Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wälzfräsmaschine K 300 von KOEPFER: Die Universallösung für unterschiedlichste Verzahnungsteile

30.06.2015

Das Zahnrad gehört zu den ältesten Maschinenelementen der Menschheitsgeschichte. Schon seit Tausenden von Jahren dienen Zahnräder dazu, Kraft und Bewegung zu übertragen – zuerst von der Kraft des fließenden Wassers, später dann Dampfkraft und heute von Energiequellen unterschiedlichster Art.

Vor allem der moderne Verkehr wäre ohne Zahnräder undenkbar. Im Antriebsstrang, in der Lenkung, aber auch bei der Umsetzung moderner Bordelektronik, wie die Verstellung der Sitzergonomie, spielen Verzahnungsteile eine zentrale Rolle und kommen in vielfältiger Form zum Einsatz.


KOEPFER Wälzfräsmaschine K 300: Nahezu jedes Zahnrad lässt sich mit dieser flexiblen und universellen Maschine verzahnen. Ihr schwingungsarmes Polymerbetonbett in Verbindung mit der geschlossenen Rahmenbauweise sowie ihr thermosymmetrischer Aufbau sorgen für effiziente Prozesse.



Die 45-Grad-Neigung des Wälzfräsers ist hier gut zu erkennen. Diese Position sorgt für einen sehr guten Spänefluss bei der Trocken- und Nassbearbeitung einerseits, sowie für ergonogmisches Rüsten andererseits.



Wälzfräsen eines Globoid-Schneckenrads aus Kunststoff für ein EPS-Lenksystem eines Autos.


Die integrierte Hilfs-NC-Achse nimmt Entgrater, angetriebene Hilfswerkzeuge wie z.B. Bürsten, Schwingungsdämpfer oder Sensoren auf.


Vollautomatisiertes Wälzfräsen durch die Portalladeeinrichtung mit V-Greifer

Doch gerade diese Vielfalt in Form und Materialien stellen viele Hersteller vor die Frage, wie sie die Produktion in Hinsicht auf Wirtschaftlichkeit und Qualität umsetzen können. Diese Gedanken haben sich auch die Ingenieure von EMAG KOEPFER gemacht und präsentieren mit der Wälzfräsmaschine K 300 eine Universallösung für die Zahnradproduktion.

„Wir haben eine Anlage konstruiert, die eine vollwertige Universallösung darstellt. Anhand vieler Ausstattungsvarianten und Optionen lässt sich die K 300 in unterschiedlichen Bereichen der Verzahnungsproduktion nutzen“, erklärt Jörg Lohmann, Vertriebsleiter der EMAG Tochter KOEPFER.

Von der Ritzelwelle mit Modul 1 bis zum Schrägstirnrad mit Modul 4 lässt sich ein breites Werkstückspektrum mit der K 300 bearbeiten (verzahnen). Ebenso vielfältig ist die Werkstoffbandbreite, die mit der Maschine bearbeitet werden kann – vom legierten Stahl, über Aluminium, Messing und Bronze bis hin zu Kunststoffen ist alles möglich.

Qualität mit eingebaut

Der gesamte Aufbau der K 300 ist konsequent auf höchste Qualität getrimmt. Das Maschinenbett aus Polymerbeton in Kombination mit der „Closed-Box-Bauweise“, bei der Spindel- und Reitstockkasten mittels eines Jochs in einem geschlossenen Rahmen verbunden sind, sorgt für höchste Steifigkeit und damit für höchste Präzision während des Verzahnungsprozesses. Der Wälzfräskopf, der um 45 Grad geneigt wurde, ermöglicht einen optimalen Spänefall und trägt damit zu höchster Bauteilqualität bei.

Gleichzeitig wird eine gute Zugänglichkeit zum Rüsten gewährleistet. Grundsätzlich können unterschiedliche Verzahnungstechnologien, wie zum Beispiel Hochleistungs-Wälzfräsen im Nass- wie auch im Trockenschnitt, Schälwälzfräsen und Hartfräsen von zylindrischen Verzahnungen sowie das Tauch- und Tangentialwälzfräsen von Schneckenrädern, zum Einsatz kommen.

Darüber hinaus können geradeverzahnte Kegelräder im Teilverfahren mit Formfräsern oder im Conikronverfahren verzahnt werden, und sogar Unrund-Verzahnungen sind herstellbar. Wassergekühlte Direktantriebe an den prozessrelevanten Achsen sorgen für einen schnellen Bearbeitungsprozess und bieten zudem beste Bearbeitungsqualität, da das „Spiel“ mechanischer Transmissionselemente eliminiert wurde.

Zusätzliche Aufgaben übernehmen die NC-Achsen der Hilfswerkzeuge, wie z.B. zum Entgraten, Bürsten oder zur Aufnahme von Sensoren, um die Verzahnung präzise zu Markierungen, Bohrungen, anderen Verzahnungen, Nocken oder sonstigen Merkmalen zu orientieren. Abgerundet wird der durchdachte Aufbau der K 300 durch die Position des Schaltschranks, der hinter der Maschine angeordnet ist, sowie die optimale Masseverteilung von Hauptspindel und Reitstock. Beides sorgt für eine ausgezeichnete Thermostabilität und somit einen stabilen Prozess auch bei Fertigung in Großserie.

Schneller Produktionsstart

Der ergonomische Maschinenaufbau ermöglicht einen leichten Zugang zu allen relevanten Komponenten der Maschine. So lässt sich mithilfe von Schnellspannsystemen für Hauptspindel, Reitstock und Fräser die Maschine in weniger als 20 Minuten auf ein völlig neues Bauteil einrichten.

Dabei werden sämtliche Einstellungen von der Reitstock-Spannkraft bis zu den Positionen der Automatisierung durch „Teach-in-Funktionen“ im NC-Programm abgelegt. Bei der K 300 sind bis zu 15 NC-gesteuerte Achsen im Einsatz, die für entsprechend kurze Rüstzeiten sorgen. Ergänzt werden diese durch die schnelle KOEPFER Ladeeinrichtung mit V-Greifer, die standardmäßig für Werkstücke bis 10 Kilogramm geeignet ist.

Dazu stehen Rohteil- und Fertigteilmagazine (z. B. Schwerkraft- und Kettenmagazine), Umlaufspeicher und Werkstück-Ablagesysteme (z.B. Stollenbandablagen) zur Verfügung. Bei Bedarf werden allerdings auch vollautomatisierte Roboterzellen mit Palettiersystemen angeboten.

Universell einsetzbar

Bei der Ausstattung der Maschine kann auf ein breites Technologiespektrum zurückgegriffen werden. Zur Verfügung stehen Absaugeinrichtungen zum Trockenfräsen, Ölnebel-Absaug-Einrichtungen für die Nassbearbeitung, verschiedene Entgratsysteme, Schwingungsdämpfer für die Wellenbearbeitung, Sensoren zum automatischen Orientieren oder zum Schälwälzfräsen und vieles mehr.

Diese flexiblen Einsatzmöglichkeiten der K 300 werden noch deutlicher, wenn man die derzeitigen Anwendungsbereiche betrachtet. Natürlich findet die Maschine ihren Einsatz bei Zulieferern des eingangs erwähnten Automobilbaus, doch bei weitem nicht nur hier:

Insbesondere Lohnverzahner, Reduktionsgetriebehersteller, Hersteller von Hydraulikkomponenten und Produktionsstätten in der Aerospace-Supply-Chain nutzen die High-Tech-Lösung. Ob Getriebeteile in Großserie oder Kunststoffzahnräder in Kleinserie – die Maschine wird individuell an den jeweiligen Anwendungsfall angepasst. Dazu sagt Lohmann: „Wir können die K 300 auf nahezu jede Kundenanforderung konfigurieren, egal ob eine handbeschickte Einzelmaschine oder ein vollautomatisiertes Fertigungssystem im Fokus steht.“

Die Vorteile auf einen Blick

• Präzise: Direktantriebe an allen prozessrelevanten Achsen
• Stabil: Geschlossene Rahmenbauweise und thermosymmetrischer Aufbau
• Flexibel: Wälzfräsen, Schälwälzfräsen, Hartfräsen, Tauch- und Tangentialwälzfräsen, Fräsen von Kegelrädern im Teil- oder im Conikronverfahren, Unrund-Wälzfräsern, usw.
• Automatisiert: Inklusive Portalladeeinrichtung sowie Rohteil- und Fertigteilmagazine
• Rüstfreundlich: Umrüsten von Werkstück auf Werkstück, teilweise weit unter 20 Minuten
• Umfassend: Hilfs-NC-Achsen für Entgrater, Schwingungsdämpfer oder als Träger für Sensoren, uvm.

Arbeitsbereich der K 300
Modul max.                                        4
Werkstück-Ø max.                  mm      140 / 195
Fräsweg max.                         mm      300
Werkstücklänge max.              mm      300 / 800
Fräserbreite max.                    mm      250
Shiftweg                                 mm      160
Hauptspindeldrehzahl               1/min   800
Fräserdrehzahl                        1/min   2500 / 4000

Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung
Markus Isgro
EMAG Holding GmbH
Austraße 24
D-73084 Salach
Fon: +49(0)7162/17-4658
Fax: +49(0)7162/17-199
e-mail:misgro@emag.com
www.emag.com

Markus Isgro | EMAG Holding GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie