Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielseitiger Switch in kompaktem Design

14.10.2013
- Produktlinie Scalance XM-400 mit zwei Grundgeräten und Port Extendern erlaubt flexible Konfiguration von Switches für jede Applikation

- Optische und elektrische Anschlüsse in einem Gerät

- Kompakte Bauform im modernen Design der Simatic S7-1500

Die Siemens-Division Industry Automation erweitert mit Scalance XM-400 ihr Portfolio bei Industrial Ethernet Switches. Die neue Produktlinie umfasst zwei Grundgeräte für den Anschluss von bis zu 16 (Scalance XM416-4C) oder acht (Scalance XM408-8C) Netzwerkteilnehmern wie etwa Steuerungen aus der Simatic-Familie.



Beide Geräte verfügen über elektrische RJ45-Ports und optische SFP-Slots, die für Bandbreiten von 1 GBit/s ausgelegt sind. Zusätzlich bietet Siemens werkzeugfrei ansteckbare Port Extender an, die die Grundgeräte mit zusätzlichen Anschlüssen für bis zu 24 Netzwerkteilnehmer erweitern. Damit können Anwender für jede Applikation einen passenden Switch konfigurieren, was die Kosten pro Port senkt und den Platzbedarf reduziert. Ein optional erhältlicher Key-Plug schaltet zudem Layer-3-Funktionalitäten wie statisches und dynamisches Routing frei und erlaubt das Abspeichern der Konfigurationsdaten.

Scalance XM-400 wird zur Strukturierung von Industrial Ethernet-Netzwerken sowie zur Kopplung von Automatisierungskomponenten per Netzwerk in Anlagen der Fertigungs- und Prozessindustrie eingesetzt. Zu den typischen Branchen zählen Automotive, Pharma und Chemie, Logistik, Gebäudemanagement oder Transportwesen.

Das Grundgerät Scalance XM416-4C für bis zu 16 Netzwerkteilnehmer ist mit 16 elektrischen RJ45-Ports und vier SFP-Slots für die Verwendung von optischen Stecktransceivern ausgestattet. Verfügbar sind somit vier sogenannte Combo-Ports, die wahlweise entweder elektrisch oder optisch genutzt werden können. Scalance XM408-8C bietet für bis zu acht Netzwerkteilnehmer acht Combo-Ports, also sowohl je acht RJ45-Ports und SFP-Slots. Die mit wenigen Handgriffen auch im laufenden Betrieb (hot swappable) anschließbaren Port Extender sind in einer Variante mit acht optischen SFP-Slots oder einer Ausführung mit acht elektrischen RJ45-Anschlüssen erhältlich. Bei Verwendung von SFP-Stecktransceiver mit Singlemode können Entfernungen von bis zu 200 km überbrückt werden.

Für eine schnelle und bequeme Netzwerkdiagnose der Switches per Webbrowser (Web Based Management) lässt sich die IP-Adresse des jeweiligen Geräts vor Ort per NFC (Near Field Communication) auslesen. Scalance XM-400 verfügt über unterschiedliche Redundanzfunktionen wie RSTP (Rapid Spanning Tree Protocol), MSTP (Multiple Spanning Tree Protocol) sowie Ringredundanz und unterstützt die Standby-Funktion für ruhende Netzwerk-Abschnitte bei der redundanten Kopplung von zwei HRP-Ringen. Des Weiteren können über die Switches virtuelle Netzwerke, sogenannte VLANs (Virtual Local Area Network), betrieben werden.

Als Netzgerät bietet Siemens für Scalance XM-400 die Laststromversorgung PM1507, die Grundgerät und Port-Extender mit 24 Volt Gleichstrom versorgt. Dank der kompakten Bauform im Design der Steuerung Simatic S7-1500 können die neuen Switches auf der Hutschiene nahtlos an diese Siemens-Steuerung angebaut werden.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit ihrer einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette ihrer Industriekunden – vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensors and Communication, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2013103425d

Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Division Industry Automation
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: +49 (911) 895-7975
peter.jefimiec​@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/x-400

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE