Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielseitiger Switch in kompaktem Design

14.10.2013
- Produktlinie Scalance XM-400 mit zwei Grundgeräten und Port Extendern erlaubt flexible Konfiguration von Switches für jede Applikation

- Optische und elektrische Anschlüsse in einem Gerät

- Kompakte Bauform im modernen Design der Simatic S7-1500

Die Siemens-Division Industry Automation erweitert mit Scalance XM-400 ihr Portfolio bei Industrial Ethernet Switches. Die neue Produktlinie umfasst zwei Grundgeräte für den Anschluss von bis zu 16 (Scalance XM416-4C) oder acht (Scalance XM408-8C) Netzwerkteilnehmern wie etwa Steuerungen aus der Simatic-Familie.



Beide Geräte verfügen über elektrische RJ45-Ports und optische SFP-Slots, die für Bandbreiten von 1 GBit/s ausgelegt sind. Zusätzlich bietet Siemens werkzeugfrei ansteckbare Port Extender an, die die Grundgeräte mit zusätzlichen Anschlüssen für bis zu 24 Netzwerkteilnehmer erweitern. Damit können Anwender für jede Applikation einen passenden Switch konfigurieren, was die Kosten pro Port senkt und den Platzbedarf reduziert. Ein optional erhältlicher Key-Plug schaltet zudem Layer-3-Funktionalitäten wie statisches und dynamisches Routing frei und erlaubt das Abspeichern der Konfigurationsdaten.

Scalance XM-400 wird zur Strukturierung von Industrial Ethernet-Netzwerken sowie zur Kopplung von Automatisierungskomponenten per Netzwerk in Anlagen der Fertigungs- und Prozessindustrie eingesetzt. Zu den typischen Branchen zählen Automotive, Pharma und Chemie, Logistik, Gebäudemanagement oder Transportwesen.

Das Grundgerät Scalance XM416-4C für bis zu 16 Netzwerkteilnehmer ist mit 16 elektrischen RJ45-Ports und vier SFP-Slots für die Verwendung von optischen Stecktransceivern ausgestattet. Verfügbar sind somit vier sogenannte Combo-Ports, die wahlweise entweder elektrisch oder optisch genutzt werden können. Scalance XM408-8C bietet für bis zu acht Netzwerkteilnehmer acht Combo-Ports, also sowohl je acht RJ45-Ports und SFP-Slots. Die mit wenigen Handgriffen auch im laufenden Betrieb (hot swappable) anschließbaren Port Extender sind in einer Variante mit acht optischen SFP-Slots oder einer Ausführung mit acht elektrischen RJ45-Anschlüssen erhältlich. Bei Verwendung von SFP-Stecktransceiver mit Singlemode können Entfernungen von bis zu 200 km überbrückt werden.

Für eine schnelle und bequeme Netzwerkdiagnose der Switches per Webbrowser (Web Based Management) lässt sich die IP-Adresse des jeweiligen Geräts vor Ort per NFC (Near Field Communication) auslesen. Scalance XM-400 verfügt über unterschiedliche Redundanzfunktionen wie RSTP (Rapid Spanning Tree Protocol), MSTP (Multiple Spanning Tree Protocol) sowie Ringredundanz und unterstützt die Standby-Funktion für ruhende Netzwerk-Abschnitte bei der redundanten Kopplung von zwei HRP-Ringen. Des Weiteren können über die Switches virtuelle Netzwerke, sogenannte VLANs (Virtual Local Area Network), betrieben werden.

Als Netzgerät bietet Siemens für Scalance XM-400 die Laststromversorgung PM1507, die Grundgerät und Port-Extender mit 24 Volt Gleichstrom versorgt. Dank der kompakten Bauform im Design der Steuerung Simatic S7-1500 können die neuen Switches auf der Hutschiene nahtlos an diese Siemens-Steuerung angebaut werden.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit ihrer einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette ihrer Industriekunden – vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensors and Communication, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2013103425d

Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Division Industry Automation
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: +49 (911) 895-7975
peter.jefimiec​@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/x-400

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

nachricht VL- und VSC-Drehmaschinen von EMAG: Die Bremsscheiben-Produktion auf ein neues Level heben
16.11.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie