Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tonnenschwere Werkstücke genau positionieren

16.11.2009
Ob Bohrwerke, Bettfräsmaschinen, Fahrständerfräsmaschinen oder Karusselldrehmaschinen – wenn es beim Bearbeiten von großen, tonnenschweren Werkstücken um das Positionieren geht, können Drehtische und Dreh-Verschiebetische ihre Stärken ausspielen. Lasten von mehr als 200 t werden mühelos punktgenau positioniert.

Not macht erfinderisch, sagt der Volksmund, aber auch Unzufriedenheit mit Bestehendem führt zu besseren Lösungen, wie sich am Beispiel der Demmeler Automatisierung & Roboter GmbH zeigt. Das in Heimertingen ansässige Unternehmen, ein Hersteller von 3D-Arbeits- und Schweißtischen, Basiskomponenten von Werkzeugmaschinen sowie von Werkzeugwechselsystemen, stellte in der eigenen mechanischen Fertigung fest, dass die Positioniergenauigkeiten der marktüblichen Drehtische nicht den Anforderungen genügten.

Was also tun? Firmenchef Johannes Demmeler fiel die Antwort leicht: „Weil wir überzeugt waren, es besser zu können, entschlossen wir uns, Drehtische selbst herzustellen, nicht zuletzt auch deshalb, weil wir aufgrund unserer großen Erfahrung in der Fertigung von Präzisionskomponenten für Werkzeugmaschinen auf entsprechendes Know-how zurückgreifen konnten.“ Das betrifft das gesamte Leistungsspektrum, angefangen von der Entwicklung und Konstruktion über die Fertigung bis hin zur Montage, und umfasst auch kundenspezifische Lösungen.

Aus dem Eigenbedarf entwickelte sich eine marktfähige Drehtisch-Produktlinie

Was im Jahr 2005 zunächst für den eigenen Bedarf gedacht war, entwickelte sich rasch zu einer marktfähigen Produktlinie: Den Drehtischen folgten unterschiedliche Dreh- Verschiebetische, Karussell-Drehtische und Karussell-Dreh-Verschiebetische. „Mittlerweile haben wir auf dem Markt eine führende Position erreicht“, freut sich Demmeler über den raschen Erfolg. Jährlich werden über 100 Tische an Kunden ausgeliefert, darunter so namhafte Werkzeugmaschinenhersteller wie SHW, Soraluce, Union, Forest Liné und Zayer.

„Zunehmend nachgefragt wird speziell für den Bereich Windkraftanlagen unsere jüngste Entwicklung, ein Drehtisch mit einer speziellen Kinematik, die das Neigen des Tisches um ±8° ermöglicht und Werkstücke mit einem Gewicht bis 60 t trägt“, erläutert der Firmenchef.

Drehtische genauer und preiswerter als die der Konkurrenz

Der Erfolg des im Allgäu ansässigen Unternehmens kommt nicht von ungefähr. Demmeler-Ingenieure entwickelten Drehtische, die genauer und dabei preiswerter sind als die der marktbegleitenden Hersteller. Das bezieht sich sowohl auf Tische mit Wälzlagerungen als auch auf Tische mit Hydrostatiklagerung.

Konstrukteur Harald Traxler belegt das mit harten Fakten anhand einer Tischplattengröße von 2000 mm × 2000 mm: „Bei diesen Abmessungen erreichen wir mit unserem Tisch eine Planlaufgenauigkeit von 0,025 mm und eine Ebenheit der Tischoberfläche von 0,030 mm. Der Tisch eines Mitbewerbers erreichte eine Planlaufgenauigkeit von 0,060 mm und eine Ebenheit von 0,070 mm. Bei einer Tischplatte mit einem Durchmesser von 7000 mm erreichen wir sogar eine Planlaufgenauigkeit von 0,015 mm.“

Eine einzige standardisierte Energiebox versorgt alle Drehtisch-Varianten unabhängig von der Traglast

„Unser Ziel war und ist es, unseren Kunden bessere Qualität zu einem günstigen Preis anbieten zu können“, betont der Firmenchef. „Dazu haben wir einige Baugruppen, beispielsweise die Antriebe und die Energieversorgung, standardisiert sowie die Reihenfolge des Fertigungsablaufs optimiert.“ So versorgt eine einzige standardisierte sogenannte Energiebox, die alle Regelungs- und Steuerungselemente enthält, alle Tischvarianten, unabhängig von der jeweiligen Traglast.

Vergleichbares trifft auch für die Antriebe zu, deren Varianz deutlich eingeschränkt ist, weil für mehrere Tischgrößen der gleiche Antrieb verwendet wird. „Grundsätzlich streben wir an, Teile und Komponenten für mehrere Baugrößen zu verwenden, das reduziert die Teilevielfalt und bringt uns und unseren Kunden Kostenvorteile“, so Demmeler.

Drehtische von 10 bis 500 t erhältlich

Mittlerweile ist der Produkt-Baukasten gut gefüllt und umfasst Drehtische von 10 bis maximal 500 t, Dreh-Verschiebetische mit zwei und vier Führungsbahnen in normaler und schwerer Ausführung sowie Karussell-Drehtische mit Drehdurchmessern bis 6000 mm für Tischbelastungen bis 100 t und mit Verfahrwegen bis 4000 mm.

Bernhard Kuttkat | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/spanende_fertigung/articles/238589/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik