Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vollkeramische Fräswerkzeuge prozesssicher einsetzen

09.12.2009
Die Entwicklung vollkeramischer Fräswerkzeuge eröffnet neue Perspektiven bei der Bearbeitung von Nickel-Basis-Legierungen. Im direkten Vergleich konnte eine Leistungssteigerung gegenüber Werkzeugen aus Hartmetall um den Faktor acht erreicht werden.

Der technische Fortschritt und die kontinuierliche Weiterentwicklung in den Materialwissenschaften haben eine stetige Steigerung der Leistungsfähigkeit von hoch beanspruchten Bauteilen ermöglicht. Die konsequente Verwendung von Nickel-Basis-Legierungen hat zu einer fortschreitenden Erhöhung der Gesamtwirkungsgrade von Gasturbinen geführt.

Monokristalline Turbinenschaufeln aus Nickel-Basis-Legierungen, ausgestattet mit einem komplexen System aus Kühlkanälen und keramischen Wärmedämmschichten, werden bei Temperaturen bis 1450 °C eingesetzt. Diese herausragenden thermischen und mechanischen Eigenschaften bringen jedoch mit sich, dass enorme Anforderungen an die mechanische Bearbeitung gestellt werden. Zur Fertigung eines Strahltriebwerkes sind rund 3000 Wendeschneidplatten erforderlich, während für die Herstellung eines PKW durchschnittlich nur noch zwei Wendeschneidplatten verbraucht werden.

Schneidkeramik ermöglicht höhere Schnittgeschwindigkeiten

Die hohe Warmfestigkeit in Verbindung mit der geringen Wärmeleitfähigkeit von Nickel-Basis-Legierungen führt zu hohen Temperaturen auf der Spanfläche, wodurch ein Erweichen des Schneidstoffes begünstigt wird. Im Zusammenspiel mit den im Mikrogefüge enthaltenen abrasiven Karbiden ist Werkzeugversagen aufgrund thermomechanischer Überlastung die Folge. Beschichtete Hartmetallwerkzeuge lassen sich bis zu einer Schnittgeschwindigkeit von 20 m/min prozesssicher einsetzen.

Verschiedene Untersuchungen haben gezeigt, dass durch den Einsatz von Schneidkeramik eine Erhöhung der Schnittgeschwindigkeit um den Faktor 30 bis 50 realisierbar ist. Entscheidend dabei ist die hohe Warmfestigkeit der Keramik. Sie ermöglicht es, die Temperatur im Spanprozess so weit anzuheben, dass der Werkstückwerkstoff erweicht und leichter zerspanbar wird.

Schneidkeramik ermöglicht HSC-Fräsen von Nickel-Basis-Legierungen

Dadurch kann in den Bereich der Hochgeschwindigkeitszerspanung (HSC) vorgestoßen werden. Fräswerkzeuge zur Aufnahme von Wendeschneidplatten aus Schneidkeramik sind auf dem Markt erhältlich und finden Anwendung bei der Schruppbearbeitung von Gasturbinenschaufeln.

Die minimale Größe dieser Werkzeuge ist jedoch aus konstruktiven Gründen begrenzt. Das kleinste derzeit kommerziell verfügbare Werkzeug hat einen Durchmesser von 32 mm. Für Bearbeitungsaufgaben, die geringere Werkzeugdurchmesser oder komplexe Schneidenprofile erfordern, kommen neben Hartmetall- und HSS-Werkzeugen auch Schleif- und Erodierverfahren zum Einsatz.

Die Leistungsfähigkeit moderner keramischer Schneidstoffe in diese Anwendungsbereiche zu übertragen, ist ein Forschungsschwerpunkt des Fraunhofer-Instituts für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) in Berlin. Bereits im Jahr 2006 wurden erste prototypische Fräswerkzeuge aus Keramik im Projekt „Cercut“ der Fraunhofer-Allianz Hochleistungskeramik hergestellt. Diese Werkzeuge wurden in exemplarischen Anwendungen erfolgreich erprobt. Aus der sehr positiven Resonanz von Werkzeugherstellern und Anwendern ergab sich das Bestreben, mit einem breit aufgestellten Konsortium die begonnene Entwicklungsarbeit weiterzuführen.

Entwicklung vollkeramischer Zerspanungswerkzeuge wird forciert

Im Januar 2008 wurde das Inno-Net-Projekt „Technologie zur Herstellung vollkeramischer Schaftwerkzeuge (Tech-Volk)“ begonnen. Seitdem wird intensiv an der Entwicklung vollkeramischer Fräswerkzeuge mit applikationsangepasster Schneidengeometrie gearbeitet.

Die verschiedenen Kompetenzen und Arbeitsschwerpunkte der Projektpartner ermöglichen die ganzheitliche Betrachtung der Prozesskette. Von der Herstellung der keramischen Rohlinge über die Verarbeitung zu Werkzeugen durch angepasste Schleifwerkzeuge und Schleifstrategien bis hin zum Einsatz auf modernen HSC-Bearbeitungszentren an konkreten Bauteilen. Das Spektrum der Werkstückwerkstoffe umfasst sowohl Nickel-Basis-Schmiedelegierungen wie Nimonic 90 als auch hoch entwickelte vergossene Legierungen wie MAR M247.

HSC-Fräsen stellt hohe Anforderungen an den Schneidstoff

Um den komplexen Belastungszuständen eines HSC-Fräsprozesses standzuhalten, muss ein Schneidstoff besonderen Anforderungen genügen. Es treten durch den unterbrochenen Schnitt hohe Lastwechsel und Temperaturschwankungen an der Schneidkante auf.

In der Zeitspanne, in der die Schneide nicht im Eingriff ist, kühlt die Oberfläche stärker ab als der Kern. Durch die unterschiedliche thermische Ausdehnung entstehen Zugspannungen im Randbereich, die eine Ausbildung von Rissen begünstigen.

Keramik besonders anfällig für Risse durch Abkühlung

Keramik weist eine erhöhte Empfindlichkeit gegen Zugspannungen auf und ist deswegen besonders anfällig für diesen Mechanismus. Trockenbearbeitung ist für diesen Schneidstoff zwingend notwendig, da Kühlschmierung die Abkühlung verstärkt und sich somit zusätzlich negativ auf das Standverhalten auswirkt.

Mit Siliziumcarbid-Whiskern verstärktes Al2O3 und SiAlON besitzen aufgrund ihrer Zusammensetzungen und ihres Gefügeaufbaus Eigenschaften, die die Rissausbreitung behindern und die Bruchzähigkeit erhöhen. Als Wendeschneidplatten werden diese beiden Schneidkeramiken bereits angeboten und haben sich auf dem Markt bewährt.

Gradierte Keramiken als Schneidstoff für das HSC-Fräsen vielversprechend

Eine vielversprechende Weiterentwicklung ist die Herstellung von sogenannten gradierten Keramiken. Dabei werden durch Nachbehandeln die Festigkeitseigenschaften des Werkstoffs gezielt verändert. Es kann – wie beim Stahl durch Härten – eine verschleißfeste Randzone und ein bruchzäher Kernbereich hergestellt werden.

Eine Analyse der Einsatzeigenschaften der beiden Keramiken als Wendeschneidplatten ging dem Entwicklungsprozess von vollkeramischen Werkzeugen voraus. Dabei wurden charakteristische Verschleißerscheinungen untersucht und bewertet.

Belastungssituationen für Keramik-Schneidwerkzeuge erforscht

Durch eine werkstückseitige Kraftmessung in Verbindung mit FEM-Simulationen ist eine detaillierte Analyse des Werkzeugdesigns möglich. Praktische Erkenntnisse aus Versuchen und numerisch ermittelte Belastungsgrenzen ergänzen sich gegenseitig. Es konnten Belastungssituationen identifiziert werden, die ungünstig für die spezifischen Festigkeitseigenschaften von Keramik sind.

Das Eigenschwingungsverhalten der verschiedenen Werkzeuggeometrien wird ebenfalls berücksichtigt. Durch eine zugeschnittene Werkzeug- und Prozessgestaltung können somit nicht nur der Verschleiß minimiert und die Standzeiten erhöht, sondern auch die geometrische Qualität der Oberflächen verbessert werden.

Entscheidend ist dabei die für ein Forschungsinstitut nahezu einzigartige Möglichkeit, die Werkzeuge auf einer eigenen Werkzeugschleifmaschine mit hoher Präzision herzustellen, diese anschließend auf einer Werkzeugmessmaschine zu vermessen und auf hochdynamischen HSC-Bearbeitungszentren zu testen. Dadurch sind kurze Entwicklungszyklen und ein umfassendes Prozessverständnis erreichbar.

Schnittgeschwindigkeiten bis 600 m/min prozesssicher gefahren

Die bisherigen Fräswerkzeuge besitzen Durchmesser zwischen 4 und 8 mm. Es wurden Geometrien für die Stirn- und Umfangsbearbeitung entwickelt. Dabei wurden, ausgehend von einer Zweischneider-Geometrie, filigrane Werkzeuge mit bis zu zehn Schneiden hergestellt und getestet. Schnittgeschwindigkeiten bis 600 m/min und Vorschubgeschwindigkeiten bis 10000 mm/min konnten prozesssicher gefahren werden.

Um die Leistungsfähigkeit der keramischen Werkzeuge auf Wirtschaftlichkeit hin zu bewerten, wurden Vergleichsuntersuchungen mit Hartmetallwerkzeugen durchgeführt. Als Bearbeitungsaufgabe wurde das Nutfräsen mit einem Werkzeugdurchmesser von 4 mm gewählt. Es wurden handelsübliche beschichtete und unbeschichtete Hartmetallwerkzeuge mit den entwickelten Keramikwerkzeugen hinsichtlich Standweg und Zeitspanungsvolumen verglichen.

Prozessgestaltung für höhere Produktivität von Keramik-Fräsern entscheidend

Die bisherigen Ergebnisse zeigen, dass eine Produktivitätssteigerung um den Faktor acht erreichbar ist. Dabei ist die Anpassung der Prozessgestaltung entscheidend. Eine bloße Erhöhung der Schnittgeschwindigkeit führt nicht zum Erfolg. Die Untersuchungen zeigen auch, dass das Potenzial der keramischen Werkzeuge nicht ausgeschöpft ist.

Die hohe Prozesstemperatur erzeugt Aufschmierungen von abgetrenntem Material auf Werkzeug und Werkstück. Neben dem Werkstückwerkstoff und den Schnittparametern spielt auch der Schneidstoff dabei eine entscheidende Rolle. Prozessfenster zur Vermeidung von Aufschmierungen werden derzeit untersucht.

Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt ist der Einfluss der Schleifbearbeitung auf die Kantenqualität und Oberflächengüte der Werkzeuge. Zusätzlich dazu wurden die Werkzeuge durch Strömungsschleifen verrundet und geglättet. Eine gezielte Einstellung der Schneidkanten und Oberflächentopographie ist damit möglich. Im weiteren Projektverlauf wird neben der Weiterentwicklung der Geometrien und Optimierung der Werkzeugherstellung vor allem der Werkzeugeinsatz in den Vordergrund rücken.

Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. Eckart Uhlmann ist Leiter des Fraunhofer-Instituts für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) in Berlin; Dipl.-Ing. (FH) Manuel Wacinski ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut.

Eckart Uhlmann und Manuel Wacins | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/243251/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie