Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tonnenschwere Werkstücke genau positionieren

16.11.2009
Ob Bohrwerke, Bettfräsmaschinen, Fahrständerfräsmaschinen oder Karusselldrehmaschinen – wenn es beim Bearbeiten von großen, tonnenschweren Werkstücken um das Positionieren geht, können Drehtische und Dreh-Verschiebetische ihre Stärken ausspielen. Lasten von mehr als 200 t werden mühelos punktgenau positioniert.

Not macht erfinderisch, sagt der Volksmund, aber auch Unzufriedenheit mit Bestehendem führt zu besseren Lösungen, wie sich am Beispiel der Demmeler Automatisierung & Roboter GmbH zeigt. Das in Heimertingen ansässige Unternehmen, ein Hersteller von 3D-Arbeits- und Schweißtischen, Basiskomponenten von Werkzeugmaschinen sowie von Werkzeugwechselsystemen, stellte in der eigenen mechanischen Fertigung fest, dass die Positioniergenauigkeiten der marktüblichen Drehtische nicht den Anforderungen genügten.

Was also tun? Firmenchef Johannes Demmeler fiel die Antwort leicht: „Weil wir überzeugt waren, es besser zu können, entschlossen wir uns, Drehtische selbst herzustellen, nicht zuletzt auch deshalb, weil wir aufgrund unserer großen Erfahrung in der Fertigung von Präzisionskomponenten für Werkzeugmaschinen auf entsprechendes Know-how zurückgreifen konnten.“ Das betrifft das gesamte Leistungsspektrum, angefangen von der Entwicklung und Konstruktion über die Fertigung bis hin zur Montage, und umfasst auch kundenspezifische Lösungen.

Aus dem Eigenbedarf entwickelte sich eine marktfähige Drehtisch-Produktlinie

Was im Jahr 2005 zunächst für den eigenen Bedarf gedacht war, entwickelte sich rasch zu einer marktfähigen Produktlinie: Den Drehtischen folgten unterschiedliche Dreh- Verschiebetische, Karussell-Drehtische und Karussell-Dreh-Verschiebetische. „Mittlerweile haben wir auf dem Markt eine führende Position erreicht“, freut sich Demmeler über den raschen Erfolg. Jährlich werden über 100 Tische an Kunden ausgeliefert, darunter so namhafte Werkzeugmaschinenhersteller wie SHW, Soraluce, Union, Forest Liné und Zayer.

„Zunehmend nachgefragt wird speziell für den Bereich Windkraftanlagen unsere jüngste Entwicklung, ein Drehtisch mit einer speziellen Kinematik, die das Neigen des Tisches um ±8° ermöglicht und Werkstücke mit einem Gewicht bis 60 t trägt“, erläutert der Firmenchef.

Drehtische genauer und preiswerter als die der Konkurrenz

Der Erfolg des im Allgäu ansässigen Unternehmens kommt nicht von ungefähr. Demmeler-Ingenieure entwickelten Drehtische, die genauer und dabei preiswerter sind als die der marktbegleitenden Hersteller. Das bezieht sich sowohl auf Tische mit Wälzlagerungen als auch auf Tische mit Hydrostatiklagerung.

Konstrukteur Harald Traxler belegt das mit harten Fakten anhand einer Tischplattengröße von 2000 mm × 2000 mm: „Bei diesen Abmessungen erreichen wir mit unserem Tisch eine Planlaufgenauigkeit von 0,025 mm und eine Ebenheit der Tischoberfläche von 0,030 mm. Der Tisch eines Mitbewerbers erreichte eine Planlaufgenauigkeit von 0,060 mm und eine Ebenheit von 0,070 mm. Bei einer Tischplatte mit einem Durchmesser von 7000 mm erreichen wir sogar eine Planlaufgenauigkeit von 0,015 mm.“

Eine einzige standardisierte Energiebox versorgt alle Drehtisch-Varianten unabhängig von der Traglast

„Unser Ziel war und ist es, unseren Kunden bessere Qualität zu einem günstigen Preis anbieten zu können“, betont der Firmenchef. „Dazu haben wir einige Baugruppen, beispielsweise die Antriebe und die Energieversorgung, standardisiert sowie die Reihenfolge des Fertigungsablaufs optimiert.“ So versorgt eine einzige standardisierte sogenannte Energiebox, die alle Regelungs- und Steuerungselemente enthält, alle Tischvarianten, unabhängig von der jeweiligen Traglast.

Vergleichbares trifft auch für die Antriebe zu, deren Varianz deutlich eingeschränkt ist, weil für mehrere Tischgrößen der gleiche Antrieb verwendet wird. „Grundsätzlich streben wir an, Teile und Komponenten für mehrere Baugrößen zu verwenden, das reduziert die Teilevielfalt und bringt uns und unseren Kunden Kostenvorteile“, so Demmeler.

Drehtische von 10 bis 500 t erhältlich

Mittlerweile ist der Produkt-Baukasten gut gefüllt und umfasst Drehtische von 10 bis maximal 500 t, Dreh-Verschiebetische mit zwei und vier Führungsbahnen in normaler und schwerer Ausführung sowie Karussell-Drehtische mit Drehdurchmessern bis 6000 mm für Tischbelastungen bis 100 t und mit Verfahrwegen bis 4000 mm.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/238589/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Nutzfahrzeuge: Neuer Professor entwickelt effizientere und leichtere Bauteile mit 3D-Metall-Drucker
03.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand
25.04.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics