Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultrakompaktes Coriolis-Durchflussmessgerät für den Maschinen- und Anlagenbau

29.11.2013
- Derzeit leichtestes und kompaktestes Coriolis-Durchflussmessgerät mit hoher Messgenauigkeit von 0,1 Prozent

- Mini Flow Link: Eingebaute Messumformerfunktionalitäten bieten schnelle Datenübermittlung und ermöglichen flexible Installation auf engstem Raum

- Einfache und kostengünstige Integration in alle Prozessleitsysteme

Mit Sitrans FC410 präsentiert Siemens das derzeit kompakteste und leichteste Coriolis-Durchflussmessgerät mit einer hohen Messgenauigkeit von 0,1 Prozent.


Mit der Kombination aus kompakter Bauform, hoher Genauigkeit, Schutzart IP67 und Funktionsvielfalt ist Sitrans FC410 auf den Einsatz in möglichst kompakten und zugleich leistungsfähigen Anlagen ausgerichtet.

Das Gerät ist mit Abmessungen von nur 265(L) x 280(H) x 90(B) Millimetern und einem Gewicht von 4,6 Kilogramm in der kleinsten Ausführung (DN 15) vor allem für den Anlagen- und Maschinenbau oder für Rahmengestell montierte Anlagen geeignet.

Mit der Kombination aus kompakter Bauform, hoher Genauigkeit, Schutzart IP67 und Funktionsvielfalt ist Sitrans FC410 auf den Einsatz in möglichst kompakten und zugleich leistungsfähigen Anlagen ausgerichtet.

Mit dem neuen Mini Flow Link(MFL)-Konzept ist es Siemens gelungen die Funktionalitäten des Messumformers im Gehäuse des Messaufnehmers unterzubringen. Der digitalbasierte Mini Flow Link (MFL) erlaubt eine deutlich kompaktere Bauform ohne zusätzlichen Aufbau. Sitrans FC410 kann damit sehr flexibel und auch auf engstem Raum innerhalb der Anlage verbaut werden – ohne Einbußen bei Messgenauigkeit und Zuverlässigkeit. Der digitale MFL arbeitet mit der hohen Abtastrate von 10 Millisekunden und liefert neben Angaben zum Durchfluss auch Daten zu Masse, Volumen sowie Dichte und Temperatur des Mediums.

Das von Siemens entwickelte innovative CompactCurve-Design des Messaufnehmers gewährleistet hohe Zuverlässigkeit dank eines stabilen Nullpunkts, niedrigem Druckverlust und hoher Störfestigkeit gegen Prozessgeräusche und Schwingungen. Damit eignet sich Sitrans FC410 besonders für den Einsatz in anspruchsvollen Anwendungen, wo die Genauigkeit und Zuverlässigkeit in Messungen von absoluter Dichte und Masse erforderlich sind.

Darüber hinaus arbeitet das Durchflussmessgerät bei Druckstufen von bis zu 100 bar und Temperaturen von -50 bis +200 Grad Celsius mit unverändert hoher Messgenauigkeit. Sitrans FC410 ist gemäß der wichtigsten Standards wie 3A, EHEDG und FDA für den Einsatz in der pharmazeutischen sowie in der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie zertifiziert.

Sitrans FC410 kommuniziert via Modbus RTU485 mit Simatic und allen anderen gängigen Steuerungen und Prozessleitsystemen. Damit können sowohl einzelne als auch mehrere in Reihe geschaltete Geräte per Mehrpunkt-Adressierung flexibel in bestehende oder neue Systeme integriert werden. Installation und Inbetriebnahme des Durchflussmessgeräts erfordert lediglich eine einfache, einmalige Konfiguration innerhalb der angeschlossenen Steuerung mit geringem Programmieraufwand. Im Falle eines Austauschs oder bei Anschluss weiterer Durchflussmessgeräte werden die vom Anwender definierten Einstellungen automatisch übertragen.

Weitere Informationen zum Thema Sitrans Coriolis Durchflussmesser unter www.siemens.com/fc410

Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/siemens_press

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Antriebs- und Automatisierungstechnik, Industriesoftware sowie technologiebasierter Dienstleistungen. Das umfassende Angebots-Portfolio deckt die gesamte industrielle Wertschöpfungskette ab, von Produktdesign über Planung, Engineering und Produktion bis zu Services. Damit steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden in den unterschiedlichsten Branchen. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Reference Number: I2013112403d

Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Division Industry Automation
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: +49 (911) 895-7975
peter.jefimiec​@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie