Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verschwendung kommt teuer

15.12.2010
...und keiner kann sich Leckagen leisten. Immer mehr Instandhaltungsverantwortliche in der Industrie wollen genau wissen, wo wie viel teuere Druckluft verbraucht wird.

Mit dem Volumenstrommessgerät Metpoint FLM von Beko Technologies erhalten sie nicht nur genaue Verbrauchsinformationen, sondern auch wertvolle Hinweise für die Beseitigung von Leckagen, wie das Beispiel der Hydro Aluminium in Grevenbroich verdeutlicht. Als weltweit einzigartig bezeichnet Hydro Aluminium den engen Verbund seiner Werke im Rheinland: Das Werk Neuss, die größte deutsche Aluminiumhütte, liefert Walzbarren an das weltgrößte Aluminiumwalzwerk Alunorf nebenan. Von dort gehen dicke, warm gewalzte Bänder zur Verarbeitung und Veredelung 20 Kilometer weiter in das Kaltwalzwerk in Grevenbroich mit rund 1.950 Mitarbeitern. Es fertigt hochwertige Band- und Folienprodukte aus Aluminium, die teils auch veredelt und lackiert werden.

Die Produkte aus Grevenbroich finden ihren Weg in alle Welt und in den Alltag. Hauchdünne Folie halten Säfte und Milch im Verbundkarton wochenlang frisch und schützen Arzneien aseptisch. Das Aluminiumband macht Verkehrsmittel leichter, Gebäude langlebig oder hilft als Druckplatte, dass Tageszeitungen blitzsauber gedruckt werden.Klar, dass Druckluft in einem Werk dieser Größenordnung ein unverzichtbarer Energieträger ist. Rund 9.500 Nm³/h werden aus drei Kompressorenstationen in das 6-bar-Werksnetz eingespeist. Diese Mengen machen die Druckluft zu einem erheblichen Kostenfaktor auf der Energierechnung. Aus diesem Grund wurde vor zwei Jahren damit begonnen, Transparenz in den Druckluftverbrauch innerhalb des Werksgeländes zu bringen.

Leckageverluste und Leistungsreserven

Fünfzehn Volumenstrommesssonden wurden seitdem in die Zuleitungen zu den Werksbereichen installiert. Im 30-Sekunden-Takt übermitteln sie die Verbrauchsinformationen über M-Bus an einen Zentralrechner, wo sie ausgewertet werden können. "Auf der Basis der Verbrauchsdaten können wir beispielsweise Leckageverluste ermitteln und zeitnah Instandhaltungsmaßnahmen einleiten, die über unsere jährliche Leckagekontrolle und -beseitigung hinausgehen", schildert Christian Schoenen vom Bereich "Allgemeine Instandhaltung - nicht elektrische Versorgung" einen wesentlichen Nutzen der Messtechnik. Einen zweiten wichtigen Nutzwert der Druckluftverbrauchsdatenerfassung sieht der Projektingenieur in der Möglichkeit aus den erfassten Druckluftdaten die Netzbelastung abzuleiten und mögliche Reserven nutzbar zu machen. "Das hilft uns bei der Planung und Realisierung von Umbauten oder Erweiterungen im Werk", betont er.

Mit den Volumenstrommessgeräten in den Zuleitungen zu den einzeln stehenden Gebäuden können den darin untergebrachten Produktionsbereichen bereits exakt die Abnahmemengen der verbrauchten Druckluft zugeordnet werden. Lediglich in einem aus mehreren Hallen bestehenden Werksbereich, ist die Zuordnung der Verbräuche zu den einzelnen Produktionseinheiten schwierig. "Das Netz ist hier über die Jahre gewachsen und so gibt es noch keine saubere Aufschlüsselung der verbrauchten Druckluftmengen je Produktionsbereich", berichtet Christian Schoenen.

Beitrag zur Kostentransparenz

Für das gesamte Werk werden die Druckluftkosten deshalb noch nach einem festen Verteilungsschlüssel auf die verschiedenen Produktionsbereiche umgelegt. Mit einer weiteren Verfeinerung des Messpunktnetzes soll es in Zukunft zu einer verbrauchsbasierten Umlage für die Druckluftkosten kommen. Am Konzept dafür arbeitet der Projektingenieur schon. "Denn dann haben auch die Produktionsbereiche in dem aus mehreren Hallen bestehenden Werksbereich endlich die gewünschte Kostentransparenz hinsichtlich ihres Druckluftverbrauchs."

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Fluidtechnik/Fluidtechnik---Volumenstrommessgeraet.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise