Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vakuumtechnik macht dem Materialfluss Beine

10.11.2009
Die maximale Nutzung der Maschinen-Laufzeiten und die Minimierung der unproduktiven Nebenzeiten sind die Schlüssel zu mehr Effizienz, Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbskraft.

Von der Anschaffung einer neuen und leistungsfähigeren Maschine, beispielsweise zum Schneiden von Blechen, verspricht sich der Anwender mehr Möglichkeiten, mehr Durchsatz und mehr Produktionseffizienz. Wenn aber nicht auch das Materialfluss-Umfeld optimiert wird, wird die neue und noch so leistungsstarke Maschine ihre Qualitäten niemals voll ausspielen können.

Aus diesem Grund ging das Unternehmen Dietrich Aldinger GmbH Metall- und Lasertechnik mit Sitz im baden-württembergischen Nagold beim Investment in eine neue Laserschneidmaschine den entscheidenden Schritt weiter. Das Unternehmen investierte gleichzeitig in ein Be- und Entladesystem. Bis dato wurden übergroße Rohbleche und Zuschnitte an einer Sondermaschine mit zwei Mitarbeitern manuell beschickt beziehungsweise entnommen. Bei der neuen Anlage wird dies von nur einer Bedienperson erledigt.

Mit Vakuum-Handhabungssystem Rohblechen und Zuschnitte komfortabel handeln

Als Lieferant dafür wurde der Vakuumtechnik-Spezialist J. Schmalz GmbH mit Sitz in Glatten, ebenfalls Baden-Württemberg, ausgewählt. Mit einigen Hundert gelieferten und installierten Vakuum-Handlingsystemen kann Schmalz auf umfassende Erfahrung im Bereich Be- und Entladung von Blechbearbeitungsmaschinen zurückgreifen.

Das Vakuum-Handhabungssystem wird für das universell-flexible Handling von Rohblechen und Reststücken sowie von Zuschnitten und Halbfabrikaten eingesetzt. Es handhabt Werkstücke mit verschiedenen Abmessungen, wie etwa Bleche in Groß-, Mittel- und Kleinformaten sowie Sonderformaten, Plattenstärken bis 25 mm, Teilegewichte bis etwa 70 kg und Maximalgewichte bis 400 kg. Zum Teil sind die Werkstücke beschichtet und durch Öl gegen Rost geschützt.

Die Techniker von Schmalz projektierten eine Komplettlösung, bestehend aus dem Vakuum-Hebegerät Vacumaster Basic mit Mehrfach-Sauggreifersystem und einem Aluminium-Säulenschwenkkran. Das Hebegerät ist für eine Traglast von 500 kg ausgelegt. Das Werkstück wird horizontal mit acht Saugplatten vom Typ SPU mit 210 mm Durchmesser gehandhabt. Die Längstraverse mit 2400 mm Länge erlaubt das schnelle und vor allem individuelle Einstellen der Saugplatten auf das jeweilige Plattenformat beziehungsweise die Zuschnittkonturen. Das Vakuum wird über eine elektrisch betriebene Vakuum-Pumpe erzeugt.

Bei der Projektierung wurde auf eine möglichst energieeffiziente Umsetzung Wert gelegt. Daher können einzelne Saugplatten bei Nichtgebrauch abgeschaltet werden, was sich besonders beim flexiblen Handhaben der verschiedenen Formate und Zuschnitte als hilfreich erweist. Zudem ist die Aufhängung der Saugplatten gefedert und gelenkig, so dass sich das Greifersystem problemlos an alle Gegebenheiten anpassen kann und für einen sicheren Griff und Transport sorgt. Außerdem ist das Vakuum-Hebegerät ohne umständlichen Greiferwechsel für alle Materialien einzusetzen.

Vakuum-Handhabungssystem an Alu-Säulenschwenkkran befestigt

Das komplette Vakuum-Handhabungssystem ist an einem Alu-Säulenschwenkkran mit einem Kettenzug aufgehängt. Der Säulenschwenkkran ist im Fundament mit Schwerlastankern befestigt. Die maximale Nutzlast beträgt 650 kg. Mit einem Schwenkwinkel von 270° und einer Auslegerlänge von 6000 mm ist ein großer Arbeitsbereich gewährleistet. Die Höhe der Unterkante des Auslegers beträgt 2600 mm. Die Rohbleche und Halbfabrikate können so ohne räumliche Beeinträchtigungen auf die Laserschneidmaschine aufgelegt, von dort entnommen und gezielt abgelegt werden.

Eine Bedienperson erledigt alle Arbeitsschritte

Der Geschäftsführer, Achim Aldinger, äußerte sich zur neuen Materialflusslösung mit dem Vakuum-Handhabungssystem wie folgt: „Alle Arbeitsschritte erledigt heute eine Bedienperson. Sie ist körperlich entlastet, denn das Handhabungssystem trägt das Werkstück. Gegenüber der manuellen Beladung und Entnahme konnten wir den Durchlauf beim Laserschneiden um ein Mehrfaches steigern. Die Maschine läuft jetzt fast ohne Unterbrechung, die Leerlaufzeiten haben sich auf ein Minimum reduziert“.

Edgar Grundler | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/238122/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie