Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Technische Bürsten schonen Oberflächen bei Bearbeitung, Transport und Montage

06.10.2008
In der Blechbearbeitungsindustrie werden die Ansprüche an Oberflächen immer höher. Die herkömmlichen Stahl-Transportkugeln und -rollen führen oftmals zu Kratzern an empfindlichen Blechen und erhöhen somit die Ausschussquoten. Technische Bürsten sind hier eine Alternative, die die Oberflächen schont.

Seit einigen Jahren gehen die Hersteller von Blechbearbeitungsmaschinen dazu über, immer häufiger Bürstensysteme als oberflächenschonendes Transportmittel, aber auch als Montagetischauflage in ihren Arbeitsprozessen zu integrieren. Die Vorteile dieser Bürsten liegen für Hersteller Mink klar auf der Hand: Die Bleche werden durch die Faserenden getragen. Das sind tausende einzelner und flexibler Punkte.

Kratzer werden so vermieden, Anbauteile versinken und Verschmutzungen fallen zwischen die Faserbündel. Die Bürstenstruktur verhindert eine Schmutzablagerung auf der Gleitfläche der Teile und somit eine Übertragung der Schmutzteilchen auf nachfolgende Blechtafeln.

Reibwert und Kraftaufwand werden minimiert

Der Reibwert gegenüber einer vollflächigen Auflage der Teile ist außerdem durch die punktförmige Auflage auf den Faserspitzen deutlich geringer. Auch der notwendige Kraftaufwand für das Bewegen der Blechplatten minimiert sich. Hinzu kommt ein interessanter Nebeneffekt: die starke Geräuschreduzierung gegenüber Stahlrollen. Die auf die Anwendung abgestimmte Auswahl und Anordnung der Fasern bietet eine Vielzahl an unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten.

In Blechbearbeitungsmaschinen, wie beispielsweise Stanzmaschinen, sind Maschinentische oft mit flexiblen, die Oberflächen schonenden Plattenbürsten versehen. Während des Bearbeitungsprozesses auf der Maschine wird alles getan, um Beschädigungen an Werkstücken zu vermeiden und empfindliche Oberflächen zu schützen. Bei weiteren Arbeitsschritten, zum Beispiel in Montagelinien, wird dieser Schutz dann häufig vernachlässigt. Es kommt zu Kratzern, Dellen oder anderen Beschädigungen und die Ausschussquoten steigen.

Bürsten bieten Anpassung an die Oberflächen der Teile

Teilweise werden Montagetische deshalb mit Teppichen beklebt, mit Styropor verkleidet oder mit Gummiauflagen versehen. Dies sind Lösungen, die Probleme mit sich bringen: Im Teppich können sich Späne und Kleinteile festsetzen, welche dann die oftmals empfindlichen Oberflächen zerkratzen. Styropor erzeugt Reibungswärme, wodurch Mattierungen an Lacken oder Beschichtungen verursacht werden. Gummiauflagen haben große Reibwerte, sodass das Handling und der Weitertransport auf den Montagetischen durch den erhöhten Widerstand erschwert werden.

Das Mink-Care-System ist hier eine Alternative. Die unzähligen flexiblen Fasern tragen die empfindlichen Werkstücke zuverlässig. Die standardisierten Bürstenplatten lassen sich beliebig aneinander reihen. Der Bürstenkörper ist flexibel und ermöglicht so eine optimale Anpassung an gewölbte oder gebogene Oberflächen. Die Möglichkeit des partiellen Austausches bietet in puncto Montage und Demontage erhebliche Zeit- und Kostenreduzierung.

Das Fasermaterial Polyamid, in vier Faserhöhen mit je zwei unterschiedlichen Faserdurchmessern, ermöglicht die Anpassung an eine Vielzahl unterschiedlicher Ansprüche: kurze und relativ harte Beborstung für schwere Werkstücke, weiche Fasern für sehr empfindliche Oberflächen oder hohe Beborstung für Güter, die bereits mit Anbauteilen versehen sind.

Diese Anbauteile tauchen in das flexible Faserfeld ein und weitere Bauteile können problemlos montiert werden. Jede gängige Werkbank und jeder handelsübliche Arbeitstisch kann mit einer schonenden und flexiblen Faseroberfläche des Mink-Care-Systems versehen werden, auch nachträglich.

Offenporigkeit verhindert Schmutzablagerungen

Ein weiterer Vorteil der Bürsten ist die Offenporigkeit. Kleinteile, wie Schrauben und Nägel, oder Schmutz und Späne, die sich oft auf den Oberflächen von Werkbänken, Arbeits- und Montagetischen befinden, fallen einfach zwischen den Fasern hindurch. Die verschmutzten Zwischenräume der Faserbündel sind einfach durch Druckluft oder Wasser zu reinigen.

Nachdem technische Bürsten im Maschinenbau Einzug gefunden haben, wurde schnell der Ruf nach immer größeren Bürstenplatten laut. Auf Wunsch eines führenden Herstellers von Blechbearbeitungsmaschinen hat Mink die größte einteilige Bürstenplatte der Welt mit 18 500 verrundeten Bündeln hergestellt. Mussten Kunden in der Vergangenheit viel kleinere Platten montieren und hatten somit für einen entsprechend aufwändigen Unterbau zu sorgen, kann heute auf Bürstenplatten mit den Maximalmaßen 2400 mm × 1200 mm zurückgegriffen werden. Der Montageaufwand hat sich dadurch erheblich reduziert und die Konstruktion für den Unterbau der Maschine wird wirtschaftlicher.

Modulares Bürstengliederband sichert schonenden Transport

Überall in der blechbearbeitenden Industrie müssen kratzempfindliche Produkte auch schnell und schonend transportiert werden. Modulare Gliederbänder sind in vielen Bereichen ein bewährtes und zuverlässiges Transportsystem. Technische Bürsten übernehmen hier schon heute Transportaufgaben. Meist sind diese als Transport-Bürstenrollen, als Riemen oder Bürstenleisten ausgeführt.

Das MBS-System von Mink vereint die Vorteile eines schonenden Transportes mit technischen Bürsten und die Vorzüge der modularen Bauweise von Gliederbändern. Der Maschinenhersteller kann das System beispielsweise als Austragband an einer Stanzmaschine für Bleche nutzen. Hierbei werden Gutteile an eine Weiterverarbeitung übergeben, wobei die empfindlichen Blechteile durch die Auflage auf Tausenden weicher und flexibler Faserenden nicht zerkratzt werden.

In der gleichen Anlage werden Blechabfälle durch das Bürstengliederband ausgetragen. Hierbei verhindert die punktuelle Auflage auf den Fasern ein Verkleben der mit Öl verschmutzten Teile mit dem Band. Ein Problem, das bisher zu langen Maschinenstillstandszeiten führte, da sich verklebte Teile aufstauten und an Umlenkungen zu Maschinenstörungen führten.

Eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten spricht für die Flexibilität des Systems. So können beispielsweise in der Haushaltsgeräteherstellung fertig lackierte Blechteile problemlos gefördert werden. Bei Förderanlagen im Nassbereich kann der Schlupf reduziert werden. Die Faserenden halten punktgenau und ermöglichen einen zuverlässigen Transport.

Das Mink-MBS-System kann Achsabstände bis 15 m realisieren. Spezielle Unterstützungsprofile runden das System bei großen Förderstrecken ab. Die Bandbreite kann im 100-mm-Raster verändert werden. Verschiedene Beborstungsmöglichkeiten erschließen weitere Anwendungsgebiete. So können für hohe Betriebstemperaturen geeignete Kunststoffe oder Drahtbeborstungen gewählt werden.

Fasern agieren auch als Transportsicherung

Bei der Verwendung von Naturhaaren wird außerdem die statische Aufladung auf ein Minimum reduziert. Es können große Faserdurchmesser für schwere oder kleine Faserquerschnitte für empfindliche Produkte gewählt werden. Durch die System-Kettenräder wird eine spaltfreie und kleine Umlenkung von nur 76 mm Durchmesser (ohne Beborstung) erreicht. Für die Reinigung eines verschmutzten Gliederbandes genügt meist der Einsatz von Druckluft.

Hochsensible Bauteile, eine flexible Logistik und die Null-Fehler-Toleranz spielen eine große Rolle im Alltag vieler Unternehmen. Wenn beispielsweise Edelstahl- oder Möbelteile ihren Weg zum Einbau antreten, dann sind Samthandschuhe angebracht. Schon der kleinste Kratzer bedeutet Ausschuss.

Transportsicherungen aus Styropor, Schaumstoff oder Gummi haben hier häufig Nachteile. So sind die Fixierungen nur mäßig flexibel und eingelagerte Schmutzpartikel können die empfindlichen Oberflächen des Transportgutes beschädigen. Die Fasertechnologie mit ihrer hohen Flexibilität und großen Variabilität ist eine effiziente Alternative zu herkömmlichen Transportsicherungen.

Tausende von Monofilen gewährleisten eine optimale Anpassung an das Transportgut und lassen sich in ihrem Haltegrad durch Faserdichte, -länge und -durchmesser nahezu beliebig variieren. Ob als Leisten-, Platten- oder Rundbürste – die Fasern fixieren, dämpfen, stützen und schonen die Oberflächen, wie es keine andere Transportsicherung gewährleisten kann. Quasi ein schwebender Transport auf tausenden von Fasern.

Weniger Klappergeräusche in der Blechbearbeitung

Auch weltmarktführende Möbelhersteller setzen bereits auf die Mink-Transportlösungen. Empfindliche Oberflächen werden über weite Strecken in stählernen Ladungsträgern transportiert. In diesen Transportgestellen schonen robuste und dennoch flexible Fasern die Auflagepunkte der Möbelfronten und sorgen zudem für eine erhebliche Zeitersparnis beim Bestücken. Statt die Werkstücke in aufwändig gefräste Kunststoffprofile „einzufädeln“, gewährleisten die Faserbündel einfaches und sicheres Separieren mit einem Griff.

Was in der Möbelindustrie zur Qualitätssteigerung bereits seit Jahren angewandt wird, setzt sich auch im Metallbereich immer häufiger durch: an das Transportgut angepasste Faserleisten sorgen auch hier für einen einfachen und sicheren Transport, verhindern Klappergeräusche und erhalten so die hohe Qualität empfindlicher Teile, beispielsweise in der Blechbearbeitung.

Eine schnelle Bemusterung mit ersten Teilen aus dem Standardprogramm bildet die Grundlage für das Optimieren von Transportgestellen. So zeigt sich schnell, welche Faser für eine bestimmte Anwendung geeignet ist und welche Anbringung am wirtschaftlichsten funktioniert.

Gustav Feichtinger ist Projektleiter für die blechbe- und -verarbeitende Industrie bei der August Mink KG, Martin Knödler ist Marketingleiter, 73035 Göppingen.

Gustav Feichtinger und Martin Kn | MM MaschinenMarkt
Weitere Informationen:
http://www.maschinenmarkt.vogel.de/themenkanaele/produktion/umformtechnik/articles/147099/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Maschinenbau:

nachricht TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau
28.04.2017 | Technische Universität Chemnitz

nachricht Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten
27.04.2017 | EMAG eldec Induction GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Maschinenbau >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie