Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jetzt aber Tempo! - Turbo für Verpackungsroboter

19.07.2011
KeMotion Packaging ermöglicht die einfache Automation von Verpackungsprozessen in Pick&Place- und Palettieranwendungen.

Ein Schwerpunkt liegt auf der komfortablen Integration von Robotern, Vision-Systemen und Conveyor-Belts sowie der einfachen Konfiguration der gesamten Maschinen- und Roboterapplikation.

Weitere Vorteile dieser Vepackungsautomationslösung von Keba sind signifikant erhöhte Maschinenproduktivität sowie stark verringerte Systemkomplexität. Darüber hinaus punkten das durchgängige Bedienkonzept sowie die bereits werksseitig implementierte Unterstützung von 20 verschiedenen Robotertypen.

Einfache Bedienung und Programmierung der Verpackungsmaschinen sind damit sichergestellt. Aufwendiges Erlernen unterschiedlicher Roboterprogrammiersprachen gehört mit KeMotion Packaging der Vergangenheit an.

Eine Schlüsselrolle bei der einfachen und schnellen Programmierung der Anwendung spielt der bewährte, Keba-eigene Kairo-Roboterbefehlssatz mit seinen zahlreichen vorgefertigten Befehls- und Konfigurationsbausteinen.

Damit sind eine intuitive Programmerstellung sowie das rasche Einbinden von Vision- und Trackingsystemen samt 3D-Unterstützung möglich. Außerdem steht ein ebenso einfach zu bedienender Offline-Editor zur Verfügung. Steuerungsprogramme können hiermit bereits vor Verfügbarkeit der entsprechenden Hardware ausgearbeitet werden. Das spart. Letzte Optimierungen erfolgen später direkt am Roboter mittels komfortablen Online Teach-In.

Die hochgradige Skalierbarkeit der gesamten Hard- und Software garantiert bestens auf individuelle Bedürfnisse abgestimmte Gesamtsysteme. Von Einzel- und Mehrachsanwendungen nach PLC Open bis hin zu achtfacher Multi-Robot-Operation mit maximaler Ausreizung der physikalischen Limits bietet KeMotion für jede mögliche Anforderung die passende Systemkonfiguration. Das integrierte, dynamische Robotermodell sorgt durch permanente, vorausschauende Bewegungsanalyse für Abläufe in Höchstgeschwindigkeit.

Auftretende Momente bleiben stets unterhalb des erlaubten Maximums. Daraus resultieren minimale Zykluszeiten sowie eine verlängerte Lebenserwartung der Robotermechanik.

KeMotion Packaging beschleunigt Palettierzyklen auf beachtliche 15 Pakete pro Minute. Höchste Produktivität und kürzeste Durchlaufzeiten sind garantiert, verspricht der Hersteller. Sowohl einfache als auch komplexe Packmuster werden unterstützt. Die komfortable Möglichkeit zur Anbindung an beliebige Palettierdatenformate sowie an Datenbanken ermöglicht rasche Modifikationen der Palettiermuster und hohe Flexibilität bei Produktwechseln.

KeMotion Packaging bewirkt temporeiche Pick&Place-Abläufe. Realistisch sind bis zu 220 Picks pro Minute (25 mal 305 mal 25 Millimeter bei 0,8 Kilogramm). Darüber hinaus erfolgt die einfache Einrichtung des Gesamtsystems ebenfalls zügig mittels Setup Guide für Roboter, Visionsysteme und Conveyor-Belts. Eine Cognex InSight-Anbindung ist bereits ab Werk vorinstalliert. Transportbänder können komplett frei im Raum angeordnet werden, Roboterzellen lassen sich einfach und ohne Einschränkungen konfigurieren. pb

| handling
Weitere Informationen:
http://www.handling.de/Robotertechnik/Robotertechnik---KeMotion-Packaging.htm

Weitere Berichte zu: Conveyor-Belts KeMotion Packaging Programmierung Roboter Turbo Verpackungsroboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee
24.02.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

nachricht Baukasten-System für die Linienfertigung: Die VL-Baureihe von EMAG
21.02.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik