Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wechsel per Knopfdruck

01.09.2009
Flexibles Zuführsystem ermöglicht Umrüsten in wenigen Minuten

Tyco Electronics benötigte ein flexibles Zuführsystem, mit dem der Typenwechsel von Kunststoffdeckeln per Knopfdruck geschieht. Der Sondermaschinenbauer IFC Intelligent Feeding Components lieferte den Flexfeeder, der die Rüstzeiten auf null drückt.

Von Steuereinheit A 500 Stück heute, 200 Stück von Steuereinheit B morgen, 500 Stück von Steuereinheit C übermorgen - die Variantenvielfalt im Automobilbau verlangt auch unterschiedliche Sensoren in kleinen Losgrößen. Da kann das Umrüsten der Anlagen aufwändig und teuer werden. Tyco erwartete ein Zuführsystem, mit dem flexibel mindestens sechs in ihrer Form unterschiedliche Abdeckungen für Steuereinheiten korrekt der nächsten Montagestation zugeführt werden. Diese Montagestation verschweißt per Laser die Abdeckungen der Steuereinheiten mit den Kunststoffgehäusen.

Ein dem Handling vorgelagertes Zuführsystem vereinzelt die Kunststoff-Abdeckungen und führt sie über ein Förderband mit integrierter Beleuchtung dem IFC-Flexfeeder zu. Für Heinrich Halling, Leiter Betriebsmittelkonstruktion bei Tyco Electronics in Speyer, war die Lösung IFC-Flexfeeder alternativlos: "Für die sechs unterschiedlichen Typen von Kunststoffdeckeln hätten wir mindestens vier Fördertöpfe benötigt und damit weit mehr bezahlt als für das komplette Flexfeeder-System. Außerdem sind wir damit offen für neue Varianten." Dazu passt auch das Steuerungskonzept: Kinderleicht lassen sich neue Typen parametrieren und konfigurieren. "Positionen, Abläufe und Einstellungen werden nur noch über das Front-End-Display FED eingegeben", erklärt IFC-Geschäftsführer Andreas Schirmer.

Geringe Rüstzeiten

Richtig viel spart Tyco im laufenden Betrieb. Schließlich muss die Anlage an manchen Tagen bis zu fünf Mal umgerüstet werden. Mit einer herkömmlichen Fördertopflösung würden die Rüstzeiten durch mechanische Anpassung und Justage für jeden Kunststoffdeckel-Typ drei bis fünf Stunden betragen. Mit dem Flexfeeder sind es hingegen nur zehn Minuten. Damit ist der Typenwechsel per Knopfdruck erreicht. Außerdem müssten die Wechseltöpfe und Wechselteile gelagert und verwaltet werden - was Platz kosten würde.

Das Kamerasystem SBO-Q von Festo ermittelt Position und Drehlage der Teile und sendet diese an die Robotersteuerung CMXR. Falsch orientierte Abdeckungen werden über eine Rutsche gleich aussortiert und zum Wendelförderer zurückgeführt. Richtig orientierte Teile greift das Robotersystem Tripod von Festo per Sauggreifer vom Prüfband und legt sie in eine Zentrierstation ab. Eine Schlitteneinheit fährt den Zentriergreifer aus dem Handlingbereich des Tripod. Dort entnimmt die Laserschweiß-Station die exakt positionierten Kunststoff-Abdeckungen, um sie präzise für den nachfolgenden Schweißprozess auf dem Gehäuse zu positionieren.

Tripod-Roboter greift Teile

Das Roboter-Handling ist wegen seiner geringen bewegten Masse dynamisch und dank seines pyramidenförmigen, geschlossenen Aufbaus steif. Die Geschlossenheit wird durch drei Doppelstäbe erreicht. Sie sorgen dafür, dass die Flanschplatte ständig in einer waagrechten Position bleibt. Achsen und Motore sind ortsfest. Als Antriebe dienen Servomotoren unterschiedlicher Baugrößen. Mit der dreidimensionalen Interpolation im kartesischen Raum gelingen jegliche Bahnapplikationen.

"Die Positionserfassung mit der Kamera SBO-Q in Verbindung mit dem Tripod-Roboter-Handling als einbaufertige Lösung schafft die notwendigen Freiheitsgrade für schnelles, sicheres und zielgenaues Umsetzen der Kunststoff-Abdeckungen", ergänzt Schirmer. Mit der Tripod-Kinematik bekommen Konstrukteure von Montagezellen sowie Systemintegratoren eine schnelle und effiziente Alternative zu konventionellen kartesischen Portallösungen oder Scara-Robotern.

Der Tripod greift auf Standardkomponenten aus dem modularen Baukasten von Festo zurück. Durch den konstruktiven Aufbau ist der Tripod im Arbeitsraum leichter zugänglich als kartesische oder Scara-Roboter, einfacher zu teachen und preislich zu allen Robotersystemen wettbewerbsfähig. Bei Tyco Electronics erwartet man, dass sich die Anlage nach sechs bis zwölf Monaten amortisiert.

Tyco | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Wechsel-per-Knopfdruck_id_882__dId_453340_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften