Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Universale - Be- und Entladen von Trays

19.09.2011
Be- und Entladen von Trays unterschiedlicher Größe und Materialien

Eine prozesssichere Teilebereitstellung ist die grundlegende Basis für eine kostenoptimierte Produktion. Die neue Generation von Universal-Palettierern der SIM-Automation ist ein weiterer Baustein effizienter Montageautomation.

Unternehmen müssen ihre Produktionsabläufe flexibel und marktorientiert gestalten können, denn Kunden verlangen immer stärker nach neuesten aber auch bezahlbaren Produkten bester Qualität. Das bedeutet für die Hersteller höchste Anforderungen an die Fertigungstechnik und Prozesssicherheit. Die immer kürzer werdenden Produktzyklen so wie die Typenvielfalt der Produkte erfordert von den zukünftigen Fertigungsanlagen eine bessere Flexibilität.

Dies gilt insbesondere für die in der Produktfertigung eingesetzte Montageanlagen, die für mehrere Produktvarianten oder Produktgenerationen eingesetzt oder verwendet werden sollen. Eine besondere „Anpassungsfähigkeit“ wird an die Teilezufuhr und an Bereitstellungssysteme von Montageanlagen gestellt. Bei Zuführ- und Bereitstellungssystemen ist es das Ziel, den logistischen Aufwand und die manuelle Bestückung und Entnahme von Teilen und Baugruppen zu minimieren sowie die Prozesssicherheit zu erhöhen, um die Fertigungsabläufe effektiver und kostengünstiger zu gestalten.

Im Rahmen der Realisierung verschiedener Montageaufgaben wurden an SIM-Automation hinsichtlich der Nutzung von Palettierern verschiedene Kundenanforderungen gestellt. Vorausgesetzt wird ein automatisches Be- und Entladen unterschiedlichster Traygrößen und Traytypen. Dabei sollen unterschiedliche Robotersysteme im Palettierer zum Einsatz kommen. Teileentnahme und -bestückung mit flexiblen Handlingkomponenten ist vorgesehen ebenso wie ein kontinuierlicher Wechsel der zu entleerenden beziehungsweise zu bestückenden Trays. Weitere Grundvoraussetzungen sind hohe Positioniergenauigkeit trotz Flexibilität, maximale Verfügbarkeit sowie minimaler Wartungsaufwand.

Diese Forderungen sind beim Einsatz von auf dem Markt erhältlichen Standardlösungen eines Palettiersystems – insbesondere aus dem Blickwinkel des Sondermaschinenbauers – nicht immer erfüllbar. Dieser Herausforderung hat sich das Entwicklungsteam der SIM-Automation gestellt und den „SIM Universal-Palettierer“ entwickelt: ein Palettiersystem für unterschiedlichste Industriebranchen und Produktionsbereiche, etwa die Medizintechnik, Pharmaindustrie, Kosmetikbranche und Automobilzulieferindustrie. Die Umsetzung gelang durch die Generierung einer Palettier-Systemfamilie, in der vorhandene Grundmodule und kundenspezifische Einheiten zu einem preisgünstigem Gesamtsystem gefügt wurden.

Der SIM-Universalpalettierer zeichnet sich durch folgende Funktionsweise aus: Die Trays werden durch einen übergreifenden Trayrahmen aufgenommen. Dieser Rahmen ist mit verstellbaren und umrüstbaren Formteilen und Fixierelementen ausgestattet, die eine Adaption an unterschiedliche Traydimensionen erlaubt. Derzeit können stapelfähige Trays von 250 mal 250 Millimeter bis maximal 400 mal 600 Millimeter mit einer variablen Höhe von 15 bis 120 Millimeter aufgenommen werden. Das Auf- und das Abstapeln von Trays mit unterschiedlicher Randbeschaffenheit wird durch konstruktive Ausführungen wie Trenntaschen, seitliche Trennrillen oder Greifen unter Rand realisiert. Nicht stapelbare Trays können über das Bandsystem einzeln der Übernahmeposition zugestellt werden. Es kommen Trays verschiedenster Materialien, insbesondere aus EPP-Schaum und tiefgezogene PP-Trays zum Einsatz. Der SIM-Universalpalettierer kann mit einem integrierten Scara-Roboter, Flexpicker- oder Portalsystem ausgestattet werden. Dadurch lassen sich Arbeitsaufgaben mit unterschiedlichen Anforderungen an Zykluszeiten und lineare Palettenbewegungen umsetzen.

Die Kombination von zwei SIM-Universalpalettierer ermöglicht gleichzeitig die Bestückung und Entladung einer Maschine aus/in die gleiche Trayvariante.
Bauformabhängig ist eine Höhenverstellung des Palettenaufnahmetisches von 900 bis 1.400 Millimeter möglich. Weiterhin kann zur Positionserkennung, Teilevermessung oder Teileerkennung ein Kamerasystem integriert werden. Eine Einhausung des Gesamtsystems mit Sicherheitsglas kann auf Wunsch erfolgen. bw

Halle 1, Stand 1650

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Special-zur-Motek/Universalpalettierer/Der-Universale.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Bindegewebe unter Strom

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr

08.12.2016 | Physik Astronomie

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops