Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vakuumtechnik macht dem Materialfluss Beine

10.11.2009
Die maximale Nutzung der Maschinen-Laufzeiten und die Minimierung der unproduktiven Nebenzeiten sind die Schlüssel zu mehr Effizienz, Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbskraft.

Von der Anschaffung einer neuen und leistungsfähigeren Maschine, beispielsweise zum Schneiden von Blechen, verspricht sich der Anwender mehr Möglichkeiten, mehr Durchsatz und mehr Produktionseffizienz. Wenn aber nicht auch das Materialfluss-Umfeld optimiert wird, wird die neue und noch so leistungsstarke Maschine ihre Qualitäten niemals voll ausspielen können.

Aus diesem Grund ging das Unternehmen Dietrich Aldinger GmbH Metall- und Lasertechnik mit Sitz im baden-württembergischen Nagold beim Investment in eine neue Laserschneidmaschine den entscheidenden Schritt weiter. Das Unternehmen investierte gleichzeitig in ein Be- und Entladesystem. Bis dato wurden übergroße Rohbleche und Zuschnitte an einer Sondermaschine mit zwei Mitarbeitern manuell beschickt beziehungsweise entnommen. Bei der neuen Anlage wird dies von nur einer Bedienperson erledigt.

Mit Vakuum-Handhabungssystem Rohblechen und Zuschnitte komfortabel handeln

Als Lieferant dafür wurde der Vakuumtechnik-Spezialist J. Schmalz GmbH mit Sitz in Glatten, ebenfalls Baden-Württemberg, ausgewählt. Mit einigen Hundert gelieferten und installierten Vakuum-Handlingsystemen kann Schmalz auf umfassende Erfahrung im Bereich Be- und Entladung von Blechbearbeitungsmaschinen zurückgreifen.

Das Vakuum-Handhabungssystem wird für das universell-flexible Handling von Rohblechen und Reststücken sowie von Zuschnitten und Halbfabrikaten eingesetzt. Es handhabt Werkstücke mit verschiedenen Abmessungen, wie etwa Bleche in Groß-, Mittel- und Kleinformaten sowie Sonderformaten, Plattenstärken bis 25 mm, Teilegewichte bis etwa 70 kg und Maximalgewichte bis 400 kg. Zum Teil sind die Werkstücke beschichtet und durch Öl gegen Rost geschützt.

Die Techniker von Schmalz projektierten eine Komplettlösung, bestehend aus dem Vakuum-Hebegerät Vacumaster Basic mit Mehrfach-Sauggreifersystem und einem Aluminium-Säulenschwenkkran. Das Hebegerät ist für eine Traglast von 500 kg ausgelegt. Das Werkstück wird horizontal mit acht Saugplatten vom Typ SPU mit 210 mm Durchmesser gehandhabt. Die Längstraverse mit 2400 mm Länge erlaubt das schnelle und vor allem individuelle Einstellen der Saugplatten auf das jeweilige Plattenformat beziehungsweise die Zuschnittkonturen. Das Vakuum wird über eine elektrisch betriebene Vakuum-Pumpe erzeugt.

Bei der Projektierung wurde auf eine möglichst energieeffiziente Umsetzung Wert gelegt. Daher können einzelne Saugplatten bei Nichtgebrauch abgeschaltet werden, was sich besonders beim flexiblen Handhaben der verschiedenen Formate und Zuschnitte als hilfreich erweist. Zudem ist die Aufhängung der Saugplatten gefedert und gelenkig, so dass sich das Greifersystem problemlos an alle Gegebenheiten anpassen kann und für einen sicheren Griff und Transport sorgt. Außerdem ist das Vakuum-Hebegerät ohne umständlichen Greiferwechsel für alle Materialien einzusetzen.

Vakuum-Handhabungssystem an Alu-Säulenschwenkkran befestigt

Das komplette Vakuum-Handhabungssystem ist an einem Alu-Säulenschwenkkran mit einem Kettenzug aufgehängt. Der Säulenschwenkkran ist im Fundament mit Schwerlastankern befestigt. Die maximale Nutzlast beträgt 650 kg. Mit einem Schwenkwinkel von 270° und einer Auslegerlänge von 6000 mm ist ein großer Arbeitsbereich gewährleistet. Die Höhe der Unterkante des Auslegers beträgt 2600 mm. Die Rohbleche und Halbfabrikate können so ohne räumliche Beeinträchtigungen auf die Laserschneidmaschine aufgelegt, von dort entnommen und gezielt abgelegt werden.

Eine Bedienperson erledigt alle Arbeitsschritte

Der Geschäftsführer, Achim Aldinger, äußerte sich zur neuen Materialflusslösung mit dem Vakuum-Handhabungssystem wie folgt: „Alle Arbeitsschritte erledigt heute eine Bedienperson. Sie ist körperlich entlastet, denn das Handhabungssystem trägt das Werkstück. Gegenüber der manuellen Beladung und Entnahme konnten wir den Durchlauf beim Laserschneiden um ein Mehrfaches steigern. Die Maschine läuft jetzt fast ohne Unterbrechung, die Leerlaufzeiten haben sich auf ein Minimum reduziert“.

Edgar Grundler | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/238122/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit