Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umformsimulation vermeidet Fehler und Risiken bei der Entwicklung von Bauteilen

14.01.2009
Prozesssimulation verlagert die Fertigung in die virtuelle Welt des Computers. Dabei ist wichtig, dass die Werkzeuge, die bei der Simulation von Umformprozessen zum Einsatz kommen, praxisnah und einfach bedienbar sind. Diesem Anspruch folgend haben sich die Simulationssysteme von reinen Expertensystemen zu praxistauglichen Werkzeugen entwickelt.

Heute setzen Unternehmen aus der Umformbranche weltweit auf die Prozesssimulation, die die Fertigung im Vorfeld in die virtuelle Welt des Computers verlagert. So gewährleisten sie, auf neue Anforderungen flexibel reagieren zu können, Fertigungsprozesse sicher im Griff zu haben und die Kosten der Auslegung und der Produktion auf ein Minimum reduzieren zu können. Die reale Erprobung eines Werkzeuges oder Bauteils wird im Idealfall nur noch zur Verifizierung der in der Simulation vorausgesagten physikalischen Größen benötigt. Bei der Umformsimulation geht es darum, optimale Fertigungsprozesse zu definieren, ohne dafür eine Vielzahl von Erprobungen durchführen zu müssen.

Erfahrungswerte von Umformbetrieben, in denen die Prozesssimulation bereits zum Einsatz kommt, bestätigen, dass direkt nach Einführung der Simulation in den Entwicklungsprozess reale Erprobungen um etwa die Hälfte reduziert werden konnten – ein enormes Kosteneinsparungspotenzial. Mit wachsender Erfahrung der Anwender kann diese Quote sogar weiter gesteigert werden. Traditionell sind Fragen zu Umformfehlern und Werkzeugbelastung beziehungsweise der damit verbundenen Standmenge erst nach Durchführung der ersten Erprobungen zu beantworten. Heute kann man, dank virtueller Methoden, Fehler früher erkennen, diese vermeiden und so Kosten reduzieren.

Erfahrung und Wissen wird für alle Mitarbeiter hinterlegt

So ist es möglich, dass Unternehmen dem Preisdruck des Marktes standhalten können, ohne dass die Qualität ihrer Produkte unter dem verkürzten Entwicklungszyklus leiden muss. Darüber hinaus können durch den Einsatz virtueller Entwicklungswerkzeuge Entwicklungsprozesse standardisiert und optimiert werden. Das bestehende und hinzugewonnene Know-how über Werkzeuge und Prozesse wird zentral erfasst und kann allen Mitarbeitern zugänglich gemacht werden.

Bei der Auslegung und Optimierung der Fertigungsprozesse ist es wichtig, dass die Werkzeuge, die bei der Prozesssimulation zum Einsatz kommen, praxisnah und einfach bedienbar sind. Diesem Anspruch folgend haben sich die Simulationssysteme, die vor einigen Jahren noch reine Expertensysteme waren, zu praxistauglichen Werkzeugen entwickelt. Der Anwender kann Methoden der Prozesssimulation einsetzen, ohne sich mit der grauen Physik des Umformprozesses oder mit simulationsspezifischen Details auseinandersetzen zu müssen.

Idealerweise wird die Umformsimulation bereits vor Beginn eines Projektes eingesetzt, beispielsweise um Fertigungskonzepte abzusichern, Machbarkeitsanalysen durchzuführen, den Rohmaterialbedarf genauer festzulegen und in Variantenberechnungen den besten Prozessablauf zu definieren. Durch eine solche Vorgehensweise wird ein hohes Maß an Prozessverständnis erzielt, was dabei hilft, Änderungsvorschläge besser beurteilen zu können und Werkzeug-änderungen zielgerichtet auszuarbeiten. Aber auch bei laufender Serienproduktion können, ohne in die Fertigung eingreifen zu müssen, Fehler und deren Ursachen genau untersucht und bereinigt werden. Kostenintensive iterative Erprobungen in der realen Welt können so vermieden werden.

Simufact-Forming kann auch vom Praktiker in der Umformsimulation eingesetzt werden

Die Simufact Engineering GmbH mit Sitz in Hamburg beispielsweise bietet mit Simufact-Forming ein Werkzeug für die Simulation von Fertigungsprozessen an. Die Software ist einfach anzuwenden und kann, wegen ihrer intuitiven Oberfläche, auch vom Praktiker in der Umformsimulation eingesetzt werden. Mit wenigen Mausklicks können die Standardprozesse der Umformtechnik aufgebaut und ausgewertet werden. Eine Vielzahl weiterer Funktionen ermöglicht es dem erfahrenen Anwender, alle denkbaren, noch so komplizierten Prozesse zu modellieren.

CAE-Werkzeuge sind aufeinander abgestimmt

Außer der eigentlichen Prozesssimulation ist es für einen effizienten Entwicklungsprozess entscheidend, dass die eingesetzten CAE-Werkzeuge aufeinander abgestimmt sind, sich ergänzen und den gesamten Entwicklungsprozess – von Variantenuntersuchungen bis hin zur Archivierung der Daten – unterstützen. Die Simufact-Produktfamilie bietet mit ihren Zusatzmodulen, wie beispielsweise Simufact-Project zur Datenarchivierung oder Simufact-Material für einen detaillierten Einblick in das Werkstoffverhalten, eine ideale Ergänzung zur eigentlichen Umformsimulation und hilft somit beim Schließen bestehender Lücken im Gesamtprozess.

Basierend auf marktführenden Standardtechnologien, entwickelt und vertreibt die Simufact Engineering GmbH mit Simufact-Forming weltweit eine Branchenlösung für die Umformtechnik. Darüber hinaus ist das Hamburger Unternehmen als Dienstleistungspartner darauf spezialisiert, für Fertigungsprobleme seiner Kunden individuelle Lösungsansätze auf der Grundlage moderner CAE-Werkzeuge zu erarbeiten. Schulung und technische Unterstützung in der Softwareanwendung runden das Leistungsspektrum ab.

Dipl.-Ing. Michael Wohlmuth ist Geschäftsführer der Simufact Engineering GmbH in Hamburg.

Michael Wohlmuth | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/digitalefabrik/cadcam/articles/166728/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften