Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TiAlN-Schicht vervierfacht Standzeit von Bohrwerkzeugen

24.02.2010
Auf tausendstel Millimeter genau müssen Einspritzöffnungen in massive Verteilerleisten von Common-Rail-Motoren gebohrt werden. Eine mehrlagige Spezialschicht aus Titanaluminiumnitrid schützt die Werkzeuge wirksam vor Verschleiß und sorgt für deutlich längere Standzeiten.

Jährlich verlassen das Volkswagenwerk Salzgitter rund 1,2 Mio. Motoren aller Art und werden zum Einbau in Fahrzeuge rund um die Welt transportiert. Für jedes Teil gelten Bearbeitungstoleranzen von oft nur tausendstel Millimetern – insbesondere für ein Produkt, das in Zeiten steigender Energiepreise Konjunktur hat, den Common-Rail-Motor.

Seinen Namen hat das verbrauchsarme und laufruhige Diesel-Einspritzaggregat von seinem Herzstück, der gemeinsamen Verteilerleiste. Diese Common Rail speichert den zugeführten Kraftstoff und presst ihn mit geregeltem Druck von bis zu 2200 bar in die einzelnen Zylinder. Erst solch hohe Einspritzdrücke ermöglichen eine optimale Kraftstoffausnutzung und verbesserte Abgaswerte.

Nachschliff und Präparation der Schneidkanten übernimmt werkseigene Schleiferei

Angesichts der enormen Belastungen wird die Verteilerleiste in einem Stück aus hochfestem Stahl (18MnVS6) gefertigt. Dabei verlangt die nötige absolute Dichtigkeit des Systems extrem genaue Bohrungen für die Einspritzöffnungen im schwer zerspanbaren Material – und das reproduzierbar über die gesamte Standzeit der Bohrwerkzeuge hinweg.

Für diese anspruchsvolle Aufgabe suchte man eine passende Beschichtung als Verschleißschutz für die Vollhartmetall-Sonderwerkzeuge. Die zwingenden Vorgaben: Die beschichteten Werkzeuge sollen auch nach mehrfacher Wiederaufbereitung die Leistungsfähigkeit von Neuprodukten erreichen. Den dafür nötigen Nachschliff und die Präparation der Schneidkanten soll die werkseigene Schleiferei übernehmen, die Wiederbeschichtung ein externer Partner.

Nach der Vorauswahl verschiedener Beschichtungsanbieter und intensiven Tests erzielte man die besten Ergebnisse mit der Schicht Balinit Futura inklusive speziell entwickelten Top-Finishs von Oerlikon Balzers. Die mehrlagige und mikrometerdünne Titanaluminiumnitridschicht ist speziell auf Bohroperationen zugeschnitten, hat eine Mikrohärte (HV 0,05) von 3300 und eine maximale Anwendungstemperatur von 900 °C. Bei Versuchen am Werkstück einer Verteilerleiste erreichte sie nach der Wiederaufbereitung des Werkzeugs eine viermal höhere Standzeit als ein Neuwerkzeug.

Schleiferei bringt Erfahrung in der Schneidkantenpräparation ein

Entscheidend bei diesem Erfolg waren die gemeinsame Entwicklungsarbeit und das beiderseitige Spezial-Know-how: Die Schleiferei brachte ihre große Erfahrung in der Schneidkantenpräparation ein, Oerlikon Balzers die Beschichtungskompetenz sowie eine spezielle Vor- und Nachbehandlung der Werkzeuge. Diese Oberflächenaktivierung sorgt für die Beseitigung von Aufschmierungen an den Führungsfasen der Werkzeugschneiden wie auch für die Glättung von Schichtresten und -porositäten, so dass die mehrfache Wiederbeschichtung ohne vorherige Entschichtung problemlos möglich wird. Anschliff, Kantenpräparation, Vorbehandlung und Beschichtung sind genau abgestimmt auf den Anwendungsprozess und erreichen auch nur als Gesamtpaket ihre optimale Wirkung.

Jeden Monat werden durchschnittlich 1000 Werkzeuge im Beschichtungszentrum wiederaufbereitet

Die fruchtbare Partnerschaft drückt sich auch in Zahlen aus: Während etwa im Januar 2008 noch 250 Werkzeuge mit der Balinit-Schicht wiederaufbereitet wurden, sind es jetzt monatlich im Durchschnitt 1000 Werkzeuge. Dies ermöglichte nicht zuletzt der 24-Stunden-Service des Beschichtungszentrums von Oerlikon Balzers in Hildesheim, der inzwischen fünf Mal pro Woche nach Salzgitter und zurück pendelt.

Klare Vorteile für Volkswagen: Die Beschichtungskosten amortisieren sich bereits beim ersten Werkzeugeinsatz, es sind weniger Werkzeugwechsel nötig, die Ausbringung steigt und die Werkzeugkosten sinken.

Gerhard Peyerl ist Vertriebsleiter bei der Oerlikon Balzers Coating Germany GmbH, 55411 Bingen.

Gerhard Peyerl | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/zerspanungstechnik/articles/251495/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Fraunhofer IWS Dresden kooperiert mit starkem Forschungspartner in Singapur
14.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten