Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warn- und Schutzprofile polstern Ecken und Kanten

24.11.2008
Ausleger, Streben und Überstände – im betrieblichen Alltag genügt schon die kleinste Unaufmerksamkeit und ein Hindernis wird übersehen. Schnell kommt es zu Schäden an Mensch und Maschine, die ungeplante Ausfallzeiten oder teure Reparaturen zur Folge haben. Dabei lässt sich solchen Unfällen schon mit geringem Aufwand vorbeugen, meint Dancop.

Das Unternehmen empfiehlt seine Warn- und Schutzprofile „Knuffi“ als Rammschutz in Industrie und Handwerk (siehe auch Bildergalerie). Vor allem als nachgiebige Verkleidung der Kanten von Lagerböden, Treppenaufgängen und Maschinengestellen haben sie sich quer durch alle Branchen bewährt, heißt es weiter. Häufig kommen sie auch zur Sicherung von abgehängten Rohrleitungen in Hallen und Werkstätten zum Einsatz.

Schutzprofile beugen Unfällen vor und vermeiden Schäden

Die in einem patentierten Verfahren hergestellten Profile bestehen aus recycelbarem Polyurethan-Schaum. Die gelb-schwarzen Diagonalstreifen der Sichtfläche erzielen im Sinne der BGV, A8, eine hohe Warnwirkung an Gefahrenstellen. Sollte es dennoch zu einem Anstoß kommen, absorbieren die flexiblen Schaumkörper den Großteil der Aufprallenergie, betont Dancop.

Dadurch sinken sowohl das Risiko schwerer Kopfverletzungen als auch die Gefahr größerer Sachschäden. Kleinere Stöße bleiben sogar völlig folgenlos.

Schutzprofile im Innen- und Außenbereich verwendbar

Die Profile sind temperaturbeständig von —40 bis 100 °C und resistent gegen Nässe und lassen sich sowohl im Innen- als auch im Außenbereich verwenden. Dabei deckt die große Auswahl an unterschiedlichen Querschnitten ein großes Einsatzspektrum ab, meint Dancop. So verleihen die flexiblen Profile nicht nur den Kanten und Ecken von Maschinen oder Regalen eine Stoß dämpfende Abrundung, sondern dienen ebenso als Rammschutz an Flurförderzeugen oder Werkstattwagen.

Auch zur Sicherung von niedrigen Keller-Durchgängen oder als Lack schützende Schonpolsterung in Garagen und Carports lassen sie sich einsetzen. Je nach Anwendung und Kundenwunsch liefert Dancop die Profile in der gewünschten Farbe. Speziell für den Einsatz an beweglichen Objekten – etwa Gabelstaplern – bietet das Unternehmen gemäß BGV, A8, rot-weiße Schutzprofile an. Die Längenmaße liegen bei 1 und 5 m sowie im individuellen Zuschnitt bis zu 50 m auf Rollen.

Schutzprofile sind einfach zu montieren

Die Sandwich-Struktur der Profile stellt sicher, dass sie selbst bei längerem Gebrauch ihre Warnfarbe behalten, betont Dancop. Eine im Konterdruck bearbeitete PU-Folie umhüllt das Profil und wird mit diesem fest verschäumt; die Farbstreifen-Kombination liegt also im Inneren.

Abgesehen vom aufsteckbaren Standardtyp B verfügen alle Ptofile zudem über einen Hochleistungskleber, der die Montage denkbar einfach gestaltet: Das Profil mit Schere oder Cutter ablängen, Schutzfolie vom Kleber entfernen, präzise ansetzen und kurz auf der zuvor gereinigten Oberfläche andrücken – fertig.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/betriebstechnik/arbeitsschutz/articles/155107/

Weitere Berichte zu: Montage Rammschutz Schonpolsterung Schutzprofil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit