Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Update für Simatic WinCC Version 7 unterstützt Client-Virtualisierung

20.01.2011
Mit dem umfassenden Service Pack 2 erweitert die Siemens-Division Industry Automation die Funktionalitäten ihres Scada-Systems Simatic WinCC Version 7. Das Software-Update erlaubt unter anderem die Client-Virtualisierung über Microsoft Hyper-V sowie VMware ESXi 4.0 und enthält einen Treiber zur Kommunikation mit Mitsubishi-Steuerungen via Ethernet. Darüber hinaus werden die Betriebssysteme Windows 7 und Windows 2008 Server unterstützt. Das Service Pack 2 steht kostenfrei zum Download unter www.siemens.com/simatic-wincc bereit oder ist auf Anfrage als DVD erhältlich.

Die Virtualisierung von Clients ist eine der zentralen Neuerungen des Service Pack 2, die die Siemens-Division Industry Automation für Simatic WinCC Version 7 anbietet. Bei der Virtualisierung werden auf einem Rechner mehrere Systeme, die ansonsten jeweils eine eigene Hardware benötigen, parallel betrieben.


Die virtuellen WinCC-Clients lassen sich per Ethernet-Netzwerk über RDP (Remote Desktop Protocol) mit Thin-Clients verbinden. Bei Thin-Clients handelt es sich um robuste Hardware-Terminals samt Display, die auf Grund ihrer reduzierten Ausstattung deutlich kleiner, kostengünstiger und in besonders rauen Umgebungen weniger störungsanfällig sind als vollwertige Industrie-PCs. Die Thin-Clients dienen den Anwendern in der Produktion als Anzeige und zur Dateneingabe für die virtuellen WinCC-Clients, die auf einem Server abseits der Feld-Ebene installiert sind.

Die Virtualisierungstechnik hat drei zentrale Vorteile: Zum einen werden vorhandene Hardware-Ressourcen optimal ausgenutzt, was die Anschaffungs- und Betriebskosten reduziert. Vor allem in Kombination mit robusten Thin-Clients können Unternehmen ihre Hardware-Ausgaben im Produktionsumfeld deutlich senken. Zum anderen lassen sich virtuelle Clients einfach sichern, was die Verfügbarkeit durch ein schnelles Backup erhöht. Der dritte Vorteil ist die einfache Migration bestehender, vollständig konfigurierter Systeme auf eine neue Hardware, die eine langwierige Installation auf dem Rechner erübrigt. Nach Installation des Service Pack 2 lassen sich über die beiden Virtualisierungsanwendungen Microsoft Hyper-V und VMware ESXi 4.0 je nach Hardwareausstattung des Servers mehrere WinCC-Clients auf einer Hardware aufsetzen und betreiben. Mit VMware ESXi 4.0 kann der Anwender bei einer Konfiguration mit 16 GB Arbeitsspeicher je nach Projektumfang bis zu acht virtuelle Clients mit einem Rechner betreiben.

Eine weitere Neuerung des Service Pack 2 ist der Treiber „Mitsubishi Ethernet“ mit zwei zusätzlichen Kanal-Units zur Einbindung von Steuerungen der FX3U-Serie und der Q-Serie von Mitsubishi über Ethernet-Netzwerke. Die Kommunikation mit den Steuerungen erfolgt über das MELSEC Communication Protocol (MC-Protokoll). Zudem kann WinCC V7 nach Installation des Service Pack 2 auch unter den Betriebssystemen Windows 7 und Windows 2008 Server betrieben werden. Zusätzliche Neuerungen wie die Erweiterung des Split Screen Managers (Multi-VGA) um weitere Grafikkarten oder der Zugriff auf das User-Account-Control (UAC)-Sicherheitskonzept bei Windows 7 vervollständigen das umfassende Service Pack 2.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry
Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 33.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftjahr 2010 einen Umsatz von 6,2 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2011012609d

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/simatic-wincc

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie