Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überlegener Systembaukasten

01.01.2009
Mit dem hochgenauen, modular aufgebauten Baukasten System Gemotec des Lauffener Spann- und Greiftechnikspezialisten Schunk lassen sich unzählige Applikationen für die Kleinteilehandhabung und Montageautomation konstruieren.

Zusätzlich sind bereits heute mehr als 400 Kombinationen mit den gängigsten Schunk-Greifern möglich. Aktuell hat der Hersteller die Oberfläche und Farbe der ehemals roten Module auf das robuste, Schunk-typische Eloxal umgestellt. Damit integriert das Lauffener Unternehmen die Gemotec-Module auch farblich und dokumentiert die Synergieeffekte, die sich für Anwender aus der zunehmend wachsenden Kompatibilität ergeben. Mit Hilfe von APL-Adapterplatten und Zentrierteilen lassen sich sämtliche Baukastenmodule aus dem System Gemotec frei, passgenau, sicher und stabil miteinander kombinieren. Die Standardmodule können zu mehreren zehntausend Applikationsvarianten zusammengefügt werden. Dabei ist jederzeit eine hochgenaue Reproduzierbarkeit gewährleistet. ASG-Adapterplatten sorgen für die präzise Verbindung der Module mit den Schunk-Greifern KGG, MPG, MPZ, SWG, PGN-plus und PZN-plus. Das modulare Programm des Systems Gemotec wird um die hohe Präzision und Leistungsfähigkeit der meistgefragten Greifer erweitert. Zudem ermöglicht ein umfangreicher Säulenprofilbaukasten präzise, vibrationsfreie und solide Aufbauten.

Mit minimalem Konstruktions- und Montageaufwand lassen sich Pick-and-Place-Einheiten, Kreuzschlitten oder Greifschwenkeinheiten, Portalsysteme oder ganze Funktionsbaugruppen aufbauen. Selbst Mehrachssysteme können komplett mit Standardelementen realisiert werden. Die verschiedenen Komponenten werden einfach über die passenden Adapterplatten miteinander verbunden. Ebenso schnell lassen sich die einzelnen Module zu neuen Baugruppen kombinieren. Der Anwender profitiert von einem Höchstmaß an Investitionssicherheit: Ändern sich die Anforderungen, variiert er einfach die bereits vorhandenen Standardmodule und benötigt allenfalls einzelne Ergänzungen aus dem Systembaukasten, um sich innerhalb kürzester Zeit auf eine neue Situation einzustellen. Und: Die standardisierten Module sind binnen kurzem direkt ab Lager lieferbar.

Die Bandbreite des Systems Gemotec ist groß - die Mini-Rotationsmodule RM aus dem Systembaukasten zählen weltweit zu den kleinsten Exemplaren ihrer Gattung. Die kleinste Baugröße ist gerade einmal 25,5 Millimeter hoch. Auf der anderen Seite bewegen die Linearmodule LM bis 30 Kilogramm Masse bei maximal 450 Millimeter Hub. Die hohe Wiederholgenauigkeit dieser Module, die auch als Auslegerachsen eingesetzt werden können, beträgt plus/minus 0,01 Millimeter.

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Ueberlegener--Systembaukasten_id_882__dId_405420_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften