Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wendeplattenbohrer bis 5 × D steigert Schnitt- und Vorschubwerte um 20%

31.10.2008
Beim Wendeplattenbohren sportlich hochzuschalten war die Intention, mit der Komet den KUB-Pentron entwickelt hat. Leistungswerte, die bisher mit vergleichbaren Werkzeugen bis maximal 3 × D erreichbar waren, fährt der Bohrer durchgängig bis 5 × D. Und im Standzeitvergleich hat er sogar schon Wechselkopfbohrer überholt.

Auf der Rennstrecke ist Spurstabilität bis zur Höchstgeschwindigkeit gefordert. Auch beim Bohren ist es die Abdrängung, sprich das Aus-der-Spur-Driften, was der Leistungsfähigkeit für gewöhnlich Grenzen setzt. Komet hat den KUB-Pentron-Bohrer zuerst für Längen-Durchmesser-Verhältnisse von 5 × D konzipiert. Mit den daraus entstandenen 4- und 3-×-D-Versionen können Anwender ein durchgängiges Werkzeugkonzept mit Durchmessern von 14 bis 44 mm nutzen.

Seine Leistungsfähigkeit erhält der Bohrer aus einem neu gestalteten Grundkörper und gezielt darauf abgestimmten Wendeschneidplatten. Die FEM-berechnete Werkzeugkörperkonstruktion vereint Schlüsselmerkmale, wie erzielbare Genauigkeiten, Leistungsparameter und große Bohrtiefen, in einem Werkzeug. Auch zum Herstellen der Grundkörper geht das Besigheimer Unternehmen neue fertigungs- und verfahrenstechnische Wege. Einen wesentlichen Beitrag zur hohen Leistung und Lebensdauer des Grundkörpers liefert die spezielle Oberflächenbehandlung. Sie optimiert die Spanförderung und verhindert das Aufbacken von Spänen. Die drei Grundhalter-Varianten für 3 × D, 4 × D und 5 × D gibt es mit Zylinderschaft und ABS-Schnittstelle.

Vier Schneidkanten sorgen für lange Standzeit

Gezielt auf die Anforderungen unter schwierigen Bohrbedingungen und passend zum Grundkörper wurden gleichfalls die quadratischen Wendeschneidplatten hinsichtlich Topografie, Schneidengeometrie und Anlageflächen entwickelt. Die Innen- und Außen-Wendeschneidplatten sind identisch, was die Logistik vereinfacht und die Gefahr von Verwechslungen ausschließt. Dennoch lässt sich, quasi im Feintuning, auf besondere applikationsspezifische Gegebenheiten reagieren, indem etwa unterschiedliche Schneidstoffe eingesetzt werden.

Vier voll nutzbare Schneidkanten aus Hochleistungs-Substraten und abgestimmten Beschichtungen gewährleisten maximale Standzeiten. Von der Allroundgeometrie über weichschneidende bis hin zur so genannten Spanbrechergeometrie stehen Wendeschneidplatten für unterschiedliche Materialien zur Verfügung.

Seine Spurstabilität bis zur Höchstgeschwindigkeit hat der KUB-Pentron bereits in unterschiedlichen Bearbeitungssituationen bis 5 × D bewiesen. Selbst in Extremfällen wie beim Bohren in Paketen, beim Taschenbohren oder beim Bohren auf Kanten bietet er vorschubunabhängige Richtungsstabilität und erreicht bis zu 20% höhere Schnitt- und Vorschubwerte im Vergleich zu bisher am Markt gängigen Wendeplattenbohrern.

Im Tech-Center in Besigheim wurden sogar Bohrungen auf 45°-Kanten durchgeführt, die das Werkzeug ebenso meistert wie sehr schräge Anbohrungen. Dank der außergewöhnlichen Stabilität spart der Anwender auch bei 5-×-D-Bohrungen die oft notwendige Vorbearbeitung und damit zusätzliche Werkzeuge, Wechsel- und Bearbeitungszeiten.

Keine Rückzugsriefen dank Schnittkraftausgleich

Der optimale Schnittkraftausgleich sorgt für Bohrungen ohne Rückzugsriefen. Wo andere Wendeplattenbohrer schon nach kurzer Zeit anlaufen, sprich mit dem Schaft an der Bohrungswand reiben, bleiben die neuen Werkzeuge dauerhaft stabil. Das trägt neben der Geradheit der Bohrung zur Qualität bei und gewährleistet die Prozesssicherheit.

Ebenfalls eine Herausforderung für Wendeplattenwerkzeuge mit großen Längen-Durchmesser-Verhältnissen ist der stehende Einsatz in Drehmaschinen. Dort fehlen die Fliehkräfte, die sonst das Entspanen begünstigen. In einem extra angelegten Feldtest wurde ein KUB-Pentron mit 5 × D über einen Winkelkopf in einem Drehautomat eingesetzt und so unter relativ instabilen Bedingungen getestet. Erschwerend kam hinzu, dass leicht außermittig gebohrt wurde. Bei kleinen und mittleren Serien ist dies eine durchaus gängige Praxis, um flexibel größere Bohrungen zu erzeugen, als vom Bohrerdurchmesser vorgegeben.

Weil die Aufgabe bisher nicht mit einem Wendeplattenbohrer, sondern nur mit einem Wechselkopfbohrer gelöst werden konnte, schien der KUB-Pentron zunächst mit ungleichen Startbedingungen ins Rennen zu gehen. Im Ergebnis konnte er jedoch Bohrtiefen über die gesamte Nutzlänge ohne Vorbearbeitung erreichen und das bei Standzeiten, mit denen er den Wechselkopfbohrer deutlich überholt hat. De facto war er mit der zweiten Schneide schon weiter. Das bedeutet, dass er in der Wirtschaftlichkeitsberechnung mit einem Satz Wendeschneidplatten gegen zwei Wechselköpfe klar in Führung liegt.

Marten Veenendaal ist Produktmanager bei der Komet Group GmbH in 74354 Besigheim.

Marten Veenendaal | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/152601/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode
23.01.2017 | University of Twente

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie