Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wendeschneidplatte bewährt sich beim Bearbeiten von Hartschichten

05.03.2009
Aufgeschweißte Stellite lassen sich mit einer vor kurzem eingeführten Hartmetall-Wendeschneidplatte mit gutem Ergebnis bearbeiten. Der problematische Übergang zwischen harten und weichen Regionen bereitete keine Schwierigkeiten.

Die Wahl des richtigen Materials ist bei manchen Werkstücken fast so schwierig wie die berüchtigte Quadratur des Kreises. Ist der Werkstoff zum Beispiel durch eine Beschichtung besonders hitzebeständig, dann ist die Bearbeitung oft aufwändig und kompliziert.

Einfach zu bearbeitende Werkstoffe wiederum haben oft nicht die geforderten Eigenschaften, zum Beispiel in Bezug auf Verschleißbeständigkeit. Die Kunst besteht deshalb darin, die Balance zu finden und Werkstoff und Werkzeug so aufeinander abzustimmen, dass auch unter schwierigen Umständen eine wirtschaftliche Bearbeitung möglich ist.

Zerspanung von Stelliten eher problematisch

Dieser Herausforderung stellt sich auch die Metax GmbH aus dem hessischen Hungen-Obbornhofen jeden Tag wieder. Das Unternehmen produziert als Zulieferer Gleitringdichtungen, Drehdurchführungen, Kupplungen und Basisdichtungen vor allem für die chemische und petrochemische Industrie. Daneben werden auch Geräte für die Medizintechnik, speziell die Orthopädie, gefertigt. In der Produktion kommen außer NE-Metallen, Edelstählen und allgemeinen Stählen auch exotischere Materialien wie Hastelloy, Inconell und Stellite zum Einsatz.

Stellite sind Kobaltbasis-Legierungen, deren Vorteil gegenüber Stählen die höhere thermische und chemische Beständigkeit im Temperaturbereich bis 800 °C ist. Durch ihren variablen Hartstoffanteil kann zudem eine gezielte Verschleißbeständigkeit erreicht werden.

Stellite sind oxidationsbeständig bei erhöhter Temperatur

Die Oxidationsbeständigkeit bei erhöhter Temperatur und die verbesserte Resistenz in aggressiven Medien im Vergleich zu Stählen – bei gleichzeitig hoher Verschleißbeständigkeit – zeigen anspruchsvolle Einsatzmöglichkeiten auf. Überall dort, wo Verschleiß in Kombination mit erhöhter Temperatur oder aggressiven Medien auftritt, bieten Stellite im Vergleich zu anderen Werkstoffen deutliche Vorteile in der Anwendung.

Eine Zerspanung ist bei diesen Materialien allerdings eher problematisch. Stellite haben nicht selten, je nach Einsatz, eine Härte bis 55 HRC. Klassisch werden sie daher geschliffen oder mit kubischem Bornitrid (CBN) bearbeitet, dem zweithärtesten Werkstoff nach den Diamanten. Sein Vorteil: Im Gegensatz zu Diamanten gibt CBN unter Temperatureinwirkung keinen Kohlenstoff an Stahl ab.

Bei Metax kommen Stellite unter anderem bei der Herstellung von Lagerbuchsen zum Einsatz. Das Material, aus dem diese Buchsen gefertigt werden, ist der nichtrostende austenitische Stahl 1.4571, dessen erhöhte Beständigkeit gegen Korrosion und Lochfraß ihn für den Einsatz vor allem im chemischen Apparatebau prädestiniert. Die Lagerbuchsen werden bei Metax innen und an der Planfläche mit Stellite aufgepanzert, danach müssen sie fertig gedreht werden.

Beim Zerspanen aufgeschweißter Materialien taucht üblicherweise immer wieder das gleiche Problem auf: Aufgrund der unterschiedlichen Beschaffenheiten der einzelnen Werkstoffe hat man es im Grunde genommen mit zwei verschiedenen Materialien zu tun, die jeweils andere Spantiefen und Bearbeitungen erfordern.

Eine weitere Herausforderung ist die Übergangszone, in der beide Schichten aufeinandertreffen. Im Fall von Stelliten ist die Übergangszone im wahrsten Sinne des Wortes der Knackpunkt: Während im harten Stellit sehr gut mit CBN gearbeitet werden kann, gibt es im weicheren Grundmaterial Schwierigkeiten, da das CBN hier ausbricht. Daher wird in der Praxis in den meisten Fällen zuerst das weiche Grundmaterial bis an die Aufschweißung konventionell bearbeitet, danach erfolgt die Bearbeitung der harten Aufschweißung mit CBN.

Die Problemzone beim Übergang wird mehr oder weniger „beigearbeitet“ – insgesamt ein aufwändiger und kostenintensiver Prozess. Auch bei Metax lief die Zerspanung in dieser Form ab, mit dem Ergebnis, dass die bisher verwendete Wendeschneidplatte eine Standzeit von nur zwei Werkstücken hatte.

Wendeschneidplatte mit gepanzerter Lagerbuchse erprobt

Auf der Grundlage guter Erfahrungen mit der 2005 von Sandvik Coromant eingeführten Wendeschneidplatte GC 4225 wurde diese auch bei der Bearbeitung der mit Stellit gepanzerten Lagerbuchse erprobt — mit einem erstaunlichen Ergebnis. Die Schneidplatte ermöglicht es, in einem einzigen Arbeitsgang die gesamte Planfläche zu drehen, also nicht nur das weiche und das harte Material, sondern auch den problematischen Übergang.

Die Schneidplatte wird dabei mit einer Schnittgeschwindigkeit vc von 15 m/min und 0,1 mm Vorschub bei einer Schnitttiefe von 0,5 mm eingesetzt, gekühlt wird mit Emulsion. Obwohl allein schon die Tatsache, dass die Platte nicht mehr gewechselt werden muss, für einen erheblich effizienteren und wirtschaftlicheren Arbeitsablauf sorgt, konnte GC 4225 mit einem weiteren Pluspunkt auftrumpfen: Bei gleichen Schnittwerten hatte sich die Standzeit um 400% auf zehn Werkstücke erhöht. Alles in allem konnten Metax und Sandvik Coromant die Produktivität bei der Stellitbearbeitung so erheblich steigern — und das allein durch den Einsatz der richtigen Wendeschneidplatte.

Birgit Steinbock ist Manager Marketing bei der Sandvik Tooling Deutschland GmbH, Geschäftsbereich Coromant, in Düsseldorf. Rainer Lich ist technischer Außendienstmitarbeiter für die Kleinteilfertigung bei der R. Alfred Zimmermann KG in Dietzenbach

Birgit Steinbock und Rainer Lich | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/173350/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics