Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überzeugendes Gesamtpaket

01.06.2009
Hamburger Intralogistik-Spezialist schafft mehr Kapazität mit Hochregallager

Jungheinrich hat für Jerger als Generalunternehmer ein automatisches Hochregallager gebaut. Die Silokonstruktion wurde zum großen Teil aus Jungheinrich-Standard-Regalkomponenten errichtet. Ein als Kreisgänger in zwei Gassen arbeitendes Regalbediengerät sorgt für eine effektive Lagerhaltung.

Wenn es um Verbindungstechnik aus Stahl geht, fällt in Branchenkreisen der Name Jerger. Das Unternehmen, gegründet 1920, hat seinen Sitz in Niedereschach am Rand des Schwarzwaldes und produziert Verbindungselemente unter anderem für die Möbel-, Bau- und Automobilindustrie. Zu den Kunden gehören seit Jahren etwa 30 namhafte Unternehmen, unter anderem Häfele, IKEA, Norma, Tycco und Würth.

Die Firma, seit Gründung in Familienbesitz, wurde vor circa dreißig Jahren von Günter Jerger übernommen; er führt das Unternehmen heute gemeinsam mit seinen beiden Söhnen. Jerger verarbeitet jährlich mehrere 1.000 Tonnen Stahl und exportiert Qualitätsverbindungstechnik ins europäische Ausland sowie in die USA, nach Kanada, Südafrika, Australien und zunehmend auch in den asiatischen Raum. Die Zeichen stehen hier auf Wachstum - trotz des teilweise extremen Preiskampfs in der Branche. Um hierfür gewappnet zu sein, hat sich das Unternehmen neben einem überdurchschnittlichen Qualitätsstandard auch eine hohe Flexibilität in Bezug auf individuelle Kundenwünsche auf die Fahnen geschrieben.

Enge Kundenbindung
Wenn Kunden unterschiedliche Lieferfristen wünschen oder Teilmengen zu bestimmten Terminen abrufen, kann das nur über ein Lager geschehen. Wegen wachsender Flexibilitätsanforderungen wurden bei Jerger eigene Lagerkapazitäten knapp. Weil ein eigenes Dienstleistungsangebot, etwa eine Lagerhaltung, auch eine engere Bindung an die Kunden bedeutet, gab es nur eine Entscheidung: eine eigene professionelle Lagerhaltung. Hinzu kommen die Aspekte Produktivität und Wirtschaftlichkeit, zum Beispiel die Fertigung des gesamten Kunden-Jahresbedarfs: Ein Auftrag über 1,5 Millionen Stück kann etwa den Abruf zu je 100.000 Stück bedeuten.

Das heißt: Produktion der gesamten Menge auf einmal und Lagerung bis zum jeweiligen Abruf - kundenindividuell abgepackt in Beuteln zu 100.000 Stück auf einer Ladeeinheit. Um das realisieren zu können, bedarf es eines entsprechenden Lagers. Wegen der Grundstücksfläche war die Ausdehnungsmöglichkeit eingeschränkt - die Lösung war ein Hochregallager. Für die Planung und den Bau des automatischen Hochregallagers erhielt Jungheinrich den Zuschlag. Projekt, Konzeption, Realisierung und Inbetriebnahme gingen rasch über die Bühne - ohne Luft im Terminplan: Auftragsvergabe im Juni 2007, Baubeginn im Oktober, und im Februar 2008 wurde das automatische Hochregallager in Betrieb genommen.

Erdbebensicher
Hinzu kamen nicht unerhebliche Umwelteinflüsse: Das neue Hochregallager liegt in einem Erdbebengebiet Zone zwei. Das hat Einfluss auf die Verankerung der Betonplatte sowie die Auslegung der Gesamtstatik; die Anlage muss stets eine gewisse Bewegung zulassen. Es wurden massive Verbandstürme in das Regal integriert, besonders in den Ecken, weil das die neuralgischen Punkte der Konstruktion sind. Außerdem gab es bei der Konzeption des Hochregallagers wegen dessen exponierter Lage auch entsprechende Windlasten und erhöhte Schneelasten von 250 Kilogramm pro Quadratmeter zu berücksichtigen - im Vergleich zu 70 Kilogramm in herkömmlichen Gebieten. Da gab es also einiges zu rechnen.

Die für die Silokonstruktion verwendeten Regale bestehen meist aus Jungheinrich-Standard-Regalkomponenten. Die gesamte Anlage ist komplett mit der Betonplatte verdübelt. Das Lager selbst hat eine Attika-Höhe von 18.900 Millimetern. Auf insgesamt 14 Ebenen können rund 3.000 Paletten doppelt tief eingelagert werden. Ein Regalbediengerät sorgt als so genannter Kreisläufer in zwei Fahrgassen für die reibungslose Ein- und Auslagerung der Paletten. Weil es an beiden Gassenenden umsetzen kann, kann es sich stets den optimalen Weg suchen. Die Anfahrwege für jede Palette - und damit die Wegzeiten - können mit dieser Lösung erheblich reduziert werden. Zudem kann bei Bedarf ein zweites Gerät auf derselben Schiene eingesetzt werden. Das lässt die Leistung der gesamten Anlage um mehr als 50 Prozent steigen.

Die Produkte werden entweder als Schüttgut in entsprechenden Behältern oder verpackt eingelagert: Zunächst wird die palettierte und im System erfasste Ware an die Fördertechnik übergeben. Es erfolgen Gewichts-, Konturen- und Gabelfreiraumkontrolle. Dann gelangt die Palette über zwei Einlagerstrecken ins Hochregallager und wird vom Regalbediengerät aufgenommen. Das Lagerverwaltungssystem hat zu diesem Zeitpunkt bereits einen passenden Lagerplatz für die Palette bestimmt. Das geschieht nach verschiedenen Kriterien - das wichtigste ist die Höhe. Es gibt Regalfächer mit drei verschiedenen Höhen, dadurch ist es möglich, den vorhandenen Lagerraum effektiv auszunutzen. Weitere Kriterien sind zum Beispiel ABC-Klassifizierung oder First-in-First-Out.

Das Lager kann - abhängig vom Auftragsbestand - in einer oder zwei Schichten betrieben werden. In einer so genannten "Geisterschicht" werden die am nächsten Morgen benötigten Ladeeinheiten für eine schnelle Auslieferung vorkommissioniert. Zudem besteht die Möglichkeit, das Lager automatisch zu reorganisieren, um die Lagerausnutzung zu verbessern. Bei der Auslagerung holt das Regalbediengerät die Waren aus dem Regal und übergibt sie an eine von zwei Auslagerstrecken. Zusätzlich wurde das Lager mit einem Bypass für den direkten Zugriff auf eine Ladeeinheit ausstattet; er ermöglicht es dem Bediener, den laufenden Transportauftrag zu "parken" und eine bestimmte, unmittelbar benötigte Ladeeinheit auszulagern. PR/pb

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Ueberzeugendes--Gesamtpaket_id_882__dId_430760_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise