Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Universale - Be- und Entladen von Trays

19.09.2011
Be- und Entladen von Trays unterschiedlicher Größe und Materialien

Eine prozesssichere Teilebereitstellung ist die grundlegende Basis für eine kostenoptimierte Produktion. Die neue Generation von Universal-Palettierern der SIM-Automation ist ein weiterer Baustein effizienter Montageautomation.

Unternehmen müssen ihre Produktionsabläufe flexibel und marktorientiert gestalten können, denn Kunden verlangen immer stärker nach neuesten aber auch bezahlbaren Produkten bester Qualität. Das bedeutet für die Hersteller höchste Anforderungen an die Fertigungstechnik und Prozesssicherheit. Die immer kürzer werdenden Produktzyklen so wie die Typenvielfalt der Produkte erfordert von den zukünftigen Fertigungsanlagen eine bessere Flexibilität.

Dies gilt insbesondere für die in der Produktfertigung eingesetzte Montageanlagen, die für mehrere Produktvarianten oder Produktgenerationen eingesetzt oder verwendet werden sollen. Eine besondere „Anpassungsfähigkeit“ wird an die Teilezufuhr und an Bereitstellungssysteme von Montageanlagen gestellt. Bei Zuführ- und Bereitstellungssystemen ist es das Ziel, den logistischen Aufwand und die manuelle Bestückung und Entnahme von Teilen und Baugruppen zu minimieren sowie die Prozesssicherheit zu erhöhen, um die Fertigungsabläufe effektiver und kostengünstiger zu gestalten.

Im Rahmen der Realisierung verschiedener Montageaufgaben wurden an SIM-Automation hinsichtlich der Nutzung von Palettierern verschiedene Kundenanforderungen gestellt. Vorausgesetzt wird ein automatisches Be- und Entladen unterschiedlichster Traygrößen und Traytypen. Dabei sollen unterschiedliche Robotersysteme im Palettierer zum Einsatz kommen. Teileentnahme und -bestückung mit flexiblen Handlingkomponenten ist vorgesehen ebenso wie ein kontinuierlicher Wechsel der zu entleerenden beziehungsweise zu bestückenden Trays. Weitere Grundvoraussetzungen sind hohe Positioniergenauigkeit trotz Flexibilität, maximale Verfügbarkeit sowie minimaler Wartungsaufwand.

Diese Forderungen sind beim Einsatz von auf dem Markt erhältlichen Standardlösungen eines Palettiersystems – insbesondere aus dem Blickwinkel des Sondermaschinenbauers – nicht immer erfüllbar. Dieser Herausforderung hat sich das Entwicklungsteam der SIM-Automation gestellt und den „SIM Universal-Palettierer“ entwickelt: ein Palettiersystem für unterschiedlichste Industriebranchen und Produktionsbereiche, etwa die Medizintechnik, Pharmaindustrie, Kosmetikbranche und Automobilzulieferindustrie. Die Umsetzung gelang durch die Generierung einer Palettier-Systemfamilie, in der vorhandene Grundmodule und kundenspezifische Einheiten zu einem preisgünstigem Gesamtsystem gefügt wurden.

Der SIM-Universalpalettierer zeichnet sich durch folgende Funktionsweise aus: Die Trays werden durch einen übergreifenden Trayrahmen aufgenommen. Dieser Rahmen ist mit verstellbaren und umrüstbaren Formteilen und Fixierelementen ausgestattet, die eine Adaption an unterschiedliche Traydimensionen erlaubt. Derzeit können stapelfähige Trays von 250 mal 250 Millimeter bis maximal 400 mal 600 Millimeter mit einer variablen Höhe von 15 bis 120 Millimeter aufgenommen werden. Das Auf- und das Abstapeln von Trays mit unterschiedlicher Randbeschaffenheit wird durch konstruktive Ausführungen wie Trenntaschen, seitliche Trennrillen oder Greifen unter Rand realisiert. Nicht stapelbare Trays können über das Bandsystem einzeln der Übernahmeposition zugestellt werden. Es kommen Trays verschiedenster Materialien, insbesondere aus EPP-Schaum und tiefgezogene PP-Trays zum Einsatz. Der SIM-Universalpalettierer kann mit einem integrierten Scara-Roboter, Flexpicker- oder Portalsystem ausgestattet werden. Dadurch lassen sich Arbeitsaufgaben mit unterschiedlichen Anforderungen an Zykluszeiten und lineare Palettenbewegungen umsetzen.

Die Kombination von zwei SIM-Universalpalettierer ermöglicht gleichzeitig die Bestückung und Entladung einer Maschine aus/in die gleiche Trayvariante.
Bauformabhängig ist eine Höhenverstellung des Palettenaufnahmetisches von 900 bis 1.400 Millimeter möglich. Weiterhin kann zur Positionserkennung, Teilevermessung oder Teileerkennung ein Kamerasystem integriert werden. Eine Einhausung des Gesamtsystems mit Sicherheitsglas kann auf Wunsch erfolgen. bw

Halle 1, Stand 1650

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Special-zur-Motek/Universalpalettierer/Der-Universale.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise