Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vakuum-Hebetechnik macht selbst schwere Bleche leichter

19.09.2008
Seit 50 Jahren baut die Bürstner GmbH erfolgreich Wohnmobile und Caravans für den weltweiten Einsatz. Dabei wurden die Arbeitsprozesse immer weiter verbessert, um Premiumqualität für den Kunden zu bieten. Aber auch die Monteure und Mitarbeiter von Bürstner profitieren davon. Die Vakuum-Hebegeräte von Aero-Lift sind ein wesentlicher Baustein für die Prozessoptimierung.

Die verschiedenen Modelle des Traditionsbetriebes sind auf der ganzen Welt unterwegs und kommen beim Kunden gut an. Dafür steht der Slogan „grenzenlos wohlfühlen“. In 50 Jahren Arbeit hat sich auch die Leistung hinter den Kulissen immer weiter verfeinert.

Vakuum-Hebegeräte erleichtern Fertigung

Bei der Fertigung seiner drei verschiedenen Baureihen achtet Bürstner darauf, dass alles reibungslos verläuft und sich die Mitarbeiter trotz intensiven Einsatzes wohl fühlen. Aus diesem Grund hat das Unternehmen auch die Montage der Karosserien optimiert. In Zusammenarbeit mit Aero-Lift wurden die Arbeitsplätze am Förderband mit Vakuum-Hebegeräten ausgestattet, die den Fertigungsprozess erleichtern.

Bei der Montage werden viele Einzelteile und Baugruppen direkt auf dem Förderband zusammengesetzt. Das stellte die Monteure bislang vor einige Schwierigkeiten: Die teils schweren und unhandlichen Teile mussten schließlich präzise aufgesetzt werden, ohne dabei Beschädigungen zu riskieren. Bei der Zusammenarbeit mit mehreren Helfern kam es in der Vergangenheit zu Unregelmäßigkeiten in der Fördergeschwindigkeit.

Das ist jetzt dank der neuen Technik Vergangenheit. Verschiedene Vakuum-Hebegeräte wie das Aero 250/8R-T-NB unterstützen die Bürstner-Monteure dabei, die Bauteile direkt an der richtigen Stelle der Grundkarosse anzusetzen und zu befestigen. In der Entwicklungsabteilung werden damit Dach- und Ergänzungselemente auf die Wohnmobile aufgesetzt.

Das Gerät wurde für Bürstner in Niedrigbauweise konzipiert, um auch in weniger hohen Räumen gut arbeiten zu können. Für Aero-Lift-Geschäftsführer Tobias Pauli sind diese Individuellen Lösungen ein wichtiger Bestandteil der Unternehmensphilosophie: „Jede Firma ist anders, jede Fertigung hat ihre Besonderheiten. Wir haben unsere Kernkompetenz in der vakuumbasierenden Handhabungstechnik, die wir individuell für unsere Kunden einsetzen. Dadurch bekommt jeder das für ihn optimale Produkt - und darauf sind wir ganz besonders stolz.“

Vakuum-Hebegeräte mit teleskopierbarer Haupttraverse ausgestattet

In diesem Fall wurde den Anbauten in der Entwicklungsabteilung noch eine teleskopierbare Haupttraverse beigefügt, mit der unterschiedlichste Formate aufgenommen werden können. Die Traverse wird einfach dem Element angepasst.

Außerdem sorgte Aero-Lift für die Verschiebbarkeit der Saugplatten, indem sie mit Hebelspannern ausgestattet wurden. Somit lässt sich mit dem Vakuumgerät praktisch jedes Format ansaugen, heben und bewegen.

Ein Mitarbeiter mit Vakuum-Hebegerät schafft Arbeit von vier Werkern

Durch den Einsatz des Gerätes wird die Arbeit von bis zu vier Werkern jetzt von einem Mitarbeiter problemlos bewältigt. Die Bürstner GmbH hat mehr Spielraum gewonnen und den Arbeitsprozess erheblich verbessert. Auch die Wartungskosten fallen nicht ins Gewicht, betont Pauli: „Durch selbst schmierende Graphitschieber sind die Geräte wartungsarm und ölfrei. Außerdem sind die Traversen komplett feuerverzinkt und somit vor Rost geschützt.“

Bei den Verbrauchsteilen wie den Dichtungslippen habe man zudem darauf geachtet, sie einzeln austauschen zu können. Die Bürstner GmbH muss also keinen neuen Sauger anschaffen. Auf der Produktionsstrecke des Kehler Caravan-Herstellers sind inzwischen mehrere Vakuum-Hebegeräte von Aero-Lift im Einsatz.

Heckteile, Dächer sowie Interieur wie Kühlschränke und andere schwere Teile werden mit den Vakuum-Hebegeräten und Schlauchhebern passgenau platziert. Die Arbeitsergonomie ist besser, der Fertigungsprozess runder geworden.

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/automatisierung/montageundhandhabungstechnik/articles/145531/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie