Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Twin-Sheet-Verfahren nimmt große flächige Leichtbauteile ins Visier

04.03.2010
Der Maschinenhersteller Geiss liefert in Kürze die erste High-Speed-Maschine für Twin-Sheet-Anwendungen an den Thermoformer Hombach. Das Besondere daran ist der geplante Anwendungsbereich, der weit über das übliche Formteilspektrum beim Twin-Sheet-Verfahren hinausgeht. Die Herstellung großer flächiger Leichtbauteile hat der Uehlfelder Thermoformer im Visier.

Ausgangsprodukt sind Kunststofffolien, die von Rollen direkt verarbeitet werden: durch gleichzeitiges Thermoformen und Verschweißen zweier Folienbahnen, wobei die Schweißstellen punktförmig, linienartig oder flächig gesetzt werden, so dass die Maschine nach jedem Arbeitstakt zum Beispiel eine Leichtbauplatte oder Wärmeaustauscherfolie ausstößt.

Neues Twin-Sheet-Verfahren verarbeitet dünne Folienbahnen

Bislang ließen sich dünnere Folienbahnen im Twin-Sheet-Verfahren kaum verarbeiten. Problematisch war der schnelle Wärmeverlust der Folien nach dem Aufheizen, der eine gute Schweißqualität verhinderte. Er beschränkte die Verfahrensanwendung auf die Verarbeitung dickerer Materialien mit besserer Wärmespeicherung.

In sogenannten Karussellmaschinen, in denen die Formgebung und das Verschweißen nacheinander erfolgt, werden daher heute noch hauptsächlich Platten aus Polyethylen, Polypropylen oder ABS zu Serienprodukten wie Paletten verarbeitet — im Gegensatz zu den Twin-Sheet-Maschinen des Herstellers Geiss. Diese Ein-Station-Maschinen haben einen geschlossenen Doppelspannrahmen (closed chamber system), so dass zwischen den Platten nicht nur ein Wärmestau entsteht, sondern auch ein Luftpolster zur Abstandshaltung erzeugt werden kann. Dadurch lässt sich die Plattendicke reduzieren, dies reicht jedoch für die Verarbeitung dünnerer Folien nicht aus.

Dynamischere Werkzeugbewegung erlaubt Verarbeitung von Folien bis unter 0,5 mm Dicke

Die Lösung fand Geiss in einer dynamischeren Werkzeugbewegung. Bei der High-Speed-Maschine werden daher obere und untere Werkzeughälfte über 5-Punkt-Kniehebel bewegt. Das ermöglicht Schließzeiten unter 1 s, so dass die Verarbeitung von Folien mit Dicken bis unter 0,5 mm angestrebt wird.

Für Wärmeaustauscherfolien und Leichtbauplatten mit einer rasterförmigen Kernstruktur kann sich dadurch eine vereinfachte Herstellung ergeben, weil beim Twin-Sheet-Verfahren das Kleben entfällt und die High-Speed-Maschine laut Hombach in puncto Wirtschaftlichkeit das Tor zu größeren Stückzahlen für das Verfahren öffnen wird.

Josef-Martin Kraus | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/kunststoffverarbeitung_gummiverarbeitung/articles/253560/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik