Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltgrößtes PKD-Sägeblatt mit 1300 mm Durchmesser trennt Aluminium-Profile

27.01.2009
Es war alles eine Nummer größer: Um die auf einer der größten Strangpressanlagen Europas gefertigten Aluminium-Profile anschließend zu sägen, wurde ein PKD-bestücktes Kreissägeblatt mit 1300 mm Durchmesser eingesetzt. Die Spannungen im Werkzeug bekam man mit Dehnungsschlitzen und Wärmebehandlung in den Griff.

In der Metallzerspanung verlangen Anwender nach genauen Werkzeugen mit langen Standzeiten. Das gilt auch für den Bereich Kreissägeblätter. Dort werden seit geraumer Zeit für hochfeste Werkstoffe PKD-bestückte Schneiden eingesetzt. Der AKE Knebel GmbH & Co. KG in Balingen ist es gelungen, das weltweit größte PKD-Sägeblatt mit einem Durchmesser von 1300 mm herzustellen.

Die Alcan Singen GmbH ist einer der führenden Hersteller von Aluminium-Profilen. Diese werden auf einer der größten Strangpressanlagen Europas bearbeitet. Nach der Umformung müssen die Profile auf die entsprechenden Längen gesägt werden.

Konventionelles Sägblatt nach drei Schnitten am Ende

Mit der Zerspanung von hochfestem Aluminium begannen allerdings die Probleme. Beim Sägen mit konventioneller Hartmetallbestückung war das Sägeblatt nach dem dritten Schnitt am Ende.

Die Herausforderung bestand nun darin, für die überdimensional große Kreissägemaschine, auf der Profile bis 400 mm gesägt werden, eine adäquate Lösung zu finden. Dabei musste berücksichtigt werden, dass auf der Maschine künftig sowohl Hartmetallsägeblätter mit einem Durchmesser von 1800 mm als auch Diamant-Sägeblätter eingesetzt werden sollten.

Die Lösung kam von AKE: ein Sägeblatt mit PKD-bestückten Schneiden und einem Durchmesser von 1300 mm. Polykristalliner Diamant (PKD) ist zwar sehr schlagempfindlich, jedoch ein Schneidstoff, der diese Aluminiumlegierung sehr gut trennen kann.

Die Schwierigkeit für den Hersteller bestand allerdings in der Fertigung dieses überdimensionalen Sägeblattdurchmessers. Im Zuge dieses Projektgeschäfts bei Alcan wurden zunächst eine Machbarkeitsstudie erstellt und die ersten Feldversuche auf kleineren Sägeanlagen gefahren. Die Ergebnisse haben gezeigt, dass die Anwendung funktioniert.

Erodiermaschinen hatten zu kleine Arbeitsfläche für Diamantwerkzeuge

Nun ist es aber so, dass Diamantwerkzeuge erosiv zu bearbeiten sind. Die am Markt verfügbaren Erodiermaschinen haben jedoch nur Arbeitsflächen bis maximal etwa 850 mm. Diese Aufgabenstellung konnte nur durch das entsprechende Know-how von AKE im Maschinenbau gelöst werden.

Die Herstellung des Sägeblatts mit 1300 mm Durchmesser hat den Sägeblatt-Spezialisten letztlich aber am wenigsten Bauchschmerzen bereitet. Es waren vielmehr die Kreissägemaschine mit den Schwingungen und die Schlagempfindlichkeit des PKD.

Keine Spannungen im rekordgroßen Sägeblatt

Außerdem musste man bei dieser Größe natürlich auch die Spannungen im Werkzeug mit Dehnungsschlitzen, Wärmebehandlung und weiteren Maßnahmen in den Griff bekommen. Die Verantwortlichen bei AKE Knebel haben diese spezifische Anforderung erfolgreich gemeistert.

Lothar Schneider ist verantwortlich für Anwendungstechnik Metall und Diamantwerkzeuge bei der AKE Knebel GmbH & Co. KG in 72336 Balingen.

Lothar Schneider | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/168433/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie