Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tonnenschwere Werkstücke genau positionieren

16.11.2009
Ob Bohrwerke, Bettfräsmaschinen, Fahrständerfräsmaschinen oder Karusselldrehmaschinen – wenn es beim Bearbeiten von großen, tonnenschweren Werkstücken um das Positionieren geht, können Drehtische und Dreh-Verschiebetische ihre Stärken ausspielen. Lasten von mehr als 200 t werden mühelos punktgenau positioniert.

Not macht erfinderisch, sagt der Volksmund, aber auch Unzufriedenheit mit Bestehendem führt zu besseren Lösungen, wie sich am Beispiel der Demmeler Automatisierung & Roboter GmbH zeigt. Das in Heimertingen ansässige Unternehmen, ein Hersteller von 3D-Arbeits- und Schweißtischen, Basiskomponenten von Werkzeugmaschinen sowie von Werkzeugwechselsystemen, stellte in der eigenen mechanischen Fertigung fest, dass die Positioniergenauigkeiten der marktüblichen Drehtische nicht den Anforderungen genügten.

Was also tun? Firmenchef Johannes Demmeler fiel die Antwort leicht: „Weil wir überzeugt waren, es besser zu können, entschlossen wir uns, Drehtische selbst herzustellen, nicht zuletzt auch deshalb, weil wir aufgrund unserer großen Erfahrung in der Fertigung von Präzisionskomponenten für Werkzeugmaschinen auf entsprechendes Know-how zurückgreifen konnten.“ Das betrifft das gesamte Leistungsspektrum, angefangen von der Entwicklung und Konstruktion über die Fertigung bis hin zur Montage, und umfasst auch kundenspezifische Lösungen.

Aus dem Eigenbedarf entwickelte sich eine marktfähige Drehtisch-Produktlinie

Was im Jahr 2005 zunächst für den eigenen Bedarf gedacht war, entwickelte sich rasch zu einer marktfähigen Produktlinie: Den Drehtischen folgten unterschiedliche Dreh- Verschiebetische, Karussell-Drehtische und Karussell-Dreh-Verschiebetische. „Mittlerweile haben wir auf dem Markt eine führende Position erreicht“, freut sich Demmeler über den raschen Erfolg. Jährlich werden über 100 Tische an Kunden ausgeliefert, darunter so namhafte Werkzeugmaschinenhersteller wie SHW, Soraluce, Union, Forest Liné und Zayer.

„Zunehmend nachgefragt wird speziell für den Bereich Windkraftanlagen unsere jüngste Entwicklung, ein Drehtisch mit einer speziellen Kinematik, die das Neigen des Tisches um ±8° ermöglicht und Werkstücke mit einem Gewicht bis 60 t trägt“, erläutert der Firmenchef.

Drehtische genauer und preiswerter als die der Konkurrenz

Der Erfolg des im Allgäu ansässigen Unternehmens kommt nicht von ungefähr. Demmeler-Ingenieure entwickelten Drehtische, die genauer und dabei preiswerter sind als die der marktbegleitenden Hersteller. Das bezieht sich sowohl auf Tische mit Wälzlagerungen als auch auf Tische mit Hydrostatiklagerung.

Konstrukteur Harald Traxler belegt das mit harten Fakten anhand einer Tischplattengröße von 2000 mm × 2000 mm: „Bei diesen Abmessungen erreichen wir mit unserem Tisch eine Planlaufgenauigkeit von 0,025 mm und eine Ebenheit der Tischoberfläche von 0,030 mm. Der Tisch eines Mitbewerbers erreichte eine Planlaufgenauigkeit von 0,060 mm und eine Ebenheit von 0,070 mm. Bei einer Tischplatte mit einem Durchmesser von 7000 mm erreichen wir sogar eine Planlaufgenauigkeit von 0,015 mm.“

Eine einzige standardisierte Energiebox versorgt alle Drehtisch-Varianten unabhängig von der Traglast

„Unser Ziel war und ist es, unseren Kunden bessere Qualität zu einem günstigen Preis anbieten zu können“, betont der Firmenchef. „Dazu haben wir einige Baugruppen, beispielsweise die Antriebe und die Energieversorgung, standardisiert sowie die Reihenfolge des Fertigungsablaufs optimiert.“ So versorgt eine einzige standardisierte sogenannte Energiebox, die alle Regelungs- und Steuerungselemente enthält, alle Tischvarianten, unabhängig von der jeweiligen Traglast.

Vergleichbares trifft auch für die Antriebe zu, deren Varianz deutlich eingeschränkt ist, weil für mehrere Tischgrößen der gleiche Antrieb verwendet wird. „Grundsätzlich streben wir an, Teile und Komponenten für mehrere Baugrößen zu verwenden, das reduziert die Teilevielfalt und bringt uns und unseren Kunden Kostenvorteile“, so Demmeler.

Drehtische von 10 bis 500 t erhältlich

Mittlerweile ist der Produkt-Baukasten gut gefüllt und umfasst Drehtische von 10 bis maximal 500 t, Dreh-Verschiebetische mit zwei und vier Führungsbahnen in normaler und schwerer Ausführung sowie Karussell-Drehtische mit Drehdurchmessern bis 6000 mm für Tischbelastungen bis 100 t und mit Verfahrwegen bis 4000 mm.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/238589/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel
17.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht eldec-Technologie im Maschinenbau: Standardisierte Hochleistungsgeneratoren für exzellente Maschinenbaulösungen
15.12.2016 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

moove und Sony Lifelog machen mobil

17.01.2017 | Unternehmensmeldung

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften