Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umformtechniker setzen auf Energieeffizienz und Warmumformung

29.08.2008
Weltweit ist die Werkzeugmaschinenbranche in einer historisch einzigartigen Wachstumsphase. Nach aktuellen Schätzungen ist die Weltproduktion 2007 wechselkursbereinigt um 13 % angestiegen. In Euro ausgedrückt liegt der Zuwachs bei 8 %, gestiegen auf ein Volumen von 51,8 Mrd. Euro.

Im Bereich der Umformtechnik ist dieser Aufwärtstrend ebenfalls spürbar. Das bestätigt die Schuler AG, die nach der „Elefantenhochzeit“ im letzten Jahr mit Müller Weingarten eine positive Halbjahresbilanz zieht. Das Ergebnis vor Zinsen und Ertragssteuern (EBIT) konnte von 7,7 Mio. Euro auf 16,6 Mio. Euro verbessert werden. Gleichzeitig hat der Auftragseingang mit 555,5 Mio. Euro stark zugenommen. Im ersten Halbjahr 2006/07 waren es 270,0 Mio. Euro.

Der planmäßige und reibungslose Verlauf der Integration von Müller Weingarten zeigt laut Konzerninformation Erfolge. Vor allem in Deutschland und im asiatischen Wachstumsmarkt legte die neue Schuler Weingarten AG zu. Vorstandsvorsitzender Jürgen Tonn: „Durch den dynamischen Anstieg unserer Auftragseingänge gehen wir für das Gesamtjahr weiterhin von einer Verbesserung des operativen Ergebnisses aus.“

Auch die Schweizer Feintool AG verzeichnet im Segment Fineblanking/Forming ein nochmals gesteigertes Geschäftsergebnis. Der Umsatz stieg um 12 % auf 189,0 Mio. CHF (Vorjahr 168,7 Mio. CHF) und der EBIT verbesserte sich um 23,9 % auf 18,1 Mio. CHF (Vorjahr 14,6 Mio CHF.). Dazu trugen insbesondere die guten Pressen- und Werkzeugverkäufe bei.

Doch die Anforderungen an die Umformsysteme der Zukunft sind schwierig. „Eine umfangreichen Produktpalette und passenden Systemlösungen für die Branche“, erklärt Joachim Beyer, Vorstand der Schuler AG das Erfolgsrezept. Um das bieten zu können, hat der Markt in den letzten Jahren eine Konsolidierungsphase durchgemacht, bei der viele Pressenhersteller auf der Strecke geblieben sind.

Durch Firmenzusammenschlüsse und -übernahmen reagiert man auch auf den zunehmenden Konkurrenzdruck aus Asien. Dort ist man mittlerweile auf den europäischen Markt aufmerksam geworden. Ob und wann sich die asiatischen Pressenbauer hier etablieren werden, ist ungewiss, doch zumindest die Schuler Weingarten AG sieht sich für den schärfer werdenden Wettbewerb gerüstet.

Energieeffiziente Umformsysteme

Auch in der technischen Entwicklung setzt Schuler die Highlights. Erkenntnisse über Leistungssteigerung und Energieverbrauch von Servopressen und die neu entwickelten Kniehebelpressen mit größerem Stößelhub sind die neuen Projekte, die auf der Euroblech 2008 präsentiert werden sollen.

Nicht weniger Interessant ist die ebu Servotechnik der Burkhardt GmbH. Die Bayreuther haben mit ihrem patentierten Servoantriebskonzept auf die steigenden Anforderungen der Kunden an immer flexiblere Systeme und innovative Lösungen zur Umsetzung verschiedener Antriebskonzepte reagiert.

Ob schnelllaufender Direktantrieb im hohen Hubzahlbereich, Planetengetriebe für Umformarbeiten mit erhöhtem Arbeitsvermögen, auch im niedrigen Drehzahlbereich, Zweistufengetriebe oder eben flexibler Servoantrieb - die Antriebskonzepte in den ebu Stanzautomaten sind untereinander austauschbar, so dass für die jeweilige Anwendung immer das richtige System ausgewählt werden kann.

Mit dem ebu Servoantrieb kann je nach Ausführung entweder in Kombination mit dem klassischen Schwungrad als Energiespeicher oder mit einem extrem leistungsstarken Torquemotor der Stößelverlauf flexibel gesteuert und, wenn erforderlich, auch im Pendelhubbetrieb betrieben werden.

Warmumformung liegt im Trend

Die dynamischen Entwicklungen der Automobilindustrie beim Thema Gewichtsreduzierung und Sicherheit erfordern innovative und zukunftsorientierte Lösungen in der Umformtechnik. Hohe Festigkeit bei reduziertem Gewicht: Vieles spricht hier für den Großserieneinsatz der Technologie Warmumformung.

Anlagen der Warmumformung kommen hauptsächlich zur Serienfertigung sicherheitsrelevanter Strukturbauteile zum Einsatz. Karosserie-Crashtests mit integrierten, warmumgeformten Strukturteilen zeigen deutlich verbesserte Kennwerte bei reduziertem Gewicht. Weitere Vorteile des Verfahrens sind der niedrige Umformwiderstand und die bessere Umformfähigkeit von Stahl bei dieser Temperatur, die hohen Bauteilfestigkeiten sowie die gute Maßhaltigkeit.

Bei der Warmumformung von Stahlblechen werden die Bauteile durch Erwärmung, Umformung und ein kontrolliertes Abkühlen vergütet. Stähle mit Ausgangsfestigkeiten von 500 bis 700 N/mm2 erreichen dabei Festigkeiten von 1300 bis 1600 N/mm2.

Hydraulische Pressen werden den Anforderungen, mit variablen Stößelgeschwindigkeiten, beliebigen Druckhaltezeiten und einfach einstellbaren Presskräften, der noch jungen Technologie am besten gerecht.

Ralf Paarmann | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/index.cfm?pid=1489&pk=142333

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften