Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Universale - Be- und Entladen von Trays

19.09.2011
Be- und Entladen von Trays unterschiedlicher Größe und Materialien

Eine prozesssichere Teilebereitstellung ist die grundlegende Basis für eine kostenoptimierte Produktion. Die neue Generation von Universal-Palettierern der SIM-Automation ist ein weiterer Baustein effizienter Montageautomation.

Unternehmen müssen ihre Produktionsabläufe flexibel und marktorientiert gestalten können, denn Kunden verlangen immer stärker nach neuesten aber auch bezahlbaren Produkten bester Qualität. Das bedeutet für die Hersteller höchste Anforderungen an die Fertigungstechnik und Prozesssicherheit. Die immer kürzer werdenden Produktzyklen so wie die Typenvielfalt der Produkte erfordert von den zukünftigen Fertigungsanlagen eine bessere Flexibilität.

Dies gilt insbesondere für die in der Produktfertigung eingesetzte Montageanlagen, die für mehrere Produktvarianten oder Produktgenerationen eingesetzt oder verwendet werden sollen. Eine besondere „Anpassungsfähigkeit“ wird an die Teilezufuhr und an Bereitstellungssysteme von Montageanlagen gestellt. Bei Zuführ- und Bereitstellungssystemen ist es das Ziel, den logistischen Aufwand und die manuelle Bestückung und Entnahme von Teilen und Baugruppen zu minimieren sowie die Prozesssicherheit zu erhöhen, um die Fertigungsabläufe effektiver und kostengünstiger zu gestalten.

Im Rahmen der Realisierung verschiedener Montageaufgaben wurden an SIM-Automation hinsichtlich der Nutzung von Palettierern verschiedene Kundenanforderungen gestellt. Vorausgesetzt wird ein automatisches Be- und Entladen unterschiedlichster Traygrößen und Traytypen. Dabei sollen unterschiedliche Robotersysteme im Palettierer zum Einsatz kommen. Teileentnahme und -bestückung mit flexiblen Handlingkomponenten ist vorgesehen ebenso wie ein kontinuierlicher Wechsel der zu entleerenden beziehungsweise zu bestückenden Trays. Weitere Grundvoraussetzungen sind hohe Positioniergenauigkeit trotz Flexibilität, maximale Verfügbarkeit sowie minimaler Wartungsaufwand.

Diese Forderungen sind beim Einsatz von auf dem Markt erhältlichen Standardlösungen eines Palettiersystems – insbesondere aus dem Blickwinkel des Sondermaschinenbauers – nicht immer erfüllbar. Dieser Herausforderung hat sich das Entwicklungsteam der SIM-Automation gestellt und den „SIM Universal-Palettierer“ entwickelt: ein Palettiersystem für unterschiedlichste Industriebranchen und Produktionsbereiche, etwa die Medizintechnik, Pharmaindustrie, Kosmetikbranche und Automobilzulieferindustrie. Die Umsetzung gelang durch die Generierung einer Palettier-Systemfamilie, in der vorhandene Grundmodule und kundenspezifische Einheiten zu einem preisgünstigem Gesamtsystem gefügt wurden.

Der SIM-Universalpalettierer zeichnet sich durch folgende Funktionsweise aus: Die Trays werden durch einen übergreifenden Trayrahmen aufgenommen. Dieser Rahmen ist mit verstellbaren und umrüstbaren Formteilen und Fixierelementen ausgestattet, die eine Adaption an unterschiedliche Traydimensionen erlaubt. Derzeit können stapelfähige Trays von 250 mal 250 Millimeter bis maximal 400 mal 600 Millimeter mit einer variablen Höhe von 15 bis 120 Millimeter aufgenommen werden. Das Auf- und das Abstapeln von Trays mit unterschiedlicher Randbeschaffenheit wird durch konstruktive Ausführungen wie Trenntaschen, seitliche Trennrillen oder Greifen unter Rand realisiert. Nicht stapelbare Trays können über das Bandsystem einzeln der Übernahmeposition zugestellt werden. Es kommen Trays verschiedenster Materialien, insbesondere aus EPP-Schaum und tiefgezogene PP-Trays zum Einsatz. Der SIM-Universalpalettierer kann mit einem integrierten Scara-Roboter, Flexpicker- oder Portalsystem ausgestattet werden. Dadurch lassen sich Arbeitsaufgaben mit unterschiedlichen Anforderungen an Zykluszeiten und lineare Palettenbewegungen umsetzen.

Die Kombination von zwei SIM-Universalpalettierer ermöglicht gleichzeitig die Bestückung und Entladung einer Maschine aus/in die gleiche Trayvariante.
Bauformabhängig ist eine Höhenverstellung des Palettenaufnahmetisches von 900 bis 1.400 Millimeter möglich. Weiterhin kann zur Positionserkennung, Teilevermessung oder Teileerkennung ein Kamerasystem integriert werden. Eine Einhausung des Gesamtsystems mit Sicherheitsglas kann auf Wunsch erfolgen. bw

Halle 1, Stand 1650

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Special-zur-Motek/Universalpalettierer/Der-Universale.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht rollFEED® Turning auf EMAG Maschinen: Tempomacher für die Drehbearbeitung
17.10.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Schuler-MSC2000-Dual-Servopresse am Fraunhofer IPT für Werkzeugtests und Entwicklungsprojekte
17.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz