Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Wasserstrahl schneidet jetzt auch schräge Kanten

18.12.2008
Wasserstrahlschneiden gilt allgemein als Universaltrennverfahren für zahlreiche unterschiedliche Werkstoffe und für große Werkstückdicken. Fast alle Hersteller legen ihr Augenmerk insbesondere auf den jeweiligen Schneidkopf und auf den Wasserstrahldruck. Mit der Water Jet Sweden hat ein Hersteller jetzt auch die Schrägkantenbearbeitung entdeckt, die mit einem Fünf-Achs-Schneidkopf realisiert wird.

Water Jet Sweden nennt die neue Entwicklung seines Schneidkopfes Beveljet. Dieser soll, ähnlich wie ein menschliches Handgelenk, über eine bewegliche Achse verfügen, die eine ±46°-Schwenkbewegung in alle Richtungen und mit voller Werkzeuglängen-Kontrolle, dem so genannten TCP (Tool Center Point Control), ermöglicht.

Zusätzlich zu der Bearbeitung von geraden Kanten kann mit demselben Schneidkopf auch die Bearbeitung von Schrägkanten erledigt werden. Damit sind Schweißnahtvorbereitungen für alle Standard-Schweißnahtkonfigurationen wie Y, K, V und X möglich. Darüber hinaus können auf Grund der besonderen Flexibilität jetzt auch über den gesamten Umfang von 360° gesenkte Rundlöcher in Edelstahl bei großen Materialstärken präzisionsgeschnitten werden.

Beveljet wurde als integriertes System innerhalb der hochentwickelten Igems-R7-Programme mit den neuen Fünf-Achs-CNC-Maschinen von Water Jet Sweden (WJS) entwickelt und speziell für die Fünf-Achs-Blechbearbeitung mit den über CAM-Materialmodul gesteuerten TAC-Programmen (Taper Angle Control) konzipiert.

Beveljet kann demnach mit allen Anlagen von WJS eingesetzt und mit einer leistungsstarken Fünf-Achs-300i-NC-Steuerung von GE Fanuc genutzt werden. Grundlage für die hochpräzisen Genauigkeiten der Wasserstrahl-Profilmaschinen von WJS ist das patentierte Parallelachsen-Führungssystem, welches in Verbindung mit modernen Linearführungen und Präzisions-Kugelgewindespindeln einen wesentlichen Bestandteil der Anlagen darstellt. Im 2D-Schneidverfahren ist die Z-Achse mit einem individuellen Höhensensor ausgestattet.

3D-Interferenz-Check von Fanuc steuert Hochdruckstrahl-Bewegung

Zur Steuerung der Hochdruckstrahl-Bewegung wird bei den Ein- und Mehrkopfsystemen der 3D-Interferenz-Check der GE-Fanuc-Steuerung eingesetzt. Die Datenübertragung erfolgt dabei über ein Glasfaserkabel, wobei die wichtigsten Betriebsinformationen unter Einsatz von Windows XP und eines externen PCs übersichtlich am Bildschirm angezeigt werden.

Eine weitere Entwicklung von WJS ist das Düsen-Kollisionsschutzsystem. Im Allgemeinen gilt ja die Schneidkopfdüse, die sowohl mit als auch ohne Abrasivmaterial den Hochdruckstrahl mit Überschallgeschwindigkeit auf das Werkstück projiziert, als das wichtigste und teuerste Teil in einem Wasserstrahlschneidsystem.

Düse kann bei Kollision stark beschädigt werden

Das Verhältnis von Länge und Durchmesser einer Düse, in Verbindung mit dem meist spröden und harten Material, kann im Falle einer Kollision zu schwerwiegenden Beschädigungen führen. Das ist dann der Fall, wenn beispielsweise lose Materialstücke nach dem Schnitt nicht richtig abfallen und sich möglicherweise verkeilen.

Um dem entgegenzuwirken, hat WJS ein patentiertes System zur Minimierung solcher Kollisionsrisiken entwickelt. Das Kollisionsschutzsystem bildet mit einem Durchmesser von 60 mm eine entsprechende Schutzzone um die Schneidkopfdüsen.

Die dünnen Düsenrohre sind meist aus einem hochwertigen Material hergestellt, um den hohen Belastungen durch Abrasion standzuhalten. Dies hat jedoch zur Folge, dass sie unter übermäßiger radialer, also seitlicher Belastung schnell brechen können. Die dann benötigten Ersatzteile sind teuer.

Kollisionsschutzsystem vermeidet Stillstandszeiten

Ein weiterer entscheidender Vorteil eines Kollisionsschutzsystems ist neben den gesparten Kosten für eine Ersatz-Düse vor allem die Vermeidung von Stillstandszeiten und die Sicherheit, eine Maschine auch unbemannt und zuverlässig laufen lassen zu können.

Das Kollisionsschutzsystem macht sich vor allem dort bemerkbar, wo Anwender mit großen Anlagen und mit langen Schneidzyklen über einen gewissen Zeitraum mannlos arbeiten. Wie von WJS zu hören ist, muss nach einem automatischen Eingriff des Kollisionsschutzsystems lediglich das behindernde Objekt entfernt und das Programm ab der Stelle, an der es angehalten wurde, fortgesetzt werden. Der automatische Eingriff verhindert Beschädigungen an Maschine und Werkstück.

Dietmar Kuhn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/trenntechnik/articles/163148/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften