Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wandlungsfähige Produktionssysteme für die Industrie

21.03.2011
Forschung und Industrie stellen sich gemeinsam der Herausforderung

Bei zunehmenden Absatzschwankungen, Produktindividualisierung und einem hohen Preisdruck wird die wirtschaftliche Wandlungsfähigkeit der Auftragsabwicklung zum entscheidenden Wettbewerbsfaktor auf den globalen Märkten. Ein sozio-technisches Produktionssystem (WPSlive) soll Unternehmen wandlungsfähig machen.

Das produzierende Gewerbe ist nach wie vor Taktgeber der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland. Dabei kann es nur bleiben, wenn Unternehmen in der Lage sind, sich schnell an die ändernden Marktbedingungen anzupassen. Das aber bedeutet, mit so genannten Wandlungstreibern wie kürzeren Produktlebenszyklen, zunehmender Individualisierung der Produkte, neuen Anforderungen der Produkttechnologie oder Auftrags - änderung (z. B. durch den Kunden) fertig zu werden.

Ein Produktionssystem auf alle möglichen Änderungen vorzubereiten, ist schon aus wirtschaftlicher Sicht keine Antwort auf diese Herausforderungen. Eine Option stellt vielmehr ein wandlungsfähiges sozio-technisches Produktionssystem dar, in dem Mensch und Technik so zusammenwirken, dass Unternehmen mit geringem Investitionsaufwand durch Organisation, Methoden und Prozesse proaktiv (re)agieren können.

Ende 2010 startete das durch das BMBF geförderte Forschungsprojekt »WPS-Live – ein wandlungsfähiges sozio-technisches Produktionssystem«. Unter der Koordination des Fraunhofer IPA arbeiten in den nächsten drei Jahren die IPRI gGmbH, Daimler AG, MAN Diesel & Tubo SE, Homag GmbH, LF Consult GmbH, Infoman GmbH und Camos GmbH daran, ein Referenzmodell für eine wandlungsfähige Produktion aufzustellen.

Das sozio-technische Produktionssystem WPSlive wird innerhalb dreier Industrieanwendungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten am Auftragsabwicklungsprozess entlang entwickelt, validiert und als industrieorientiertes Referenzmodell in einem Demon strator im Auftragsmanagement-Labor des Fraunhofer IPA dargestellt. Dabei liegt ein besonderer Schwerpunkt auf der Berücksichtigung des abgestimmten Taktgedankens entlang des Auftragsabwicklungsprozesses. Das dynamische Taktprinzip von WPS-Live umfasst die methodische Ausweitung der Taktsynchronisation auf alle Unternehmensbereiche, die am Auftragsabwicklungsprozess beteiligt sind, von der Produktkonfiguration bis hin zur Auslieferung des Endprodukts.

Wandlungsfähigkeit soll aber nicht um jeden Preis erreicht werden! Deshalb lassen sich über ein Simulationstool auch betriebswirtschaftliche Fragen untersuchen:

Welche Kosten verursachen Maßnahmen zur Erhöhung der Wandlungsfähigkeit? Wie wirkt sich die er zielte Wandlungsfähigkeit hinsichtlich der Ertragslage des Unternehmens aus?

Um die Ergebnisse sicherzustellen, stehen entscheidungsunterstützende Beschreibungen für Abläufe, Methoden, Regeln und Softwareunterstützung zur Verfügung. Dabei kann es nicht darum gehen, umfangreiche Handbücher zu generieren. Mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechniken, Simulation sowie Visualisierung sollen für alle betrieblichen Entscheidungsebenen pragmatische und nachvollziehbare Entscheidungshilfen geschaffen werden. Ob - wohl der Einsatz solcher Systeme auf Arbeits-, Bereichs- und Abteilungsebene heute fast überall realisiert ist, fehlt eine durchgängige Umsetzung für den gesamten Auftragsabwicklungsprozess – also von der ersten Kundenanfrage bis zum Zahlungseingang. Ziel des Forschungsprojekts WPSlive ist also die optimale Ausgestaltung des gesamten hoch komplexen Auftragsabwicklungsprozesses hin zu einer erhöhten Wandlungsfähigkeit.

Hubert Grosser | Fraunhofer Mediendienst
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie