Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserte Logistik optimiert den Service für Spindeln

01.09.2008
Weiss Spindeltechnologie hat die logistischen Prozesse seiner Servicezentrale in Maroldsweisach verbessert und wickelt dadurch Aufträge noch effizienter ab. Im Mittelpunkt stehen klar definierte Wertstromkriterien, wie das aus dem Japanischen bekannte Muda – also Vermeidung von Verschwendung.

Die Spindel muss als Herz verschiedenster Maschinen und Anlagen zuverlässig funktionieren. Sonst kann es teuer werden. Zielgerichteter Service gilt daher in der Spindel-Branche als besonders wichtig.

Um dem jederzeit bestmöglich nachzukommen, hat die Weiss Spindeltechnologie GmbH, Schweinfurt, ihre Prozesse im eigenen Service mit einer Wertstromdesign-Analyse durchgehend optimiert. Eine Besonderheit: Die Prozessverbesserung beschleunigt nicht nur die Abwicklung von Aufträgen für eigene Produkte, auch Fremdfabrikate werden prozessoptimiert in Stand gesetzt.

Die Herangehensweise bei der ersten Analyse war pragmatisch: Ein Projektteam wurde gebildet und im ersten Schritt von einem externen Berater über die Verfahrensweise des Wertstromdesigns informiert. Mit diesem Wissen galt es, anschließend den Ist- und Soll Zustand des Material- und Informationsflusses der Servicezentrale in Maroldsweisach zu beschreiben und zu bewerten.

Über die wichtigsten Ziele war sich das Projektteam schnell einig: Die Fertigung musste kunden- und prozessorientiert aufgebaut und mit einer bedarfsgerechten Kapazitätsauslastung verknüpft sein. Gleichzeitig galt es, kurze Durchlaufzeiten zu realisieren und mit möglichst geringem Steuerungsaufwand eine hohe Lieferfähigkeit zu garantieren.

Sollprozesse werden weiter ausgestaltet

Im zweiten Schritt entwickelten einzelne Teams diese Sollprozesse weiter, gestalteten sie aus und erfüllten sie mit Leben. Basis der neuen Struktur ist eine auf praktischer Erfahrung beruhende 80/20-Regelung: 80% Standardmontage, 20% Sonder-Spindel-Montage (SSM). Hohe Qualität wird in jedem Fall garantiert.

Die Standardmontage achtet auf wertstromdesignte und kostenoptimierte Prozesse. Demgegenüber liegen der Abteilung Sonder-Spindel-Montage andere Prioritäten zu Grunde: Sie erledigt Servicearbeiten mit besonderem Anspruch an die Durchlaufzeit, was zum Beispiel klare Priorität hat, wenn bei einem Kunden ein Maschinenstillstand vorliegt.

Außerdem werden im SSM-Service nicht nur Weiss-eigene Spindelprodukte repariert. Auch Spezialaufträge an Fremdfabrikaten, zu denen es keine kompletten Zeichnungssätze gibt, werden dort zuverlässig erledigt.

Auftragseingang differenziert Standard- und Sonderspindel

Um einen zuverlässigen logistischen Ablauf garantieren zu können, muss direkt beim Auftragseingang festgestellt werden, ob es sich um einen Standard- oder einen Sonderspindel-Auftrag handelt. Diese Entscheidung treffen die jeweils zuständigen Sachbearbeiter in enger Abstimmung mit der Leitung des Reparatur & Service Center (RSC).

Entsprechend gekennzeichnet, geht die Spindel ihren Weg vom Wareneingang über die elektrische und mechanische Eingangsinspektion hin zur Demontage, Reinigung und Teile-Nacharbeit. Ergänzt um erforderliche Neuteile, wird sie anschließend zur Vormontage gebracht und dann in der Endmontage fertiggestellt. Sind finale Tests auf dem Prüffeld abgeschlossen, geht die technisch neuwertige Spindel über den Warenausgang direkt zum Kunden.

Neue Struktur erlaubt schnelle Reaktion auf Kundenanfragen

Dabei ermöglicht es die neue Struktur, mit noch mehr Maschinen und Werkzeugen besonders schnell zu reagieren. In dringenden Fällen erledigen die Service-Spezialisten den routinemäßigen Spindellagertausch an Weiss- und Fremdprodukten jeder Art mit einer Durchlaufzeit von maximal fünf Tagen – abhängig von der Verfügbarkeit der Ersatzteile.

Die SSM in Maroldsweisach nimmt jegliches Fabrikat von Hauptspindeln für Werkzeugmaschinen an. Selbst wenn noch keine Geschäftsbeziehungen zu dem Anwenderunternehmen bestehen, werden Servicearbeiten gerne erledigt, denn Weiss ist immer daran interessiert, neuen Kunden seine effiziente Dienstleistung anzubieten.

Basis des umfangreichen und schnellen Service ist das Know-how aller Mitarbeiter und Führungskräfte der Service-Hauptniederlassung in Maroldsweisach und ihrer weltweiten Niederlassungen. Über zwei Jahre wurden regelmäßige Workshops und Trainings durchgeführt, um Prozesse zu beschreiben, das Fertigungs- und Montagelayout modernsten Anforderungen anzupassen, Qualifizierungsmaßnahmen durchzuführen und die neuen Abläufe zu vermitteln.

Durchlaufzeiten anhand einer Wertstromanalyse optimiert

Darüber hinaus hat der Spindelspezialist in zusätzliche Maschinen, wie beispielsweise in eine weitere Anpassschleifmaschine, investiert. Eine Wertstromanalyse zeigte nämlich auf, dass damit die Durchlaufzeiten deutlich reduziert werden können. Inzwischen hat sich dies im praktischen Einsatz bestätigt.

Wie wichtig dem Spindelspezialisten der Servicegedanke ist, beweist auch die Tatsache, dass Weiss gemeinsam mit dem Mutterkonzern Siemens ein weltweites Servicenetzwerk aufgebaut hat. Außer der Zentrale in Deutschland gibt es noch sechs zusätzliche SWSS-Stützpunkte (Siemens-Weiss-Spindle-Service) mit vielfältigen Kompetenzen. Sie befinden sich in England, Italien, den USA, Brasilien, China und Indien. Weitere sind in Planung.

Spindel-Service vor Ort auf vier Kontinenten

Mit diesem Netzwerk kann die Siemenstochter Weiss ihren Partnern und Kunden auf den vier wichtigsten Kontinenten einen kompetenten Servicepartner vor Ort anbieten. Nur in Ausnahmefällen müssen Spindeln in die Zentrale nach Deutschland geschickt werden. In der Regel erbringen die einzelnen SWSS-Stützpunkte die angefragten Reparatur- und Serviceleistungen eigenständig.

Fred Elflein ist Serviceleiter bei der Weiss Spindeltechnologie GmbH, 97424 Schweinfurt.

Fred Elflein | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1610&pk=142586

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften