Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserstrahlentgraten mit Roboterunterstützung

09.12.2009
Roboter können beim Wasserstrahlentgraten sowohl für das Teilehandling eingesetzt werden als auch zur Führung der Strahldüse. Während der Handlingroboter in diesem Anwendungsgebiet bereits fest etabliert sind, gibt bezüglich des Einsatzes von Werkzeugrobotern noch Vorbehalte. Warum, das erläutert Dr.-Ing. Matthias Wadle, Vertriebsleiter der Piller Entgrattechnik GmbH, Ditzingen-Heimerdingen.

Wie sehen die Voraussetzungen beim Wasserstrahlentgraten aus, damit der Einsatz eines Roboters beim Teilehandling sinnvoll ist?

Wadle: Voraussetzungen dafür gibt es eigentlich keine. Der Kunde äußert im Rahmen des Gesamtprojektes seine Wünsche. Entweder, er hat seinen Hauslieferanten für die Verkettung, oder er schreibt einen Roboter vor oder eine wünscht ein genau abgestimmtes Handling für diesen Einsatzzweck. Piller geht auf diese Wünsche ein und liefert Verkettung mit, oder kooperiert mit Automatisierungspartner.

In welchen Branchen sind diese Vorraussetzungen am ehesten gegeben?

Wadle: Nun, es geht nicht um die Branche, eher um die Firmengröße und die Art des Projektes. Kleine Firmen liefern oft kleinere Serien oder hochflexible Stückzahlen zu. Sie automatisieren weniger. Wenn sie es aber tun, dann flexibel mit Roboter, da sich die Beschickungsaufgabe absehbar ändert. Großserienlieferanten und -hersteller bevorzugen brauchen oft die Flexibilität des Roboters nicht. In Großunternehmen kann es aber auch sein, dass aus instandhaltungstechnischen Gründen nur Roboter am besten nur eines einzigen Herstellers, zugelassen werden. Ist am Handling was defekt, wird schnell der Roboter getauscht, das entsprechende Programm eingespielt und die Produktion geht weiter. Es müssen keine spezifischen Achsen oder Motoren von verschiedenen Herstellern vorrätig gehalten werden. Beim Retrofitting von etablierten Produktionslinien haben Roboter wegen der oft beengten Einbausituation manchmal Vorteile.

Wie müsste der ideale Roboter für das Wasserstrahlentgraten nach Ihrer Ansicht aussehen?

Wadle: Steif gegen Rückstellkraft, dauerhaft wasserdicht bei 900 bar bei Streustrahlung bzw. Reflexion.

Wie sind Roboter und Wasserstrahlentgratanlage bei einem automatische Teilehandling steuerungstechnisch miteinander verknüpft?

Wadle: Hier sind alle klassischen Kopplungen möglich, von binären Signalen bis Ethernet.

Roboter sind können beim Wasserstrahlentgraten für die Teilebeschickung und -entladung verantwortlich sein, aber auch für die Führung der Wasserstrahldüse. Wie haben sich die einzelnen Roboter-Anwendungen beim Wasserstrahlentgraten etabliert?

Wadle: Handlingroboter sind Stand der Technik. Werkzeugroboter gibt es ebenfalls; Allerdings vertrauen viele Anwender lieber auf die klassische CNC-Achsentechnik, zumal in vielen Bereichen noch mit einfacher Pneumatik zur Bewegungssteuerung der Düsen gearbeitet wird. Bei CNC hat man im Allgemeinen die Erfahrung und das Vertrauen, dass über die verlangte Standzeit hinweg Genauigkeit, Verschleiß und Wartung in der unvermeidlich sehr harschen Arbeitsumgebung kein unkalkulierbares Risiko darstellen. Für klassische Anlagenhersteller, wie sich Piller versteht, ist der Werkzeugroboter eine zu prüfende Option unter mehreren.

Welche weiteren Entwicklungen stellen Sie beim Zusammenspiel von Roboter und Applikationstechnik zum Wasserstrahlentgraten fest?

Wadle. Alle vorhandenen Konzepte werden weiterhin Ihre Daseinsberechtigung haben. Für Großunternehmen könnte es aber aus Gründen der Kosten für die normierte Instandhaltung eine Tendenz zum Roboter geben, wenngleich für die jeweilige Einzelanwendung die Flexibilität des Roboters „over-engineered“ erscheint.

Josef Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/articles/242076/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht CI-Maschine von EMAG ECM: Hocheffektive Lösung für das Entgraten von komplexen Bauteilen
12.04.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Kaltmassivumformung: auch komplexe Bauteilherstellung virtuell und kostengünstig designen
29.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics