Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verlässliche Schläuche - Trix-Autogenschläuche

24.03.2012
Im Markt einen guten Namen haben die Schläuche des Herstellers Contitech. Denn sie werden nach geltenden DIN Normen hergestellt. Wie zum Beispiel die Trix-Autogenschläuche.

Sie sind konzipiert für den Transport von Sauerstoff und Brenngasen und entsprechen dem neuesten Stand der EN 559. Dadurch bieten sie ein Höchstmaß an Arbeitssicherheit. Sie sind extrem robust, flexibel, alterungs- sowie witterungsbeständig und verfügen über eine glatte, schmutzunempfindliche Oberflächenstruktur.

Ihre gute Qualität macht die Schläuche seit Jahrzehnten zu einem geschätzten Produkt in Industrie, in Installations- und Heizungsbetrieben, Gießereien, Werften, im Brücken-, Stahl-, Karosserie-, Hoch- und Tiefbau, sowie in Schweißwerkstätten und bei Schweißgeräteherstellern.

Schläuche gelten häufig als Low-Interest-Bauteil. Doch platzende Schläuche durch vorzeitige Materialermüdung können unvorhergesehene Kosten nach sich ziehen. Qualitätsschläuche, die nach internationalen Normen hergestellt werden und entsprechend gekennzeichnet sind, gewährleisten, dass sie exakt auf das Medium und die Einsatzbedingungen abgestimmt worden sind und ein hohes Maß an Arbeitssicherheit bieten.

Internationale Norm gibt Sicherheit

Schläuche, die wie die Trix-Schläuche nach der geltenden DIN EN ISO 3821 gefertigt und entsprechend gekennzeichnet sind, bieten ein Höchstmaß an Arbeitssicherheit. Die DIN EN ISO 3821 hat die europäische DIN EN 559 abgelöst und betrifft alle neu hergestellten Schläuche. Die DIN EN ISO 3821 gilt - wie vormals die DIN EN 559 - für Gummischläuche normaler Klasse mit einem maximalen Betriebsdruck von 2 MPa (20 bar) sowie für Gummischläuche leichter Klasse mit einer Nennweite bis zu 6,3 Millimetern und einem maximalen Betriebsdruck von 1MPa (10 bar), die beim Gasschweißen und Schneiden, zum Lichtbogenschweißen unter dem Schutz eines inerten oder aktiven Gases sowie bei verwandten Prozessen zum Schweißen und Schneiden, insbesondere Wärmen, Hartlöten und Spritzen eingesetzt werden.

Zudem müssen die DIN EN ISO 3821 gemäßen Schläuche für einen Temperaturbereich von minus 20o Celsius bis plus 60o Celsius ausgelegt sein. Ihre Innenschicht muss eine Mindeststärke von 1,5 Millimeter haben; bei Fluxmittelschläuchen setzt sich die Innenschicht aus einer Gummischicht und einer zusätzlichen Kunststoffschicht zusammen. Bei einer Innenschicht von 1,5 Millimetern Gesamtdicke darf die Kunststoffschicht höchsten 0,5 Millimeter stark sein. Für die Außenschicht verlangt die Norm eine Mindestdicke von einem Millimeter.

Innen- und Außenschicht müssen von gleichmäßiger Dicke und frei von Einschlüssen, Porosität und anderen Schäden sein. Des Weiteren ist eine Verstärkungslage gefordert.

Achtung Farbe

Damit eine Verwechslung ausgeschlossen wird, müssen die Schläuche entsprechend der Gasart, für deren Transport sie konzipiert sind, eindeutig gekennzeichnet sein. Und zwar durch eine der Gasart zugewiesenen Kennfarbe und einer dauerhaft und im Abstand von mindestens zehn Zentimetern fortlaufenden Kennzeichnung der Außenschicht. Die Kennfarbe beispielsweise für Sauerstoff ist Blau, für Brenngase Rot, für Stickstoff Schwarz, für alle ohne Flussmittel versetzten Brenngase ist die Kennfarbe Rotorange und für mit Flussmittel versetzte Brenngase ist sie Rot mit dem Zusatz Flux bei der auf der Schlauchaußenschicht aufgebrachten Kennzeichnung. Diese muss den Namen des Herstellers, die Nummer der geltenden Norm DIN EN ISO 3821, den maximalen Betriebsdruck in MPa und in Klammern bar sowie die Nennweite enthalten.

Immer auf dem neuesten Stand der Technik

Neben den Anforderungen an die Bauteile und den Prozess- sowie Kennzeichnungsvorgaben beinhaltet die Norm auch Vorgaben für die Typprüfungen der Schläuche. Durch die Typprüfung weist der Hersteller nach, dass er mit seinem Herstellungsverfahren und seiner Schlauchkonstruktion alle Anforderungen der DIN EN ISO 3821 erfüllt. Die Prüfungen werden alle fünf Jahre durchgeführt oder immer dann, wenn es Änderungen beim Herstellungsverfahren oder einem der Werkstoff gegeben hat. Alle Normen werden in bestimmten Zeiträumen zwecks Anpassung an veränderte technische Voraussetzungen überprüft. Somit ist jeder Anwender einer Norm gehalten, seine Kenntnisse über die Norm regelmäßig auf den neuesten Stand zu bringen.

| SCOPE
Weitere Informationen:
http://www.scope-online.de/Fluidtechnik/DIN-genormte-Schlaeuche/Verlaessliche-Schlaeuche.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme
20.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS

nachricht VL- und VSC-Drehmaschinen von EMAG: Die Bremsscheiben-Produktion auf ein neues Level heben
16.11.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften