Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vakuum-Hebetechnik macht selbst schwere Bleche leichter

19.09.2008
Seit 50 Jahren baut die Bürstner GmbH erfolgreich Wohnmobile und Caravans für den weltweiten Einsatz. Dabei wurden die Arbeitsprozesse immer weiter verbessert, um Premiumqualität für den Kunden zu bieten. Aber auch die Monteure und Mitarbeiter von Bürstner profitieren davon. Die Vakuum-Hebegeräte von Aero-Lift sind ein wesentlicher Baustein für die Prozessoptimierung.

Die verschiedenen Modelle des Traditionsbetriebes sind auf der ganzen Welt unterwegs und kommen beim Kunden gut an. Dafür steht der Slogan „grenzenlos wohlfühlen“. In 50 Jahren Arbeit hat sich auch die Leistung hinter den Kulissen immer weiter verfeinert.

Vakuum-Hebegeräte erleichtern Fertigung

Bei der Fertigung seiner drei verschiedenen Baureihen achtet Bürstner darauf, dass alles reibungslos verläuft und sich die Mitarbeiter trotz intensiven Einsatzes wohl fühlen. Aus diesem Grund hat das Unternehmen auch die Montage der Karosserien optimiert. In Zusammenarbeit mit Aero-Lift wurden die Arbeitsplätze am Förderband mit Vakuum-Hebegeräten ausgestattet, die den Fertigungsprozess erleichtern.

Bei der Montage werden viele Einzelteile und Baugruppen direkt auf dem Förderband zusammengesetzt. Das stellte die Monteure bislang vor einige Schwierigkeiten: Die teils schweren und unhandlichen Teile mussten schließlich präzise aufgesetzt werden, ohne dabei Beschädigungen zu riskieren. Bei der Zusammenarbeit mit mehreren Helfern kam es in der Vergangenheit zu Unregelmäßigkeiten in der Fördergeschwindigkeit.

Das ist jetzt dank der neuen Technik Vergangenheit. Verschiedene Vakuum-Hebegeräte wie das Aero 250/8R-T-NB unterstützen die Bürstner-Monteure dabei, die Bauteile direkt an der richtigen Stelle der Grundkarosse anzusetzen und zu befestigen. In der Entwicklungsabteilung werden damit Dach- und Ergänzungselemente auf die Wohnmobile aufgesetzt.

Das Gerät wurde für Bürstner in Niedrigbauweise konzipiert, um auch in weniger hohen Räumen gut arbeiten zu können. Für Aero-Lift-Geschäftsführer Tobias Pauli sind diese Individuellen Lösungen ein wichtiger Bestandteil der Unternehmensphilosophie: „Jede Firma ist anders, jede Fertigung hat ihre Besonderheiten. Wir haben unsere Kernkompetenz in der vakuumbasierenden Handhabungstechnik, die wir individuell für unsere Kunden einsetzen. Dadurch bekommt jeder das für ihn optimale Produkt - und darauf sind wir ganz besonders stolz.“

Vakuum-Hebegeräte mit teleskopierbarer Haupttraverse ausgestattet

In diesem Fall wurde den Anbauten in der Entwicklungsabteilung noch eine teleskopierbare Haupttraverse beigefügt, mit der unterschiedlichste Formate aufgenommen werden können. Die Traverse wird einfach dem Element angepasst.

Außerdem sorgte Aero-Lift für die Verschiebbarkeit der Saugplatten, indem sie mit Hebelspannern ausgestattet wurden. Somit lässt sich mit dem Vakuumgerät praktisch jedes Format ansaugen, heben und bewegen.

Ein Mitarbeiter mit Vakuum-Hebegerät schafft Arbeit von vier Werkern

Durch den Einsatz des Gerätes wird die Arbeit von bis zu vier Werkern jetzt von einem Mitarbeiter problemlos bewältigt. Die Bürstner GmbH hat mehr Spielraum gewonnen und den Arbeitsprozess erheblich verbessert. Auch die Wartungskosten fallen nicht ins Gewicht, betont Pauli: „Durch selbst schmierende Graphitschieber sind die Geräte wartungsarm und ölfrei. Außerdem sind die Traversen komplett feuerverzinkt und somit vor Rost geschützt.“

Bei den Verbrauchsteilen wie den Dichtungslippen habe man zudem darauf geachtet, sie einzeln austauschen zu können. Die Bürstner GmbH muss also keinen neuen Sauger anschaffen. Auf der Produktionsstrecke des Kehler Caravan-Herstellers sind inzwischen mehrere Vakuum-Hebegeräte von Aero-Lift im Einsatz.

Heckteile, Dächer sowie Interieur wie Kühlschränke und andere schwere Teile werden mit den Vakuum-Hebegeräten und Schlauchhebern passgenau platziert. Die Arbeitsergonomie ist besser, der Fertigungsprozess runder geworden.

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/montageundhandhabungstechnik/articles/145531/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Assistenzsysteme für die Blechumformung
28.07.2017 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten