Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017

Riesige Stückzahlen und eine extreme Bauteilqualität prägen die Produktion im Pkw-Getriebebau seit Jahrzehnten. Allerdings wandeln sich Markt und Technik derzeit in immer schnellerem Tempo: So nimmt etwa die Zahl von Schaltgängen, die unsere Autos aufweisen, stetig zu. Deshalb steigen im Umkehrschluss auch die Produktionsmengen weiter an. Gleichzeitig verschärft sich der Wettbewerb durch neue Marktteilnehmer aus Asien. Wie sollen Getriebebauer bei OEMs und Zulieferern in ihrem Produktionsbereich dieser Entwicklung begegnen?

Eine der effizientesten Antworten darauf gibt seit vielen Jahren die EMAG Maschinenfabrik: Mit der VLC-Reihe bieten sie ihren Kunden multifunktionale Maschinen an, in denen verschiedene Hartbearbeitungsprozesse an den Getriebekomponenten in schnellem Wechsel hintereinander ablaufen.


Durch ihren kompakten Aufbau benötigt die Maschine nur wenig Stellplatz. Sie lässt sich zudem sehr gut in ein bestehendes Produktionssystem einbinden und verketten.


Blick in den Arbeitsraum der VLC 200 GT: Die Dreh-Schleif-Kombination sorgt für sinkende Bearbeitungszeiten bei Getrieberädern.


Die VLC 200 GT verfügt über eine leistungsstarke Außenschleifspindel


Multitechnologische Anwendungen: Innen- und Außenschleifspindeln, Blockstahlhalter oder der bewährte 12-fach-Werkzeugrevolver von EMAG kommen je nach Bedarf zum Einsatz.


Ein integrierter Messtaster garantiert gleichbleibend hohe Bearbeitungsqualität.


Dr.-Ing. Guido Hegener, Geschäftsführer der EMAG Maschinenfabrik GmbH

Aktuell erweitern die Dreh- und Schleif-Spezialisten mit Sitz in Salach dieses Portfolio um einen entscheidenden Baustein: Die neue Maschine VLC 200 GT haben EMAG-Ingenieure speziell für die Futterbearbeitung von Pkw-Getrieberädern entwickelt. Anwender profitierten nicht nur von hocheffizienten Dreh- und Scheif-Prozessen in einer Aufspannung, sondern auch von einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis.

Die Automobilindustrie gibt immer größere Summen für die Forschung aus – jährliche Steigerungsraten von 7 bis 8 Prozent in diesem Bereich sind längst schon die Regel. Alleine deutsche OEMs und Zulieferer wiesen im vergangenen Jahr mehr als 34 Milliarden Euro Entwicklungsausgaben auf, so eine Studie des Verbands der Automobilindustrie (VDA).

Der Getriebebau ist ein Schwerpunkt dieser Innovationsdynamik: Moderne Getriebe werden in der Tendenz kleiner (und somit leichter), verfügen aber gleichzeitig über mehr Schaltgänge und somit mehr Zahnräder und Verzahnungskomponenten. Das garantiert optimale Drehzahlbereiche und sinkende Verbrauchswerte. Jedes einzelne Getrieberad muss dabei hochpräzise, extrem schnell und prozesssicher gefertigt werden.

Angesichts der großen Stückzahlen ist die Produktionstechnik praktisch immer im Fokus der Planer. Gesucht werden Lösungen, mit denen Taktzeiten und Stückkosten weiter sinken, die Qualität aber sogar noch ansteigt. – Dieser Herausforderung stellen sich die Getriebespezialisten bei EMAG seit Jahrzehnten mit Erfolg.

Ein besonderer Quantensprung war dabei vor fast 20 Jahren die Entwicklung der ersten Pick-Up-Maschine für die kombinierte Dreh-Schleif-Bearbeitung von Futterteilen. Der Clou dabei: Je nach Werkstückgeometrie und Qualitätsanforderung werden die beiden Bearbeitungsprozesse intelligent und im schnellen Wechsel kombiniert – ein Prinzip, das EMAG-Ingenieure immer weiter perfektionieren.

Mit der VLC 200 GT haben sie auf der AMB 2016 in Stuttgart eine neue Maschine vorgestellt, die speziell bei der Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern große Produktivitätssprünge garantiert. Dr. Guido Hegener, Geschäftsführer der EMAG Maschinenfabrik, erklärt den Ansatz: „Angesichts großer Stückzahlen und hoher Qualitätsanforderungen sind Getrieberäder natürlich ideal für unseren Ansatz geeignet. Jetzt bieten wir den Anwendern eine Maschine an, die in jedem Detail auf dieses Bauteil zugeschnitten ist.“

Ganzheitlicher Prozess inklusive Abrichten

Was für Produktivitätssprünge die VLC 200 GT ermöglicht, deutet bereits die einfache Prozessbeschreibung an: So erfolgt das Beladen der Maschine durch die EMAG-typische, integrierte Pick-Up-Spindel mit besonders hohem Tempo. Um Nebenzeiten zu verkürzen, hat EMAG unter anderem den Mechanismus der Arbeitsraumtür optimiert. Nachdem die Spindel mit Bauteil dann ihre Bearbeitungsposition eingenommen hat, erfolgt in schneller Abfolge das Hart-Vordrehen von Schulter und Bohrung.

Anschließend verbleibt am Getrieberad nur noch ein Restaufmaß von wenigen Mikrometern. Das sorgt wiederum für einen deutlich verkürzten Schleifprozess, der entweder  mit Korund- oder CBN-Schleifscheiben erfolgt. Gleichzeitig profitiert die Bearbeitungsqualität von der Dreh-Schleif-Kombination: Wenn nach dem Drehen nur noch ein geringes Aufmaß abgeschliffen werden muss, lässt sich die Schleifscheibenspezifikation gezielter auf die gewünschte Endqualität auslegen – Oberflächenwerte mit einer gemittelten Rauhtiefe Rz von weniger als 1,6  Mikrometer lassen sich somit prozesssicher mithilfe der VLC 200 GT umsetzen.

Insgesamt eröffnet die multifunktionale Technologie den Anwendern zudem eine Vielzahl von Möglichkeiten: Innen- und Außenschleifspindeln, Blockstahlhalter oder der bewährte 12-fach-Werkzeugrevolver von EMAG kommen je nach Bedarf zum Einsatz.

Sinkende Werkzeugkosten

Ein weiterer Vorteil zeigt sich mit Blick auf die Werkzeugkosten, denn die Schleifscheibe verschleißt langsamer und muss somit seltener abgerichtet werden. Speziell dafür verfügt die VLC 200 GT im Übrigen über eine separate, diamantbeschichtete Abrichtrolle. „Die Maschine ist mit dem separaten rotierenden Abrichtsystem und der Körperschallsensorik optimal ausgestattet, um die Vorteile der CBN-Schleiftechnik zu nutzen“, betont Dr. Hegener.

Für eine dauerhafte Prozesssicherheit und Bearbeitungsqualität sorgt nicht zuletzt der integrierte Messtaster, mit dessen Hilfe Durchmesser und Länge des Bauteils in der Aufspannung nach dem Prozess überprüft werden. Besonderen Wert legen die Entwickler bei EMAG auch auf Bedienkomfort und Zugänglichkeit: So sichern große Türen den einfachen Zugang zum Arbeitsraum. Werkzeuge und Spannmittel sind sehr gut zugänglich und lassen sich schnell und komfortabel wechseln. 

Erste Vorbestellungen liegen bereits vor

Bereits jetzt – relativ kurz nach der ersten Vorstellung auf der AMB – zeichnet sich die Erfolgsgeschichte der VLC 200 GT ab: EMAG liegen einige Vorbestellungen von OEMs und TIER-1-Zulieferen vor. „Das bestätigt unseren Ansatz“, sagt Dr. Hegener, der für den Erfolg im Übrigen auch den kleinen „Footprint“ und die flexible Anbindbarkeit an die Hallenverkettung verantwortlich macht. So lässt sich die Maschine sehr gut mithilfe verschiedener Automationssysteme in das Produktionssystem eines Standorts einbinden. Eine Möglichkeit stellt hier beispielsweise das Track-Motion-System dar.

Das von EMAG entwickelte Automationssystem übernimmt den Transport von Maschine zu Maschine mit den Funktionen Teilegreifen, Positionieren und Wenden des Werkstücks. „Auf der anderen Seite ist es auch möglich, die VLC 200 GT als Stand-Alone-Lösung mit einer einfachen O-Band-Automation einzusetzen. Gerade für viele Kunden in den asiatischen Märkten ist das eine interessante Alternative“, ergänzt Dr. Hegener.

„Hier zeigt sich letztlich der entscheidende Vorteil dieser Maschine: Wir bieten den Produzenten von Getrieberädern eine passgenaue, flexible und hochproduktive Lösung zu einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis. Das wird sich letztlich im Markt durchsetzen.“

Ansprechpartner Presse und Veröffentlichung

Markus Isgro
EMAG GmbH & Co.KG
Austraße 24
D-73084 Salach
Fon: +49(0)7162/17-4658
Fax: +49(0)7162/17-199
e-mail: misgro@emag.com

www.emag.com

Markus Isgro | EMAG GmbH & Co. KG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

nachricht VL- und VSC-Drehmaschinen von EMAG: Die Bremsscheiben-Produktion auf ein neues Level heben
16.11.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften