Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Turbomaschinenbau: Fraunhofer startet Innovationscluster für Ressourceneffizienz und Mobilität

22.02.2013
Ein Großteil der Energieversorgung wird noch für längere Zeit auf fossile Energieträger angewiesen sein, denn erneuerbare Energien können die heutigen Bedarfe noch lange nicht decken. Für die Automobil-, Flugzeug- und Energiebranche sind neue Antriebskonzepte mit deutlich reduzierten Emissionswerten und geringem Treibstoffverbrauch deshalb essentiell.

Am 20. Februar 2013 stellte die Fraunhofer-Gesellschaft ihren neuen Innovationscluster »AdaM – Adaptive Produktion für Ressourceneffizienz in Energie und Mobilität« der Öffentlichkeit vor: Gemeinsam mit 21 Industriepartnern wollen das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT die Ressourceneffizienz in der Energieversorgung und Mobilität durch neue Technologien und Konzepte verbessern.

Ziel des geplanten Großprojekts ist es, neue Turbomaschinenkonzepte und Designs von Komponenten technisch umzusetzen, um so messbar CO2-Emissionen zu senken und den Wirkungsgrad der Energiewandlung zu erhöhen. Die Ressourceneffizienz wird dabei erstmals über die gesamte Lebensdauer des jeweiligen Produkts bewertet – von der Herstellung über den Betrieb bis zur Reparatur.

Der Innovationscluster soll über drei Jahre mit insgesamt 10 Millionen Euro gefördert werden; zu je 2,5 Millionen Euro vom Land Nordrhein-Westfalen und der Fraunhofer-Gesellschaft sowie mit 5 Millionen Euro durch die beteiligten Unternehmen. Unter dem Dach des Innovationsclusters finden sich Hersteller von Kraftwerktechnik ebenso wie Vertreter der Luftfahrtbranche, aber auch Zulieferindustrie und Technologielieferanten aus Nordrhein-Westfalen und darüber hinaus.

ICTM – International Conference on Turbomachinery Manufacturing

Dr. Raoul Klingner, Leiter International Business Development der Fraunhofer-Gesellschaft, Johannes Remmel, Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen sowie Vertreter der Partnerunternehmen stellten den Innovationscluster im feierlichen Rahmen der Abendveranstaltung der zweiten International Conference on Turbomachinery Manufacturing – ICTM im »Alten Kurhaus Aachen« vor.

Über 260 Teilnehmer der führenden Unternehmen aus der Luftfahrt und der Energieerzeugung aus fünfzehn Nationen verfolgten bei der Konferenz mit großem Interesse die Vorträge von 20 hochkarätigen Experten aus Industrie und Forschung. Im Mittelpunkt der Konferenz stand die Verzahnung aktueller Trends aus Produktion und Produktentwicklung.

Live-Demonstrationen in den Forschungsinstituten

Ein besonderes Highlight waren die Live-Vorführungen in den beiden Fraunhofer-Instituten. Anhand von Beispielen aus Reparatur und Fertigung zeigten die Aachener Forscher, wie sie technologische Innovationen umsetzen und in durchgängigen Prozessketten anwendungsnah zusammenführen.

Die unmittelbare Relevanz der Konferenz für alle beteiligten Industriezweige brachte auch die begleitende Industrieausstellung zum Ausdruck: Zwölf namhafte Unternehmen präsentierten Produkte und Dienstleistungen für den Turbomaschinenbau.

Das positive Feedback zur Konferenz bestärkte die Aachener Experten darin, die Konferenz im Zweijahresrhythmus zu wiederholen. So wird die nächste ICTM am 25. und 26. Februar 2015 stattfinden.

Weitere Informationen zur Konferenz unter: www.ictm-aachen.de

Fraunhofer-Innovationscluster stärken Zusammenarbeit zwischen Industrie
und Forschung
Der Innovationscluster »AdaM – Adaptive Produktion für Ressourceneffizienz in Energie und Mobilität« wird einer von bundesweit derzeit 20 Innovationsclustern der Fraunhofer-Gesellschaft sein. Durch die Vernetzung fördert die Fraunhofer-Gesellschaft gezielt Technologiefelder mit hohem Innovationspotenzial. Die Innovationscluster bilden dabei eine Plattform, die alle relevanten Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft, Staat und Gesellschaft zusammenführt. Als gemeinsame Aufgabe sehen es die Partner, mit neuen Technologien die Märkte der Zukunft zu erschließen und auf diesem Weg auch die Beschäftigung am Hochlohnstandort Deutschland zu sichern. Die Förderung des Innovationsclusters »AdaM« wurde durch das Land Nordrhein-Westfalen mit Bescheid der Bezirksregierung Arnsberg vom 12. Dezember 2012 in Aussicht gestellt.

Partner im Innovationscluster

– Monforts Werkzeugmaschinen GmbH & Co. KG
– AMPHOS GmbH
– AUGER Autotechnik GmbH
– BCT Steuerungs- und DV-Systeme GmbH
– BorgWarner Turbo Systems GmbH
– CemeCon AG
– Concept Laser GmbH
– Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT
– Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
– IST RWTH Aachen
– Leistritz Turbinenkomponenten Remscheid GmbH
– Leistritz Turbomaschinen Technik GmbH
– Lufthansa Technik AG
– MAN Diesel & Turbo SE
– ModuleWorks GmbH
– MTU Aero Engines GmbH
– OKUMA Europe GmbH
– Peiseler GmbH & Co. KG
– Reis GmbH & Co. KG Maschinenfabrik
– ROFIN-SINAR Laser GmbH
– Rolls-Royce Deutschland Ltd & Co KG
– SECO TOOLS GmbH
– Siemens Energy – Fossil Power Generation AG
– TRUMPF Laser- und Systemtechnik GmbH
– WZL RWTH Aachen
Ansprechpartner
Dr.-Ing. Thomas Bergs
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Telefon +49 241 8904 -105
thomas.bergs@ipt.fraunhofer.de
Dr.-Ing. Ingomar Kelbassa
Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT
Steinbachstraße 15
52074 Aachen
Telefon +49 241 8906-143
ingomar.kelbassa@ilt.fraunhofer.de, Aachen

Axel Bauer | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ilt.fraunhofer.de
http://www.ipt.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexiblere Turbomaschinen entwickeln
23.05.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen
23.05.2017 | Westsächsische Hochschule Zwickau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten