Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorkonfigurierte Niederspannungsverteiler für Data Center

15.08.2008
Mit den neuen vorkonfigurierten Niederspannungs-Installationsverteilern für IT-Infrastrukturen von Rittal lassen sich Zeit und Kosten sparen. Denn sie lassen sich leicht kundenspezifisch konfigurieren und bestücken.

In Ergänzung zu dem Rittal Stromverteilungskonzept stellt Rittal zwei neue vorkonfigurierte Niederspannungs-Installationsverteiler für Data Center-Anwendungen vor: den PDR Flex IT Standverteiler sowie den kleineren PDR Flex IT Wandverteiler. Beide sind für den Einsatz von Einbaugeräten vorbereitet.


Mit den neuen vorkonfigurierten Niederspannungs-Installationsverteilern für IT-Infrastrukturen PDR Flex IT-Standverteiler und PDR Flex IT-Wandverteiler von Rittal lassen sich Zeit und Kosten sparen.

Dabei können alle Produkte der ABB smissline Familie verwendet werden – vom Leitungsschutzschalter über Fehlerstromschutzschalter, Überspannungsableiter bis hin zum Motorschutzschalter. Kundenspezifische Anforderungen werden so einfach und schnell umgesetzt.

Die ABB smissline Steckplätze sind mit Einzeladern von 6 Quadratmillimetern auf die Abgangsklemmen verdrahtet und ermöglichen so den Einsatz von 32 A Leitungsschutzschaltern. Die Systemlösung ist auf spätere Erweiterbarkeit ausgelegt. Aufgrund der leichten Handhabbarkeit gehören lange Betriebsunterbrechungen beim Ausbau der Vergangenheit an.

„Die Vorteile der PDR Flex IT-Stand und Wandverteiler liegen auf der Hand: Planung und Montage sind deutlich einfacher als bisher. Dies bedeutet eine deutliche Ersparnis von Zeit und Kosten“, erklärt Jörg Kreiling, Produktmanager Data Center Solutions bei Rittal.

Der PDR Flex IT-Standverteiler basiert auf dem bestens anreihbaren TS-8-Rack. Er verfügt über eine Sichttür mit Komfortgriff zum Einsatz eines Profilhalbzylinders, der es erlaubt, kundenspezifische Schließungen einzusetzen. Wird das optional erhältliche Dachblech verwendet, kann die Kabeleinführung auch von oben erfolgen. Der durch eine schwenkbare Sichtblende abgedeckte 200 mm breite Kabelrangierraum mit vier Abfangschienen dient der Kabelführung. Er ist seitlich im Rack angebracht. Falls gewünscht kann ein Netzanalysesystem eingebaut werden. Genügend Platz ist im Einspeisebereich für die benötigten Wandler vorhanden. Der PDR Flex IT-Standverteiler hat die Abmessungen 800 x 2000 x 400 mm.

Kleiner ist naturgemäß der PDR Flex IT-Wandverteiler mit den Maßen 600 x 760 x 210 mm. Der Türanschlag dieser Unterverteilung ist wechselbar, die Kabeleinführung kann sowohl von oben oder unten erfolgen. Die Stahlblechtür verfügt serienmäßig über einen Doppelbart-Verschluss.

Beide Verteiler sind aus Stahlblech gefertigt und tauchgrundiert. Sie werden komplett vorverdrahtet, kundenspezifisch bestückt und vor der Auslieferung gründlich geprüft. Der Preis hängt von der kundenspezifischen Bestückung ab.

Meike Udelhoven | Rittal GmbH
Weitere Informationen:
http://www.rittal.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Study shines light on brain cells that coordinate movement

26.06.2017 | Life Sciences

Smooth propagation of spin waves using gold

26.06.2017 | Physics and Astronomy

Switchable DNA mini-machines store information

26.06.2017 | Information Technology