Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultrakompaktes Coriolis-Durchflussmessgerät für den Maschinen- und Anlagenbau

29.11.2013
- Derzeit leichtestes und kompaktestes Coriolis-Durchflussmessgerät mit hoher Messgenauigkeit von 0,1 Prozent

- Mini Flow Link: Eingebaute Messumformerfunktionalitäten bieten schnelle Datenübermittlung und ermöglichen flexible Installation auf engstem Raum

- Einfache und kostengünstige Integration in alle Prozessleitsysteme

Mit Sitrans FC410 präsentiert Siemens das derzeit kompakteste und leichteste Coriolis-Durchflussmessgerät mit einer hohen Messgenauigkeit von 0,1 Prozent.


Mit der Kombination aus kompakter Bauform, hoher Genauigkeit, Schutzart IP67 und Funktionsvielfalt ist Sitrans FC410 auf den Einsatz in möglichst kompakten und zugleich leistungsfähigen Anlagen ausgerichtet.

Das Gerät ist mit Abmessungen von nur 265(L) x 280(H) x 90(B) Millimetern und einem Gewicht von 4,6 Kilogramm in der kleinsten Ausführung (DN 15) vor allem für den Anlagen- und Maschinenbau oder für Rahmengestell montierte Anlagen geeignet.

Mit der Kombination aus kompakter Bauform, hoher Genauigkeit, Schutzart IP67 und Funktionsvielfalt ist Sitrans FC410 auf den Einsatz in möglichst kompakten und zugleich leistungsfähigen Anlagen ausgerichtet.

Mit dem neuen Mini Flow Link(MFL)-Konzept ist es Siemens gelungen die Funktionalitäten des Messumformers im Gehäuse des Messaufnehmers unterzubringen. Der digitalbasierte Mini Flow Link (MFL) erlaubt eine deutlich kompaktere Bauform ohne zusätzlichen Aufbau. Sitrans FC410 kann damit sehr flexibel und auch auf engstem Raum innerhalb der Anlage verbaut werden – ohne Einbußen bei Messgenauigkeit und Zuverlässigkeit. Der digitale MFL arbeitet mit der hohen Abtastrate von 10 Millisekunden und liefert neben Angaben zum Durchfluss auch Daten zu Masse, Volumen sowie Dichte und Temperatur des Mediums.

Das von Siemens entwickelte innovative CompactCurve-Design des Messaufnehmers gewährleistet hohe Zuverlässigkeit dank eines stabilen Nullpunkts, niedrigem Druckverlust und hoher Störfestigkeit gegen Prozessgeräusche und Schwingungen. Damit eignet sich Sitrans FC410 besonders für den Einsatz in anspruchsvollen Anwendungen, wo die Genauigkeit und Zuverlässigkeit in Messungen von absoluter Dichte und Masse erforderlich sind.

Darüber hinaus arbeitet das Durchflussmessgerät bei Druckstufen von bis zu 100 bar und Temperaturen von -50 bis +200 Grad Celsius mit unverändert hoher Messgenauigkeit. Sitrans FC410 ist gemäß der wichtigsten Standards wie 3A, EHEDG und FDA für den Einsatz in der pharmazeutischen sowie in der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie zertifiziert.

Sitrans FC410 kommuniziert via Modbus RTU485 mit Simatic und allen anderen gängigen Steuerungen und Prozessleitsystemen. Damit können sowohl einzelne als auch mehrere in Reihe geschaltete Geräte per Mehrpunkt-Adressierung flexibel in bestehende oder neue Systeme integriert werden. Installation und Inbetriebnahme des Durchflussmessgeräts erfordert lediglich eine einfache, einmalige Konfiguration innerhalb der angeschlossenen Steuerung mit geringem Programmieraufwand. Im Falle eines Austauschs oder bei Anschluss weiterer Durchflussmessgeräte werden die vom Anwender definierten Einstellungen automatisch übertragen.

Weitere Informationen zum Thema Sitrans Coriolis Durchflussmesser unter www.siemens.com/fc410

Folgen Sie uns auf Twitter: www.twitter.com/siemens_press

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Antriebs- und Automatisierungstechnik, Industriesoftware sowie technologiebasierter Dienstleistungen. Das umfassende Angebots-Portfolio deckt die gesamte industrielle Wertschöpfungskette ab, von Produktdesign über Planung, Engineering und Produktion bis zu Services. Damit steigert Siemens die Produktivität, Effizienz und Flexibilität seiner Kunden in den unterschiedlichsten Branchen. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Reference Number: I2013112403d

Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Division Industry Automation
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: +49 (911) 895-7975
peter.jefimiec​@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften