Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verzahnungsöl hält Temperaturen beim Hochgeschwindigkeits-Wälzfräsen stand

18.02.2010
Herkömmliche Schneidöle versagen beim Hochgeschwindigkeits-Wälzfräsen mit hartmetallbestückten Werkzeugen. Aus diesem Grund hat Shell Metalworking laut eigener Mitteilung das neue Öl Shell Macron 630 S-9 für alle Verzahnungsarbeiten entwickelt und stellt das neue Produkt auf der Messe Metav 2010 in Düsseldorf.

Üblicherweise werden, so heißt es, beim Wälzfräsen mit Hartmetall-Werkzeugen Group-I-Grundöle und Additivkombinationen eingesetzt; allerdings eignen sich diese Produkte nicht für hohe Schnittgeschwindigkeiten – es entsteht Qualm und Gestank, sowohl die Öle als auch die Additive werden gecrackt.

Schleiföle mit höherem Siedebeginn

Shell setzt seit vielen Jahren in niedrig viskosen Schleifölen sogenannte Hydrocrack-Grundöle ein, die verglichen mit den Group-I-Grundölen im gleichen Viskositätsbereich deutlich höhere Siedebeginne haben, so das Unternehmen. Nach Leidenfrost erfolgt eine Benetzung durch Flüssigkeiten nur bei Temperaturen unterhalb des Siedebeginns.

Deshalb werden wassergemischte Kühlschmierstoffe beim Hochgeschwindigkeitsschleifen nicht eingesetzt. Wasser verdampft bei 100 °C, während mit Ölen die Verdampfung bei wesentlich höheren Temperaturen von über 300 °C erfolgt.

Schleiföl-Erfahrungen für neues Schneidöl eingesetzt

Diese Erfahrungen aus dem Schleifbereich sind in die Entwicklung der Schneidöle für den Hochgeschwindigkeitseinsatz mit hartmetallbestückten Fräswerkzeugen eingeflossen. Wenn auch früher beim Wälzfräsen gar nicht gefiltert wurde, seien heute Filteranlagen mit Filterfeinheiten von 20 bis 50 µm durchaus Stand der Technik, so dass die Viskosität der Öle angepasst werden muss. Am besten geeignet sollen Viskositäten von 10 mm²/s bei 40 °C sein, weil sie schnellere Filterzeiten ermöglichen und dadurch die Filterfläche kleiner gehalten werden kann.

Bei der Auswahl der Additive habe man darauf geachtet, dass sie im Hochtemperaturbereich nicht qualmend verbrennen, sondern sich geruchsarm zersetzten und die freien Radikale sich schnell mit den metallischen Werkstückoberflächen verbinden und so die Schnittkräfte reduzieren.

Verzahnungsöl für viele Anwendungen einsetzbar

Für den Anwender von Schmierstoffen ist es von Vorteil, wenn mit einem Produkt so viele Anwendungen wie möglich abgedeckt werden können, etwa Wälzfräsen, Stoßen und Schleifen. Wie es weiter heißt, haben die Erfahrungen der Kunden gezeigt, dass das neue Verzahnungsöl alle Anforderungen erfüllt. Es qualme nicht, es stinke nicht bei Hochgeschwindigkeitsbearbeitungen, es habe eine sehr helle Farbe, was eine gute Beobachtung des Zerspanungsprozesses ermöglichen soll.

Shell Macron GmbH auf der Metav 2010: Halle 15, Stand D46

Monika Zwettler | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/250925/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten