Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Maschinen für Mehrspindler

24.10.2008
Die Erfolgsgeschichte der virtuellen Maschine von Index begann zur EMO 2005. Eine auf dem PC simulierte virtuelle Drehmaschine, absolut identisch in Bedienung und Ausstattung mit der realen CNC-Drehmaschine, sorgte für ein beeindruckendes Echo in der Branche, so Index.

Kein Wunder also, dass für nahezu alle Maschinentypen ein virtuelles Pendant existiert. Nun gibt es die virtuellen Maschinen auch für die CNC-Mehrspindeldrehautomaten MS32C und MS22C.

Komplexe Maschinen besser beherrschen

Wie erläutert wird, ist ein gewichtiger Grund für die Weiterentwicklung und den generellen Einsatz der Software die tägliche Herausforderung des CNC-Anwenders: Er muss in seinem bestehenden Fertigungsumfeld mit komplex ausgerüsteten Ein- oder Mehrspindeldrehmaschinen von Auftrag zu Auftrag effektiv, sicher und noch dazu mit der erforderlichen Wirtschaftlichkeit produzieren. Um diese Komplexität der Abläufe und Aufgaben, den steigenden Kostendruck, die Durchlaufzeitverkürzungen aktiv anzugehen, bietet eine virtuelle Maschine auf dem PC entscheidende Wettbewerbsvorteile, ist Index überzeugt.

Programme am PC vorab einrichten

Mit der Software lassen sich Einrichtprozesse oder bevorstehende Wiederholaufträge gefahrlos ohne Zeit- und Fertigungsdruck am PC „durchspielen“. Probleme werden bereits erkennbar bevor diese an der realen Maschine überhaupt entstehen. Und mehr noch: Durch die 1:1-Kopie der realen Maschine ist es möglich, neue oder geänderte Programme vorab am PC einzurichten. Damit kann dann die maximale Anzahl an Maschinenstunden auch in tatsächliche Fertigungsstunden – also eine optimale Maschinenauslastung – umgesetzt werden, verspricht Index.

Kollisionen können vermieden werden

Neben den so genannten „harten“ Fakten sprechen eine ganze Anzahl „weicher“ Faktoren für den Einsatz der Software. An erster Stelle ist die Kollisionsvermeidung und die damit verbundene Maschinenschonung zu nennen. Werden Instandsetzungskosten und Produktionsausfall zusammen genommen, rechnet sich die virtuelle Maschine meist schon nach einer vermiedenen Kollision. Und nicht zuletzt, so Index, stellt sich aus den im Voraus bekannten Programmlaufzeiten und gesicherten Rüst- oder Umrüstzeiten eine bis dato nicht gekannte Planungssicherheit und Termintreue in der Fertigung ein.

Wirtschaftlichkeit der Maschinen wird gesteigert

Ob Auftragswechsel, Änderungen an der laufenden Bearbeitung, Neu-Programmierung oder Optimierung – für den ersten Einsatz an der richtigen Maschine braucht nichts mehr dem Zufall überlassen zu werden. Allein die Kenntnis der Maschinenbedienung reicht aus, um auch die virtuelle Maschine bedienen und nutzen zu können; ohne Umdenken und ohne aufwändige Schulungen.

So gehen Aufträge nach ausreichender Prüfung und bereits in weitem Maße optimiert in Produktion. Das spart Rüst- und Bearbeitungszeit im Produktivbetrieb und steigert damit die Wirtschaftlichkeit der Drehmaschinen nochmals deutlich.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/digitalefabrik/cadcam/articles/151701/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Untersuchung klimatischer Einflüsse in der Klimazelle - Werkzeugmaschinen im Check-Up
01.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik

nachricht 3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten
23.01.2018 | Universität Kassel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics