Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tiefbohren und Fräsen in einer Aufspannung

25.01.2010
Gerade im Werkzeug- und Formenbau ist häufig Tiefbohren erforderlich, um ein Werkstück komplett bearbeiten zu können. Tiefbohr-Fräszentren ermöglichen in einer Aufspannung die Vier-Seiten-Bearbeitung und das Fertigen von Bohrungen bis 65 mm Durchmesser und Tiefen bis 2800 mm.

Das Dienstleistungsangebot der RSB GmbH & Co. KG in Merkers umfasste die Komplettbearbeitung von Werkstücken bis zu einem Gewicht von 40 t. Darunter hauptsächlich Normalien für den Stanz- und Schnittwerkzeugbau. Die gerade bei der Bearbeitung von Werkzeugen und Formen häufig erforderlichen Tiefbohrarbeiten übernahmen Partnerunternehmen.

Um bei der Terminierung und Abwicklung der Aufträge nicht mehr von Zulieferunternehmen abhängig zu sein, gründete RSB Anfang 2007 für Tiefbohr-Dienstleistungen die Tochtergesellschaft Vario-Metall GmbH in Leimbach, die zunächst die ersten beiden Tiefbohr-Fräszentren TFZ 2-1000 für die Vier-Seiten-Komplettbearbeitung von Samag beschaffte.

Tieflochbohren erweitert RSB-Dienstleistungsspektrum

Das Tieflochbohren erweiterte das Dienstleistungsspektrum. Die Nachfrage war vorhanden. Bereits einige Monate nach Produktionsbeginn Ende 2007 waren die beiden Maschinen ausgelastet. Der Zeitpunkt war deshalb günstig, ein weiteres bei Samag entwickelte Tiefbohr-Fräszentrum zu bestellen, das seit April 2009 im Einsatz ist.

Im Herbst kam eine zweite Maschine hinzu, ein Tiefbohr-Fräszentrum TFZ 3-1500 für Bohrtiefen bis 1800 mm. Mit diesen Bearbeitungszentren ist die Vier-Seiten-Komplettbearbeitung mit Konturen- und Taschenfräsen sowie Gewindebohrungen möglich. Die Beschaffung weiterer Tiefbohrmaschinen ist bereits geplant.

Mit den Tiefbohr-Fräszentren ist das Unternehmen bei Tiefbohrarbeiten nicht mehr von anderen Zulieferunternehmen abhängig und damit in der Lage, Kunden zuverlässige Angaben zur Auftragsabwicklung machen zu können. Und auf Termintreue legt RSB größten Wert.

Extrem steife Maschinenstruktur des Tiefbohr-Fräszentrums ermöglicht Bohrtiefen bis 2800 mm

Vario-Metall hat die vier vorhandenen Maschinen in drei Schichten ausgelastet. Geplant ist, die Kapazität um drei weitere Maschinen zu erweitern und damit das größte Tiefbohrzentrum Mitteldeutschlands zu betreiben. Mit der TFZ-Baureihe sind durch die extrem steife Maschinenstruktur Bohrtiefen bis 2800 mm und Bohrdurchmesser bis 65 mm möglich. Mit der ersten Maschine, der TFZ 2-1000, werden Bohrtiefen bis 1250 mm und Bohrdurchmesser bis 30 mm erreicht.

Die Spindelantriebsleistung beträgt 13 kW; damit sind Spindeldrehzahlen bis 6000 min—1 (optional bis 10 000 min—1) und ein Drehmoment von 85 Nm für gute Fräsleistungen möglich. Für die Fräsbearbeitung wird die Späneschleusenpatrone über ein Schnellwechselsystem entfernt. Die Kombinationsspindel taucht in eine zusätzliche Abstützung am vorderen Ende der Bohr-Fräseinheit. Diese Abstützung nimmt die beim Fräsen entstehenden Querkräfte auf.

Großzügig dimensionierte Beladetür macht Tiefbohr-Fräszentrum gut zugänglich

Die Eilganggeschwindigkeit der vier Linearachsen des Tiefbohr-Fräszentrums beträgt 20 m/min. Mit der TFZ 2-1000 lassen sich auch Gewinde bis M24 bohren. Im Fräsbetrieb wird ein Zerspanvolumen von 250 cm³/min erreicht. Der Rundtisch mit Abmessungen von 1100 mm × 1100 mm zur Vier-Seiten-Bearbeitung hat eine zulässige Belastung von 8 t. Eine optimale Zugänglichkeit der Maschine ist durch die großzügig dimensionierte Beladetür und durch eine zusätzliche Bedienertür gewährleistet.

Die Software für den reibungslosen Fertigungsprozess bietet außer der Prozessüberwachung auch Tiefbohr-Technologieprogramme, Fräszyklen und die Koordinatentransformation. Weitere Kontrollfunktionen sind eine Überwachung auf Werkzeugbruch sowie die Kontrolle von Kühlmitteldruck und -fluss. Im Kühlkreislauf fließen 40 l/min Kühlmittel mit einem Druck bis 100 bar. Ausgerüstet werden können die Maschinen mit Bahnsteuerungen führender Hersteller.

Mitfahrende Stützlünetten bewirken Stabilität beim Bohren

Für die Tiefbohr-Fräszentren gibt es optionale schwenkbare Bohr-/Fräseinheiten mit einem Schwenkbereich von -25 bis 15°. Die Reichweite der Bohrbuchse beziehungsweise der Spindelnase beträgt rund 500 mm über der Tischkante. In Kombination mit dem NC-Rundtisch macht sie die Bearbeitung unter zwei Winkeln möglich; damit sind die Tiefbohr-Fräszentren universell einsetzbar. Für höhere Stabilität sorgen zwei mitfahrende Stützlünetten. Zusätzlich kann ein Wechsler mit 24 Plätzen für konventionelle Werkzeuge eingesetzt werden.

Etwas Risiko ist beim Kauf einer Neuentwicklung sicher dabei, für Vario-Metall überwiegen aber die Vorteile: Aufgrund der bestehenden Kontakte fand bereits bei der Maschinenentwicklung ein intensiver Dialog statt, etwa bei den statischen und dynamischen FEM-Berechnungen, die an allen im Kraftfluss befindlichen Teilen durchgeführt wurden. Die erreichte höhere Stabilität führt zu besserer Fräsqualität, was sich besonders bei hohen Werkstücken zeigt.

Spezielle Stützkonstruktion der Bohrspindel im Dauereinsatz bewährt

Samag hat eine spezielle Stützkonstruktion der Bohrspindel verwendet, die auch bei höheren Werkstücken das sichere Fräsen ermöglicht. Diese Ergebnisse bewähren sich auch im Dauereinsatz. Die Stabilität der Konstruktion bleibt auch bei größeren Bohrdurchmessern erhalten, so dass die Komplettbearbeitung in einer Aufspannung auch hier möglich ist.

Dipl.-Ing. Lutz Jakob ist Verkaufsleiter Tiefbohrtechnik der Samag Saalfelder Werkzeugmaschinen GmbH am Standort Hamburg.

Lutz Jakob | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/247010/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flexible Fertigung von Elektromotoren für Fahrzeuge
06.09.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Gewicht von Robomotion-Greifer um 60 Prozent reduziert
31.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie