Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserstrahlentgraten mit Roboterunterstützung

09.12.2009
Roboter können beim Wasserstrahlentgraten sowohl für das Teilehandling eingesetzt werden als auch zur Führung der Strahldüse. Während der Handlingroboter in diesem Anwendungsgebiet bereits fest etabliert sind, gibt bezüglich des Einsatzes von Werkzeugrobotern noch Vorbehalte. Warum, das erläutert Dr.-Ing. Matthias Wadle, Vertriebsleiter der Piller Entgrattechnik GmbH, Ditzingen-Heimerdingen.

Wie sehen die Voraussetzungen beim Wasserstrahlentgraten aus, damit der Einsatz eines Roboters beim Teilehandling sinnvoll ist?

Wadle: Voraussetzungen dafür gibt es eigentlich keine. Der Kunde äußert im Rahmen des Gesamtprojektes seine Wünsche. Entweder, er hat seinen Hauslieferanten für die Verkettung, oder er schreibt einen Roboter vor oder eine wünscht ein genau abgestimmtes Handling für diesen Einsatzzweck. Piller geht auf diese Wünsche ein und liefert Verkettung mit, oder kooperiert mit Automatisierungspartner.

In welchen Branchen sind diese Vorraussetzungen am ehesten gegeben?

Wadle: Nun, es geht nicht um die Branche, eher um die Firmengröße und die Art des Projektes. Kleine Firmen liefern oft kleinere Serien oder hochflexible Stückzahlen zu. Sie automatisieren weniger. Wenn sie es aber tun, dann flexibel mit Roboter, da sich die Beschickungsaufgabe absehbar ändert. Großserienlieferanten und -hersteller bevorzugen brauchen oft die Flexibilität des Roboters nicht. In Großunternehmen kann es aber auch sein, dass aus instandhaltungstechnischen Gründen nur Roboter am besten nur eines einzigen Herstellers, zugelassen werden. Ist am Handling was defekt, wird schnell der Roboter getauscht, das entsprechende Programm eingespielt und die Produktion geht weiter. Es müssen keine spezifischen Achsen oder Motoren von verschiedenen Herstellern vorrätig gehalten werden. Beim Retrofitting von etablierten Produktionslinien haben Roboter wegen der oft beengten Einbausituation manchmal Vorteile.

Wie müsste der ideale Roboter für das Wasserstrahlentgraten nach Ihrer Ansicht aussehen?

Wadle: Steif gegen Rückstellkraft, dauerhaft wasserdicht bei 900 bar bei Streustrahlung bzw. Reflexion.

Wie sind Roboter und Wasserstrahlentgratanlage bei einem automatische Teilehandling steuerungstechnisch miteinander verknüpft?

Wadle: Hier sind alle klassischen Kopplungen möglich, von binären Signalen bis Ethernet.

Roboter sind können beim Wasserstrahlentgraten für die Teilebeschickung und -entladung verantwortlich sein, aber auch für die Führung der Wasserstrahldüse. Wie haben sich die einzelnen Roboter-Anwendungen beim Wasserstrahlentgraten etabliert?

Wadle: Handlingroboter sind Stand der Technik. Werkzeugroboter gibt es ebenfalls; Allerdings vertrauen viele Anwender lieber auf die klassische CNC-Achsentechnik, zumal in vielen Bereichen noch mit einfacher Pneumatik zur Bewegungssteuerung der Düsen gearbeitet wird. Bei CNC hat man im Allgemeinen die Erfahrung und das Vertrauen, dass über die verlangte Standzeit hinweg Genauigkeit, Verschleiß und Wartung in der unvermeidlich sehr harschen Arbeitsumgebung kein unkalkulierbares Risiko darstellen. Für klassische Anlagenhersteller, wie sich Piller versteht, ist der Werkzeugroboter eine zu prüfende Option unter mehreren.

Welche weiteren Entwicklungen stellen Sie beim Zusammenspiel von Roboter und Applikationstechnik zum Wasserstrahlentgraten fest?

Wadle. Alle vorhandenen Konzepte werden weiterhin Ihre Daseinsberechtigung haben. Für Großunternehmen könnte es aber aus Gründen der Kosten für die normierte Instandhaltung eine Tendenz zum Roboter geben, wenngleich für die jeweilige Einzelanwendung die Flexibilität des Roboters „over-engineered“ erscheint.

Josef Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/articles/242076/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

22.01.2018 | Physik Astronomie

Magnetische Kontrolle per Handzeichen: Team entwickelt elektronische „Haut“ für virtuelle Realität

22.01.2018 | Physik Astronomie

Innovatives Messmodul zur Bestimmung der Inaktivierungsleistung von UV-Hygienisierungsanlagen

22.01.2018 | Energie und Elektrotechnik