Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umformtechnische Kompetenz unter der Motorhaube

02.02.2010
Luftfilter, Ölfilter und Kraftstofffilter gehören zur Grundausstattung des Motorenbereiches. Doch was mit Blick auf das Fahrzeuginnenleben nach Standard klingt, erfordert aus Sicht der Hersteller weitreichende Kompetenz beim Umformen. Damit die Teilequalität und die korrekten Prozessabläufe sichergestellt werden können, ist eine robuste und zuverlässige Anlagentechnik unabdingbar.

Warum die Pressen bei Mann+Hummel alle Frauennamen haben, lässt sich nicht mehr nachvollziehen. Leistungsfähig sind die technischen Damen jedoch allemal. Die ‚Bettina‘ beispielsweise. Sie ist die Neue, eine 8-Stufen-Umformanlage, die bei Mann+Hummel in Marklkofen die ersten Monate der Bewährung zu aller Zufriedenheit überstanden hat.

Auf der neuen Presse wird kaltgewalztes Blech vom Coil verarbeitet, in Materialstärken von 0,5 bis 1,5 mm. Hergestellt werden Wechselfilter für namhafte Nutzfahrzeughersteller. Der fertige Filter wird später in der Montage zusammengefügt und erhält dort die typische kundenspezifische Ausstattung.

Großes Auftragsvolumen erforderte neue Umformpresse

Der Betrieb in Marklkofen war wie viele andere Zulieferer im Jahr 2008 sehr gut ausgelastet. Kapazitätserweiterungen waren notwendig und es sollte in neue Anlagentechnik investiert werden. Verbunden mit diesen Überlegungen kam die Firma Raster-Zeulenroda ins Spiel.

Als diese ihr Portfolio bei Mann+Hummel vorstellte, war man dort gerade auf der Suche nach einer neuen Presse. So wurden die Thüringer in die Ausschreibung des Zulieferers einbezogen. Die Anforderungen für die zu realisierende Anlagentechnik lagen klar auf der Hand.

Pressen-Käufer setzt auf zuverlässige Mechanik

„Wir sind sehr werteorientiert“, sagt Ludwig Bammersperger. Er verantwortet den Bereich technische Planung Teilefertigung bei Mann+Hummel. „Im Pressenbereich zählt für uns die Mechanik. Die eingesetzten Einzweckmaschinen sind auch wegen der hohen Teileausbringung keine Universalpressen, auf denen heute dieses Produkt und morgen das andere Produkt gefertigt wird. Wir brauchen sehr zuverlässige Technik. Deswegen hat die Maschine auch einen üppigen mechanischen Transfer. Das ist heutzutage schon eine Seltenheit.“

Dieser Punkt war dann auch für die Entscheidungsfindung wichtig. Letztendlich dauerte der Auswahlprozess vom ersten Sortierungsgespräch bis zum fertig ausgearbeiteten Angebot, das dann bestellreif war, ungefähr ein Jahr.

Die Entscheidung fiel auf eine mechanische Presse von Raster-Zeulenroda: 260 t Presskraft, 630 mm Hub, eine maximale Hubzahl von 40 Teilen pro Minute und ein Anlagen-Gesamtgewicht von 150 t. „Diese Anlage ist in der Lage, sehr robuste Teile mit einer sehr hohen Geschwindigkeit zu produzieren“, sagt Ludwig Bammersperger.

Gemeinsame Entwicklung der geeigneten Pressentechnik

Für den Thüringer Pressenbauer war es somit wichtig, gemeinsam mit dem Kunden Mann+Hummel eine Anlagentechnik zu entwickeln, die eine optimale Herstellung der Teile möglich macht. „Die Tiefziehvorgänge, die auf der Anlage realisiert werden sollten, sind vom Streckverhältnis her teilweise schon grenzwertig. Und auch das Werkzeug des Kunden muss passen. Das bedeutet für einen Anlagenbauer immer eine Herausforderung“, weiß Lutz Heller, Prokurist und Leiter Technik bei der Raster-Zeulenroda.

„Die Maschine muss das Werkzeug aufnehmen, muss das Material zuführen, in der Maschine weiter transportieren und dafür sorgen, dass die Prozesse störungsfrei laufen und die Werkzeuge arbeiten können“, so Heller weiter. Dass man als Hersteller der Maschine die Techniken des Kunden nicht unbedingt bis ins Detail kennt, ist für ihn dabei genauso selbstverständlich, wie die geforderte Flexibilität während des Projektablaufes. Die Presse, die seit Juni 2009 in Marklkofen steht, wurde so auch speziell auf den Kunden Mann+Hummel zugeschnitten und die einzelnen Komponenten wurden kundenspezifisch angepasst.

Seit mehr als sechs Monaten ist die Presse jetzt unter Serienbedingungen im Einsatz und Ludwig Bammersperger ist zufrieden. „Sie werden bei uns keine Maschine von der Stange finden. In unseren Bauteilen steckt über Jahrzehnte gewachsenes Know-how. Damit das gegeben ist, muss das Zusammenspiel Werkzeug und Maschine funktionieren. Und da brauchen wir einen offenen Partner, den wir für unsere Ideen begeistern können und der diese entsprechend mit Engineering umsetzen kann.“

Qualität beginnt firmenintern und endet beim internationalen Standard

Qualität heißt bei dem Zulieferer jedoch nicht nur Teilequalität. Auch frühzeitig eingebrachte Verbesserungsvorschläge sind ein wichtiges Potenzial, auf welches im Unternehmen gern zurückgegriffen wird. Pro Mitarbeiter waren es 2008 durchschnittlich 1,7.

„Auf die Vorschläge unserer Mitarbeiter legen wir großen Wert“, sagt Heinz Adams, Leiter Bereich Teilefertigung bei der Mann+Hummel GmbH. „Egal, ob die Vorschläge aus der Produktion, der Instandhaltung oder aus der Büroorganisation kommen.“ Gute Beispiele werden dann als Best Practices auf andere Standorte übertragen.

Firmeneigenes Qualitätsmanagement setzt Standards

Was die Qualität der Produkte betrifft, sind für Mann+Hummel nicht nur die für Automobilzulieferer üblichen Zertifizierungen (ISO, VDA, Emas) selbstverständlich. Ein zusätzliches firmeneigenes Qualitätsmanagementsystem setzt frühzeitig Standards. „Bei unserem MMS – Mann+Hummel-Managemant-System – wird gezielt versucht, einheitliche Standards für alle Standorte weltweit zu formen“, erläutert Adams. Das fängt bei der Visualisierung an und hört vielleicht beim Office-Management auf.

Das MMS-System, welches seit gut fünf Jahren im Unternehmen eingesetzt wird, setzt dezentral an. Das heißt, dass die Verantwortung für die MMS-Qualität in die Fertigungsbereiche übertragen wird. In der Teilefertigung wird dies beispielsweise durch eine PC-unterstützte Werker-Selbstprüfung realisiert.

Mann+Hummel setzt auf Eigenverantwortlichkeit

„Wir haben kein Prüfpersonal, das durch die Hallen läuft und in regelmäßigen Abständen die Teile prüft. Die Werker prüfen an speziellen Prüfplätzen ihre eigenen Teile selbst“, beschreibt Adams die Eigenverantwortlichkeit.

Doch die Identifikation mit dem Unternehmen spiegelt sich in Marklkofen nicht nur durch Verbesserungsvorschläge, eigenständige Qualitätsprüfungen und eine sehr niedrige Fluktuation wieder. Weitere Stabilität für den Produktionsstandort kam jetzt durch die Anschaffung der neuen Presse dazu. Für das Werk Marklkofen, welches zweitgrößter Arbeitgeber der Region ist, ist diese Investition ein wichtiger Schritt, dass langfristig eine Versorgungssicherheit und Produktion gegeben ist.

Annedore Munde | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/248435/index3.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht 3D-Druck im Mittelstand etablieren
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie