Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überzeugendes Gesamtpaket

01.06.2009
Hamburger Intralogistik-Spezialist schafft mehr Kapazität mit Hochregallager

Jungheinrich hat für Jerger als Generalunternehmer ein automatisches Hochregallager gebaut. Die Silokonstruktion wurde zum großen Teil aus Jungheinrich-Standard-Regalkomponenten errichtet. Ein als Kreisgänger in zwei Gassen arbeitendes Regalbediengerät sorgt für eine effektive Lagerhaltung.

Wenn es um Verbindungstechnik aus Stahl geht, fällt in Branchenkreisen der Name Jerger. Das Unternehmen, gegründet 1920, hat seinen Sitz in Niedereschach am Rand des Schwarzwaldes und produziert Verbindungselemente unter anderem für die Möbel-, Bau- und Automobilindustrie. Zu den Kunden gehören seit Jahren etwa 30 namhafte Unternehmen, unter anderem Häfele, IKEA, Norma, Tycco und Würth.

Die Firma, seit Gründung in Familienbesitz, wurde vor circa dreißig Jahren von Günter Jerger übernommen; er führt das Unternehmen heute gemeinsam mit seinen beiden Söhnen. Jerger verarbeitet jährlich mehrere 1.000 Tonnen Stahl und exportiert Qualitätsverbindungstechnik ins europäische Ausland sowie in die USA, nach Kanada, Südafrika, Australien und zunehmend auch in den asiatischen Raum. Die Zeichen stehen hier auf Wachstum - trotz des teilweise extremen Preiskampfs in der Branche. Um hierfür gewappnet zu sein, hat sich das Unternehmen neben einem überdurchschnittlichen Qualitätsstandard auch eine hohe Flexibilität in Bezug auf individuelle Kundenwünsche auf die Fahnen geschrieben.

Enge Kundenbindung
Wenn Kunden unterschiedliche Lieferfristen wünschen oder Teilmengen zu bestimmten Terminen abrufen, kann das nur über ein Lager geschehen. Wegen wachsender Flexibilitätsanforderungen wurden bei Jerger eigene Lagerkapazitäten knapp. Weil ein eigenes Dienstleistungsangebot, etwa eine Lagerhaltung, auch eine engere Bindung an die Kunden bedeutet, gab es nur eine Entscheidung: eine eigene professionelle Lagerhaltung. Hinzu kommen die Aspekte Produktivität und Wirtschaftlichkeit, zum Beispiel die Fertigung des gesamten Kunden-Jahresbedarfs: Ein Auftrag über 1,5 Millionen Stück kann etwa den Abruf zu je 100.000 Stück bedeuten.

Das heißt: Produktion der gesamten Menge auf einmal und Lagerung bis zum jeweiligen Abruf - kundenindividuell abgepackt in Beuteln zu 100.000 Stück auf einer Ladeeinheit. Um das realisieren zu können, bedarf es eines entsprechenden Lagers. Wegen der Grundstücksfläche war die Ausdehnungsmöglichkeit eingeschränkt - die Lösung war ein Hochregallager. Für die Planung und den Bau des automatischen Hochregallagers erhielt Jungheinrich den Zuschlag. Projekt, Konzeption, Realisierung und Inbetriebnahme gingen rasch über die Bühne - ohne Luft im Terminplan: Auftragsvergabe im Juni 2007, Baubeginn im Oktober, und im Februar 2008 wurde das automatische Hochregallager in Betrieb genommen.

Erdbebensicher
Hinzu kamen nicht unerhebliche Umwelteinflüsse: Das neue Hochregallager liegt in einem Erdbebengebiet Zone zwei. Das hat Einfluss auf die Verankerung der Betonplatte sowie die Auslegung der Gesamtstatik; die Anlage muss stets eine gewisse Bewegung zulassen. Es wurden massive Verbandstürme in das Regal integriert, besonders in den Ecken, weil das die neuralgischen Punkte der Konstruktion sind. Außerdem gab es bei der Konzeption des Hochregallagers wegen dessen exponierter Lage auch entsprechende Windlasten und erhöhte Schneelasten von 250 Kilogramm pro Quadratmeter zu berücksichtigen - im Vergleich zu 70 Kilogramm in herkömmlichen Gebieten. Da gab es also einiges zu rechnen.

Die für die Silokonstruktion verwendeten Regale bestehen meist aus Jungheinrich-Standard-Regalkomponenten. Die gesamte Anlage ist komplett mit der Betonplatte verdübelt. Das Lager selbst hat eine Attika-Höhe von 18.900 Millimetern. Auf insgesamt 14 Ebenen können rund 3.000 Paletten doppelt tief eingelagert werden. Ein Regalbediengerät sorgt als so genannter Kreisläufer in zwei Fahrgassen für die reibungslose Ein- und Auslagerung der Paletten. Weil es an beiden Gassenenden umsetzen kann, kann es sich stets den optimalen Weg suchen. Die Anfahrwege für jede Palette - und damit die Wegzeiten - können mit dieser Lösung erheblich reduziert werden. Zudem kann bei Bedarf ein zweites Gerät auf derselben Schiene eingesetzt werden. Das lässt die Leistung der gesamten Anlage um mehr als 50 Prozent steigen.

Die Produkte werden entweder als Schüttgut in entsprechenden Behältern oder verpackt eingelagert: Zunächst wird die palettierte und im System erfasste Ware an die Fördertechnik übergeben. Es erfolgen Gewichts-, Konturen- und Gabelfreiraumkontrolle. Dann gelangt die Palette über zwei Einlagerstrecken ins Hochregallager und wird vom Regalbediengerät aufgenommen. Das Lagerverwaltungssystem hat zu diesem Zeitpunkt bereits einen passenden Lagerplatz für die Palette bestimmt. Das geschieht nach verschiedenen Kriterien - das wichtigste ist die Höhe. Es gibt Regalfächer mit drei verschiedenen Höhen, dadurch ist es möglich, den vorhandenen Lagerraum effektiv auszunutzen. Weitere Kriterien sind zum Beispiel ABC-Klassifizierung oder First-in-First-Out.

Das Lager kann - abhängig vom Auftragsbestand - in einer oder zwei Schichten betrieben werden. In einer so genannten "Geisterschicht" werden die am nächsten Morgen benötigten Ladeeinheiten für eine schnelle Auslieferung vorkommissioniert. Zudem besteht die Möglichkeit, das Lager automatisch zu reorganisieren, um die Lagerausnutzung zu verbessern. Bei der Auslagerung holt das Regalbediengerät die Waren aus dem Regal und übergibt sie an eine von zwei Auslagerstrecken. Zusätzlich wurde das Lager mit einem Bypass für den direkten Zugriff auf eine Ladeeinheit ausstattet; er ermöglicht es dem Bediener, den laufenden Transportauftrag zu "parken" und eine bestimmte, unmittelbar benötigte Ladeeinheit auszulagern. PR/pb

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Ueberzeugendes--Gesamtpaket_id_882__dId_430760_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie