Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wackeln gilt nicht

23.09.2010
Aluminiumfolie erdbebensicher gelagert
Ein Hochregallager für 800 Aluminiumcoils bildet das Herzstück im neuen Aluminiumwalzwerk von Xiashun in China. Zwei Regalbediengeräte, vollautomatische Coilmanipulatoren und ein Tunnel-Shuttle verbinden die unterschiedlichen Walzwerkbereiche. Statik, Stahlbau und Schwerlast-Intralogistik stammen von Vollert Anlagenbau aus Weinsberg bei Heilbronn.

Aluminiumfolie ist nicht gerade das Erste, an das man bei schweren Lasten denkt. Zumal der chinesische Hersteller Xiamen Xiashun Aluminium Foil hauchdünne Folien in einer Stärke von weniger als sechs Tausendstel Millimeter herstellt, die in der Medizin, bei der Produktion von Kondensatoren und im Nahrungsmittelbereich zum Einsatz kommen.

Ordentlich aufgerollt ergeben sie aber etwa zwei mal zwei Meter große Coils mit einem Gewicht von 17 Tonnen. 800 davon finden in einem 160 Meter langen, 27 Meter hohen und zehn Meter breiten Hochregallager Platz. „Die Anforderungen an die Statik des Hochregallagers sind enorm“, bestätigt Dieter Schäfer, zuständiger Projektleiter von Vollert Anlagenbau. „Zusammen mit dem Stahlbau und der Verkleidung wiegt der Bau bei voller Auslastung rund 15.000 Tonnen.“

Das neue Aluminiumwalzwerk in Xiamen, einer Hafenstadt an der chinesischen Küste, rund 500 Kilometer östlich von Hongkong, ist eines der modernsten Chinas und auf die Produktion höchster Qualität ausgelegt. Im Innern sorgen ein Automatikkran, ein Tunnel-Shuttle, zwei 30 Meter hohe Regalbediengeräte (RBG) und mehrere Coilmanipulatoren für einen reibungslosen Betrieb.


Bebenfest bis Stärke sechs
Das Gewicht allein wäre noch keine große Herausforderung für die Schwerlast-Experten aus Weinsberg – Vollert Anlagenbau ist spezialisiert auf das Heben und Fördern schwerer Güter bis 50 Tonnen. Das Besondere ist, dass sich das Hochregallager mitten in einer Erdbebenzone befindet und Erdstößen der Stärke fünf bis sechs auf der Richterskala unbeschadet standhalten muss. Und die gibt es in der Region relativ häufig. „In der Querachse verkraftet das Gebäude deshalb Bewegungen von fast zehn Zentimetern“, so Schäfer weiter, „und auch die Regalbediengeräte halten Schwankungen von 0,5 bis 0,7 Zentimeter stand.“ Bei der Fahrt und Verladung der Coils dürfen die RBG durch die Erschütterungen ebenfalls nicht gestört werden.
Um dies zu gewährleisten, entwickelte Vollert für Xiashun nicht nur das Intralogistikkonzept und die Fördertechnik, sondern übernahm in enger Abstimmung mit dem zuständigen chinesischen staatlichen Institut auch die Planung und Statik des Hochregallagers.

Frank Neu kennt das Gefühl bereits, wenn die Erde zittert. Als Maschinenmeister und verantwortlicher Bauleiter von Vollert war er während der gesamten Bauphase vor Ort. Zuletzt bebte die Erde Anfang März im 50 Kilometer entfernten Taiwan mit einer Stärke von 6,4. Da waren die meisten Aufbauarbeiten aber bereits abgeschlossen. „Unsere chinesischen Montagepartner haben sehr gute Arbeit geleistet“, bestätigt der Bauleiter, der schon Projekte in Indonesien und Thailand leitete. „Dasselbe Unternehmen hatte zuvor in Shanghai nach unseren Plänen den Stahlbau für das Hochregallager gefertigt und kannte die Konstruktion deshalb sehr gut.“ So wurden in kürzester Zeit die Fundamente betoniert, der Stahlbau errichtet und die Maschinen und Fördertechnik montiert.
Bis zu 2.000 Arbeiter standen dafür zeitweise auf der Baustelle zur Verfügung.
Wichtig für die chinesischen Auftraggeber war es, dass Planung und Fertigung der Anlagen in Deutschland erfolgen: „Wir haben uns für Vollert Anlagenbau aufgrund der großen Erfahrung im Bereich Intralogistik für Aluminiumcoils und aufgrund der eigenen Fertigung in Deutschland entschieden“, sagt Jiang Xiuxin, Vice President von Xiamen Xiashun Aluminium Foil. „Die garantierte Qualität made in Germany sichert uns beste Ergebnisse und einen technologischen Vorsprung.“ Auch die Steuerung und das Lagerverwaltungssystem stammen von Vollert und wurden speziell auf das chinesische Zentralsystem abgestimmt.

Gesicherter Materialfluss
Gleich zu Beginn des neuen Aluminiumwalzwerks übernimmt ein deckengeführter Ingot-Kran die bis zu fünf Meter langen und über zwei Meter breiten Walzbrammen (engl.: Ingots) und setzt diese auf die Förderstraße zum Heißwalzen. Gehalten werden die 18,5 Tonnen schweren und rund 560 Grad Celsius heißen Ingots auf der 90 Meter langen Fahrstrecke dabei von zwei wärmegeschützten Greifern. Ein Katzfahrwerk ermöglicht zudem eine Querfahrt von 15 Metern. Im Heißwalzbereich werden die Blöcke auf eine Dicke von drei Millimeter vorgewalzt. Aus einer Bramme entstehen so mehrere rund 17 Tonnen schwere und rund 150 Grad Celsius heiße Coils, die direkt im Anschluss durch ein Tunnel-Shuttle mit Ausfahrhubwagen unterirdisch zum Hochregallager transportiert werden.

Ab jetzt übernimmt die zentrale Steuerung vollautomatisch alle weiteren Abläufe. Zwei Regalbediengeräte mit einer Kapazität von 68 Coils pro Stunde stehen für das mehrfache Ein- und Auslagern zwischen den verschiedenen Walz- und Abkühlphasen zur Verfügung. Beide RBG nutzen eine gemeinsame Laufschiene, um den Lagerplatz optimal ausnutzen zu können. Ein Kollisionsschutzsystem verhindert Zusammenstöße der tonnenschweren Geräte.

Das Hochregallager dient gleichzeitig als Zwischen- und Versandlager und verbindet mit acht ober- und unterirdischen Produktionszugängen alle Teile des Werkes bis hin zur Endveredelung und Auslieferung. Die kontinuierliche Beschickung der beiden Kaltwalzen erfolgt durch unterirdische Transportwagen, die durch vier Coilmanipulatoren be- und entladen werden. So wird ein optimaler Produktionsfluss sichergestellt.

Dieter Schäfer zieht ein positives Fazit: „Durch die präzise Planung und Fertigung sowie gute Zusammenarbeit mit unseren chinesischen Partnern vor Ort ist es uns gelungen, trotz der statischen Herausforderungen eine robuste und sichere Intralogistik für das neue Werk in Xiamen zu schaffen.“

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Lager-und-Logistik/Aluhochregallager_id_4076__dId_541290__app_510-34994_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops