Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Werkstücke genau außen- und innenschleifen mit flexibler Außenrundschleifmaschine

01.10.2009
Werkstücke auf einfachste und schnellste Art fertig zu bearbeiten, ermöglicht eine flexible Außenrundschleifmaschine mit Innenschleifvorrichtung und einem frei programmierbaren Schleifspindelstock mit B-Achse. Sowohl im Futter als auch zwischen den Spitzen ist Einstech- und Pendelschleifen möglich.

Anwender setzen heutzutage konsequent auf moderne Rundschleifmaschinen. Gefordert sind dabei kurzes und einfachen Rüsten, vielseitige und flexible Nutzung, gute Zugänglichkeit, hohe Präzision und eine leistungsfähige Steuerung mit benutzerfreundlicher Bedienung. Mit der Erweiterung der Grindor-Rundschleifmaschinenbaureihe um die Ausführungen allround und speed erfüllt der Schwarzwälder Schleifmaschinenhersteller Erwin Junker diese Anforderungen. Besonderes Merkmal der beiden neuen Schleifmaschinen ist die gelungene Kombination von ausgereifter Technik, Qualität und höchster Präzision zu niedrigem Invest und damit maximaler Wirtschaftlichkeit im Betrieb.

Optionen und Zubehör erweitern Anwendungsbereich

Die Grindor allround ist universell, hochgenau, flexibel und damit prädestiniert sowohl für die Herstellung von Einzelteilen und Kleinserien als auch für die Produktion von größeren Werkstückserien, für die umfangreiche Optionen und Zubehör zur Verfügung stehen. Die Maschine eröffnet ein sehr breites Anwendungsspektrum und ist aufgrund der frei programmierbaren B-Achse (Achsauflösung 0,0001°) vielseitig einsetzbar. Diese hochgenaue und komplett neu entwickelte B-Achse ist einfach, robust und zuverlässig auch im härtesten Schleifbetrieb.

Für den Schleiffachmann eröffnet das beim Schleifen viele Möglichkeiten, so ist beispielsweise ein entsprechendes Profilieren der Schleifscheibe für das Schleifen von Konen oder Fasen nicht erforderlich. Der maximale Schwenkbereich der B-Achse beträgt 210° (180° ±15°). Durch Einstechen, Mehrfach-Einstechen, Pendeln, auch mit eingeschwenkter B-Achse, sind nahezu alle Schleifaufgaben an Außen- und Innenrundschleifbearbeitungen möglich.

Mit einer Einspannlänge von 800 mm und einer Spitzenhöhe von 150 mm sowie einem Werkstückgewicht bis 80 kg deckt die Grindor allround ein weites Teilespektrum ab. Außer Korund- können auch CBN- und/oder Diamant-Schleifscheiben eingesetzt werden. Das bietet für den Anwender weitreichende Vorteile: Werkstücke aus unterschiedlichen Werkstoffen oder Werkstoffkombinationen können geschliffen werden. Ein schnelles, manuelles Nachschleifen an Einzelwerkstückdurchmessern durch das Zustellen der Achsen X, Z und B mittels der elektronischen Handräder ist ohne wesentlichen Programmieraufwand möglich.

Das leichte und logische Bedienen und Programmieren der Maschine durch Piktogramme, Dialogprogrammierung und übersichtliche, leicht verständliche Software gewährleisten einen hohen Bedienkomfort. Die ergonomisch gestalteten Eingabemasken für fehlerminimierte Dateneingabe sorgen für eine weitere Annehmlichkeit. Integrierte Hilfsfunktionen erleichtern die Dateneingabe bei manuellem Schleifen (Schleifzyklen mit DIN/ISO kombinierbar).

Basisversion mit riemengetriebener Innenschleifvorrichtung ausgestattet

Für das Innenschleifen ist die Basisversion der Grindor allround mit einer riemengetriebenen Innenschleifvorrichtung ausgestattet. Diese kann auch über einen Frequenzumformer geregelt werden. Für kleinste Werkstück-Innendurchmesser können HF-Schleifspindeln eingesetzt werden. Unterschiedliche Spindeln stehen als Option zur Verfügung. Mit der komfortablen CNC Fanuc 21i verbinden sich Präzision am zu schleifenden Werkstück, Leistung und Qualität. Digitale, großzügig dimensionierte Achsantriebe und ein hochgenaues Absolutmesssystem in allen CNC-Achsen sichern dem Anwender einen hohen Nutzen. Optional ist ein Teleserviceanschluss möglich.

Das modulare Konzept möglicher Schleifspindelstockvariationen bietet für den Anwender unterschiedliche Varianten:

-ein Maschinenkonzept für das Außenrundschleifen mit einer Schleifspindel und

-ein Maschinenkonzept für das Außen- und Innenrundschleifen mit je einer Schleifspindel (weitere Varianten sind auf Anfrage möglich).

Mögliche Schleifbearbeitungen sind das kombinierte Außen- und Innenschleifen mit Werkstückspannung mittels Magnetspannfutter in einer Aufspannung oder das Außenrundschleifen zwischen Spitzen, alternativ Spannzangensystem oder Dreibackenfutter. Die Grindor speed ermöglicht wirtschaftliches Hochgeschwindigkeitsschleifen von Klein- und Mittelserien, auch im 1- oder 1,5-Schicht-Betrieb.

Hochgeschwindigkeitsschleifen nach dem Schälschleifverfahren

Als Pionier des Hochgeschwindigkeitsschleifens mit CBN- und Diamant-Schleifwerkzeugen, basierend auf einer über 30-jährigen Erfahrung, hat die Junker-Gruppe mit der Grindor speed eine weitere CBN-Außenrundschleifmaschine konzipiert. Die Außenrundschleifmaschine ist ein kompaktes und robustes Kraftpaket zum Außenrund-Hochgeschwindigkeitsschleifen nach dem Schälschleifverfahren von rotationssymmetrischen Werkstücken.

Wirtschaftlich bei für Klein- und Mittelserien

Die Maschine bietet absolute Wirtschaftlichkeit für Klein- und Mittelserien. Die Maschine hat bis zu zwei Hochleistungsschleifspindeln mit je 12 kW Antriebsleistung und maximal 400 mm Schleifscheibendurchmesser. Der Schwenkbereich der frei programmierbaren B-Achse von 210° (180° ±15°) ermöglicht durch die CNC Fanuc 21i das Schleifen nahezu aller Werkstückkonturen. So beispielsweise Außenrund-, Planschultern, Konen, Fasen, Ringnuten, Einstiche und Anzugsgewinde. Die Grindor speed ermöglicht das Schleifen ohne Werkstückmitnehmer. Das spart Zeit und vereinfacht das Werkstückhandling.

Durch den Einsatz von CBN- oder Diamantschleifwerkzeugen und einer Umfangsgeschwindigkeit von bis zu 140 m/s können praktisch alle Werkstoffe und Werkstoffkombinationen geschliffen werden: Stahl, Aluminium, Hartmetall, Industriekeramik, Sinterwerkstoff oder Kunststoff. Aufgrund der hohen Flexibilität im Hinblick auf die Schleifbearbeitung unterschiedlichster Werkstoffe und Werkstückkonturen in hoher Qualität ist das Maschinenkonzept besonders geeignet für die produzierende Schneidwerkstoffindustrie. Insbesondere bei der Hartmetallbearbeitung ist eine Leistungssteigerung gegenüber dem konventionellen Schleifverfahren von bis zu 600% möglich.

Hohe Leistung der Maschine ermöglicht markante Produktionsvorteile

Das leichte und logische Bedienen und Programmieren der Maschine durch Piktogramme, Dialogprogrammierung und übersichtliche, leicht verständliche Software gewährleistet einen erstklassigen Bedienkomfort. Integrierte Hilfsfunktionen erleichtern darüber hinaus die Dateneingabe bei manuellem Schleifen (Schleifzyklen mit DIN/ISO kombinierbar).

Das Junker-drei-Punkt-Aufnahmesystem am Schleifspindelstock und am Werkstückspindelstock sorgt für kurze Wechsel- und Rüstzeiten. Dieses in der Praxis bewährte System steigert die Rundlaufgenauigkeit auf ≤ 0,002 mm. Die werkstattorientierte Junker-Programmiersoftware sorgt für effiziente Prozessabläufe sowie für sehr einfaches Programmieren durch eine klar strukturierte Bedienoberfläche.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/232202/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie