Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Vakuum Schweres leicht gehoben

25.11.2008
Ob Rohbleche, Zuschnitte, Halbfabrikate, fertige Blechbauteile oder weiterbearbeitete Blechbaugruppen wie Gehäuse, Behälter, Korpusse und Karosserie-Bauteile – mit Vakuum-Handhabungssystemen lassen sich alle Werkstatt- und Produktionsabläufe rationalisieren.

Das Handhaben von Rohmaterial, Halbfabrikaten, Fertigprodukten und Packgütern aller Art mit Hilfe von Vakuum-Handhabungssystemen hat sich in vielen Industrie- und Handelsunternehmen längst durchgesetzt. Neben vielen Branchen sind speziell die metall- oder genauer die blechverarbeitenden Unternehmen geradezu prädestiniert, mit vergleichsweise einfachen und kostengünstigen Mitteln ihren innerbetrieblichen Materialfluss zu optimieren.

Als Pionier in Sachen Werkstück-Handling mit Vakuum darf sich die J. Schmalz GmbH in Glatten bezeichnen, die mit einem breiten Programm an Vakuum-Schlauchhebern, Vakuum-Hebegeräten, Sauggreifern, Vakuum-Erzeugern sowie Kleinkrananlagen individuelle Materialfluss-Lösungen realisiert. Das Produktprogramm reicht von einfachen Vakuum-Hebegeräten zur Be- und Entladung von Maschinen für die Blechbearbeitung über spezielle Vakuum-Hebegeräte für das Handhaben von Coils bis hin zu kompletten Handlingsystemen inklusive Schmalz-Krananlagen und -schwenkkranen mit Aluminium-Kranschiene.

Basierend auf einem modularen Baukasten stehen Basismodule mit elektrischem Vakuum-Erzeuger, Bedienbügel, verschieden lange Längs- und Quertraversen sowie eine Vielzahl an Standard- und Spezialsaugern für das Blechteile-Handling zur Verfügung. Grundsätzlich gibt es die drei Ausführungen „horizontal bewegen, „90° schwenken“ sowie „180° wenden“ und diese sind jeweils für verschiedene Traglastbereiche lieferbar (horizontal bewegen ab 125 kg und bis maximal 750 kg; 90° schwenken ab 125 kg und bis maximal 500 kg sowie 180° wenden ab 75 kg und bis maximal 250 kg). Das Schwenken beziehungsweise das Wenden erfolgt mit Hilfe eines elektrischen Linearantriebes.

Geregelte Vakuum-Pumpe mit Energiesparautomatik

Die Variante Vacu-Master Comfort unterscheidet sich von der Vacu-Master-Basic-Ausführung durch einige Zusatzfunktionen am Bedienelement, wie etwa die integrierte Steuerung des Kettenzugs und des Vakuums sowie die Schwenk-/Wendefunktion, die per Knopfdruck funktioniert. Zudem garantiert ein Elektromagnetventil für die Zwei-Hand-Vakuum-aus-Betätigung noch mehr Sicherheit beim Werkstück-Handling.

Des Weiteren ist das Vakuum-Hebegerät Vacu-Master Comfort durch den Einbau einer geregelten Vakuum-Pumpe mit Energiesparautomatik sowie die Lieferung inklusive Kettenzug beziehungsweise mit optionalem Kettenzug mit Frequenzregelung gekennzeichnet.

Beim Vakuum-Hebegerät Vacu-Master Eco handelt es sich um ein selbstansaugendes System, dem durch die verschärfte Diskussion zum Energieverbrauch und den Energiekosten künftig noch mehr Bedeutung zukommt. Ebenfalls strikt modular konzipiert, können auch hier aus dem Baukasten individuelle Handhabungssysteme für Blechanwendungen erstellt werden. Im Gegensatz zu den Vakuum-Hebegeräten mit Vakuum-Erzeuger wird beim Vacu-Master Eco jedoch mit dem vorhandenen Eigengewicht des Hebezeuges gearbeitet.

Bleche sicher transportieren

Dieses Eigengewicht erzeugt am Anfang des Hebevorganges, in direkter Abhängigkeit vom jeweiligen Lastgewicht, den für die notwendige Haltekraft erforderlichen Unterdruck. Das Hebegerät ist dazu lediglich auf das Transportgut abzusenken, bis die Kettenstränge locker sind. Die Ventilschaltung löst das Ansaugen der Last aus und mit dem Anheben saugt sich das Hebegerät am Blech fest, so dass es sicher transportiert werden kann. Die Vakuum-Hebegeräte Vacu-Master Eco gibt es für die Lastgrößen von 250 bis 1000 kg.

Wegen des breiten Spektrums an Schwenkkranen und Krananlagen mit Aluminium-Kranschiene ist Schmalz in der Lage, den Kunden komplette Vakuum-Handhabungslösungen beziehungsweise Materialflusslösungen zu bieten. Grundsätzlich gibt es die drei Versionen: Krananlagen für große Arbeitsbereiche, Säulenschwenkkrane mit einem Schwenkbereich bis 270° und Wandschwenkkrane mit einem Schwenkbereich bis maximal 180°. Die Kranschienen sind aus hochstabilen Aluminium-Profilen gefertigt. Je nach Anwendungsfall können die Krane individuell mit den Vakuum-Handhabungssystemen aus gleichem Hause oder auch mit Kettenzug, Seilzug oder Seilbalancer kombiniert werden.

Die Krananlagen mit Aluminium-Kranschiene gibt es für Arbeitsbereiche mit bis zu 8 m × 30 m und für Lasten bis maximal 700 kg. Die Schwenkkrane mit Aluminium-Kranschiene eignen sich für Güter bis 650 kg und können, in Abhängigkeit von den jeweiligen Werkstücken, mit Auslegern bis zu 6 m Länge ausgerüstet werden. Das selbe gilt prinzipiell für die Wandschwenkkrane mit Aluminium-Kranschiene, die an einer Wand oder Hallensäule befestigt werden. Die Krane mit Aluminium-Schiene sind sehr leichtgängig und somit einfach und sicher zu bewegen beziehungsweise zu positionieren.

Für praktisch jede Aufgabenstellung die passende Handhabungs-Lösung

Darüber hinaus bietet Schmalz viele weitere ergonomische Materialfluss-Lösungen für die Metallbranche, wie beispielsweise besondere Greiferversionen für die Handhabung von Werkstücken mit Aussparungen, Ausschnitten oder Bohrungen sowie Greifer mit ölbeständigen Saugern für die verschiebungsfreie Handhabung leicht öliger Bleche.

Die Vakuum-Hebegeräte-Baureihe Vacu-Master Coil ist speziell auf das Handling und den Transport von Coils und Spalt-bändern ausgelegt und für Traglasten bis 500, 750 und 1000 kg verfügbar. Für die rein horizontale Handhabung leichterer Werkstücke bis 100 kg, wie beispielsweise Korpusse oder Profile, eignen sich die Vakuum-Hebegeräte Vacu-Master Light. Diese Serie zeichnet sich durch ein niedriges Eigengewicht sowie die schnelle und flexible Saugereinstellung aus. Somit liefert Schmalz für praktisch jede Aufgabenstellung in der Metallindustrie eine effiziente Handhabungs-Lösung mit Vakuum.

Edgar Grundler | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/155225/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie