Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wendeschneidplatten automatisiert herstellen

12.08.2008
Systemlösungen für die Automatisierung der Wendeschneidplatten-Herstellung reichen von der automatischen Entnahme der Grünlinge aus der Pulverpresse über das Be- und Entladen der verschiedenen Bearbeitungs- und Prozessmaschinen bis hin zum automatischen Prüfen und Verpacken der Teile. Die Lösungen basieren auf Scara-Robotern in Verbindung mit Bildverarbeitungssystemen.

Wendeschneidplatten sind überwiegend aus Hartmetall- oder aus Keramikpulver. Der Geschäftsbereich systems.aico der Manz Automation, ist ein Spezialist, wenn es um die prozesssichere Handhabung solcher Wendeschneidplatten geht. Es wurde bereits eine Vielzahl von Lösungen realisiert, die zum Großteil in Europa, aber auch in Asien und in Südafrika im Einsatz sind. Unter den weltweiten Kunden sind kleine mittelständische Unternehmen, aber auch die ganz großen dieser Branche zu finden.

Die Basis der jeweiligen Automation bilden Standardmaschinen mit bewährten Komponenten. Die Systemlösungen reichen von der automatischen Entnahme der Grünlinge aus der Pulverpresse über das Be- und Entladen der verschiedenen Bearbeitungs- und Prozessmaschinen bis hin zum automatischen Prüfen und Verpacken der Teile.

Die Lösungen basieren auf Scara-Robotern in Verbindung mit Bildverarbeitungssystemen und einer flexiblen und komfortablen Bedienoberfläche. Voraussetzung für eine prozesssichere Automation sind einheitliche und bekannte Schnittstellen zwischen der Automation und der Prozessmaschine. Speziell in der Pressenautomation, in der Roboter und Presse Hand in Hand arbeiten, ist dies von größter Wichtigkeit.

Teilespezifische Einzelgreifer übernehmen die Handhabung

Bei einer Pressenautomation entlädt der Roboter in der Regel das Pressteil direkt vom Werkzeug aus der Presse. Um eine schonende Handhabung der Rohlinge zu gewährleisten, werden entsprechend auf das Teil abgestimmte Einzelgreifer eingesetzt. Nach dem Entladen werden die Rohlinge auf Sinterplatten abgelegt. Um ein optimales Ablagemuster der unterschiedlichen Teilegeometrien auf der Sinterplatte zu erzeugen, steht dem Kunden der Part-Placer zur Verfügung. Dieser ist ein flexibles Software-Tool, das von Manz selbst entwickelt wurde.

Weitere Features im Bereich der Pressenautomation sind:

-Entgratstationen zum Entgraten der Teile,

-Lasersensor zur Ermittlung der Sinterplattendicke,

-Reinigungsgreifer zur Reinigung der Pressstempel und

-Qualitätskontrolle durch Ermitteln des Teilegewichts.

Flachpaletten dienen als Transportmittel

Für die folgenden Bearbeitungsprozesse wie das Planschleifen, Umfangschleifen, Kantenverrunden oder das Bürsten ist es erforderlich, die Teile nach dem Sintern von der Sinterplatte in eine Flachpalette umzuladen. Diese dient als Transportmittel für die nachfolgenden Fertigungsschritte.

Das automatische Umladen der Teile von der Sinterplatte in die Flachpalette erfolgt durch einen Scara-Roboter. Um entsprechend hohe Stückzahlen zu erzielen, ist der Roboter mit einem Mehrfachgreifer ausgerüstet, der gleichzeitig mehrere Teile handhaben kann. Die Lageerkennung der Teile auf der Sinterplatte erfolgt durch ein Visionsystem.

Das Beladen der Prozessmaschinen mit den jeweiligen Teilen muss in vielen Fällen sehr genau erfolgen. Bei Teilen, die beidseitig bearbeitet werden, ist es oftmals erforderlich, dass diese Teile nach dem ersten Bearbeitungsvorgang aus der Prozessmaschine entnommen, gewendet und danach erneut in die Maschine eingelegt werden. Das Wenden wird durch eine integrierte Wendestation realisiert.

Das Be- und Entladen erfolgt ebenfalls durch einen Mehrfachgreifer. Betrachtet man die Vielzahl der unterschiedlichen Geometrien und Abmessungen der Teile, stellt man sehr schnell fest, dass es nicht für jedes Teil eine eigene Palette geben kann.

Die Teile liegen aufgrund dessen lose in den jeweiligen Nestern der Palette. Um das genaue Aufnehmen der Teile aus der Palette zu gewährleisten, erfolgt die Lageerkennung der Teile generell durch Visionsysteme, die mit einer entsprechenden Beleuchtungstechnik ausgerüstet sind. Je nach Ausführung wird entweder im Durchlicht- oder im Auflichtverfahren gearbeitet.

Beim nächsten Prozessschritt werden die einzelnen Teile nach dem PVD- oder CVD-Verfahren beschichtet. Dabei steht eine hohe Anlagenleistung im Vordergrund. Beim PVD-Prozess werden die Teile auf Beschichtungsspeere aufgefädelt, beim CVD-Prozess auf Beschichtungsträger aufgelegt.

Prinzipiell werden beim PVD-Prozess zwei Ablagemuster auf den Speeren realisiert: Single loading oder Back to back loading. Bei der Single-Beladung wird in der Regel zwischen den einzelnen Teilen eine Distanzhülse aufgefädelt. Bei der Back-to-Back-Beladung werden zwei Teile direkt Rücken an Rücken aufgefädelt, erst danach wird eine Distanzhülse auf den Speer aufgefädelt. Beim CVD-Prozess werden die Teile direkt auf so genannten Beschichtungsträgern auf entsprechende Distanzstücke abgelegt. Im besten Falle sind diese Distanzstücke bereits fest auf den Trägern aufgebracht, oftmals werden die Distanzstücke auch lose über Vibrationswendelförderer der Automation zugeführt.

Bedienoberfläche basiert auf Windows 2000

Nach den einzelnen Schritten werden eine Endprüfung sowie eine Beschriftung der Teile durchgeführt. Die Gut-Teile werden danach in entsprechende Schachteln verpackt. Für diese Schritte bietet Manz ebenfalls eine Gesamtlösung.

Das Bedienen der jeweiligen Automation erfolgt standardmäßig durch die Bedienoberfläche aico.view über einen Touchscreen. Die Oberfläche, basierend auf Windows 2000, ist modular aufgebaut und bietet ein hohes Maß an Flexibilität und Bedienkomfort. Aufgrund der weltweiten Installationen werden prinzipiell alle Anlagen im Bereich systems.aico mit einer Fernwartung ausgerüstet, die bei Bedarf dem Kunden eine effiziente und schnelle Unterstützung bietet.

Uwe Buck ist tätig im Vertrieb der Manz Automation AG, 72768 Reutlingen.

Uwe Buck | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/montageundhandhabungstechnik/articles/140137/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie