Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transport-Roboter

01.12.2009
Das Transmodul soll Verpackungsmaschinen effizienter machen

Vor wenigen Wochen hat es sich zum ersten Mal in Bewegung gesetzt: Das Transmodul von Schubert. Es ist ein Verbindungselement zwischen den TLM-Teilmaschinen und ersetzt den TLM-Vakuumtransporteur, der seinerseits vor sechs Jahren die Kettentransporteure abgelöst hat. Die Crailsheimer haben zwei Jahre lang an der Entwicklung der neuen Komponente gearbeitet.

Ab Anfang 2010 wird es in den Top-Loading-Maschinen (TLM) des Verpackungsmaschinenherstellers Schubert ein Schienensystem in jeder Teilmaschine geben. Beim Zusammensetzen der Teilmaschinen entsteht ein durchgängiger Schienenstrang, auf dem das Transmodul verfährt. Es hat eine Vakuumpumpe, einen Antriebsmotor und eine eigene Steuerungselektronik beziehungsweise Elektrik. Energie und Daten werden kontaktlos übertragen. Das Modul ist Teil der Schubert VMS-Steuerung.

In der TLM-Verpackungsmaschine der Zukunft hält ein Transmodul die aufgerichteten Schachteln mittels Sauger am Boden fest. Dieses Verfahren hat sich bei den Vakuumtransporteuren bewährt. Die Schachteln durchlaufen - vom Transmodul getragen - die gesamte Maschine beziehungsweise sämtliche Teilmaschinen. Am Ende schwenkt das Modul nach unten und fährt am Schienenstrang hängend in die Ausgangsposition zurück.

Sollte ein Modul ausfallen, hält die Maschine kurz an, und das nachfolgende Modul schiebt das defekte Modul aus dem System. Es ist wichtig, bei allen Hightech-Komponenten und besonders bei TLM-Systemkomponenten darauf zu achten, dass die Geräte genügend eigene Intelligenz mitbringen und die Programmierung nur noch aus der Eingabe von Parametern besteht. Auch dieser Forderung hat Schubert Rechnung getragen. Zur Formatumstellung werden zwei Transmodule wahrscheinlich schon im Jahr 2011 den Werkzeugtransport von und zu den einzelnen Teilmaschinen bewerkstelligen. So gesehen waren die Entwicklungsarbeiten für den automatischen Werkzeugwechsel der Auslöser für die Entwicklung des Transmoduls.

Es soll neue Maßstäbe setzen im Verpackungsmaschinenbau und wird - so meint Gerhard Schubert - spätestens auf der Interpack 2011 Tagesgespräch sein. Das Transmodul soll dazu beitragen, den Verpackungsmaschinenbau weiter zu rationalisieren und den Verpackungsmaschinen noch höhere Effizienzen und eine noch größere Flexibilität eröffnen. Auch der Forderung nach zunehmend weniger Energiebedarf hat der Hersteller Rechnung getragen: Das Transmodul benötigt nur Energie beim Beschleunigen vom Stillstand heraus bis zu seiner Fahrgeschwindigkeit, die fünf Meter pro Sekunde betragen kann.

Wenn das Transmodul dann wieder abbremst und sich zum Beispiel unter einem Befüllroboter positioniert, schaltet der Antriebsmotor auf Generatorbetrieb um - er liefert also Strom, der in Kondensatoren gespeichert wird und für das Wiederanfahren zur Verfügung steht. Diese Technik kommt in allen Servoantrieben der TLM-Verpackungsmaschinen zum Einsatz. Die Zukunft des Transportroboters von Schubert hat schon begonnen: Zwei TLM-Maschine mit der neuen Transmodul-Technologie liefert der Hersteller noch in diesem Jahr zu Kunden in der Molkerei- und Süßwarenindustrie.

Schubert | handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/xist4c/web/Transport-Roboter_id_882__dId_473410_.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie