Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verlässliche Schläuche - Trix-Autogenschläuche

24.03.2012
Im Markt einen guten Namen haben die Schläuche des Herstellers Contitech. Denn sie werden nach geltenden DIN Normen hergestellt. Wie zum Beispiel die Trix-Autogenschläuche.

Sie sind konzipiert für den Transport von Sauerstoff und Brenngasen und entsprechen dem neuesten Stand der EN 559. Dadurch bieten sie ein Höchstmaß an Arbeitssicherheit. Sie sind extrem robust, flexibel, alterungs- sowie witterungsbeständig und verfügen über eine glatte, schmutzunempfindliche Oberflächenstruktur.

Ihre gute Qualität macht die Schläuche seit Jahrzehnten zu einem geschätzten Produkt in Industrie, in Installations- und Heizungsbetrieben, Gießereien, Werften, im Brücken-, Stahl-, Karosserie-, Hoch- und Tiefbau, sowie in Schweißwerkstätten und bei Schweißgeräteherstellern.

Schläuche gelten häufig als Low-Interest-Bauteil. Doch platzende Schläuche durch vorzeitige Materialermüdung können unvorhergesehene Kosten nach sich ziehen. Qualitätsschläuche, die nach internationalen Normen hergestellt werden und entsprechend gekennzeichnet sind, gewährleisten, dass sie exakt auf das Medium und die Einsatzbedingungen abgestimmt worden sind und ein hohes Maß an Arbeitssicherheit bieten.

Internationale Norm gibt Sicherheit

Schläuche, die wie die Trix-Schläuche nach der geltenden DIN EN ISO 3821 gefertigt und entsprechend gekennzeichnet sind, bieten ein Höchstmaß an Arbeitssicherheit. Die DIN EN ISO 3821 hat die europäische DIN EN 559 abgelöst und betrifft alle neu hergestellten Schläuche. Die DIN EN ISO 3821 gilt - wie vormals die DIN EN 559 - für Gummischläuche normaler Klasse mit einem maximalen Betriebsdruck von 2 MPa (20 bar) sowie für Gummischläuche leichter Klasse mit einer Nennweite bis zu 6,3 Millimetern und einem maximalen Betriebsdruck von 1MPa (10 bar), die beim Gasschweißen und Schneiden, zum Lichtbogenschweißen unter dem Schutz eines inerten oder aktiven Gases sowie bei verwandten Prozessen zum Schweißen und Schneiden, insbesondere Wärmen, Hartlöten und Spritzen eingesetzt werden.

Zudem müssen die DIN EN ISO 3821 gemäßen Schläuche für einen Temperaturbereich von minus 20o Celsius bis plus 60o Celsius ausgelegt sein. Ihre Innenschicht muss eine Mindeststärke von 1,5 Millimeter haben; bei Fluxmittelschläuchen setzt sich die Innenschicht aus einer Gummischicht und einer zusätzlichen Kunststoffschicht zusammen. Bei einer Innenschicht von 1,5 Millimetern Gesamtdicke darf die Kunststoffschicht höchsten 0,5 Millimeter stark sein. Für die Außenschicht verlangt die Norm eine Mindestdicke von einem Millimeter.

Innen- und Außenschicht müssen von gleichmäßiger Dicke und frei von Einschlüssen, Porosität und anderen Schäden sein. Des Weiteren ist eine Verstärkungslage gefordert.

Achtung Farbe

Damit eine Verwechslung ausgeschlossen wird, müssen die Schläuche entsprechend der Gasart, für deren Transport sie konzipiert sind, eindeutig gekennzeichnet sein. Und zwar durch eine der Gasart zugewiesenen Kennfarbe und einer dauerhaft und im Abstand von mindestens zehn Zentimetern fortlaufenden Kennzeichnung der Außenschicht. Die Kennfarbe beispielsweise für Sauerstoff ist Blau, für Brenngase Rot, für Stickstoff Schwarz, für alle ohne Flussmittel versetzten Brenngase ist die Kennfarbe Rotorange und für mit Flussmittel versetzte Brenngase ist sie Rot mit dem Zusatz Flux bei der auf der Schlauchaußenschicht aufgebrachten Kennzeichnung. Diese muss den Namen des Herstellers, die Nummer der geltenden Norm DIN EN ISO 3821, den maximalen Betriebsdruck in MPa und in Klammern bar sowie die Nennweite enthalten.

Immer auf dem neuesten Stand der Technik

Neben den Anforderungen an die Bauteile und den Prozess- sowie Kennzeichnungsvorgaben beinhaltet die Norm auch Vorgaben für die Typprüfungen der Schläuche. Durch die Typprüfung weist der Hersteller nach, dass er mit seinem Herstellungsverfahren und seiner Schlauchkonstruktion alle Anforderungen der DIN EN ISO 3821 erfüllt. Die Prüfungen werden alle fünf Jahre durchgeführt oder immer dann, wenn es Änderungen beim Herstellungsverfahren oder einem der Werkstoff gegeben hat. Alle Normen werden in bestimmten Zeiträumen zwecks Anpassung an veränderte technische Voraussetzungen überprüft. Somit ist jeder Anwender einer Norm gehalten, seine Kenntnisse über die Norm regelmäßig auf den neuesten Stand zu bringen.

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Fluidtechnik/DIN-genormte-Schlaeuche/Verlaessliche-Schlaeuche.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

08.12.2016 | Physik Astronomie

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie