Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UV-Laser ermöglichen leistungsfähigere Oberflächen

27.04.2011
Mottenaugen und Lotuseffekte sind klassische Beispiele, wenn man sich mit der Funktionalisierung von Oberflächen beschäftigt. Hierbei werden kleinste Strukturen auf der Oberfläche von Bauteilen erzeugt, um erweiterte Bauteileigenschaften zu erreichen.

Die Nachbildung der Mikrostrukturen, wie sie z.B. auf dem Mottenauge zu finden sind, ermöglicht unter anderem die Entspiegelung moderner Optiken. Die Übertragung des Lotuseffekts ermöglicht die Herstellung schmutzabweisender Oberflächen. UV Laser und Kurzpulslaser erzeugen kurze und sehr energiereiche Lichtimpulse im Wellenlängenbereich von 193nm bis 355nm.

Durch die hohe Photonen- und Impulsenergie lassen sich diese Laser sehr effizient zum Modifizieren von Oberflächen sowie zum Deponieren oder Abtragen dünner Schichten einsetzen. Ein Beispiel für die Modifikation von Oberflächen ist das Umkristallisieren oder Annealing von Siliziumschichten für die Herstellung von LCD’s und OLED-Displays bei 308nm. »Die einige 10 nm dicken amorphen Siliziumschichten werden mit einem Excimerlaser aufgeschmolzen und kristallisieren danach wieder. Bei richtiger Wahl der Parameter erhält man polykristallines Silizium mit sehr viel höherer Elektronenmobilität. Eine Technologie zum Aufbringen funktionaler Schichten ist die gepulste Laserabscheidung (Pulsed Laser Deposition), kurz PLD. Durch den Einsatz von Excimerlasern mit der hohen Photonenenergie der UV-Strahlung bei 248nm oder 308nm können Materialien aus dem Verbund eines Targets gezielt verdampft werden. Damit können auch mehrkomponentige Ausgangsmaterialien unter Beibehaltung der stöchiometrischen Verteilung kontrolliert auf dem Substrat aufgebracht werden.

Um den Austausch zwischen den Industrieanwendern und Forschern zu verbessern, fand am 30. März ein offener Workshop zu aktuellen Aspekten der Charakterisierung, Strukturierung bzw. Modifikation von Oberflächen statt. Nach der Vorstellung des PhotonicNet erläuterte Dr.-Ing. Thomas Fahlbusch die grundsätzliche Idee hinter den regionalen Kompetenznetzen Optische Technologie sowie deren deutschlandweiten Zusammenschluss im OptecNet Deutschland e.V.. Nachfolgend stellte Dr. Ihlemann vom Laser Laboratorium Göttingen e.V. das Thema „Periodische Oberflächenstrukturen auf Metallen und Halbleitern durch UV-Femtosekunden- und Pikosekunden-Laserbearbeitung“ vor.

Aktuelle Markt- und und Produktentwicklungen aus dem Bereich der Excimerlaser für die Oberflächenbearbeitung wurden von Herrn Pätzel erläutert. Insbesondere für die flächige Umkristallisierung von Silizium für AMLCD und OLED Displays wird die Erhöhung der Leistung von Lasersystemen und damit eine Reduktion der Taktzeit in der industriellen Fertigung dar verfolgt. Herr Pätzel stellte in diesem Zusammenhang die Technologie hinter dem neuen VYPER Laser aus dem Hause Coherent vor.

Der Preisträger des letzten Berthold Leibinger Innovationspreises, Dr. Usoskin von der Bruker HTS GmbH aus Alzenau, erläuterte in seinem Vortrag „Pulsed Laser Deposition for Coated Conductors“ die Massenproduktion von Hochtemperatur-Supraleitern der zweiten Generation für energietechnische Anwendungen. Auch hier kann durch neue Entwicklungen im Bereich der Lasertechnologie eine Aufskalierung des industriellen Fertigungsprozesses erreicht werden. Die verwendete Technologie ist unter dem Titel „Pulsed Laser Deposition“ (PLD) bekannt.

Mit der PLD-Technologie können ebenfalls besonders harte und verschleißfreie Schichten produziert werden, wie sie zur Verbesserung der Standfestigkeit von spanend arbeitenden Werkzeugen benötigt werden. Hier stellte Herr Böttcher von der Hochschule Mittweida die Forschungsergebnisse der Arbeitsgruppe um Prof. Weißmantel vor. Die Kombination der PLD-Technologie mit einer zusätzlichen UV-Lasermikrostrukturierung der erzeugten Oberfläche führt hier zu deutlich geringerem Verschleiß des Werkzeugs.

Aus der Beleuchtungstechnik für LCD-Fernseher und Automobile sind LEDs nicht mehr wegzudenken. Die aktuellen Anforderungen sind zum einen energieeffizientere LEDs zum anderen eine weitere Reduktion der Herstellungskosten. Dr. Kunzer vom Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik aus Freiburg veranschaulichte in seinem Vortrag „Laser Processing of III-Nitride Light Emitting Diodes“ einen Ansatz für ein behutsames Ablösen der LED vom Saphirwafer durch die Laser-Lift Off Methode (LLO) mit dem Excimerlaser bei 248nm.

Das genaue Verständnis des Laserkristallisationsprozesses bei der Herstellung von Silizium-Germanium-Solarzellen und die Rolle des Wasserstoffs dabei wurde von Prof. Nickel vom Helmholtz Zentrum Berlin erläutert.

Veranstalter war das niedersächsische Kompetenznetz für Optische Technologien PhotonicNet in Kooperation mit dem Laserhersteller Coherent. Seit 2004 kommen Experten aus Industrie und Wissenschaft regelmäßig in diesem Forum zusammen, um sich über neueste Trends und Entwicklungen im Bereich der Oberflächenbearbeitung auszutauschen. Die Treffen dienen als Diskussionsplattform und haben es sich zur Aufgabe gemacht, wichtige Impulse für Innovationsprozesse und F&E - Kooperationen im Bereich der Oberflächenbearbeitung zu geben.

Pressekontakt:
PhotonicNet GmbH
Kompetenznetz Optische Technologien
Dr.-Ing. Thomas Fahlbusch
Garbsener Landstrasse 10
D-30419 Hannover
phone: ++49-(0)511-277-1640
fax: ++49-(0)511-277-1650
fahlbusch@photonicnet.de

Thomas Fahlbusch | idw
Weitere Informationen:
http://www.photonicnet.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Klarheit für die Industrie: Forscher ermitteln Standzeiten von Schieberwerkzeugen
12.06.2018 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Tauchen ohne Motor
05.06.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

New material for splitting water

19.06.2018 | Physics and Astronomy

Cementless fly ash binder makes concrete 'green'

19.06.2018 | Materials Sciences

Overdosing on Calcium

19.06.2018 | Health and Medicine

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics