Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Update für Simatic WinCC Version 7 unterstützt Client-Virtualisierung

20.01.2011
Mit dem umfassenden Service Pack 2 erweitert die Siemens-Division Industry Automation die Funktionalitäten ihres Scada-Systems Simatic WinCC Version 7. Das Software-Update erlaubt unter anderem die Client-Virtualisierung über Microsoft Hyper-V sowie VMware ESXi 4.0 und enthält einen Treiber zur Kommunikation mit Mitsubishi-Steuerungen via Ethernet. Darüber hinaus werden die Betriebssysteme Windows 7 und Windows 2008 Server unterstützt. Das Service Pack 2 steht kostenfrei zum Download unter www.siemens.com/simatic-wincc bereit oder ist auf Anfrage als DVD erhältlich.

Die Virtualisierung von Clients ist eine der zentralen Neuerungen des Service Pack 2, die die Siemens-Division Industry Automation für Simatic WinCC Version 7 anbietet. Bei der Virtualisierung werden auf einem Rechner mehrere Systeme, die ansonsten jeweils eine eigene Hardware benötigen, parallel betrieben.


Die virtuellen WinCC-Clients lassen sich per Ethernet-Netzwerk über RDP (Remote Desktop Protocol) mit Thin-Clients verbinden. Bei Thin-Clients handelt es sich um robuste Hardware-Terminals samt Display, die auf Grund ihrer reduzierten Ausstattung deutlich kleiner, kostengünstiger und in besonders rauen Umgebungen weniger störungsanfällig sind als vollwertige Industrie-PCs. Die Thin-Clients dienen den Anwendern in der Produktion als Anzeige und zur Dateneingabe für die virtuellen WinCC-Clients, die auf einem Server abseits der Feld-Ebene installiert sind.

Die Virtualisierungstechnik hat drei zentrale Vorteile: Zum einen werden vorhandene Hardware-Ressourcen optimal ausgenutzt, was die Anschaffungs- und Betriebskosten reduziert. Vor allem in Kombination mit robusten Thin-Clients können Unternehmen ihre Hardware-Ausgaben im Produktionsumfeld deutlich senken. Zum anderen lassen sich virtuelle Clients einfach sichern, was die Verfügbarkeit durch ein schnelles Backup erhöht. Der dritte Vorteil ist die einfache Migration bestehender, vollständig konfigurierter Systeme auf eine neue Hardware, die eine langwierige Installation auf dem Rechner erübrigt. Nach Installation des Service Pack 2 lassen sich über die beiden Virtualisierungsanwendungen Microsoft Hyper-V und VMware ESXi 4.0 je nach Hardwareausstattung des Servers mehrere WinCC-Clients auf einer Hardware aufsetzen und betreiben. Mit VMware ESXi 4.0 kann der Anwender bei einer Konfiguration mit 16 GB Arbeitsspeicher je nach Projektumfang bis zu acht virtuelle Clients mit einem Rechner betreiben.

Eine weitere Neuerung des Service Pack 2 ist der Treiber „Mitsubishi Ethernet“ mit zwei zusätzlichen Kanal-Units zur Einbindung von Steuerungen der FX3U-Serie und der Q-Serie von Mitsubishi über Ethernet-Netzwerke. Die Kommunikation mit den Steuerungen erfolgt über das MELSEC Communication Protocol (MC-Protokoll). Zudem kann WinCC V7 nach Installation des Service Pack 2 auch unter den Betriebssystemen Windows 7 und Windows 2008 Server betrieben werden. Zusätzliche Neuerungen wie die Erweiterung des Split Screen Managers (Multi-VGA) um weitere Grafikkarten oder der Zugriff auf das User-Account-Control (UAC)-Sicherheitskonzept bei Windows 7 vervollständigen das umfassende Service Pack 2.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von umweltfreundlicher Produktions-, Transport-, Gebäude- und Lichttechnik. Mit durchgängigen Automatisierungstechnologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Drive Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility und Osram. Mit weltweit rund 204.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von rund 34,9 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industry
Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) ist weltweit führend bei Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik sowie Industriesoftware. Das Angebot reicht von Standardprodukten für die Fertigungs- und Prozessindustrie bis hin zu Branchenlösungen mit der Automatisierung ganzer Automobilproduktionen und Chemieanlagen. Als führender Software-Anbieter optimiert Industry Automation die gesamte Wertschöpfungskette produzierender Unternehmen – von Produktdesign und -entwicklung über Produktion und Vertrieb bis zum Service. Mit weltweit rund 33.000 Mitarbeitern (30. September) erzielte Siemens Industry Automation im Geschäftjahr 2010 einen Umsatz von 6,2 Milliarden Euro. http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2011012609d

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/simatic-wincc

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit