Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technische Bürsten sichern die Schnittkantenqualität bei steigenden Ansprüchen

25.08.2009
Bei steigenden Qualitätsansprüchen an gratfreie Schnittkanten profitieren Metallbearbeiter von technischen Bürsten. Der Trend geht dabei zu einer immer spezifischeren Auslegung der Entgratbürsten. Der Bürstenhersteller Kullen hat darauf reagiert, um auch Anforderungen wie das Entgraten unregelmäßiger Kanten sowie eine definierte Kantenverrundung zu erfüllen.

Die Qualitätsansprüche an spanabhebend und spanlos bearbeitete Werkstücke steigen. Anwender profitieren durch das mechanische Bürstenentgraten Die Gründe dafür liegen zum einen in der Umweltverträglichkeit und den niedrigen Stückkosten des Verfahrens. Zum anderen ermöglicht ein immer umfangreicheres Bürstensortiment, auf spezifische Forderungen einzugehen. Das Ergebnis ist ein immer breiteres Spektrum an Anwendern.

Anderlon-Bürsten für unterschiedliche Entgrataufgaben geeignet

Die grundsätzlichen Unterschiede bei technischen Bürsten zum Entgraten von Schnittkanten liegen in der Bestückung. Man unterscheidet zwischen Anderlon- und Drahtborsten-Bestückung. Anderlon-Schleifborsten sind homogen mit Schleifkorn durchsetzte Polyamidfasern. Für die gängigsten Schleifkörner kommt Siliziumcarbid, Aluminiumoxid oder Diamant von Korn 46 bis Korn 1000 je nach gewünschtem Ergebnis zur Anwendung. Abhängig von Zweck und Körnung variiert der Borstendurchmesser des Besatzes von 0,3 bis 1,5 mm. Ferner ist zu entscheiden, ob die Entgratbürsten mit Rund- oder Flachborsten bestückt werden sollen.

Aufgrund dieser Vielzahl an Variationen eignen sich Anderlon-Bürsten für unterschiedliche Entgrataufgaben. So können damit feinster Hon- und Schleifgrat, aber auch Dreh-, Fräs- und Sägegrat mit Fußstärken bis etwa 0,2 mm abgeschliffen werden. In der richtigen Kombination von Parametern wie Borstendurchmesser, Borstenlänge, Korngröße, Drehzahl, Eintauchtiefe und Bürstentyp liegt daher für Kullen die Aufgabe, aus flexiblen Bürsten ein einzigartiges Werkzeug zu machen, das auch unregelmäßige Gratkanten erreicht und eine sekundärgratfreie Verrundung erzeugt. Geeignete Werkstoffe zum Entgraten sind NE-Metalle, Aluminiumlegierungen und Stähle.

Kullen hält breites Sortiment von Drahtbürsten abrufbereit

Für Bürsten mit Anderlon-Schleifborsten hat sich bei Anwendung im Trockenbetrieb eine Umfangsgeschwindigkeit von 18 bis 20 m/s bewährt. Ein deutlich schnelleres und somit wirtschaftlicheres Entgraten ist bei Nassbearbeitung möglich. Der Grund dafür liegt in der konstanten Wärmeabfuhr. Dadurch lässt sich die Schnittgeschwindigkeit auf 25 bis 30 m/s steigern und die Bearbeitungszeit um bis zu 40% reduzieren.

Das gängigste Werkzeug zum Entgraten von Schnittkanten an Metallrohren sind Drahtbürsten. Damit ist eine gleichzeitige Innen- und Außenbearbeitung der Schnittkanten möglich. Das Bürstensortiment ist dabei sehr umfangreich. Dennoch handelt es sich bei Kullen zu einem Großteil um Lagerware mit unterschiedlichen Drahtdurchmessern. Die gängigsten Drahtdurchmesser sind 0,20, 0,30, 0,35 und 0,50 mm.

Hohe Qualität erlaubt Schnittgeschwindigkeiten bis zu 40 m/s

Als geeignetster Besatz haben sich naturharte und vergütetete Drähte sowie Edelstahldrähte mit einer Zugfestigkeit von 1800 bis über 2600 N/mm² etabliert. Alle Drahtqualitäten werden vom Reutlinger Bürstenhersteller so ausgewählt, dass die Bürsten mit einer Schnittgeschwindigkeit bis zu 40 m/s entgraten können.

Weil beim Entgraten die kinetische Energie der Bürsten, die Zugfestigkeit der Drähte, aber auch in hohem Maße das Drahtgefüge eine große Rolle spielen, setzt Kullen auf ASD-Qualität bei den Premiumausführungen. Das Härten und Anlassen erzeugt bei diesen Drähten ein sehr hartes, feines und gleichmäßiges Gefüge. Dadurch kann der Grat mit den sich selbst nachschärfenden Drahtspitzen vom Rohrende abgetrennt werden.

Zwei-Spindel-Entgrater EM2-H zur stirnseitigen Bearbeitung größerer Profile

Zur Anwendung kommen die Bürsten in Automaten und Hand-Entgratmaschinen, zum Beispiel dem Handentgrater EM1-H der Kullen-Tochter HK-Entgrattechnik, der besonders zum Entgraten von Rund- und Vierkantrohren sowie von Profilen aus Stahl, Edelstahl, Buntmetall und Kunststoff geeignet ist. Zur stirnseitigen Bearbeitung größerer Profile wurde von der Reutlinger Tochtergesellschaft der Zwei-Spindel-Entgrater EM2-H konzipiert. Geeignete Entgratwerkzeuge dafür sind Tellerbürsten mit 250 mm Außendurchmesser. Technische Bürsten und Maschinen werden auf der diesjährigen Fachmesse Schweißen & Schneiden in Essen am Stand von Kullen präsentiert.

Hermann Fuchs ist Leiter der Entwicklung bei der Kullen GmbH & Co. KG in 72766 Reutlingen.

Hermann Fuchs | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/oberflaechentechnik/articles/226982/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht Flüssiger Wasserstoff im freien Fall
05.12.2016 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

nachricht IPH entwickelt Prüfstand für angetriebene Tragrollen
29.11.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie