Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

THW Spinnenbagger mit FKIE Augen

14.02.2014
Fraunhofer FKIE unterstützt THW bei der Ausrüstung von moderner Bergetechnik.

Ob in Fukushima, Haiti oder Köln − das Technische Hilfswerk als zentraler Katastrophenschutzhelfer in Deutschland ist auch weltweit ein gefragter Helfer. Dies ist nicht nur der besonderen Ausbildung seiner Helfer, sondern auch dem Einsatz von modernstem Gerät zu verdanken.

In unwegsamem, schwierigem oder unübersichtlichem Gelände setzt das THW beispielsweise die sogenannte Rettungspinne ein. Hierbei handelt es sich um einen Schreitbagger, der als flexibles Werkzeug für Rettungs- und Bergungsaufgaben genutzt werden kann.

Die THW Ortsverbände Remscheid und Berchtesgadener Land haben, gemeinsam mit dem Hersteller, die ursprüngliche Baggerversion mit einer Fernbedienung versehen, um die Rettungsspinne auch in Risikobereichen einsetzen zu können. Doch es gibt nichts, was man nicht noch verbessern könnte.

Um die Fähigkeiten der Rettungsspinne noch besser nutzen zu können, hat das THW das FKIE ins Boot geholt. Hierzu stellt die Forschungsgruppe Unbemannte Systeme des FKIE seine nunmehr 25-jährige Expertise auf dem Gebiet der ferngelenkten und autonomen Fahrzeuge zur Verfügung.

In einem ersten Schritt wurde der Schreitbagger mit einem Sensorsystem ausgerüstet, das es dem Bediener ermöglicht, die Rettungsspinne sicher zu steuern, ohne sich in Gefahr zu bringen. Um auch den ungeübten Benutzer zu befähigen, das Gerät zu steuern, haben die Forscher zudem eine modulare Benutzungsschnittstelle realisiert, die einen umfassenden Überblick gewährleistet. Neueste Verfahren im Bereich der Datenübertragung ermöglichen es darüber hinaus jedem Berechtigten, sämtliche Informationen auf handelsüblichen Tablets oder Smartphones in Echtzeit zu betrachten.

In nur zwei Wochen haben das Fraunhofer FKIE und das THW gemeinsam der Rettungsspinne Einsatzmöglichkeiten erschlossen, die vorher nicht oder nur schwer möglich schienen. Auch die Entscheider auf Leitungs- und Einsatzebene können nun direkt auf Informationen zugreifen.

Als größter Erfolg lässt sich jedoch der verbesserte Schutz der THW Helfer bezeichnen, da die Rettungsspinne nun im Gefahrenbereich auch weit weg vom Bediener eingesetzt werden kann. Anknüpfend an diese ermutigenden und vielversprechenden Ergebnisse und eine gelungene Kooperation zwischen THW und FKIE kann man gespannt sein, mit welchen Ideen die Forschungsgruppe Unbemannte Systeme das Potenzial des Schreitbaggers weiter ausbauen wird.

Herrad Schmidt | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fkie.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie