Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jetzt aber Tempo! - Turbo für Verpackungsroboter

19.07.2011
KeMotion Packaging ermöglicht die einfache Automation von Verpackungsprozessen in Pick&Place- und Palettieranwendungen.

Ein Schwerpunkt liegt auf der komfortablen Integration von Robotern, Vision-Systemen und Conveyor-Belts sowie der einfachen Konfiguration der gesamten Maschinen- und Roboterapplikation.

Weitere Vorteile dieser Vepackungsautomationslösung von Keba sind signifikant erhöhte Maschinenproduktivität sowie stark verringerte Systemkomplexität. Darüber hinaus punkten das durchgängige Bedienkonzept sowie die bereits werksseitig implementierte Unterstützung von 20 verschiedenen Robotertypen.

Einfache Bedienung und Programmierung der Verpackungsmaschinen sind damit sichergestellt. Aufwendiges Erlernen unterschiedlicher Roboterprogrammiersprachen gehört mit KeMotion Packaging der Vergangenheit an.

Eine Schlüsselrolle bei der einfachen und schnellen Programmierung der Anwendung spielt der bewährte, Keba-eigene Kairo-Roboterbefehlssatz mit seinen zahlreichen vorgefertigten Befehls- und Konfigurationsbausteinen.

Damit sind eine intuitive Programmerstellung sowie das rasche Einbinden von Vision- und Trackingsystemen samt 3D-Unterstützung möglich. Außerdem steht ein ebenso einfach zu bedienender Offline-Editor zur Verfügung. Steuerungsprogramme können hiermit bereits vor Verfügbarkeit der entsprechenden Hardware ausgearbeitet werden. Das spart. Letzte Optimierungen erfolgen später direkt am Roboter mittels komfortablen Online Teach-In.

Die hochgradige Skalierbarkeit der gesamten Hard- und Software garantiert bestens auf individuelle Bedürfnisse abgestimmte Gesamtsysteme. Von Einzel- und Mehrachsanwendungen nach PLC Open bis hin zu achtfacher Multi-Robot-Operation mit maximaler Ausreizung der physikalischen Limits bietet KeMotion für jede mögliche Anforderung die passende Systemkonfiguration. Das integrierte, dynamische Robotermodell sorgt durch permanente, vorausschauende Bewegungsanalyse für Abläufe in Höchstgeschwindigkeit.

Auftretende Momente bleiben stets unterhalb des erlaubten Maximums. Daraus resultieren minimale Zykluszeiten sowie eine verlängerte Lebenserwartung der Robotermechanik.

KeMotion Packaging beschleunigt Palettierzyklen auf beachtliche 15 Pakete pro Minute. Höchste Produktivität und kürzeste Durchlaufzeiten sind garantiert, verspricht der Hersteller. Sowohl einfache als auch komplexe Packmuster werden unterstützt. Die komfortable Möglichkeit zur Anbindung an beliebige Palettierdatenformate sowie an Datenbanken ermöglicht rasche Modifikationen der Palettiermuster und hohe Flexibilität bei Produktwechseln.

KeMotion Packaging bewirkt temporeiche Pick&Place-Abläufe. Realistisch sind bis zu 220 Picks pro Minute (25 mal 305 mal 25 Millimeter bei 0,8 Kilogramm). Darüber hinaus erfolgt die einfache Einrichtung des Gesamtsystems ebenfalls zügig mittels Setup Guide für Roboter, Visionsysteme und Conveyor-Belts. Eine Cognex InSight-Anbindung ist bereits ab Werk vorinstalliert. Transportbänder können komplett frei im Raum angeordnet werden, Roboterzellen lassen sich einfach und ohne Einschränkungen konfigurieren. pb

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Robotertechnik/Robotertechnik---KeMotion-Packaging.htm

Weitere Berichte zu: Conveyor-Belts KeMotion Packaging Programmierung Roboter Turbo Verpackungsroboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie