Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wendeschneidplatte bewährt sich beim Bearbeiten von Hartschichten

05.03.2009
Aufgeschweißte Stellite lassen sich mit einer vor kurzem eingeführten Hartmetall-Wendeschneidplatte mit gutem Ergebnis bearbeiten. Der problematische Übergang zwischen harten und weichen Regionen bereitete keine Schwierigkeiten.

Die Wahl des richtigen Materials ist bei manchen Werkstücken fast so schwierig wie die berüchtigte Quadratur des Kreises. Ist der Werkstoff zum Beispiel durch eine Beschichtung besonders hitzebeständig, dann ist die Bearbeitung oft aufwändig und kompliziert.

Einfach zu bearbeitende Werkstoffe wiederum haben oft nicht die geforderten Eigenschaften, zum Beispiel in Bezug auf Verschleißbeständigkeit. Die Kunst besteht deshalb darin, die Balance zu finden und Werkstoff und Werkzeug so aufeinander abzustimmen, dass auch unter schwierigen Umständen eine wirtschaftliche Bearbeitung möglich ist.

Zerspanung von Stelliten eher problematisch

Dieser Herausforderung stellt sich auch die Metax GmbH aus dem hessischen Hungen-Obbornhofen jeden Tag wieder. Das Unternehmen produziert als Zulieferer Gleitringdichtungen, Drehdurchführungen, Kupplungen und Basisdichtungen vor allem für die chemische und petrochemische Industrie. Daneben werden auch Geräte für die Medizintechnik, speziell die Orthopädie, gefertigt. In der Produktion kommen außer NE-Metallen, Edelstählen und allgemeinen Stählen auch exotischere Materialien wie Hastelloy, Inconell und Stellite zum Einsatz.

Stellite sind Kobaltbasis-Legierungen, deren Vorteil gegenüber Stählen die höhere thermische und chemische Beständigkeit im Temperaturbereich bis 800 °C ist. Durch ihren variablen Hartstoffanteil kann zudem eine gezielte Verschleißbeständigkeit erreicht werden.

Stellite sind oxidationsbeständig bei erhöhter Temperatur

Die Oxidationsbeständigkeit bei erhöhter Temperatur und die verbesserte Resistenz in aggressiven Medien im Vergleich zu Stählen – bei gleichzeitig hoher Verschleißbeständigkeit – zeigen anspruchsvolle Einsatzmöglichkeiten auf. Überall dort, wo Verschleiß in Kombination mit erhöhter Temperatur oder aggressiven Medien auftritt, bieten Stellite im Vergleich zu anderen Werkstoffen deutliche Vorteile in der Anwendung.

Eine Zerspanung ist bei diesen Materialien allerdings eher problematisch. Stellite haben nicht selten, je nach Einsatz, eine Härte bis 55 HRC. Klassisch werden sie daher geschliffen oder mit kubischem Bornitrid (CBN) bearbeitet, dem zweithärtesten Werkstoff nach den Diamanten. Sein Vorteil: Im Gegensatz zu Diamanten gibt CBN unter Temperatureinwirkung keinen Kohlenstoff an Stahl ab.

Bei Metax kommen Stellite unter anderem bei der Herstellung von Lagerbuchsen zum Einsatz. Das Material, aus dem diese Buchsen gefertigt werden, ist der nichtrostende austenitische Stahl 1.4571, dessen erhöhte Beständigkeit gegen Korrosion und Lochfraß ihn für den Einsatz vor allem im chemischen Apparatebau prädestiniert. Die Lagerbuchsen werden bei Metax innen und an der Planfläche mit Stellite aufgepanzert, danach müssen sie fertig gedreht werden.

Beim Zerspanen aufgeschweißter Materialien taucht üblicherweise immer wieder das gleiche Problem auf: Aufgrund der unterschiedlichen Beschaffenheiten der einzelnen Werkstoffe hat man es im Grunde genommen mit zwei verschiedenen Materialien zu tun, die jeweils andere Spantiefen und Bearbeitungen erfordern.

Eine weitere Herausforderung ist die Übergangszone, in der beide Schichten aufeinandertreffen. Im Fall von Stelliten ist die Übergangszone im wahrsten Sinne des Wortes der Knackpunkt: Während im harten Stellit sehr gut mit CBN gearbeitet werden kann, gibt es im weicheren Grundmaterial Schwierigkeiten, da das CBN hier ausbricht. Daher wird in der Praxis in den meisten Fällen zuerst das weiche Grundmaterial bis an die Aufschweißung konventionell bearbeitet, danach erfolgt die Bearbeitung der harten Aufschweißung mit CBN.

Die Problemzone beim Übergang wird mehr oder weniger „beigearbeitet“ – insgesamt ein aufwändiger und kostenintensiver Prozess. Auch bei Metax lief die Zerspanung in dieser Form ab, mit dem Ergebnis, dass die bisher verwendete Wendeschneidplatte eine Standzeit von nur zwei Werkstücken hatte.

Wendeschneidplatte mit gepanzerter Lagerbuchse erprobt

Auf der Grundlage guter Erfahrungen mit der 2005 von Sandvik Coromant eingeführten Wendeschneidplatte GC 4225 wurde diese auch bei der Bearbeitung der mit Stellit gepanzerten Lagerbuchse erprobt — mit einem erstaunlichen Ergebnis. Die Schneidplatte ermöglicht es, in einem einzigen Arbeitsgang die gesamte Planfläche zu drehen, also nicht nur das weiche und das harte Material, sondern auch den problematischen Übergang.

Die Schneidplatte wird dabei mit einer Schnittgeschwindigkeit vc von 15 m/min und 0,1 mm Vorschub bei einer Schnitttiefe von 0,5 mm eingesetzt, gekühlt wird mit Emulsion. Obwohl allein schon die Tatsache, dass die Platte nicht mehr gewechselt werden muss, für einen erheblich effizienteren und wirtschaftlicheren Arbeitsablauf sorgt, konnte GC 4225 mit einem weiteren Pluspunkt auftrumpfen: Bei gleichen Schnittwerten hatte sich die Standzeit um 400% auf zehn Werkstücke erhöht. Alles in allem konnten Metax und Sandvik Coromant die Produktivität bei der Stellitbearbeitung so erheblich steigern — und das allein durch den Einsatz der richtigen Wendeschneidplatte.

Birgit Steinbock ist Manager Marketing bei der Sandvik Tooling Deutschland GmbH, Geschäftsbereich Coromant, in Düsseldorf. Rainer Lich ist technischer Außendienstmitarbeiter für die Kleinteilfertigung bei der R. Alfred Zimmermann KG in Dietzenbach

Birgit Steinbock und Rainer Lich | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/173350/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten