Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tonnenschwere Werkstücke genau positionieren

16.11.2009
Ob Bohrwerke, Bettfräsmaschinen, Fahrständerfräsmaschinen oder Karusselldrehmaschinen – wenn es beim Bearbeiten von großen, tonnenschweren Werkstücken um das Positionieren geht, können Drehtische und Dreh-Verschiebetische ihre Stärken ausspielen. Lasten von mehr als 200 t werden mühelos punktgenau positioniert.

Not macht erfinderisch, sagt der Volksmund, aber auch Unzufriedenheit mit Bestehendem führt zu besseren Lösungen, wie sich am Beispiel der Demmeler Automatisierung & Roboter GmbH zeigt. Das in Heimertingen ansässige Unternehmen, ein Hersteller von 3D-Arbeits- und Schweißtischen, Basiskomponenten von Werkzeugmaschinen sowie von Werkzeugwechselsystemen, stellte in der eigenen mechanischen Fertigung fest, dass die Positioniergenauigkeiten der marktüblichen Drehtische nicht den Anforderungen genügten.

Was also tun? Firmenchef Johannes Demmeler fiel die Antwort leicht: „Weil wir überzeugt waren, es besser zu können, entschlossen wir uns, Drehtische selbst herzustellen, nicht zuletzt auch deshalb, weil wir aufgrund unserer großen Erfahrung in der Fertigung von Präzisionskomponenten für Werkzeugmaschinen auf entsprechendes Know-how zurückgreifen konnten.“ Das betrifft das gesamte Leistungsspektrum, angefangen von der Entwicklung und Konstruktion über die Fertigung bis hin zur Montage, und umfasst auch kundenspezifische Lösungen.

Aus dem Eigenbedarf entwickelte sich eine marktfähige Drehtisch-Produktlinie

Was im Jahr 2005 zunächst für den eigenen Bedarf gedacht war, entwickelte sich rasch zu einer marktfähigen Produktlinie: Den Drehtischen folgten unterschiedliche Dreh- Verschiebetische, Karussell-Drehtische und Karussell-Dreh-Verschiebetische. „Mittlerweile haben wir auf dem Markt eine führende Position erreicht“, freut sich Demmeler über den raschen Erfolg. Jährlich werden über 100 Tische an Kunden ausgeliefert, darunter so namhafte Werkzeugmaschinenhersteller wie SHW, Soraluce, Union, Forest Liné und Zayer.

„Zunehmend nachgefragt wird speziell für den Bereich Windkraftanlagen unsere jüngste Entwicklung, ein Drehtisch mit einer speziellen Kinematik, die das Neigen des Tisches um ±8° ermöglicht und Werkstücke mit einem Gewicht bis 60 t trägt“, erläutert der Firmenchef.

Drehtische genauer und preiswerter als die der Konkurrenz

Der Erfolg des im Allgäu ansässigen Unternehmens kommt nicht von ungefähr. Demmeler-Ingenieure entwickelten Drehtische, die genauer und dabei preiswerter sind als die der marktbegleitenden Hersteller. Das bezieht sich sowohl auf Tische mit Wälzlagerungen als auch auf Tische mit Hydrostatiklagerung.

Konstrukteur Harald Traxler belegt das mit harten Fakten anhand einer Tischplattengröße von 2000 mm × 2000 mm: „Bei diesen Abmessungen erreichen wir mit unserem Tisch eine Planlaufgenauigkeit von 0,025 mm und eine Ebenheit der Tischoberfläche von 0,030 mm. Der Tisch eines Mitbewerbers erreichte eine Planlaufgenauigkeit von 0,060 mm und eine Ebenheit von 0,070 mm. Bei einer Tischplatte mit einem Durchmesser von 7000 mm erreichen wir sogar eine Planlaufgenauigkeit von 0,015 mm.“

Eine einzige standardisierte Energiebox versorgt alle Drehtisch-Varianten unabhängig von der Traglast

„Unser Ziel war und ist es, unseren Kunden bessere Qualität zu einem günstigen Preis anbieten zu können“, betont der Firmenchef. „Dazu haben wir einige Baugruppen, beispielsweise die Antriebe und die Energieversorgung, standardisiert sowie die Reihenfolge des Fertigungsablaufs optimiert.“ So versorgt eine einzige standardisierte sogenannte Energiebox, die alle Regelungs- und Steuerungselemente enthält, alle Tischvarianten, unabhängig von der jeweiligen Traglast.

Vergleichbares trifft auch für die Antriebe zu, deren Varianz deutlich eingeschränkt ist, weil für mehrere Tischgrößen der gleiche Antrieb verwendet wird. „Grundsätzlich streben wir an, Teile und Komponenten für mehrere Baugrößen zu verwenden, das reduziert die Teilevielfalt und bringt uns und unseren Kunden Kostenvorteile“, so Demmeler.

Drehtische von 10 bis 500 t erhältlich

Mittlerweile ist der Produkt-Baukasten gut gefüllt und umfasst Drehtische von 10 bis maximal 500 t, Dreh-Verschiebetische mit zwei und vier Führungsbahnen in normaler und schwerer Ausführung sowie Karussell-Drehtische mit Drehdurchmessern bis 6000 mm für Tischbelastungen bis 100 t und mit Verfahrwegen bis 4000 mm.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/238589/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie