Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltgrößtes PKD-Sägeblatt mit 1300 mm Durchmesser trennt Aluminium-Profile

27.01.2009
Es war alles eine Nummer größer: Um die auf einer der größten Strangpressanlagen Europas gefertigten Aluminium-Profile anschließend zu sägen, wurde ein PKD-bestücktes Kreissägeblatt mit 1300 mm Durchmesser eingesetzt. Die Spannungen im Werkzeug bekam man mit Dehnungsschlitzen und Wärmebehandlung in den Griff.

In der Metallzerspanung verlangen Anwender nach genauen Werkzeugen mit langen Standzeiten. Das gilt auch für den Bereich Kreissägeblätter. Dort werden seit geraumer Zeit für hochfeste Werkstoffe PKD-bestückte Schneiden eingesetzt. Der AKE Knebel GmbH & Co. KG in Balingen ist es gelungen, das weltweit größte PKD-Sägeblatt mit einem Durchmesser von 1300 mm herzustellen.

Die Alcan Singen GmbH ist einer der führenden Hersteller von Aluminium-Profilen. Diese werden auf einer der größten Strangpressanlagen Europas bearbeitet. Nach der Umformung müssen die Profile auf die entsprechenden Längen gesägt werden.

Konventionelles Sägblatt nach drei Schnitten am Ende

Mit der Zerspanung von hochfestem Aluminium begannen allerdings die Probleme. Beim Sägen mit konventioneller Hartmetallbestückung war das Sägeblatt nach dem dritten Schnitt am Ende.

Die Herausforderung bestand nun darin, für die überdimensional große Kreissägemaschine, auf der Profile bis 400 mm gesägt werden, eine adäquate Lösung zu finden. Dabei musste berücksichtigt werden, dass auf der Maschine künftig sowohl Hartmetallsägeblätter mit einem Durchmesser von 1800 mm als auch Diamant-Sägeblätter eingesetzt werden sollten.

Die Lösung kam von AKE: ein Sägeblatt mit PKD-bestückten Schneiden und einem Durchmesser von 1300 mm. Polykristalliner Diamant (PKD) ist zwar sehr schlagempfindlich, jedoch ein Schneidstoff, der diese Aluminiumlegierung sehr gut trennen kann.

Die Schwierigkeit für den Hersteller bestand allerdings in der Fertigung dieses überdimensionalen Sägeblattdurchmessers. Im Zuge dieses Projektgeschäfts bei Alcan wurden zunächst eine Machbarkeitsstudie erstellt und die ersten Feldversuche auf kleineren Sägeanlagen gefahren. Die Ergebnisse haben gezeigt, dass die Anwendung funktioniert.

Erodiermaschinen hatten zu kleine Arbeitsfläche für Diamantwerkzeuge

Nun ist es aber so, dass Diamantwerkzeuge erosiv zu bearbeiten sind. Die am Markt verfügbaren Erodiermaschinen haben jedoch nur Arbeitsflächen bis maximal etwa 850 mm. Diese Aufgabenstellung konnte nur durch das entsprechende Know-how von AKE im Maschinenbau gelöst werden.

Die Herstellung des Sägeblatts mit 1300 mm Durchmesser hat den Sägeblatt-Spezialisten letztlich aber am wenigsten Bauchschmerzen bereitet. Es waren vielmehr die Kreissägemaschine mit den Schwingungen und die Schlagempfindlichkeit des PKD.

Keine Spannungen im rekordgroßen Sägeblatt

Außerdem musste man bei dieser Größe natürlich auch die Spannungen im Werkzeug mit Dehnungsschlitzen, Wärmebehandlung und weiteren Maßnahmen in den Griff bekommen. Die Verantwortlichen bei AKE Knebel haben diese spezifische Anforderung erfolgreich gemeistert.

Lothar Schneider ist verantwortlich für Anwendungstechnik Metall und Diamantwerkzeuge bei der AKE Knebel GmbH & Co. KG in 72336 Balingen.

Lothar Schneider | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/168433/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

From rocks in Colorado, evidence of a 'chaotic solar system'

23.02.2017 | Physics and Astronomy

'Quartz' crystals at the Earth's core power its magnetic field

23.02.2017 | Earth Sciences

Antimicrobial substances identified in Komodo dragon blood

23.02.2017 | Life Sciences