Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wackeln gilt nicht

23.09.2010
Aluminiumfolie erdbebensicher gelagert
Ein Hochregallager für 800 Aluminiumcoils bildet das Herzstück im neuen Aluminiumwalzwerk von Xiashun in China. Zwei Regalbediengeräte, vollautomatische Coilmanipulatoren und ein Tunnel-Shuttle verbinden die unterschiedlichen Walzwerkbereiche. Statik, Stahlbau und Schwerlast-Intralogistik stammen von Vollert Anlagenbau aus Weinsberg bei Heilbronn.

Aluminiumfolie ist nicht gerade das Erste, an das man bei schweren Lasten denkt. Zumal der chinesische Hersteller Xiamen Xiashun Aluminium Foil hauchdünne Folien in einer Stärke von weniger als sechs Tausendstel Millimeter herstellt, die in der Medizin, bei der Produktion von Kondensatoren und im Nahrungsmittelbereich zum Einsatz kommen.

Ordentlich aufgerollt ergeben sie aber etwa zwei mal zwei Meter große Coils mit einem Gewicht von 17 Tonnen. 800 davon finden in einem 160 Meter langen, 27 Meter hohen und zehn Meter breiten Hochregallager Platz. „Die Anforderungen an die Statik des Hochregallagers sind enorm“, bestätigt Dieter Schäfer, zuständiger Projektleiter von Vollert Anlagenbau. „Zusammen mit dem Stahlbau und der Verkleidung wiegt der Bau bei voller Auslastung rund 15.000 Tonnen.“

Das neue Aluminiumwalzwerk in Xiamen, einer Hafenstadt an der chinesischen Küste, rund 500 Kilometer östlich von Hongkong, ist eines der modernsten Chinas und auf die Produktion höchster Qualität ausgelegt. Im Innern sorgen ein Automatikkran, ein Tunnel-Shuttle, zwei 30 Meter hohe Regalbediengeräte (RBG) und mehrere Coilmanipulatoren für einen reibungslosen Betrieb.


Bebenfest bis Stärke sechs
Das Gewicht allein wäre noch keine große Herausforderung für die Schwerlast-Experten aus Weinsberg – Vollert Anlagenbau ist spezialisiert auf das Heben und Fördern schwerer Güter bis 50 Tonnen. Das Besondere ist, dass sich das Hochregallager mitten in einer Erdbebenzone befindet und Erdstößen der Stärke fünf bis sechs auf der Richterskala unbeschadet standhalten muss. Und die gibt es in der Region relativ häufig. „In der Querachse verkraftet das Gebäude deshalb Bewegungen von fast zehn Zentimetern“, so Schäfer weiter, „und auch die Regalbediengeräte halten Schwankungen von 0,5 bis 0,7 Zentimeter stand.“ Bei der Fahrt und Verladung der Coils dürfen die RBG durch die Erschütterungen ebenfalls nicht gestört werden.
Um dies zu gewährleisten, entwickelte Vollert für Xiashun nicht nur das Intralogistikkonzept und die Fördertechnik, sondern übernahm in enger Abstimmung mit dem zuständigen chinesischen staatlichen Institut auch die Planung und Statik des Hochregallagers.

Frank Neu kennt das Gefühl bereits, wenn die Erde zittert. Als Maschinenmeister und verantwortlicher Bauleiter von Vollert war er während der gesamten Bauphase vor Ort. Zuletzt bebte die Erde Anfang März im 50 Kilometer entfernten Taiwan mit einer Stärke von 6,4. Da waren die meisten Aufbauarbeiten aber bereits abgeschlossen. „Unsere chinesischen Montagepartner haben sehr gute Arbeit geleistet“, bestätigt der Bauleiter, der schon Projekte in Indonesien und Thailand leitete. „Dasselbe Unternehmen hatte zuvor in Shanghai nach unseren Plänen den Stahlbau für das Hochregallager gefertigt und kannte die Konstruktion deshalb sehr gut.“ So wurden in kürzester Zeit die Fundamente betoniert, der Stahlbau errichtet und die Maschinen und Fördertechnik montiert.
Bis zu 2.000 Arbeiter standen dafür zeitweise auf der Baustelle zur Verfügung.
Wichtig für die chinesischen Auftraggeber war es, dass Planung und Fertigung der Anlagen in Deutschland erfolgen: „Wir haben uns für Vollert Anlagenbau aufgrund der großen Erfahrung im Bereich Intralogistik für Aluminiumcoils und aufgrund der eigenen Fertigung in Deutschland entschieden“, sagt Jiang Xiuxin, Vice President von Xiamen Xiashun Aluminium Foil. „Die garantierte Qualität made in Germany sichert uns beste Ergebnisse und einen technologischen Vorsprung.“ Auch die Steuerung und das Lagerverwaltungssystem stammen von Vollert und wurden speziell auf das chinesische Zentralsystem abgestimmt.

Gesicherter Materialfluss
Gleich zu Beginn des neuen Aluminiumwalzwerks übernimmt ein deckengeführter Ingot-Kran die bis zu fünf Meter langen und über zwei Meter breiten Walzbrammen (engl.: Ingots) und setzt diese auf die Förderstraße zum Heißwalzen. Gehalten werden die 18,5 Tonnen schweren und rund 560 Grad Celsius heißen Ingots auf der 90 Meter langen Fahrstrecke dabei von zwei wärmegeschützten Greifern. Ein Katzfahrwerk ermöglicht zudem eine Querfahrt von 15 Metern. Im Heißwalzbereich werden die Blöcke auf eine Dicke von drei Millimeter vorgewalzt. Aus einer Bramme entstehen so mehrere rund 17 Tonnen schwere und rund 150 Grad Celsius heiße Coils, die direkt im Anschluss durch ein Tunnel-Shuttle mit Ausfahrhubwagen unterirdisch zum Hochregallager transportiert werden.

Ab jetzt übernimmt die zentrale Steuerung vollautomatisch alle weiteren Abläufe. Zwei Regalbediengeräte mit einer Kapazität von 68 Coils pro Stunde stehen für das mehrfache Ein- und Auslagern zwischen den verschiedenen Walz- und Abkühlphasen zur Verfügung. Beide RBG nutzen eine gemeinsame Laufschiene, um den Lagerplatz optimal ausnutzen zu können. Ein Kollisionsschutzsystem verhindert Zusammenstöße der tonnenschweren Geräte.

Das Hochregallager dient gleichzeitig als Zwischen- und Versandlager und verbindet mit acht ober- und unterirdischen Produktionszugängen alle Teile des Werkes bis hin zur Endveredelung und Auslieferung. Die kontinuierliche Beschickung der beiden Kaltwalzen erfolgt durch unterirdische Transportwagen, die durch vier Coilmanipulatoren be- und entladen werden. So wird ein optimaler Produktionsfluss sichergestellt.

Dieter Schäfer zieht ein positives Fazit: „Durch die präzise Planung und Fertigung sowie gute Zusammenarbeit mit unseren chinesischen Partnern vor Ort ist es uns gelungen, trotz der statischen Herausforderungen eine robuste und sichere Intralogistik für das neue Werk in Xiamen zu schaffen.“

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Lager-und-Logistik/Aluhochregallager_id_4076__dId_541290__app_510-34994_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie