Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vakuum handhabt Bleche

01.01.2009
Hebegeräte für große Lasten

Ob Rohbleche, Zuschnitte, Halbfabrikate, fertige Blechbauteile oder weiterbearbeitete Blechbaugruppen - mit Vakuum-Handhabungssystemen von Schmalz lassen sich Werkstatt- und Produktionsabläufe rationalisieren.

Das Handhaben von Rohmaterial, Halbfabrikaten, Fertigprodukten und Packgütern aller Art durch Vakuum-Handhabungssysteme hat sich in vielen Industrie- und Handelsunternehmen durchgesetzt. Dabei sind metallverarbeitende - speziell blechverarbeitende - Unternehmen geradezu prädestiniert, um mit relativ einfachen Mitteln den innerbetrieblichen Materialfluss zu optimieren. Die Firma Schmalz in Glatten ist Pionier beim Werkstück-Handling mit Vakuum. Mit einem breiten Programm an Vakuum-Schlauchhebern, -Hebegeräten und -Erzeugern sowie Sauggreifern und Kleinkrananlagen bietet sie individuelle Materialfluss-Lösungen an. Das Produktportfolio reicht von einfachen Hebegeräten zum Be- und Entladen von Maschinen für die Blechbearbeitung, über spezielle Hebegeräte für das Handhaben von Coils bis hin zu kompletten Handlingsystemen inklusive Schmalz-Krananlagen und -Schwenkkranen mit Aluminium-Kranschiene.

VacuMaster Basic/Comfort

Für das Blechteilehandling gibt es Basismodule mit elektrischem Vakuum-Erzeuger, Bedienbügel, verschieden lange Längs- und Quertraversen sowie zahlreiche Standard- und Spezialsauger. Sie basieren auf einem modularen Baukasten. Grundsätzlich gibt es die drei Ausführungen "horizontal bewegen", "90 Grad schwenken" und "180 Grad wenden". Sie sind jeweils für verschiedene Traglastbereiche lieferbar. Das Schwenken/Wenden erfolgt durch einen elektrischen Linearantrieb. Die Variante VacuMaster Comfort unterscheidet sich von der VacuMaster Basic-Ausführung durch einige Zusatzfunktionen am Bedienelement. Dazu zählen zum Beispiel die integrierte Steuerung des Kettenzugs und des Vakuums sowie der Schwenk-/Wendefunktion per Knopfdruck. Zudem garantiert ein Elektromagnetventil für die Zwei-Hand-Vakuum-aus-Betätigung noch mehr Sicherheit beim Werkstück-Handling. Das Hebegerät VacuMaster Comfort ist durch den Einbau einer geregelten Vakuum-Pumpe mit Energiesparautomatik sowie der Lieferung inklusive Kettenzug beziehungsweise optional eines Kettenzugs mit Frequenzregelung gekennzeichnet.

VacuMaster Eco

Beim Vakuum-Hebegerät VacuMaster Eco handelt es sich um ein selbstansaugendes System. Durch die verschärfte Diskussion zum Energieverbrauch und Energiekosten kommt dem System künftig noch mehr Bedeutung zu. Es wurde ebenfalls strikt modular konzipiert. Aus einem Baukasten können individuelle Handhabungssysteme für Blechanwendungen erstellt werden. Im Gegensatz zu den Vakuum-Hebegeräten mit Vakuum-Erzeuger wird beim VacuMaster Eco jedoch mit dem vorhandenen Eigengewicht des Hebezeuges gearbeitet. Dieses Eigengewicht erzeugt am Anfang des Hebevorganges den für die notwendige Haltekraft erforderlichen Unterdruck. Dieser ist abhängig vom jeweiligen Lastgewicht. Das Hebegerät ist dazu lediglich auf das Transportgut abzusenken, bis die Kettenstränge locker sind. Die Ventilschaltung startet das Ansaugen der Last. Mit dem Anheben saugt sich das Hebegerät am Blech fest. Daraufhin kann es sicher transportiert werden. Die Vakuum-Hebegeräte VacuMaster Eco sind für Lasten von 250 bis 1.000 Kilogramm erhältlich.

Kombination aus Vakuum-Hebegerät und Kran

Mit einem breiten Spektrum an Schwenkkranen und Krananlagen mit Aluminium-Kranschiene bietet Schmalz seinen Kunden komplette Vakuum-Handhabungs- beziehungsweise Materialflusslösungen. Grundsätzlich gibt es drei Versionen: Krananlagen für große Arbeitsbereiche, Säulenschwenkkrane mit einem Schwenkbereich bis 270 Grad und Wandschwenkkrane mit einem Schwenkbereich bis maximal 180 Grad. Die Kranschienen bestehen aus hochstabilen Aluminium-Profilen. Je nach Anwendungsfall können die Krane individuell mit den Vakuum-Handhabungssystemen aus gleichem Hause oder auch mit Kettenzug, Seilzug oder Seilbalancer kombiniert werden. Die Krananlagen mit Aluminium-Kranschiene gibt es für Arbeitsbereiche mit bis zu acht mal 30 Meter und für Lasten bis maximal 700 Kilogramm. Die Schwenkkrane mit Aluminium-Kranschiene eignen sich für Güter bis 650 Kilogramm und können - je nach Werkstück - mit Auslegern bis zu sechs Meter Länge ausgerüstet werden. Selbiges gilt prinzipiell für die Wandschwenkkrane mit Aluminium-Kranschiene, die an einer Wand oder Hallensäule befestigt werden. Die Krane mit Aluminium-Schiene sind leichtgängig und lassen sich dadurch einfach und sicher bewegen und positionieren.

Darüber hinaus bietet Schmalz viele weitere ergonomische Materialfluss-Lösungen für die Metallbranche. Dazu zählen beispielsweise besondere Greiferversionen für die Handhabung von Werkstücken mit Aussparungen, Ausschnitten oder Bohrungen. Zudem gehören Greifer mit ölbeständigen Saugern für die verschiebungsfreie Handhabung leicht öliger Bleche zum Sortiment. Die Vakuum-Hebegeräte Baureihe VacuMaster Coil ist speziell auf das Handling und den Transport von Coils und Spaltbändern ausgelegt. Sie ist für Traglasten bis 500, 750 und 1.000 Kilogramm verfügbar. Für die rein horizontale Handhabung leichterer Werkstücke bis 100 Kilogramm - etwa Korpusse oder Profile - eignen sich die Vakuum-Hebegeräte VacuMaster Light. Diese Serie ist durch eine niedrige Eigenmasse sowie die schnelle und flexible Saugereinstellung gekennzeichnet. Somit liefert Schmalz für praktisch jede Aufgabenstellung in der Metallindustrie eine effiziente Handhabungs-Lösung mit Vakuum.

| Hoppenstedt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Selbstleuchtende Pixel für eine neue Display-Generation

22.05.2018 | Messenachrichten

Die neue Achillesferse von Blutkrebs

22.05.2018 | Medizin Gesundheit

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics