Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tonnenschwere Werkstücke genau positionieren

16.11.2009
Ob Bohrwerke, Bettfräsmaschinen, Fahrständerfräsmaschinen oder Karusselldrehmaschinen – wenn es beim Bearbeiten von großen, tonnenschweren Werkstücken um das Positionieren geht, können Drehtische und Dreh-Verschiebetische ihre Stärken ausspielen. Lasten von mehr als 200 t werden mühelos punktgenau positioniert.

Not macht erfinderisch, sagt der Volksmund, aber auch Unzufriedenheit mit Bestehendem führt zu besseren Lösungen, wie sich am Beispiel der Demmeler Automatisierung & Roboter GmbH zeigt. Das in Heimertingen ansässige Unternehmen, ein Hersteller von 3D-Arbeits- und Schweißtischen, Basiskomponenten von Werkzeugmaschinen sowie von Werkzeugwechselsystemen, stellte in der eigenen mechanischen Fertigung fest, dass die Positioniergenauigkeiten der marktüblichen Drehtische nicht den Anforderungen genügten.

Was also tun? Firmenchef Johannes Demmeler fiel die Antwort leicht: „Weil wir überzeugt waren, es besser zu können, entschlossen wir uns, Drehtische selbst herzustellen, nicht zuletzt auch deshalb, weil wir aufgrund unserer großen Erfahrung in der Fertigung von Präzisionskomponenten für Werkzeugmaschinen auf entsprechendes Know-how zurückgreifen konnten.“ Das betrifft das gesamte Leistungsspektrum, angefangen von der Entwicklung und Konstruktion über die Fertigung bis hin zur Montage, und umfasst auch kundenspezifische Lösungen.

Aus dem Eigenbedarf entwickelte sich eine marktfähige Drehtisch-Produktlinie

Was im Jahr 2005 zunächst für den eigenen Bedarf gedacht war, entwickelte sich rasch zu einer marktfähigen Produktlinie: Den Drehtischen folgten unterschiedliche Dreh- Verschiebetische, Karussell-Drehtische und Karussell-Dreh-Verschiebetische. „Mittlerweile haben wir auf dem Markt eine führende Position erreicht“, freut sich Demmeler über den raschen Erfolg. Jährlich werden über 100 Tische an Kunden ausgeliefert, darunter so namhafte Werkzeugmaschinenhersteller wie SHW, Soraluce, Union, Forest Liné und Zayer.

„Zunehmend nachgefragt wird speziell für den Bereich Windkraftanlagen unsere jüngste Entwicklung, ein Drehtisch mit einer speziellen Kinematik, die das Neigen des Tisches um ±8° ermöglicht und Werkstücke mit einem Gewicht bis 60 t trägt“, erläutert der Firmenchef.

Drehtische genauer und preiswerter als die der Konkurrenz

Der Erfolg des im Allgäu ansässigen Unternehmens kommt nicht von ungefähr. Demmeler-Ingenieure entwickelten Drehtische, die genauer und dabei preiswerter sind als die der marktbegleitenden Hersteller. Das bezieht sich sowohl auf Tische mit Wälzlagerungen als auch auf Tische mit Hydrostatiklagerung.

Konstrukteur Harald Traxler belegt das mit harten Fakten anhand einer Tischplattengröße von 2000 mm × 2000 mm: „Bei diesen Abmessungen erreichen wir mit unserem Tisch eine Planlaufgenauigkeit von 0,025 mm und eine Ebenheit der Tischoberfläche von 0,030 mm. Der Tisch eines Mitbewerbers erreichte eine Planlaufgenauigkeit von 0,060 mm und eine Ebenheit von 0,070 mm. Bei einer Tischplatte mit einem Durchmesser von 7000 mm erreichen wir sogar eine Planlaufgenauigkeit von 0,015 mm.“

Eine einzige standardisierte Energiebox versorgt alle Drehtisch-Varianten unabhängig von der Traglast

„Unser Ziel war und ist es, unseren Kunden bessere Qualität zu einem günstigen Preis anbieten zu können“, betont der Firmenchef. „Dazu haben wir einige Baugruppen, beispielsweise die Antriebe und die Energieversorgung, standardisiert sowie die Reihenfolge des Fertigungsablaufs optimiert.“ So versorgt eine einzige standardisierte sogenannte Energiebox, die alle Regelungs- und Steuerungselemente enthält, alle Tischvarianten, unabhängig von der jeweiligen Traglast.

Vergleichbares trifft auch für die Antriebe zu, deren Varianz deutlich eingeschränkt ist, weil für mehrere Tischgrößen der gleiche Antrieb verwendet wird. „Grundsätzlich streben wir an, Teile und Komponenten für mehrere Baugrößen zu verwenden, das reduziert die Teilevielfalt und bringt uns und unseren Kunden Kostenvorteile“, so Demmeler.

Drehtische von 10 bis 500 t erhältlich

Mittlerweile ist der Produkt-Baukasten gut gefüllt und umfasst Drehtische von 10 bis maximal 500 t, Dreh-Verschiebetische mit zwei und vier Führungsbahnen in normaler und schwerer Ausführung sowie Karussell-Drehtische mit Drehdurchmessern bis 6000 mm für Tischbelastungen bis 100 t und mit Verfahrwegen bis 4000 mm.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/238589/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Elektrische Spannung: Kaiserslauterer Ingenieure erforschen Versagen bei Kugellagern
28.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE