Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Maschinen für Mehrspindler

24.10.2008
Die Erfolgsgeschichte der virtuellen Maschine von Index begann zur EMO 2005. Eine auf dem PC simulierte virtuelle Drehmaschine, absolut identisch in Bedienung und Ausstattung mit der realen CNC-Drehmaschine, sorgte für ein beeindruckendes Echo in der Branche, so Index.

Kein Wunder also, dass für nahezu alle Maschinentypen ein virtuelles Pendant existiert. Nun gibt es die virtuellen Maschinen auch für die CNC-Mehrspindeldrehautomaten MS32C und MS22C.

Komplexe Maschinen besser beherrschen

Wie erläutert wird, ist ein gewichtiger Grund für die Weiterentwicklung und den generellen Einsatz der Software die tägliche Herausforderung des CNC-Anwenders: Er muss in seinem bestehenden Fertigungsumfeld mit komplex ausgerüsteten Ein- oder Mehrspindeldrehmaschinen von Auftrag zu Auftrag effektiv, sicher und noch dazu mit der erforderlichen Wirtschaftlichkeit produzieren. Um diese Komplexität der Abläufe und Aufgaben, den steigenden Kostendruck, die Durchlaufzeitverkürzungen aktiv anzugehen, bietet eine virtuelle Maschine auf dem PC entscheidende Wettbewerbsvorteile, ist Index überzeugt.

Programme am PC vorab einrichten

Mit der Software lassen sich Einrichtprozesse oder bevorstehende Wiederholaufträge gefahrlos ohne Zeit- und Fertigungsdruck am PC „durchspielen“. Probleme werden bereits erkennbar bevor diese an der realen Maschine überhaupt entstehen. Und mehr noch: Durch die 1:1-Kopie der realen Maschine ist es möglich, neue oder geänderte Programme vorab am PC einzurichten. Damit kann dann die maximale Anzahl an Maschinenstunden auch in tatsächliche Fertigungsstunden – also eine optimale Maschinenauslastung – umgesetzt werden, verspricht Index.

Kollisionen können vermieden werden

Neben den so genannten „harten“ Fakten sprechen eine ganze Anzahl „weicher“ Faktoren für den Einsatz der Software. An erster Stelle ist die Kollisionsvermeidung und die damit verbundene Maschinenschonung zu nennen. Werden Instandsetzungskosten und Produktionsausfall zusammen genommen, rechnet sich die virtuelle Maschine meist schon nach einer vermiedenen Kollision. Und nicht zuletzt, so Index, stellt sich aus den im Voraus bekannten Programmlaufzeiten und gesicherten Rüst- oder Umrüstzeiten eine bis dato nicht gekannte Planungssicherheit und Termintreue in der Fertigung ein.

Wirtschaftlichkeit der Maschinen wird gesteigert

Ob Auftragswechsel, Änderungen an der laufenden Bearbeitung, Neu-Programmierung oder Optimierung – für den ersten Einsatz an der richtigen Maschine braucht nichts mehr dem Zufall überlassen zu werden. Allein die Kenntnis der Maschinenbedienung reicht aus, um auch die virtuelle Maschine bedienen und nutzen zu können; ohne Umdenken und ohne aufwändige Schulungen.

So gehen Aufträge nach ausreichender Prüfung und bereits in weitem Maße optimiert in Produktion. Das spart Rüst- und Bearbeitungszeit im Produktivbetrieb und steigert damit die Wirtschaftlichkeit der Drehmaschinen nochmals deutlich.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/digitalefabrik/cadcam/articles/151701/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften