Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbindungselemente übernehmen immer mehr Funktionen

06.11.2009
Multifunktionale Befestigungssysteme ersetzen heute oftmals einfache Schrauben. Statt nur die Bauteile zu fixieren, können die für den jeweiligen Anwendungsfall speziell entwickelten Baugruppen auch Fertigungstoleranzen oder Veränderungen in Folge thermischer Einflüsse ausgleichen.

In den vergangenen Jahren ist ein Trend zu zunehmender Komplexität von verbindungstechnischen Aufgaben erkennbar. Insbesondere im Fahrzeugbau haben sich die Anforderungen an die Verbindungselemente erhöht. Wo noch vor wenigen Jahren einfache Schrauben zur Fixierung von Bauteilen ausreichten, werden heute oft multifunktionale Befestigungssysteme eingesetzt.

Spezielle Verbindungs-Baugruppen für die jeweilige Anwendung

Die für den jeweiligen Anwendungsfall speziell entwickelten Baugruppen von Ejot gleichen dabei sowohl Fertigungstoleranzen als auch Veränderungen in Folge thermischer Einflüsse aus, übernehmen die Bauteilbefestigung und realisieren weitere Funktionen, beispielsweise die Dichtheit einer Verbindung. Im Ejosyst genannten Produktbereich werden so Synergien in der Verbindungstechnik mit den Produktionsverfahren Kaltmassivumformung, Kunststoffspritzgießen und Montagetechnik für die Entwicklung kundenspezifischer Lösungen genutzt.

Ein Kompetenzbereich der Produktlinie Ejosyst ist die Entwicklung individueller Verbindungselemente für Motoranbauteile aus Kunststoff wie Zylinderhauben, Ölwannen oder Saugrohre. Die Bezeichnung Tensiotec steht dabei für transportsicher montierte Schraube-Hülsen-Kombinationen, die wiederum unverlierbar in Kunststoffanbauteile eingesetzt werden. Dieses Produkt, auch unter dem Begriff Stützhülse im Markt bekannt, nimmt die Vorspannkraft der Verschraubung zuverlässig auf und lässt damit keine Schädigung des Kunststoffbauteils zu.

Verbindungselemente auch als bewegungswandelnde Systeme

Unter der Produktbezeichnung Torqtec versteht Ejot die bewegungswandelnden Systeme. Durch Kaltumformung werden spanlos sehr präzise Bewegungsgewinde produziert. In Kombination mit Mutternstücken aus Kunststoff entstehen Spindel-Mutter-Systeme mit nahezu spielfreien Gewindepaarungen. Diese Technik ermöglicht auch Schneckengetriebe, wie sie bei Pkw-Außenspiegel-Verstellsystemen zu finden sind.

Die Notwendigkeit, Anbauteile einstellbar zu befestigen, ist insbesondere im Fahrzeugbau sehr verbreitet. Bei geteilten Rückleuchten sind die Spaltmaße der Grund für die Entwicklung dieser justierbaren Befestigungslösungen.

Verbindungselemente nach Kundenvorgabe entwickelt

Je nach Vorgabe des Kunden, ob die Genauigkeit, der Einstellbereich, die Robustheit oder die Wirtschaftlichkeit der Baugruppe im Vordergrund steht, werden kundenspezifische Rückleuchten-Einstellvorrichtungen entwickelt. Beispiele für aktuelle Anwendungen finden sich bei den VW-Modellen Passat CC und EOS sowie dem Almera XL von Seat. Auch das sogenannte 3D-Einstellelement, ein flexibles Befestigungssystem für den derzeit größten auf dem Automobilmarkt befindlichen Thermoplast-Heckspoiler des BMW X5, entstand in Zusammenarbeit mit Ejot.

Bei Nutzfahrzeugen ist es notwendig, dass der Fahrer selbst die Leuchtmittel im Scheinwerfer wechseln kann. Daher wurde für einen Scheinwerfer von Hella eine multifunktionale Baugruppe entworfen, die aus einer kaltformtechnisch gefertigten Sonderschraube, Kunststoffteilen sowie weiteren funktionalen Teilen besteht. Das Befestigungssystem ermöglicht es dem Fahrer, den Scheinwerfer nach einem Lampenwechsel wieder sauber zu positionieren und zu fixieren.

Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kind ist Produktmanager Ejosyst bei der Ejot GmbH & Co. KG in 99897 Tambach-Dietharz.

Andreas Kind | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/verbindungstechnik/articles/237541/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten