Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technische Bürsten sichern die Schnittkantenqualität bei steigenden Ansprüchen

25.08.2009
Bei steigenden Qualitätsansprüchen an gratfreie Schnittkanten profitieren Metallbearbeiter von technischen Bürsten. Der Trend geht dabei zu einer immer spezifischeren Auslegung der Entgratbürsten. Der Bürstenhersteller Kullen hat darauf reagiert, um auch Anforderungen wie das Entgraten unregelmäßiger Kanten sowie eine definierte Kantenverrundung zu erfüllen.

Die Qualitätsansprüche an spanabhebend und spanlos bearbeitete Werkstücke steigen. Anwender profitieren durch das mechanische Bürstenentgraten Die Gründe dafür liegen zum einen in der Umweltverträglichkeit und den niedrigen Stückkosten des Verfahrens. Zum anderen ermöglicht ein immer umfangreicheres Bürstensortiment, auf spezifische Forderungen einzugehen. Das Ergebnis ist ein immer breiteres Spektrum an Anwendern.

Anderlon-Bürsten für unterschiedliche Entgrataufgaben geeignet

Die grundsätzlichen Unterschiede bei technischen Bürsten zum Entgraten von Schnittkanten liegen in der Bestückung. Man unterscheidet zwischen Anderlon- und Drahtborsten-Bestückung. Anderlon-Schleifborsten sind homogen mit Schleifkorn durchsetzte Polyamidfasern. Für die gängigsten Schleifkörner kommt Siliziumcarbid, Aluminiumoxid oder Diamant von Korn 46 bis Korn 1000 je nach gewünschtem Ergebnis zur Anwendung. Abhängig von Zweck und Körnung variiert der Borstendurchmesser des Besatzes von 0,3 bis 1,5 mm. Ferner ist zu entscheiden, ob die Entgratbürsten mit Rund- oder Flachborsten bestückt werden sollen.

Aufgrund dieser Vielzahl an Variationen eignen sich Anderlon-Bürsten für unterschiedliche Entgrataufgaben. So können damit feinster Hon- und Schleifgrat, aber auch Dreh-, Fräs- und Sägegrat mit Fußstärken bis etwa 0,2 mm abgeschliffen werden. In der richtigen Kombination von Parametern wie Borstendurchmesser, Borstenlänge, Korngröße, Drehzahl, Eintauchtiefe und Bürstentyp liegt daher für Kullen die Aufgabe, aus flexiblen Bürsten ein einzigartiges Werkzeug zu machen, das auch unregelmäßige Gratkanten erreicht und eine sekundärgratfreie Verrundung erzeugt. Geeignete Werkstoffe zum Entgraten sind NE-Metalle, Aluminiumlegierungen und Stähle.

Kullen hält breites Sortiment von Drahtbürsten abrufbereit

Für Bürsten mit Anderlon-Schleifborsten hat sich bei Anwendung im Trockenbetrieb eine Umfangsgeschwindigkeit von 18 bis 20 m/s bewährt. Ein deutlich schnelleres und somit wirtschaftlicheres Entgraten ist bei Nassbearbeitung möglich. Der Grund dafür liegt in der konstanten Wärmeabfuhr. Dadurch lässt sich die Schnittgeschwindigkeit auf 25 bis 30 m/s steigern und die Bearbeitungszeit um bis zu 40% reduzieren.

Das gängigste Werkzeug zum Entgraten von Schnittkanten an Metallrohren sind Drahtbürsten. Damit ist eine gleichzeitige Innen- und Außenbearbeitung der Schnittkanten möglich. Das Bürstensortiment ist dabei sehr umfangreich. Dennoch handelt es sich bei Kullen zu einem Großteil um Lagerware mit unterschiedlichen Drahtdurchmessern. Die gängigsten Drahtdurchmesser sind 0,20, 0,30, 0,35 und 0,50 mm.

Hohe Qualität erlaubt Schnittgeschwindigkeiten bis zu 40 m/s

Als geeignetster Besatz haben sich naturharte und vergütetete Drähte sowie Edelstahldrähte mit einer Zugfestigkeit von 1800 bis über 2600 N/mm² etabliert. Alle Drahtqualitäten werden vom Reutlinger Bürstenhersteller so ausgewählt, dass die Bürsten mit einer Schnittgeschwindigkeit bis zu 40 m/s entgraten können.

Weil beim Entgraten die kinetische Energie der Bürsten, die Zugfestigkeit der Drähte, aber auch in hohem Maße das Drahtgefüge eine große Rolle spielen, setzt Kullen auf ASD-Qualität bei den Premiumausführungen. Das Härten und Anlassen erzeugt bei diesen Drähten ein sehr hartes, feines und gleichmäßiges Gefüge. Dadurch kann der Grat mit den sich selbst nachschärfenden Drahtspitzen vom Rohrende abgetrennt werden.

Zwei-Spindel-Entgrater EM2-H zur stirnseitigen Bearbeitung größerer Profile

Zur Anwendung kommen die Bürsten in Automaten und Hand-Entgratmaschinen, zum Beispiel dem Handentgrater EM1-H der Kullen-Tochter HK-Entgrattechnik, der besonders zum Entgraten von Rund- und Vierkantrohren sowie von Profilen aus Stahl, Edelstahl, Buntmetall und Kunststoff geeignet ist. Zur stirnseitigen Bearbeitung größerer Profile wurde von der Reutlinger Tochtergesellschaft der Zwei-Spindel-Entgrater EM2-H konzipiert. Geeignete Entgratwerkzeuge dafür sind Tellerbürsten mit 250 mm Außendurchmesser. Technische Bürsten und Maschinen werden auf der diesjährigen Fachmesse Schweißen & Schneiden in Essen am Stand von Kullen präsentiert.

Hermann Fuchs ist Leiter der Entwicklung bei der Kullen GmbH & Co. KG in 72766 Reutlingen.

Hermann Fuchs | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/articles/226982/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Modulares Fertigungssystem für Kettenräder
15.03.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Nimm zwei: Metallische Oberflächen effizient mit dem Laser strukturieren
15.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise