Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technische Bürsten sichern die Schnittkantenqualität bei steigenden Ansprüchen

25.08.2009
Bei steigenden Qualitätsansprüchen an gratfreie Schnittkanten profitieren Metallbearbeiter von technischen Bürsten. Der Trend geht dabei zu einer immer spezifischeren Auslegung der Entgratbürsten. Der Bürstenhersteller Kullen hat darauf reagiert, um auch Anforderungen wie das Entgraten unregelmäßiger Kanten sowie eine definierte Kantenverrundung zu erfüllen.

Die Qualitätsansprüche an spanabhebend und spanlos bearbeitete Werkstücke steigen. Anwender profitieren durch das mechanische Bürstenentgraten Die Gründe dafür liegen zum einen in der Umweltverträglichkeit und den niedrigen Stückkosten des Verfahrens. Zum anderen ermöglicht ein immer umfangreicheres Bürstensortiment, auf spezifische Forderungen einzugehen. Das Ergebnis ist ein immer breiteres Spektrum an Anwendern.

Anderlon-Bürsten für unterschiedliche Entgrataufgaben geeignet

Die grundsätzlichen Unterschiede bei technischen Bürsten zum Entgraten von Schnittkanten liegen in der Bestückung. Man unterscheidet zwischen Anderlon- und Drahtborsten-Bestückung. Anderlon-Schleifborsten sind homogen mit Schleifkorn durchsetzte Polyamidfasern. Für die gängigsten Schleifkörner kommt Siliziumcarbid, Aluminiumoxid oder Diamant von Korn 46 bis Korn 1000 je nach gewünschtem Ergebnis zur Anwendung. Abhängig von Zweck und Körnung variiert der Borstendurchmesser des Besatzes von 0,3 bis 1,5 mm. Ferner ist zu entscheiden, ob die Entgratbürsten mit Rund- oder Flachborsten bestückt werden sollen.

Aufgrund dieser Vielzahl an Variationen eignen sich Anderlon-Bürsten für unterschiedliche Entgrataufgaben. So können damit feinster Hon- und Schleifgrat, aber auch Dreh-, Fräs- und Sägegrat mit Fußstärken bis etwa 0,2 mm abgeschliffen werden. In der richtigen Kombination von Parametern wie Borstendurchmesser, Borstenlänge, Korngröße, Drehzahl, Eintauchtiefe und Bürstentyp liegt daher für Kullen die Aufgabe, aus flexiblen Bürsten ein einzigartiges Werkzeug zu machen, das auch unregelmäßige Gratkanten erreicht und eine sekundärgratfreie Verrundung erzeugt. Geeignete Werkstoffe zum Entgraten sind NE-Metalle, Aluminiumlegierungen und Stähle.

Kullen hält breites Sortiment von Drahtbürsten abrufbereit

Für Bürsten mit Anderlon-Schleifborsten hat sich bei Anwendung im Trockenbetrieb eine Umfangsgeschwindigkeit von 18 bis 20 m/s bewährt. Ein deutlich schnelleres und somit wirtschaftlicheres Entgraten ist bei Nassbearbeitung möglich. Der Grund dafür liegt in der konstanten Wärmeabfuhr. Dadurch lässt sich die Schnittgeschwindigkeit auf 25 bis 30 m/s steigern und die Bearbeitungszeit um bis zu 40% reduzieren.

Das gängigste Werkzeug zum Entgraten von Schnittkanten an Metallrohren sind Drahtbürsten. Damit ist eine gleichzeitige Innen- und Außenbearbeitung der Schnittkanten möglich. Das Bürstensortiment ist dabei sehr umfangreich. Dennoch handelt es sich bei Kullen zu einem Großteil um Lagerware mit unterschiedlichen Drahtdurchmessern. Die gängigsten Drahtdurchmesser sind 0,20, 0,30, 0,35 und 0,50 mm.

Hohe Qualität erlaubt Schnittgeschwindigkeiten bis zu 40 m/s

Als geeignetster Besatz haben sich naturharte und vergütetete Drähte sowie Edelstahldrähte mit einer Zugfestigkeit von 1800 bis über 2600 N/mm² etabliert. Alle Drahtqualitäten werden vom Reutlinger Bürstenhersteller so ausgewählt, dass die Bürsten mit einer Schnittgeschwindigkeit bis zu 40 m/s entgraten können.

Weil beim Entgraten die kinetische Energie der Bürsten, die Zugfestigkeit der Drähte, aber auch in hohem Maße das Drahtgefüge eine große Rolle spielen, setzt Kullen auf ASD-Qualität bei den Premiumausführungen. Das Härten und Anlassen erzeugt bei diesen Drähten ein sehr hartes, feines und gleichmäßiges Gefüge. Dadurch kann der Grat mit den sich selbst nachschärfenden Drahtspitzen vom Rohrende abgetrennt werden.

Zwei-Spindel-Entgrater EM2-H zur stirnseitigen Bearbeitung größerer Profile

Zur Anwendung kommen die Bürsten in Automaten und Hand-Entgratmaschinen, zum Beispiel dem Handentgrater EM1-H der Kullen-Tochter HK-Entgrattechnik, der besonders zum Entgraten von Rund- und Vierkantrohren sowie von Profilen aus Stahl, Edelstahl, Buntmetall und Kunststoff geeignet ist. Zur stirnseitigen Bearbeitung größerer Profile wurde von der Reutlinger Tochtergesellschaft der Zwei-Spindel-Entgrater EM2-H konzipiert. Geeignete Entgratwerkzeuge dafür sind Tellerbürsten mit 250 mm Außendurchmesser. Technische Bürsten und Maschinen werden auf der diesjährigen Fachmesse Schweißen & Schneiden in Essen am Stand von Kullen präsentiert.

Hermann Fuchs ist Leiter der Entwicklung bei der Kullen GmbH & Co. KG in 72766 Reutlingen.

Hermann Fuchs | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/articles/226982/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Luftturbulenzen durch Flugzeuge bald beherrschbar
08.12.2017 | Universität Rostock

nachricht Ein MRT für Forscher im Maschinenbau
23.11.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie