Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vakuum handhabt Bleche

01.01.2009
Hebegeräte für große Lasten

Ob Rohbleche, Zuschnitte, Halbfabrikate, fertige Blechbauteile oder weiterbearbeitete Blechbaugruppen - mit Vakuum-Handhabungssystemen von Schmalz lassen sich Werkstatt- und Produktionsabläufe rationalisieren.

Das Handhaben von Rohmaterial, Halbfabrikaten, Fertigprodukten und Packgütern aller Art durch Vakuum-Handhabungssysteme hat sich in vielen Industrie- und Handelsunternehmen durchgesetzt. Dabei sind metallverarbeitende - speziell blechverarbeitende - Unternehmen geradezu prädestiniert, um mit relativ einfachen Mitteln den innerbetrieblichen Materialfluss zu optimieren. Die Firma Schmalz in Glatten ist Pionier beim Werkstück-Handling mit Vakuum. Mit einem breiten Programm an Vakuum-Schlauchhebern, -Hebegeräten und -Erzeugern sowie Sauggreifern und Kleinkrananlagen bietet sie individuelle Materialfluss-Lösungen an. Das Produktportfolio reicht von einfachen Hebegeräten zum Be- und Entladen von Maschinen für die Blechbearbeitung, über spezielle Hebegeräte für das Handhaben von Coils bis hin zu kompletten Handlingsystemen inklusive Schmalz-Krananlagen und -Schwenkkranen mit Aluminium-Kranschiene.

VacuMaster Basic/Comfort

Für das Blechteilehandling gibt es Basismodule mit elektrischem Vakuum-Erzeuger, Bedienbügel, verschieden lange Längs- und Quertraversen sowie zahlreiche Standard- und Spezialsauger. Sie basieren auf einem modularen Baukasten. Grundsätzlich gibt es die drei Ausführungen "horizontal bewegen", "90 Grad schwenken" und "180 Grad wenden". Sie sind jeweils für verschiedene Traglastbereiche lieferbar. Das Schwenken/Wenden erfolgt durch einen elektrischen Linearantrieb. Die Variante VacuMaster Comfort unterscheidet sich von der VacuMaster Basic-Ausführung durch einige Zusatzfunktionen am Bedienelement. Dazu zählen zum Beispiel die integrierte Steuerung des Kettenzugs und des Vakuums sowie der Schwenk-/Wendefunktion per Knopfdruck. Zudem garantiert ein Elektromagnetventil für die Zwei-Hand-Vakuum-aus-Betätigung noch mehr Sicherheit beim Werkstück-Handling. Das Hebegerät VacuMaster Comfort ist durch den Einbau einer geregelten Vakuum-Pumpe mit Energiesparautomatik sowie der Lieferung inklusive Kettenzug beziehungsweise optional eines Kettenzugs mit Frequenzregelung gekennzeichnet.

VacuMaster Eco

Beim Vakuum-Hebegerät VacuMaster Eco handelt es sich um ein selbstansaugendes System. Durch die verschärfte Diskussion zum Energieverbrauch und Energiekosten kommt dem System künftig noch mehr Bedeutung zu. Es wurde ebenfalls strikt modular konzipiert. Aus einem Baukasten können individuelle Handhabungssysteme für Blechanwendungen erstellt werden. Im Gegensatz zu den Vakuum-Hebegeräten mit Vakuum-Erzeuger wird beim VacuMaster Eco jedoch mit dem vorhandenen Eigengewicht des Hebezeuges gearbeitet. Dieses Eigengewicht erzeugt am Anfang des Hebevorganges den für die notwendige Haltekraft erforderlichen Unterdruck. Dieser ist abhängig vom jeweiligen Lastgewicht. Das Hebegerät ist dazu lediglich auf das Transportgut abzusenken, bis die Kettenstränge locker sind. Die Ventilschaltung startet das Ansaugen der Last. Mit dem Anheben saugt sich das Hebegerät am Blech fest. Daraufhin kann es sicher transportiert werden. Die Vakuum-Hebegeräte VacuMaster Eco sind für Lasten von 250 bis 1.000 Kilogramm erhältlich.

Kombination aus Vakuum-Hebegerät und Kran

Mit einem breiten Spektrum an Schwenkkranen und Krananlagen mit Aluminium-Kranschiene bietet Schmalz seinen Kunden komplette Vakuum-Handhabungs- beziehungsweise Materialflusslösungen. Grundsätzlich gibt es drei Versionen: Krananlagen für große Arbeitsbereiche, Säulenschwenkkrane mit einem Schwenkbereich bis 270 Grad und Wandschwenkkrane mit einem Schwenkbereich bis maximal 180 Grad. Die Kranschienen bestehen aus hochstabilen Aluminium-Profilen. Je nach Anwendungsfall können die Krane individuell mit den Vakuum-Handhabungssystemen aus gleichem Hause oder auch mit Kettenzug, Seilzug oder Seilbalancer kombiniert werden. Die Krananlagen mit Aluminium-Kranschiene gibt es für Arbeitsbereiche mit bis zu acht mal 30 Meter und für Lasten bis maximal 700 Kilogramm. Die Schwenkkrane mit Aluminium-Kranschiene eignen sich für Güter bis 650 Kilogramm und können - je nach Werkstück - mit Auslegern bis zu sechs Meter Länge ausgerüstet werden. Selbiges gilt prinzipiell für die Wandschwenkkrane mit Aluminium-Kranschiene, die an einer Wand oder Hallensäule befestigt werden. Die Krane mit Aluminium-Schiene sind leichtgängig und lassen sich dadurch einfach und sicher bewegen und positionieren.

Darüber hinaus bietet Schmalz viele weitere ergonomische Materialfluss-Lösungen für die Metallbranche. Dazu zählen beispielsweise besondere Greiferversionen für die Handhabung von Werkstücken mit Aussparungen, Ausschnitten oder Bohrungen. Zudem gehören Greifer mit ölbeständigen Saugern für die verschiebungsfreie Handhabung leicht öliger Bleche zum Sortiment. Die Vakuum-Hebegeräte Baureihe VacuMaster Coil ist speziell auf das Handling und den Transport von Coils und Spaltbändern ausgelegt. Sie ist für Traglasten bis 500, 750 und 1.000 Kilogramm verfügbar. Für die rein horizontale Handhabung leichterer Werkstücke bis 100 Kilogramm - etwa Korpusse oder Profile - eignen sich die Vakuum-Hebegeräte VacuMaster Light. Diese Serie ist durch eine niedrige Eigenmasse sowie die schnelle und flexible Saugereinstellung gekennzeichnet. Somit liefert Schmalz für praktisch jede Aufgabenstellung in der Metallindustrie eine effiziente Handhabungs-Lösung mit Vakuum.

| Hoppenstedt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie