Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verlässliche Schläuche - Trix-Autogenschläuche

24.03.2012
Im Markt einen guten Namen haben die Schläuche des Herstellers Contitech. Denn sie werden nach geltenden DIN Normen hergestellt. Wie zum Beispiel die Trix-Autogenschläuche.

Sie sind konzipiert für den Transport von Sauerstoff und Brenngasen und entsprechen dem neuesten Stand der EN 559. Dadurch bieten sie ein Höchstmaß an Arbeitssicherheit. Sie sind extrem robust, flexibel, alterungs- sowie witterungsbeständig und verfügen über eine glatte, schmutzunempfindliche Oberflächenstruktur.

Ihre gute Qualität macht die Schläuche seit Jahrzehnten zu einem geschätzten Produkt in Industrie, in Installations- und Heizungsbetrieben, Gießereien, Werften, im Brücken-, Stahl-, Karosserie-, Hoch- und Tiefbau, sowie in Schweißwerkstätten und bei Schweißgeräteherstellern.

Schläuche gelten häufig als Low-Interest-Bauteil. Doch platzende Schläuche durch vorzeitige Materialermüdung können unvorhergesehene Kosten nach sich ziehen. Qualitätsschläuche, die nach internationalen Normen hergestellt werden und entsprechend gekennzeichnet sind, gewährleisten, dass sie exakt auf das Medium und die Einsatzbedingungen abgestimmt worden sind und ein hohes Maß an Arbeitssicherheit bieten.

Internationale Norm gibt Sicherheit

Schläuche, die wie die Trix-Schläuche nach der geltenden DIN EN ISO 3821 gefertigt und entsprechend gekennzeichnet sind, bieten ein Höchstmaß an Arbeitssicherheit. Die DIN EN ISO 3821 hat die europäische DIN EN 559 abgelöst und betrifft alle neu hergestellten Schläuche. Die DIN EN ISO 3821 gilt - wie vormals die DIN EN 559 - für Gummischläuche normaler Klasse mit einem maximalen Betriebsdruck von 2 MPa (20 bar) sowie für Gummischläuche leichter Klasse mit einer Nennweite bis zu 6,3 Millimetern und einem maximalen Betriebsdruck von 1MPa (10 bar), die beim Gasschweißen und Schneiden, zum Lichtbogenschweißen unter dem Schutz eines inerten oder aktiven Gases sowie bei verwandten Prozessen zum Schweißen und Schneiden, insbesondere Wärmen, Hartlöten und Spritzen eingesetzt werden.

Zudem müssen die DIN EN ISO 3821 gemäßen Schläuche für einen Temperaturbereich von minus 20o Celsius bis plus 60o Celsius ausgelegt sein. Ihre Innenschicht muss eine Mindeststärke von 1,5 Millimeter haben; bei Fluxmittelschläuchen setzt sich die Innenschicht aus einer Gummischicht und einer zusätzlichen Kunststoffschicht zusammen. Bei einer Innenschicht von 1,5 Millimetern Gesamtdicke darf die Kunststoffschicht höchsten 0,5 Millimeter stark sein. Für die Außenschicht verlangt die Norm eine Mindestdicke von einem Millimeter.

Innen- und Außenschicht müssen von gleichmäßiger Dicke und frei von Einschlüssen, Porosität und anderen Schäden sein. Des Weiteren ist eine Verstärkungslage gefordert.

Achtung Farbe

Damit eine Verwechslung ausgeschlossen wird, müssen die Schläuche entsprechend der Gasart, für deren Transport sie konzipiert sind, eindeutig gekennzeichnet sein. Und zwar durch eine der Gasart zugewiesenen Kennfarbe und einer dauerhaft und im Abstand von mindestens zehn Zentimetern fortlaufenden Kennzeichnung der Außenschicht. Die Kennfarbe beispielsweise für Sauerstoff ist Blau, für Brenngase Rot, für Stickstoff Schwarz, für alle ohne Flussmittel versetzten Brenngase ist die Kennfarbe Rotorange und für mit Flussmittel versetzte Brenngase ist sie Rot mit dem Zusatz Flux bei der auf der Schlauchaußenschicht aufgebrachten Kennzeichnung. Diese muss den Namen des Herstellers, die Nummer der geltenden Norm DIN EN ISO 3821, den maximalen Betriebsdruck in MPa und in Klammern bar sowie die Nennweite enthalten.

Immer auf dem neuesten Stand der Technik

Neben den Anforderungen an die Bauteile und den Prozess- sowie Kennzeichnungsvorgaben beinhaltet die Norm auch Vorgaben für die Typprüfungen der Schläuche. Durch die Typprüfung weist der Hersteller nach, dass er mit seinem Herstellungsverfahren und seiner Schlauchkonstruktion alle Anforderungen der DIN EN ISO 3821 erfüllt. Die Prüfungen werden alle fünf Jahre durchgeführt oder immer dann, wenn es Änderungen beim Herstellungsverfahren oder einem der Werkstoff gegeben hat. Alle Normen werden in bestimmten Zeiträumen zwecks Anpassung an veränderte technische Voraussetzungen überprüft. Somit ist jeder Anwender einer Norm gehalten, seine Kenntnisse über die Norm regelmäßig auf den neuesten Stand zu bringen.

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Fluidtechnik/DIN-genormte-Schlaeuche/Verlaessliche-Schlaeuche.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode
23.01.2017 | University of Twente

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie