte Achsantriebe und ein hochgenaues Absolutmesssystem in allen CNC-Achsen sichern dem Anwender einen hohen Nutzen. Optional ist ein Teleserviceanschluss möglich.

Das modulare Konzept möglicher Schleifspindelstockvariationen bietet für den Anwender unterschiedliche Varianten:

-ein Maschinenkonzept für das Außenrundschleifen mit einer Schleifspindel und

-ein Maschinenkonzept für das Außen- und Innenrundschleifen mit je einer Schleifspindel (weitere Varianten sind auf Anfrage möglich).

Mögliche Schleifbearbeitungen sind das kombinierte Außen- und Innenschleifen mit Werkstückspannung mittels Magnetspannfutter in einer Aufspannung oder das Außenrundschleifen zwischen Spitzen, alternativ Spannzangensystem oder Dreibackenfutter. Die Grindor speed ermöglicht wirtschaftliches Hochgeschwindigkeitsschleifen von Klein- und Mittelserien, auch im 1- oder 1,5-Schicht-Betrieb.

Hochgeschwindigkeitsschleifen nach dem Schälschleifverfahren

Als Pionier des Hochgeschwindigkeitsschleifens mit CBN- und Diamant-Schleifwerkzeugen, basierend auf einer über 30-jährigen Erfahrung, hat die Junker-Gruppe mit der Grindor speed eine weitere CBN-Außenrundschleifmaschine konzipiert. Die Außenrundschleifmaschine ist ein kompaktes und robustes Kraftpaket zum Außenrund-Hochgeschwindigkeitsschleifen nach dem Schälschleifverfahren von rotationssymmetrischen Werkstücken.

Wirtschaftlich bei für Klein- und Mittelserien

Die Maschine bietet absolute Wirtschaftlichkeit für Klein- und Mittelserien. Die Maschine hat bis zu zwei Hochleistungsschleifspindeln mit je 12 kW Antriebsleistung und maximal 400 mm Schleifscheibendurchmesser. Der Schwenkbereich der frei programmierbaren B-Achse von 210° (180° ±15°) ermöglicht durch die CNC Fanuc 21i das Schleifen nahezu aller Werkstückkonturen. So beispielsweise Außenrund-, Planschultern, Konen, Fasen, Ringnuten, Einstiche und Anzugsgewinde. Die Grindor speed ermöglicht das Schleifen ohne Werkstückmitnehmer. Das spart Zeit und vereinfacht das Werkstückhandling.

Durch den Einsatz von CBN- oder Diamantschleifwerkzeugen und einer Umfangsgeschwindigkeit von bis zu 140 m/s können praktisch alle Werkstoffe und Werkstoffkombinationen geschliffen werden: Stahl, Aluminium, Hartmetall, Industriekeramik, Sinterwerkstoff oder Kunststoff. Aufgrund der hohen Flexibilität im Hinblick auf die Schleifbearbeitung unterschiedlichster Werkstoffe und Werkstückkonturen in hoher Qualität ist das Maschinenkonzept besonders geeignet für die produzierende Schneidwerkstoffindustrie. Insbesondere bei der Hartmetallbearbeitung ist eine Leistungssteigerung gegenüber dem konventionellen Schleifverfahren von bis zu 600% möglich.

Hohe Leistung der Maschine ermöglicht markante Produktionsvorteile

Das leichte und logische Bedienen und Programmieren der Maschine durch Piktogramme, Dialogprogrammierung und übersichtliche, leicht verständliche Software gewährleistet einen erstklassigen Bedienkomfort. Integrierte Hilfsfunktionen erleichtern darüber hinaus die Dateneingabe bei manuellem Schleifen (Schleifzyklen mit DIN/ISO kombinierbar).

Das Junker-drei-Punkt-Aufnahmesystem am Schleifspindelstock und am Werkstückspindelstock sorgt für kurze Wechsel- und Rüstzeiten. Dieses in der Praxis bewährte System steigert die Rundlaufgenauigkeit auf ≤ 0,002 mm. Die werkstattorientierte Junker-Programmiersoftware sorgt für effiziente Prozessabläufe sowie für sehr einfaches Programmieren durch eine klar strukturierte Bedienoberfläche.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/232202/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz