Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Walzen bei 125 Umdrehungen

24.10.2011
Die ESW Röhrenwerke GmbH mit Sitz in Eschweiler bei Aachen ist einer der weltweit arbeitenden Hersteller nahtloser Stahlrohre.

70 000 Tonnen Stahlrohre werden jährlich im Dreiwalzen-Planetenschrägwalz-Verfahren (PSW) produziert. Diese Hochumformtechnik auf dem in der Welt einmaligen Planetenschrägwalzwerk hat ESW zu einem der bekanntesten Produzenten von nahtlos warmgewalzten Stahlrohren in besonders hochwertigen Qualitäten gemacht.

ESW-Rohre werden als Konstruktionsrohre im Maschinen- und Stahlbau sowie in der Automobilindustrie eingesetzt. Sie erfüllen ihre Aufgaben als Kesselrohre und sind zugelassen nach API und Nordseespezifikation für Fernleitungen und Versorgungsleitungen für brennbare Flüssigkeiten, Gase und Ölfeldrohre.

Die Programmvielfalt und die zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten der nahtlosen ESW-Rohre sind Ergebnis eines breiten Spektrums an Abmessungen zwischen 70 mm und 244,5 Millimetern Außendurchmesser und Wandstärken zwischen 7,1 und 60 Millimetern. Die Stahlqualitäten der ESW-Rohre spiegeln die Bandbreite der Einsatzmöglichkeiten und der Kundenwünsche wider. Den internationalen Normen entsprechend werden einfacher Kohlenstoffstahl, Vergütungs- und Einsatzstähle sowie hochlegierte Stähle verarbeitet.

Das Einsatzmaterial für die Rohrproduktion, die bis zu zwei Meter langen stranggegossenen Blöcke, werden von den Stahlwerken auf dem Schienenweg bis in das Werk geliefert. In einem Drehherdofen werden die Blöcke auf Walztemperatur erhitzt. Anschließend wird im Auslaufrohrgang die Oberfläche für die anschließende erste Warmumformstufe gesäubert, nämlich das Lochen im Hohlblockwalzwerk. Der Hohlblock wird ausgeblasen und automatisch zur zweiten Umformstufe, dem Drei-Walzen-Planetenschrägwalzwerk, transportiert.

Drei um 120 Grad versetzte Walzen formen den Hohlblock mit einer Dornstange zu einem Rohr. Während jede Walze um ihre eigene Achse rotiert, umlaufen gleichzeitig alle drei Walzen wie Planeten das Walzgut. In dem nachgeordneten Reduzier- und Maßwalzwerk, der dritten Umformstufe, wird es dann zu fertigen Rohren ausgewalzt. Der Außendurchmesser wird überprüft und die Wanddicke der maßgewalzten Rohre laufend gemessen, um einen millimetergenauen Walzprozess sicher zu stellen. Die anschließenden Fertigungsschritte sind das langsame Kühlen, das Unterteilen in Kühlbettlängen und das Richten der Rohre, damit die Geradheit der Rohre gewährleistet ist. Schließlich werden die Rohre auftragsgemäß für den Versand vorbereitet.

Lagerausfall wäre ein schlimmer Verlust
Das Sonderzylinderrollenlager mit Stahlmassivkäfig von NKE dient als vordere Abstützung (Stützlager) des Planetenschrägwalzwerks. Es besitzt einen Außendurchmesser von 3,3 m, einen Innendurchmesser von 2,9 Metern und ein Gewicht von 2,2 Tonnen. Das Großlager wird mit einer Stützkraft von 76,3 Tonnen beaufschlagt, die Drehzahl liegt bei 125 Umdrehungen/Minute, die rotierende Masse bei circa 200 Tonnen. Die Ölschmierung ist äußerst gering und beträgt zehn Liter/Minute. Das Sonderlager hat eine Lebensdauer von etwa sechs bis acht Jahren. Das hierfür eingesetzte Großlager ist ein besonders wichtiger Bestandteil des Dreiwalzen-Planetenschrägwalz-Verfahrens. Da ESW Röhrenwerke nur über eine Walzenstrecke verfügt, birgt ein Lagerausfall ein hohes Risiko, und ein regelmäßiger Austausch ist sehr wichtig. Beim kürzlich notwendig gewordenen Lageraustausch im ESW Röhrenwerk entschied man sich für ein Sonderlager von NKE. Mit dem österreichischen Spezialisten für Wälzlager in Standardbauweisen und Sonderanfertigungen hatte das Unternehmen bereits vorher schon sehr gute Erfahrungen hinsichtlich der Produktqualität gemacht. Der ausschlaggebende Punkt für die Wahl von NKE war die schnelle Verfügbarkeit großer Wälzlager. ¿NKE ist ein kompetenter und zuverlässiger Partner in der Lagertechnologie. Die kurzen Vorlaufzeiten in der Produktion großer Lager für unser Walzwerk war ein Hauptaspekt bei der Entscheidung in diesem Projekt¿, erklärt Lothar Schmitz, Leiter der Instandhaltung und Konstruktion bei ESW Röhrenwerke.Neben Großlagern für die Rohrfertigungsindustrie entwickelt NKE ebenfalls maßgeschneiderte Sonderlager für andere Anwendungen, auch für ungewöhnliche Belastungen und Drehzahlen. Beispiele hierfür sind Lager für den Einsatz bei Strömungskraftwerken, in Windenergieanlagen und im Bergbau. bw

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Handhaben/Walzen-bei-125-Umdrehungen.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics