Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universelle Stanzmaschinen

12.08.2009
Flexible Stanzmaschinen sind ausgereifte Universalmaschinen zur Herstellung komplexer Blechteile. Diese Marktübersicht gibt einen Überblick über das Stanzmaschinen- und Stanzanlagen-Angebot sechs marktführender Hersteller.

Das klassische Stahlblech hat lange noch nicht ausgedient. Besonders bei technischen Produkten, bei denen es auf geringes Gewicht bei hoher Festigkeit ankommt, gehört Blech zu den unverzichtbaren Werkstoffen. Flexible Stanzmaschinen haben maßgeblichen Anteil daran. Durch geeignete Be- und Entladekomponenten, vielfältige Automatisierungseinrichtungen, leistungsfähige CNC-Steuerungen mit eigenem Programmiersystem sowie intelligente Lageranbindungen lassen sie sich zu hochproduktiven Fertigungssystemen erweitern.

Ein „ganz eigenes Prinzip“ beim Stanzen verfolgt ein italienischer Hersteller, dessen Stanz-Scherkombination über einen Mehrfachpressen-Stanzkopf verfügt. Hier hat jede Werkzeugstation ihren eigenen Antrieb. Dadurch gibt es keine Werkzeugwechselzeiten und der gesamte Stanzzyklus läuft verfahrwegoptimiert ab. Dazu führt die integrierte Rechtwinkelschere Schnitte beliebiger Länge schnell und abfallfrei aus. Restgitter und Reststreifen gibt es nicht.

Konventionelles Stanz-Nibbeln zu zeitaufwändig

Eine Weiterentwicklung in Richtung Komplettbearbeitung war auch die Innovation „Stanzen plus integriertes Abscheren“. Denn das konventionelle Stanz-Nibbeln dauerte zu lange, verursachte viel Verschnitt und Restgitter und es gab noch keine Verschachtelung verschiedener Teile (Nesting). Es konnte nur mit Mehrfachbelegung gearbeitet werden. Damit wurde nun auch eine durchlauforientierte Bearbeitung möglich. Denn es musste vorher meist vom Zuschnitt gefertigt werden, die Blechteile mussten am Schluss aus dem Restgitter getrennt werden. Insgesamt bedeutete dies eine geringe Flexibilität und hohen Personaleinsatz.

Die Kombination Stanzen plus Abscheren machte damit Schluss. Zuschnittscheren werden nicht mehr benötigt. Möglich wurde dies durch eine integrierte Winkelschere neben dem Stanzkopf zum Stanzen und Scheren in einer Aufspannung und in einem einzigen vollautomatischen Prozess. Das Blech wird automatisch zugeführt, auf Wunsch besäumt, gestanzt, geschnitten und die Einzelteile abgestapelt oder in Kisten sortiert. Aus einer großen Blechtafel können unterschiedliche Teile gestanzt und gleich abfalllos abgeschnitten werden. Und das mit deutlicher Verschnittoptimierung.

Das Herzstück einer neuen Stanzmaschine sind zwei patentierte Technologien in deutlich erweiterter und weiterentwickelter Form: der Mehrfachpressen-Stanzkopf und die Winkelschere mit unabhängigen Messern. Anders als bei Stanzmaschinen mit Revolver- oder Linearwerkzeugmagazinen hat hier jede Werkzeugstation einen eigenen Hydraulikantrieb. In der maximalen Ausbaustufe kann der Stanzkopf mit bis zu 96 aktiven Werkzeugstationen ausgestattet werden. So sind keine Werkzeugwechsel während des Stanzprozesses notwendig.

Mehrfachpressen-Stanzkopf sorgt für weniger Rüstaufwand

Der Mehrfachpressen-Stanzkopf bedeutet auch weniger Rüstaufwand und folglich weniger Personaleinsatz, von der höheren Bearbeitungsgeschwindigkeit ganz zu schweigen. Die enorme Einsparung kommt vom Wegfall der Werkzeugwechselzeiten und dem geringeren Verfahrweg des Bleches. Da alle Werkzeuge ständig aktiv sind, muss das Blech quasi nur einmal unter dem Stanzkopf hindurchbewegt werden.

Die Winkelschere ist eigentlich eine zweite Maschine, sitzt aber, was entscheidend ist für die Präzision, an dem gleichen stabilen Grundrahmen wie auch der Stanzkopf. Die Winkelschere verfügt über zwei angetriebene Messerpaare und passt sich mittels Servohydraulik dem bearbeiteten Blech automatisch an – sowohl was die Schnittkraft, den Hub als auch das Messerspiel betrifft. So entstehen perfekte, gratfreie Schnittkanten. Die wesentliche Qualitätserhöhung und die Zeiteinsparung gegenüber dem Einsatz von konventionellen Trennstempeln mit den daraus resultierenden Markierungen am Blech sind wichtige Vorteile für den Anwender.

Bei PCT Punch Cut Together gibt es keine Restgitter mehr

Durch die Kombination von Mehrfachpressen-Stanzkopf und Winkelschere ist folgende Arbeitsweise – genannt PCT Punch Cut Together – möglich: Wenn aus einer großen Blechtafel mehrere Einzelplatinen hergestellt werden sollen, wird zuerst eine der einzelnen Platinen komplett fertig gestanzt und dann wird diese sofort mit der Winkelschere herausgetrennt.

Während sie von einem Förderband zur automatischen Abstapelung transportiert wird, wird bereits die nächste Einzelplatine gestanzt und dann wieder abgeschert. So wird die große Blechtafel nach und nach immer kleiner und es gibt kein Restgitter. Eventueller Abfall zwischen Einzelteilen wird kleingeschnitten und über eine Klappe im Tisch automatisch entsorgt. Dadurch entfällt erheblicher Logistik- und Personalaufwand für das Sortieren von Material, Heraustrennen von Teilen aus Restgittern und Entsorgen der Restgitter.

Walter Frick | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/224905/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften