Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wendeschneidplatten automatisiert herstellen

12.08.2008
Systemlösungen für die Automatisierung der Wendeschneidplatten-Herstellung reichen von der automatischen Entnahme der Grünlinge aus der Pulverpresse über das Be- und Entladen der verschiedenen Bearbeitungs- und Prozessmaschinen bis hin zum automatischen Prüfen und Verpacken der Teile. Die Lösungen basieren auf Scara-Robotern in Verbindung mit Bildverarbeitungssystemen.

Wendeschneidplatten sind überwiegend aus Hartmetall- oder aus Keramikpulver. Der Geschäftsbereich systems.aico der Manz Automation, ist ein Spezialist, wenn es um die prozesssichere Handhabung solcher Wendeschneidplatten geht. Es wurde bereits eine Vielzahl von Lösungen realisiert, die zum Großteil in Europa, aber auch in Asien und in Südafrika im Einsatz sind. Unter den weltweiten Kunden sind kleine mittelständische Unternehmen, aber auch die ganz großen dieser Branche zu finden.

Die Basis der jeweiligen Automation bilden Standardmaschinen mit bewährten Komponenten. Die Systemlösungen reichen von der automatischen Entnahme der Grünlinge aus der Pulverpresse über das Be- und Entladen der verschiedenen Bearbeitungs- und Prozessmaschinen bis hin zum automatischen Prüfen und Verpacken der Teile.

Die Lösungen basieren auf Scara-Robotern in Verbindung mit Bildverarbeitungssystemen und einer flexiblen und komfortablen Bedienoberfläche. Voraussetzung für eine prozesssichere Automation sind einheitliche und bekannte Schnittstellen zwischen der Automation und der Prozessmaschine. Speziell in der Pressenautomation, in der Roboter und Presse Hand in Hand arbeiten, ist dies von größter Wichtigkeit.

Teilespezifische Einzelgreifer übernehmen die Handhabung

Bei einer Pressenautomation entlädt der Roboter in der Regel das Pressteil direkt vom Werkzeug aus der Presse. Um eine schonende Handhabung der Rohlinge zu gewährleisten, werden entsprechend auf das Teil abgestimmte Einzelgreifer eingesetzt. Nach dem Entladen werden die Rohlinge auf Sinterplatten abgelegt. Um ein optimales Ablagemuster der unterschiedlichen Teilegeometrien auf der Sinterplatte zu erzeugen, steht dem Kunden der Part-Placer zur Verfügung. Dieser ist ein flexibles Software-Tool, das von Manz selbst entwickelt wurde.

Weitere Features im Bereich der Pressenautomation sind:

-Entgratstationen zum Entgraten der Teile,

-Lasersensor zur Ermittlung der Sinterplattendicke,

-Reinigungsgreifer zur Reinigung der Pressstempel und

-Qualitätskontrolle durch Ermitteln des Teilegewichts.

Flachpaletten dienen als Transportmittel

Für die folgenden Bearbeitungsprozesse wie das Planschleifen, Umfangschleifen, Kantenverrunden oder das Bürsten ist es erforderlich, die Teile nach dem Sintern von der Sinterplatte in eine Flachpalette umzuladen. Diese dient als Transportmittel für die nachfolgenden Fertigungsschritte.

Das automatische Umladen der Teile von der Sinterplatte in die Flachpalette erfolgt durch einen Scara-Roboter. Um entsprechend hohe Stückzahlen zu erzielen, ist der Roboter mit einem Mehrfachgreifer ausgerüstet, der gleichzeitig mehrere Teile handhaben kann. Die Lageerkennung der Teile auf der Sinterplatte erfolgt durch ein Visionsystem.

Das Beladen der Prozessmaschinen mit den jeweiligen Teilen muss in vielen Fällen sehr genau erfolgen. Bei Teilen, die beidseitig bearbeitet werden, ist es oftmals erforderlich, dass diese Teile nach dem ersten Bearbeitungsvorgang aus der Prozessmaschine entnommen, gewendet und danach erneut in die Maschine eingelegt werden. Das Wenden wird durch eine integrierte Wendestation realisiert.

Das Be- und Entladen erfolgt ebenfalls durch einen Mehrfachgreifer. Betrachtet man die Vielzahl der unterschiedlichen Geometrien und Abmessungen der Teile, stellt man sehr schnell fest, dass es nicht für jedes Teil eine eigene Palette geben kann.

Die Teile liegen aufgrund dessen lose in den jeweiligen Nestern der Palette. Um das genaue Aufnehmen der Teile aus der Palette zu gewährleisten, erfolgt die Lageerkennung der Teile generell durch Visionsysteme, die mit einer entsprechenden Beleuchtungstechnik ausgerüstet sind. Je nach Ausführung wird entweder im Durchlicht- oder im Auflichtverfahren gearbeitet.

Beim nächsten Prozessschritt werden die einzelnen Teile nach dem PVD- oder CVD-Verfahren beschichtet. Dabei steht eine hohe Anlagenleistung im Vordergrund. Beim PVD-Prozess werden die Teile auf Beschichtungsspeere aufgefädelt, beim CVD-Prozess auf Beschichtungsträger aufgelegt.

Prinzipiell werden beim PVD-Prozess zwei Ablagemuster auf den Speeren realisiert: Single loading oder Back to back loading. Bei der Single-Beladung wird in der Regel zwischen den einzelnen Teilen eine Distanzhülse aufgefädelt. Bei der Back-to-Back-Beladung werden zwei Teile direkt Rücken an Rücken aufgefädelt, erst danach wird eine Distanzhülse auf den Speer aufgefädelt. Beim CVD-Prozess werden die Teile direkt auf so genannten Beschichtungsträgern auf entsprechende Distanzstücke abgelegt. Im besten Falle sind diese Distanzstücke bereits fest auf den Trägern aufgebracht, oftmals werden die Distanzstücke auch lose über Vibrationswendelförderer der Automation zugeführt.

Bedienoberfläche basiert auf Windows 2000

Nach den einzelnen Schritten werden eine Endprüfung sowie eine Beschriftung der Teile durchgeführt. Die Gut-Teile werden danach in entsprechende Schachteln verpackt. Für diese Schritte bietet Manz ebenfalls eine Gesamtlösung.

Das Bedienen der jeweiligen Automation erfolgt standardmäßig durch die Bedienoberfläche aico.view über einen Touchscreen. Die Oberfläche, basierend auf Windows 2000, ist modular aufgebaut und bietet ein hohes Maß an Flexibilität und Bedienkomfort. Aufgrund der weltweiten Installationen werden prinzipiell alle Anlagen im Bereich systems.aico mit einer Fernwartung ausgerüstet, die bei Bedarf dem Kunden eine effiziente und schnelle Unterstützung bietet.

Uwe Buck ist tätig im Vertrieb der Manz Automation AG, 72768 Reutlingen.

Uwe Buck | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/montageundhandhabungstechnik/articles/140137/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie