Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vakuum handhabt Bleche

01.01.2009
Hebegeräte für große Lasten

Ob Rohbleche, Zuschnitte, Halbfabrikate, fertige Blechbauteile oder weiterbearbeitete Blechbaugruppen - mit Vakuum-Handhabungssystemen von Schmalz lassen sich Werkstatt- und Produktionsabläufe rationalisieren.

Das Handhaben von Rohmaterial, Halbfabrikaten, Fertigprodukten und Packgütern aller Art durch Vakuum-Handhabungssysteme hat sich in vielen Industrie- und Handelsunternehmen durchgesetzt. Dabei sind metallverarbeitende - speziell blechverarbeitende - Unternehmen geradezu prädestiniert, um mit relativ einfachen Mitteln den innerbetrieblichen Materialfluss zu optimieren. Die Firma Schmalz in Glatten ist Pionier beim Werkstück-Handling mit Vakuum. Mit einem breiten Programm an Vakuum-Schlauchhebern, -Hebegeräten und -Erzeugern sowie Sauggreifern und Kleinkrananlagen bietet sie individuelle Materialfluss-Lösungen an. Das Produktportfolio reicht von einfachen Hebegeräten zum Be- und Entladen von Maschinen für die Blechbearbeitung, über spezielle Hebegeräte für das Handhaben von Coils bis hin zu kompletten Handlingsystemen inklusive Schmalz-Krananlagen und -Schwenkkranen mit Aluminium-Kranschiene.

VacuMaster Basic/Comfort

Für das Blechteilehandling gibt es Basismodule mit elektrischem Vakuum-Erzeuger, Bedienbügel, verschieden lange Längs- und Quertraversen sowie zahlreiche Standard- und Spezialsauger. Sie basieren auf einem modularen Baukasten. Grundsätzlich gibt es die drei Ausführungen "horizontal bewegen", "90 Grad schwenken" und "180 Grad wenden". Sie sind jeweils für verschiedene Traglastbereiche lieferbar. Das Schwenken/Wenden erfolgt durch einen elektrischen Linearantrieb. Die Variante VacuMaster Comfort unterscheidet sich von der VacuMaster Basic-Ausführung durch einige Zusatzfunktionen am Bedienelement. Dazu zählen zum Beispiel die integrierte Steuerung des Kettenzugs und des Vakuums sowie der Schwenk-/Wendefunktion per Knopfdruck. Zudem garantiert ein Elektromagnetventil für die Zwei-Hand-Vakuum-aus-Betätigung noch mehr Sicherheit beim Werkstück-Handling. Das Hebegerät VacuMaster Comfort ist durch den Einbau einer geregelten Vakuum-Pumpe mit Energiesparautomatik sowie der Lieferung inklusive Kettenzug beziehungsweise optional eines Kettenzugs mit Frequenzregelung gekennzeichnet.

VacuMaster Eco

Beim Vakuum-Hebegerät VacuMaster Eco handelt es sich um ein selbstansaugendes System. Durch die verschärfte Diskussion zum Energieverbrauch und Energiekosten kommt dem System künftig noch mehr Bedeutung zu. Es wurde ebenfalls strikt modular konzipiert. Aus einem Baukasten können individuelle Handhabungssysteme für Blechanwendungen erstellt werden. Im Gegensatz zu den Vakuum-Hebegeräten mit Vakuum-Erzeuger wird beim VacuMaster Eco jedoch mit dem vorhandenen Eigengewicht des Hebezeuges gearbeitet. Dieses Eigengewicht erzeugt am Anfang des Hebevorganges den für die notwendige Haltekraft erforderlichen Unterdruck. Dieser ist abhängig vom jeweiligen Lastgewicht. Das Hebegerät ist dazu lediglich auf das Transportgut abzusenken, bis die Kettenstränge locker sind. Die Ventilschaltung startet das Ansaugen der Last. Mit dem Anheben saugt sich das Hebegerät am Blech fest. Daraufhin kann es sicher transportiert werden. Die Vakuum-Hebegeräte VacuMaster Eco sind für Lasten von 250 bis 1.000 Kilogramm erhältlich.

Kombination aus Vakuum-Hebegerät und Kran

Mit einem breiten Spektrum an Schwenkkranen und Krananlagen mit Aluminium-Kranschiene bietet Schmalz seinen Kunden komplette Vakuum-Handhabungs- beziehungsweise Materialflusslösungen. Grundsätzlich gibt es drei Versionen: Krananlagen für große Arbeitsbereiche, Säulenschwenkkrane mit einem Schwenkbereich bis 270 Grad und Wandschwenkkrane mit einem Schwenkbereich bis maximal 180 Grad. Die Kranschienen bestehen aus hochstabilen Aluminium-Profilen. Je nach Anwendungsfall können die Krane individuell mit den Vakuum-Handhabungssystemen aus gleichem Hause oder auch mit Kettenzug, Seilzug oder Seilbalancer kombiniert werden. Die Krananlagen mit Aluminium-Kranschiene gibt es für Arbeitsbereiche mit bis zu acht mal 30 Meter und für Lasten bis maximal 700 Kilogramm. Die Schwenkkrane mit Aluminium-Kranschiene eignen sich für Güter bis 650 Kilogramm und können - je nach Werkstück - mit Auslegern bis zu sechs Meter Länge ausgerüstet werden. Selbiges gilt prinzipiell für die Wandschwenkkrane mit Aluminium-Kranschiene, die an einer Wand oder Hallensäule befestigt werden. Die Krane mit Aluminium-Schiene sind leichtgängig und lassen sich dadurch einfach und sicher bewegen und positionieren.

Darüber hinaus bietet Schmalz viele weitere ergonomische Materialfluss-Lösungen für die Metallbranche. Dazu zählen beispielsweise besondere Greiferversionen für die Handhabung von Werkstücken mit Aussparungen, Ausschnitten oder Bohrungen. Zudem gehören Greifer mit ölbeständigen Saugern für die verschiebungsfreie Handhabung leicht öliger Bleche zum Sortiment. Die Vakuum-Hebegeräte Baureihe VacuMaster Coil ist speziell auf das Handling und den Transport von Coils und Spaltbändern ausgelegt. Sie ist für Traglasten bis 500, 750 und 1.000 Kilogramm verfügbar. Für die rein horizontale Handhabung leichterer Werkstücke bis 100 Kilogramm - etwa Korpusse oder Profile - eignen sich die Vakuum-Hebegeräte VacuMaster Light. Diese Serie ist durch eine niedrige Eigenmasse sowie die schnelle und flexible Saugereinstellung gekennzeichnet. Somit liefert Schmalz für praktisch jede Aufgabenstellung in der Metallindustrie eine effiziente Handhabungs-Lösung mit Vakuum.

| Hoppenstedt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie