Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verzahnungsöl hält Temperaturen beim Hochgeschwindigkeits-Wälzfräsen stand

18.02.2010
Herkömmliche Schneidöle versagen beim Hochgeschwindigkeits-Wälzfräsen mit hartmetallbestückten Werkzeugen. Aus diesem Grund hat Shell Metalworking laut eigener Mitteilung das neue Öl Shell Macron 630 S-9 für alle Verzahnungsarbeiten entwickelt und stellt das neue Produkt auf der Messe Metav 2010 in Düsseldorf.

Üblicherweise werden, so heißt es, beim Wälzfräsen mit Hartmetall-Werkzeugen Group-I-Grundöle und Additivkombinationen eingesetzt; allerdings eignen sich diese Produkte nicht für hohe Schnittgeschwindigkeiten – es entsteht Qualm und Gestank, sowohl die Öle als auch die Additive werden gecrackt.

Schleiföle mit höherem Siedebeginn

Shell setzt seit vielen Jahren in niedrig viskosen Schleifölen sogenannte Hydrocrack-Grundöle ein, die verglichen mit den Group-I-Grundölen im gleichen Viskositätsbereich deutlich höhere Siedebeginne haben, so das Unternehmen. Nach Leidenfrost erfolgt eine Benetzung durch Flüssigkeiten nur bei Temperaturen unterhalb des Siedebeginns.

Deshalb werden wassergemischte Kühlschmierstoffe beim Hochgeschwindigkeitsschleifen nicht eingesetzt. Wasser verdampft bei 100 °C, während mit Ölen die Verdampfung bei wesentlich höheren Temperaturen von über 300 °C erfolgt.

Schleiföl-Erfahrungen für neues Schneidöl eingesetzt

Diese Erfahrungen aus dem Schleifbereich sind in die Entwicklung der Schneidöle für den Hochgeschwindigkeitseinsatz mit hartmetallbestückten Fräswerkzeugen eingeflossen. Wenn auch früher beim Wälzfräsen gar nicht gefiltert wurde, seien heute Filteranlagen mit Filterfeinheiten von 20 bis 50 µm durchaus Stand der Technik, so dass die Viskosität der Öle angepasst werden muss. Am besten geeignet sollen Viskositäten von 10 mm²/s bei 40 °C sein, weil sie schnellere Filterzeiten ermöglichen und dadurch die Filterfläche kleiner gehalten werden kann.

Bei der Auswahl der Additive habe man darauf geachtet, dass sie im Hochtemperaturbereich nicht qualmend verbrennen, sondern sich geruchsarm zersetzten und die freien Radikale sich schnell mit den metallischen Werkstückoberflächen verbinden und so die Schnittkräfte reduzieren.

Verzahnungsöl für viele Anwendungen einsetzbar

Für den Anwender von Schmierstoffen ist es von Vorteil, wenn mit einem Produkt so viele Anwendungen wie möglich abgedeckt werden können, etwa Wälzfräsen, Stoßen und Schleifen. Wie es weiter heißt, haben die Erfahrungen der Kunden gezeigt, dass das neue Verzahnungsöl alle Anforderungen erfüllt. Es qualme nicht, es stinke nicht bei Hochgeschwindigkeitsbearbeitungen, es habe eine sehr helle Farbe, was eine gute Beobachtung des Zerspanungsprozesses ermöglichen soll.

Shell Macron GmbH auf der Metav 2010: Halle 15, Stand D46

Monika Zwettler | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/250925/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

nachricht HEIDENHAIN LIP 6000: genau, kompakt und zuverlässig
12.10.2017 | DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie