Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verzahnungsöl hält Temperaturen beim Hochgeschwindigkeits-Wälzfräsen stand

18.02.2010
Herkömmliche Schneidöle versagen beim Hochgeschwindigkeits-Wälzfräsen mit hartmetallbestückten Werkzeugen. Aus diesem Grund hat Shell Metalworking laut eigener Mitteilung das neue Öl Shell Macron 630 S-9 für alle Verzahnungsarbeiten entwickelt und stellt das neue Produkt auf der Messe Metav 2010 in Düsseldorf.

Üblicherweise werden, so heißt es, beim Wälzfräsen mit Hartmetall-Werkzeugen Group-I-Grundöle und Additivkombinationen eingesetzt; allerdings eignen sich diese Produkte nicht für hohe Schnittgeschwindigkeiten – es entsteht Qualm und Gestank, sowohl die Öle als auch die Additive werden gecrackt.

Schleiföle mit höherem Siedebeginn

Shell setzt seit vielen Jahren in niedrig viskosen Schleifölen sogenannte Hydrocrack-Grundöle ein, die verglichen mit den Group-I-Grundölen im gleichen Viskositätsbereich deutlich höhere Siedebeginne haben, so das Unternehmen. Nach Leidenfrost erfolgt eine Benetzung durch Flüssigkeiten nur bei Temperaturen unterhalb des Siedebeginns.

Deshalb werden wassergemischte Kühlschmierstoffe beim Hochgeschwindigkeitsschleifen nicht eingesetzt. Wasser verdampft bei 100 °C, während mit Ölen die Verdampfung bei wesentlich höheren Temperaturen von über 300 °C erfolgt.

Schleiföl-Erfahrungen für neues Schneidöl eingesetzt

Diese Erfahrungen aus dem Schleifbereich sind in die Entwicklung der Schneidöle für den Hochgeschwindigkeitseinsatz mit hartmetallbestückten Fräswerkzeugen eingeflossen. Wenn auch früher beim Wälzfräsen gar nicht gefiltert wurde, seien heute Filteranlagen mit Filterfeinheiten von 20 bis 50 µm durchaus Stand der Technik, so dass die Viskosität der Öle angepasst werden muss. Am besten geeignet sollen Viskositäten von 10 mm²/s bei 40 °C sein, weil sie schnellere Filterzeiten ermöglichen und dadurch die Filterfläche kleiner gehalten werden kann.

Bei der Auswahl der Additive habe man darauf geachtet, dass sie im Hochtemperaturbereich nicht qualmend verbrennen, sondern sich geruchsarm zersetzten und die freien Radikale sich schnell mit den metallischen Werkstückoberflächen verbinden und so die Schnittkräfte reduzieren.

Verzahnungsöl für viele Anwendungen einsetzbar

Für den Anwender von Schmierstoffen ist es von Vorteil, wenn mit einem Produkt so viele Anwendungen wie möglich abgedeckt werden können, etwa Wälzfräsen, Stoßen und Schleifen. Wie es weiter heißt, haben die Erfahrungen der Kunden gezeigt, dass das neue Verzahnungsöl alle Anforderungen erfüllt. Es qualme nicht, es stinke nicht bei Hochgeschwindigkeitsbearbeitungen, es habe eine sehr helle Farbe, was eine gute Beobachtung des Zerspanungsprozesses ermöglichen soll.

Shell Macron GmbH auf der Metav 2010: Halle 15, Stand D46

Monika Zwettler | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/250925/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie