Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiefbohren und Fräsen in einer Aufspannung

25.01.2010
Gerade im Werkzeug- und Formenbau ist häufig Tiefbohren erforderlich, um ein Werkstück komplett bearbeiten zu können. Tiefbohr-Fräszentren ermöglichen in einer Aufspannung die Vier-Seiten-Bearbeitung und das Fertigen von Bohrungen bis 65 mm Durchmesser und Tiefen bis 2800 mm.

Das Dienstleistungsangebot der RSB GmbH & Co. KG in Merkers umfasste die Komplettbearbeitung von Werkstücken bis zu einem Gewicht von 40 t. Darunter hauptsächlich Normalien für den Stanz- und Schnittwerkzeugbau. Die gerade bei der Bearbeitung von Werkzeugen und Formen häufig erforderlichen Tiefbohrarbeiten übernahmen Partnerunternehmen.

Um bei der Terminierung und Abwicklung der Aufträge nicht mehr von Zulieferunternehmen abhängig zu sein, gründete RSB Anfang 2007 für Tiefbohr-Dienstleistungen die Tochtergesellschaft Vario-Metall GmbH in Leimbach, die zunächst die ersten beiden Tiefbohr-Fräszentren TFZ 2-1000 für die Vier-Seiten-Komplettbearbeitung von Samag beschaffte.

Tieflochbohren erweitert RSB-Dienstleistungsspektrum

Das Tieflochbohren erweiterte das Dienstleistungsspektrum. Die Nachfrage war vorhanden. Bereits einige Monate nach Produktionsbeginn Ende 2007 waren die beiden Maschinen ausgelastet. Der Zeitpunkt war deshalb günstig, ein weiteres bei Samag entwickelte Tiefbohr-Fräszentrum zu bestellen, das seit April 2009 im Einsatz ist.

Im Herbst kam eine zweite Maschine hinzu, ein Tiefbohr-Fräszentrum TFZ 3-1500 für Bohrtiefen bis 1800 mm. Mit diesen Bearbeitungszentren ist die Vier-Seiten-Komplettbearbeitung mit Konturen- und Taschenfräsen sowie Gewindebohrungen möglich. Die Beschaffung weiterer Tiefbohrmaschinen ist bereits geplant.

Mit den Tiefbohr-Fräszentren ist das Unternehmen bei Tiefbohrarbeiten nicht mehr von anderen Zulieferunternehmen abhängig und damit in der Lage, Kunden zuverlässige Angaben zur Auftragsabwicklung machen zu können. Und auf Termintreue legt RSB größten Wert.

Extrem steife Maschinenstruktur des Tiefbohr-Fräszentrums ermöglicht Bohrtiefen bis 2800 mm

Vario-Metall hat die vier vorhandenen Maschinen in drei Schichten ausgelastet. Geplant ist, die Kapazität um drei weitere Maschinen zu erweitern und damit das größte Tiefbohrzentrum Mitteldeutschlands zu betreiben. Mit der TFZ-Baureihe sind durch die extrem steife Maschinenstruktur Bohrtiefen bis 2800 mm und Bohrdurchmesser bis 65 mm möglich. Mit der ersten Maschine, der TFZ 2-1000, werden Bohrtiefen bis 1250 mm und Bohrdurchmesser bis 30 mm erreicht.

Die Spindelantriebsleistung beträgt 13 kW; damit sind Spindeldrehzahlen bis 6000 min—1 (optional bis 10 000 min—1) und ein Drehmoment von 85 Nm für gute Fräsleistungen möglich. Für die Fräsbearbeitung wird die Späneschleusenpatrone über ein Schnellwechselsystem entfernt. Die Kombinationsspindel taucht in eine zusätzliche Abstützung am vorderen Ende der Bohr-Fräseinheit. Diese Abstützung nimmt die beim Fräsen entstehenden Querkräfte auf.

Großzügig dimensionierte Beladetür macht Tiefbohr-Fräszentrum gut zugänglich

Die Eilganggeschwindigkeit der vier Linearachsen des Tiefbohr-Fräszentrums beträgt 20 m/min. Mit der TFZ 2-1000 lassen sich auch Gewinde bis M24 bohren. Im Fräsbetrieb wird ein Zerspanvolumen von 250 cm³/min erreicht. Der Rundtisch mit Abmessungen von 1100 mm × 1100 mm zur Vier-Seiten-Bearbeitung hat eine zulässige Belastung von 8 t. Eine optimale Zugänglichkeit der Maschine ist durch die großzügig dimensionierte Beladetür und durch eine zusätzliche Bedienertür gewährleistet.

Die Software für den reibungslosen Fertigungsprozess bietet außer der Prozessüberwachung auch Tiefbohr-Technologieprogramme, Fräszyklen und die Koordinatentransformation. Weitere Kontrollfunktionen sind eine Überwachung auf Werkzeugbruch sowie die Kontrolle von Kühlmitteldruck und -fluss. Im Kühlkreislauf fließen 40 l/min Kühlmittel mit einem Druck bis 100 bar. Ausgerüstet werden können die Maschinen mit Bahnsteuerungen führender Hersteller.

Mitfahrende Stützlünetten bewirken Stabilität beim Bohren

Für die Tiefbohr-Fräszentren gibt es optionale schwenkbare Bohr-/Fräseinheiten mit einem Schwenkbereich von -25 bis 15°. Die Reichweite der Bohrbuchse beziehungsweise der Spindelnase beträgt rund 500 mm über der Tischkante. In Kombination mit dem NC-Rundtisch macht sie die Bearbeitung unter zwei Winkeln möglich; damit sind die Tiefbohr-Fräszentren universell einsetzbar. Für höhere Stabilität sorgen zwei mitfahrende Stützlünetten. Zusätzlich kann ein Wechsler mit 24 Plätzen für konventionelle Werkzeuge eingesetzt werden.

Etwas Risiko ist beim Kauf einer Neuentwicklung sicher dabei, für Vario-Metall überwiegen aber die Vorteile: Aufgrund der bestehenden Kontakte fand bereits bei der Maschinenentwicklung ein intensiver Dialog statt, etwa bei den statischen und dynamischen FEM-Berechnungen, die an allen im Kraftfluss befindlichen Teilen durchgeführt wurden. Die erreichte höhere Stabilität führt zu besserer Fräsqualität, was sich besonders bei hohen Werkstücken zeigt.

Spezielle Stützkonstruktion der Bohrspindel im Dauereinsatz bewährt

Samag hat eine spezielle Stützkonstruktion der Bohrspindel verwendet, die auch bei höheren Werkstücken das sichere Fräsen ermöglicht. Diese Ergebnisse bewähren sich auch im Dauereinsatz. Die Stabilität der Konstruktion bleibt auch bei größeren Bohrdurchmessern erhalten, so dass die Komplettbearbeitung in einer Aufspannung auch hier möglich ist.

Dipl.-Ing. Lutz Jakob ist Verkaufsleiter Tiefbohrtechnik der Samag Saalfelder Werkzeugmaschinen GmbH am Standort Hamburg.

Lutz Jakob | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/247010/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Das Auto lernt vorauszudenken
28.06.2017 | Technische Universität Wien

nachricht Stresstest über den Wolken
21.06.2017 | Hochschule Osnabrück

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten