Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Volle Energie

01.12.2009
Kran-Modernisierung an der Hohenwartetalsperre

Modernisierung und Umrüstung spielen im Lebenszyklus von Krananlagen zentrale Rollen. Denn daraus resultieren eine längere Nutzungsdauer sowie mehr Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit und Sicherheit. Mit einem stimmigen Modernisierungskonzept verhalf Konecranes einem Portalkran am Pumpspeicherkraftwerk Hohenwarte I zu neuer Energie.

Südlich des Saaletales liegt in reizvoller Thüringer Landschaft die Hohenwartetalsperre - die zweitgrößte Talsperre im Oberen Saale-System und die viertgrößte in ganz Deutschland. Hier betreibt Vattenfall Europe Generation das Pumpspeicherkraftwerk Hohenwarte I, das über zwei Turbinen 63 Megawatt Energie erzeugt. Zur Wartung der beiden Turbinen dient ein Portalkran, der das Kraftwerkshaus, in dem sich die Turbinen befinden, wie ein Portal überspannt. Die Stützen des Krans laufen auf zwei parallelen Schienen.

Längs der Kranbrücke verfährt die Laufkatze mit den Hubwerken: Der 160-Tonnen-Kran hat zwei Haupthubwerke mit je 80 Tonnen und ein Hilfshubwerk mit zehn Tonnen Tragfähigkeit. Die Besonderheit der Haupthubwerke ist ein zweiter Antrieb in der zweiten Getriebestufe zum Erreichen einer weiteren Hubgeschwindigkeit bei gleichzeitiger Traglastreduzierung auf 30 Tonnen. Um eine Überlast der Krananlage zu vermeiden, ist der Katzfahrbereich in verschiedene Lastbereiche eingeteilt.

Das Kranfahrwerk wurde bisher über vier Elektromotoren angetrieben, die nach dem Prinzip der "elektrischen Welle" gekoppelt waren. An dem mehr als 50 Jahre alten Portalkran nagte der Zahn der Zeit, deshalb entschied sich der Betreiber für eine Rundum-Modernisierung. Im ersten Schritt stand die Erneuerung der gesamten Elektronik auf dem Programm. Hier überzeugte das Modernisierungspaket von Konecranes, das die Leistungskapazität des Krans erheblich verbesserte.

Die gesamte Elektrik samt Verkabelung wurde auf neueste Frequenzumrichterantriebstechnik in Verbindung mit datenbusvernetzter SPS umgestellt. Außerdem erhielt der Portalkran zwei neue Haupthubwerke mit je zwei Antrieben mit 55 Kilowatt Leistung und integriertem Synchronlauf. Auf diese Weise ließ sich eine Geschwindigkeitserhöhung von 20 Prozent erreichen. Außerdem bekam der Kran einen neuen Katzfahrantrieb mit elf Kilowatt und vier Kranfahrantriebe mit je 15 Kilowatt Leistung verpasst.

Das Kranfahrwerk wurde mit einer Master-Slave-Funktion und separater Gleichlaufüberwachung ausgestattet. Bei allen Arbeitsschritten hatte Konecranes stets auch künftige Anforderungen im Blick, deshalb wurde die Elektrik so konzipiert, dass Erweiterungen jederzeit möglich sind. Obwohl lang anhaltender Regen beim Auftragen des Korrosionsschutzes den Projektfortschritt zu behindern drohte, konnte Konecranes den vorgegebenen Zeitplan einhalten: Der Kran war rechtzeitig fertig und kann wie geplant für Wartungsarbeiten eingesetzt werden. 2010 sollen seine Hub- und Fahrwerke mechanisch überarbeitet werden - auch hier will Konecranes wieder mit voller Energie an die Arbeit gehen.

Konecranes | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Volle-Energie_id_882__dId_473310_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten