Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trinkwasser für Menschen weitab von Infrastruktur

11.11.2011
Robuste Filtergeräte von Siemens erzeugen Trinkwasser in Slums oder an Orten ohne Infrastruktur. Der Skyhydrant nutzt modernste Filtermembranen, braucht weder Strom noch Chemikalien und ist einfach zu bedienen.

Das etwa eineinhalb Meter hohe und zwölf Kilo schwere Gerät kostet 3.500 US-Dollar und reinigt jeden Tag 10.000 Liter Wasser. Wie die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift Pictures of the Future berichtet, gibt es inzwischen ein vollautomatisches Nachfolgegerät.


Der 7.000 US-Dollar teure AquaVendor basiert ebenfalls auf Membranfiltern, kann jedoch 25.000 Liter Wasser pro Tag aufbereiten. Er braucht Strom für seine Steuerungseinheit und den Lüfter, der zur Reinigung alle 20 bis 30 Minuten Luft in den Membranfilter presst. Die mobile Anlage ist für Wohngebäude, Hotels oder kleine Industriebetriebe in strukturschwachen Gebieten gedacht.

Weltweit haben rund 900 Millionen Menschen keinen Zugang zu sauberem Wasser. Laut Weltgesundheitsorganisation sterben pro Jahr etwa 1,8 Millionen von ihnen an Durchfall. Ohne Zugang zu Trinkwasser sind die Menschen oft krank, brauchen teure Medikamente und verpassen unzählige Arbeits- oder Schultage.

Ingenieure von Siemens Water Technologies in Australien haben mit dem Skyhydranten eine Lösung entwickelt, mit der Laien praktisch überall verschmutztes Wasser reinigen können. Er basiert auf denselben High-Tech-Membranfiltern, die Siemens in Anlagen für Wasserwerke oder für die Industrie einsetzt. Herzstück des Filters ist ein senkrecht hängender Zylinder, der rund 10.000, etwa einen Meter lange, millimeterdünne Röhrchen mit Membranwänden enthält. Die Löcher der Membranen sind ein zehntausendstel Millimeter klein und lassen weder Schwebstoffe noch Bakterien durch.

Auch Viren werden ausgefiltert, weil sie immer an anderen, größeren Organismen hängen. Während die schmutzige Flüssigkeit entlang der Außenseiten der Röhrchen nach unten läuft, wird das saubere Wasser durch die Membran in die Röhrchen gedrückt und abgeleitet. Einmal im Monat wird der Skyhydrant zur Reinigung mit klarem Wasser rückgespült.

In einem Slum im indonesischen Jakarta beliefert ein Skyhydrant 180 Familien seit vier Jahren zuverlässig mit sauberem Wasser. Die Siemens Stiftung baute in einem Dorf in Kenia mit Skyhydranten sogenannte Safe-Water-Kioske auf. Die Kioskbetreiber reinigen das schmutzige Flusswasser und verkaufen Trinkwasser an die Dorfbewohner. (IN 2011.11.3)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Berichte zu: Membran Reinigung Röhrchen SkyHydrant Slum Trinkwasser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie