Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkstücke genau außen- und innenschleifen mit flexibler Außenrundschleifmaschine

01.10.2009
Werkstücke auf einfachste und schnellste Art fertig zu bearbeiten, ermöglicht eine flexible Außenrundschleifmaschine mit Innenschleifvorrichtung und einem frei programmierbaren Schleifspindelstock mit B-Achse. Sowohl im Futter als auch zwischen den Spitzen ist Einstech- und Pendelschleifen möglich.

Anwender setzen heutzutage konsequent auf moderne Rundschleifmaschinen. Gefordert sind dabei kurzes und einfachen Rüsten, vielseitige und flexible Nutzung, gute Zugänglichkeit, hohe Präzision und eine leistungsfähige Steuerung mit benutzerfreundlicher Bedienung. Mit der Erweiterung der Grindor-Rundschleifmaschinenbaureihe um die Ausführungen allround und speed erfüllt der Schwarzwälder Schleifmaschinenhersteller Erwin Junker diese Anforderungen. Besonderes Merkmal der beiden neuen Schleifmaschinen ist die gelungene Kombination von ausgereifter Technik, Qualität und höchster Präzision zu niedrigem Invest und damit maximaler Wirtschaftlichkeit im Betrieb.

Optionen und Zubehör erweitern Anwendungsbereich

Die Grindor allround ist universell, hochgenau, flexibel und damit prädestiniert sowohl für die Herstellung von Einzelteilen und Kleinserien als auch für die Produktion von größeren Werkstückserien, für die umfangreiche Optionen und Zubehör zur Verfügung stehen. Die Maschine eröffnet ein sehr breites Anwendungsspektrum und ist aufgrund der frei programmierbaren B-Achse (Achsauflösung 0,0001°) vielseitig einsetzbar. Diese hochgenaue und komplett neu entwickelte B-Achse ist einfach, robust und zuverlässig auch im härtesten Schleifbetrieb.

Für den Schleiffachmann eröffnet das beim Schleifen viele Möglichkeiten, so ist beispielsweise ein entsprechendes Profilieren der Schleifscheibe für das Schleifen von Konen oder Fasen nicht erforderlich. Der maximale Schwenkbereich der B-Achse beträgt 210° (180° ±15°). Durch Einstechen, Mehrfach-Einstechen, Pendeln, auch mit eingeschwenkter B-Achse, sind nahezu alle Schleifaufgaben an Außen- und Innenrundschleifbearbeitungen möglich.

Mit einer Einspannlänge von 800 mm und einer Spitzenhöhe von 150 mm sowie einem Werkstückgewicht bis 80 kg deckt die Grindor allround ein weites Teilespektrum ab. Außer Korund- können auch CBN- und/oder Diamant-Schleifscheiben eingesetzt werden. Das bietet für den Anwender weitreichende Vorteile: Werkstücke aus unterschiedlichen Werkstoffen oder Werkstoffkombinationen können geschliffen werden. Ein schnelles, manuelles Nachschleifen an Einzelwerkstückdurchmessern durch das Zustellen der Achsen X, Z und B mittels der elektronischen Handräder ist ohne wesentlichen Programmieraufwand möglich.

Das leichte und logische Bedienen und Programmieren der Maschine durch Piktogramme, Dialogprogrammierung und übersichtliche, leicht verständliche Software gewährleisten einen hohen Bedienkomfort. Die ergonomisch gestalteten Eingabemasken für fehlerminimierte Dateneingabe sorgen für eine weitere Annehmlichkeit. Integrierte Hilfsfunktionen erleichtern die Dateneingabe bei manuellem Schleifen (Schleifzyklen mit DIN/ISO kombinierbar).

Basisversion mit riemengetriebener Innenschleifvorrichtung ausgestattet

Für das Innenschleifen ist die Basisversion der Grindor allround mit einer riemengetriebenen Innenschleifvorrichtung ausgestattet. Diese kann auch über einen Frequenzumformer geregelt werden. Für kleinste Werkstück-Innendurchmesser können HF-Schleifspindeln eingesetzt werden. Unterschiedliche Spindeln stehen als Option zur Verfügung. Mit der komfortablen CNC Fanuc 21i verbinden sich Präzision am zu schleifenden Werkstück, Leistung und Qualität. Digitale, großzügig dimensionierte Achsantriebe und ein hochgenaues Absolutmesssystem in allen CNC-Achsen sichern dem Anwender einen hohen Nutzen. Optional ist ein Teleserviceanschluss möglich.

Das modulare Konzept möglicher Schleifspindelstockvariationen bietet für den Anwender unterschiedliche Varianten:

-ein Maschinenkonzept für das Außenrundschleifen mit einer Schleifspindel und

-ein Maschinenkonzept für das Außen- und Innenrundschleifen mit je einer Schleifspindel (weitere Varianten sind auf Anfrage möglich).

Mögliche Schleifbearbeitungen sind das kombinierte Außen- und Innenschleifen mit Werkstückspannung mittels Magnetspannfutter in einer Aufspannung oder das Außenrundschleifen zwischen Spitzen, alternativ Spannzangensystem oder Dreibackenfutter. Die Grindor speed ermöglicht wirtschaftliches Hochgeschwindigkeitsschleifen von Klein- und Mittelserien, auch im 1- oder 1,5-Schicht-Betrieb.

Hochgeschwindigkeitsschleifen nach dem Schälschleifverfahren

Als Pionier des Hochgeschwindigkeitsschleifens mit CBN- und Diamant-Schleifwerkzeugen, basierend auf einer über 30-jährigen Erfahrung, hat die Junker-Gruppe mit der Grindor speed eine weitere CBN-Außenrundschleifmaschine konzipiert. Die Außenrundschleifmaschine ist ein kompaktes und robustes Kraftpaket zum Außenrund-Hochgeschwindigkeitsschleifen nach dem Schälschleifverfahren von rotationssymmetrischen Werkstücken.

Wirtschaftlich bei für Klein- und Mittelserien

Die Maschine bietet absolute Wirtschaftlichkeit für Klein- und Mittelserien. Die Maschine hat bis zu zwei Hochleistungsschleifspindeln mit je 12 kW Antriebsleistung und maximal 400 mm Schleifscheibendurchmesser. Der Schwenkbereich der frei programmierbaren B-Achse von 210° (180° ±15°) ermöglicht durch die CNC Fanuc 21i das Schleifen nahezu aller Werkstückkonturen. So beispielsweise Außenrund-, Planschultern, Konen, Fasen, Ringnuten, Einstiche und Anzugsgewinde. Die Grindor speed ermöglicht das Schleifen ohne Werkstückmitnehmer. Das spart Zeit und vereinfacht das Werkstückhandling.

Durch den Einsatz von CBN- oder Diamantschleifwerkzeugen und einer Umfangsgeschwindigkeit von bis zu 140 m/s können praktisch alle Werkstoffe und Werkstoffkombinationen geschliffen werden: Stahl, Aluminium, Hartmetall, Industriekeramik, Sinterwerkstoff oder Kunststoff. Aufgrund der hohen Flexibilität im Hinblick auf die Schleifbearbeitung unterschiedlichster Werkstoffe und Werkstückkonturen in hoher Qualität ist das Maschinenkonzept besonders geeignet für die produzierende Schneidwerkstoffindustrie. Insbesondere bei der Hartmetallbearbeitung ist eine Leistungssteigerung gegenüber dem konventionellen Schleifverfahren von bis zu 600% möglich.

Hohe Leistung der Maschine ermöglicht markante Produktionsvorteile

Das leichte und logische Bedienen und Programmieren der Maschine durch Piktogramme, Dialogprogrammierung und übersichtliche, leicht verständliche Software gewährleistet einen erstklassigen Bedienkomfort. Integrierte Hilfsfunktionen erleichtern darüber hinaus die Dateneingabe bei manuellem Schleifen (Schleifzyklen mit DIN/ISO kombinierbar).

Das Junker-drei-Punkt-Aufnahmesystem am Schleifspindelstock und am Werkstückspindelstock sorgt für kurze Wechsel- und Rüstzeiten. Dieses in der Praxis bewährte System steigert die Rundlaufgenauigkeit auf ≤ 0,002 mm. Die werkstattorientierte Junker-Programmiersoftware sorgt für effiziente Prozessabläufe sowie für sehr einfaches Programmieren durch eine klar strukturierte Bedienoberfläche.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/232202/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE