Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserte Logistik optimiert den Service für Spindeln

01.09.2008
Weiss Spindeltechnologie hat die logistischen Prozesse seiner Servicezentrale in Maroldsweisach verbessert und wickelt dadurch Aufträge noch effizienter ab. Im Mittelpunkt stehen klar definierte Wertstromkriterien, wie das aus dem Japanischen bekannte Muda – also Vermeidung von Verschwendung.

Die Spindel muss als Herz verschiedenster Maschinen und Anlagen zuverlässig funktionieren. Sonst kann es teuer werden. Zielgerichteter Service gilt daher in der Spindel-Branche als besonders wichtig.

Um dem jederzeit bestmöglich nachzukommen, hat die Weiss Spindeltechnologie GmbH, Schweinfurt, ihre Prozesse im eigenen Service mit einer Wertstromdesign-Analyse durchgehend optimiert. Eine Besonderheit: Die Prozessverbesserung beschleunigt nicht nur die Abwicklung von Aufträgen für eigene Produkte, auch Fremdfabrikate werden prozessoptimiert in Stand gesetzt.

Die Herangehensweise bei der ersten Analyse war pragmatisch: Ein Projektteam wurde gebildet und im ersten Schritt von einem externen Berater über die Verfahrensweise des Wertstromdesigns informiert. Mit diesem Wissen galt es, anschließend den Ist- und Soll Zustand des Material- und Informationsflusses der Servicezentrale in Maroldsweisach zu beschreiben und zu bewerten.

Über die wichtigsten Ziele war sich das Projektteam schnell einig: Die Fertigung musste kunden- und prozessorientiert aufgebaut und mit einer bedarfsgerechten Kapazitätsauslastung verknüpft sein. Gleichzeitig galt es, kurze Durchlaufzeiten zu realisieren und mit möglichst geringem Steuerungsaufwand eine hohe Lieferfähigkeit zu garantieren.

Sollprozesse werden weiter ausgestaltet

Im zweiten Schritt entwickelten einzelne Teams diese Sollprozesse weiter, gestalteten sie aus und erfüllten sie mit Leben. Basis der neuen Struktur ist eine auf praktischer Erfahrung beruhende 80/20-Regelung: 80% Standardmontage, 20% Sonder-Spindel-Montage (SSM). Hohe Qualität wird in jedem Fall garantiert.

Die Standardmontage achtet auf wertstromdesignte und kostenoptimierte Prozesse. Demgegenüber liegen der Abteilung Sonder-Spindel-Montage andere Prioritäten zu Grunde: Sie erledigt Servicearbeiten mit besonderem Anspruch an die Durchlaufzeit, was zum Beispiel klare Priorität hat, wenn bei einem Kunden ein Maschinenstillstand vorliegt.

Außerdem werden im SSM-Service nicht nur Weiss-eigene Spindelprodukte repariert. Auch Spezialaufträge an Fremdfabrikaten, zu denen es keine kompletten Zeichnungssätze gibt, werden dort zuverlässig erledigt.

Auftragseingang differenziert Standard- und Sonderspindel

Um einen zuverlässigen logistischen Ablauf garantieren zu können, muss direkt beim Auftragseingang festgestellt werden, ob es sich um einen Standard- oder einen Sonderspindel-Auftrag handelt. Diese Entscheidung treffen die jeweils zuständigen Sachbearbeiter in enger Abstimmung mit der Leitung des Reparatur & Service Center (RSC).

Entsprechend gekennzeichnet, geht die Spindel ihren Weg vom Wareneingang über die elektrische und mechanische Eingangsinspektion hin zur Demontage, Reinigung und Teile-Nacharbeit. Ergänzt um erforderliche Neuteile, wird sie anschließend zur Vormontage gebracht und dann in der Endmontage fertiggestellt. Sind finale Tests auf dem Prüffeld abgeschlossen, geht die technisch neuwertige Spindel über den Warenausgang direkt zum Kunden.

Neue Struktur erlaubt schnelle Reaktion auf Kundenanfragen

Dabei ermöglicht es die neue Struktur, mit noch mehr Maschinen und Werkzeugen besonders schnell zu reagieren. In dringenden Fällen erledigen die Service-Spezialisten den routinemäßigen Spindellagertausch an Weiss- und Fremdprodukten jeder Art mit einer Durchlaufzeit von maximal fünf Tagen – abhängig von der Verfügbarkeit der Ersatzteile.

Die SSM in Maroldsweisach nimmt jegliches Fabrikat von Hauptspindeln für Werkzeugmaschinen an. Selbst wenn noch keine Geschäftsbeziehungen zu dem Anwenderunternehmen bestehen, werden Servicearbeiten gerne erledigt, denn Weiss ist immer daran interessiert, neuen Kunden seine effiziente Dienstleistung anzubieten.

Basis des umfangreichen und schnellen Service ist das Know-how aller Mitarbeiter und Führungskräfte der Service-Hauptniederlassung in Maroldsweisach und ihrer weltweiten Niederlassungen. Über zwei Jahre wurden regelmäßige Workshops und Trainings durchgeführt, um Prozesse zu beschreiben, das Fertigungs- und Montagelayout modernsten Anforderungen anzupassen, Qualifizierungsmaßnahmen durchzuführen und die neuen Abläufe zu vermitteln.

Durchlaufzeiten anhand einer Wertstromanalyse optimiert

Darüber hinaus hat der Spindelspezialist in zusätzliche Maschinen, wie beispielsweise in eine weitere Anpassschleifmaschine, investiert. Eine Wertstromanalyse zeigte nämlich auf, dass damit die Durchlaufzeiten deutlich reduziert werden können. Inzwischen hat sich dies im praktischen Einsatz bestätigt.

Wie wichtig dem Spindelspezialisten der Servicegedanke ist, beweist auch die Tatsache, dass Weiss gemeinsam mit dem Mutterkonzern Siemens ein weltweites Servicenetzwerk aufgebaut hat. Außer der Zentrale in Deutschland gibt es noch sechs zusätzliche SWSS-Stützpunkte (Siemens-Weiss-Spindle-Service) mit vielfältigen Kompetenzen. Sie befinden sich in England, Italien, den USA, Brasilien, China und Indien. Weitere sind in Planung.

Spindel-Service vor Ort auf vier Kontinenten

Mit diesem Netzwerk kann die Siemenstochter Weiss ihren Partnern und Kunden auf den vier wichtigsten Kontinenten einen kompetenten Servicepartner vor Ort anbieten. Nur in Ausnahmefällen müssen Spindeln in die Zentrale nach Deutschland geschickt werden. In der Regel erbringen die einzelnen SWSS-Stützpunkte die angefragten Reparatur- und Serviceleistungen eigenständig.

Fred Elflein ist Serviceleiter bei der Weiss Spindeltechnologie GmbH, 97424 Schweinfurt.

Fred Elflein | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1610&pk=142586

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten